..bringen mich auf das Problem der Verwirklichung. Was ist, und was wird sein?
Gibt es "heilig-öffentliche Geheimnisse" (Goethe), um die jeder weiß, die aber auszusprechen Feme und Immedialität bedeuten. Ist Deutsamkeit der Welt eingegrenzt auf einen Spielraum jenseits des Ästhetischen?


Ich habe solche Begriffswelten, die sich mit dämonischen Widerständigkeiten befassen, eingeholt. Sie warteten. Eine Wartung des Gedächtnisses, eines sich stets selbst in Frage stellenden Gedächtnisses macht durchseelbar. Die Seele baumelt im Nichts, sie umgebenden Nichts, entfaltet sie sich durch das Nichts? Prismafänger im Roggen! Es erzeugt sich eine Gewalt des Lichts, aus dem innren Dunkel beugt sich eine Gewißheit, ein Müssen des Leuchtens, weil nur das Sichtbare wahrgenommen wird.


Wir sind Kinder der Wahrnehmung, aber Väter der Ahnung, Großväter der Erwartung. Die Erwartung täuscht, das liegt in ihrem Wesen, die Ahnung macht gewiß, dito, das Wahrnehmen läßt uns anknüpfen am Vergangnen. Das Vergangne aber ist Gestaltetwordensein.


Ein Ausblick: im Dunkel?