+ Antworten
Ergebnis 1 bis 23 von 23

Thema: Verstandesschwelle zur Kunst

  1. #1
    William
    Status: ungeklärt

    Question Verstandesschwelle zur Kunst

    Mich würde folgendes interessieren: Gibt es eine bestimmte Intelligenzschwelle, die überschritten werden muß, um zu dichten, zu malen oder Musik zu komponieren? Und, ist eine der Kunstformen gefügiger auch "Unternivellierte" aufzunehmen? Ich denke dabei z.B. an den naiven Maler Henri Rousseau, der mit Geduld, Arbeit und Liebe zur botanischen Welt seine Dschungelbilder entstehen ließ. Gibt es in der Literatur ebenso solch unendlich Naive oder eignet sich dieses Medium dafür eher nicht. Läßt das Wort statistisch gesehen mehr Literaten in der Nähe zu Goethe entstehen, hingegen die Malerei weniger Maler in der Nähe Mondrians (um einen mir bekannten Theoretiker zu nennen). Das "untere" Ende der Malerei wäre also potentiell mit Rousseaus füllbar, das der Literatur aber maximal mit Kafkas (über Rousseau, aber doch ein klarer Gegensatz zum Alles überblickenden Goethe)?


    William

  2. #2
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    ein Bild Rousseaus: Meiner Meinung nach ist das eine Frage der Definition. Was ist Verstand?
    Dichter, Künstler überhaupt sind Dolmetscher Gottes. Dazu bedarf es keines Verstandes. Sinn ist das Wort, Sinnerfassung und Komplexität des Gehirns, nicht im Sinne einer Kognition, sondern eines Gefühls, einer Gestalt gefundenen Sprache.
    Das andere sind Akrobaten. Aber sind Akrobaten Künstler? Solange sie das Kunststück als Teil ihrer Weltwahrnehmung begreifen schon, nicht aber, wenn's dressierte Hunde sind...

    So einige Gedanken.

  3. #3
    William
    Status: ungeklärt

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    Wie komplex aber muß das Gehirn sein, um den gefassten Sinn in eine auch für Andere brauchbare Gestalt zu übersetzen?
    A schreibt mit Gottes Feder, B-Z finden im Produzierten aber nichts für sie Greifbares, gestehen A zwar die Nähe Gottes zu, ist für sie aber dennoch nur Gekritzel; der Niveuunterschied fällt ins Gewicht. Banal gesagt: A ist einfach zu dumm, um überhaupt je in der Lage zu sein den Bedürfnissen von B-Z zu entsprechen. Da A sein Schreiben als Teil seiner Weltwahrnehmung empfindet, ist er Künstler. Für B-Z aber ist er einfach nur unbegabt. Eine gewisse Akrobatik scheint also vielleicht notwendig zu sein, um ansehbar zu sein. Wie gut muß dann der Verstand arbeiten können, um diese Akrobatik zu erlernen? Kann man davon ausgehen, daß die offiziellen Künstler (Goethe, Gogh, Kafka, Kleist, Pollok....) allesamt einen IQ von über XXX hatten?

    William

  4. #4
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    14.May 2000
    Ort
    Cary (Nordcarolina)
    Beiträge
    107
    Renommee-Modifikator
    21

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    ich denke, ein indiz bei der beanwortung dieser frage ist schon, dass es in der literatur kaum "wunderkinder" gibt - kaum vorstellbar, dass jemand mit 10 jahren schon romane oder wunderbare gedichte schreibt, so wie mozart in dem alter schon hervorragend komponiert hat (um auch mal die musik erschwerend mit in die diskussion hineinzuziehen..) aber auch da gibt es ausnahmen, etwa hugo von hofmannsthal oder, noch frappierender, rimbaud.
    ich glaube, der unterschied ist eher, dass man fürs schreiben eine gewisse welterfahrung braucht, eine ganze fülle von eindrücken verbinden muss, und dass malerei und musik eher selbstgenügsam sind. deshalb geht es im schreiben nicht so gut mit der naivität.

  5. #5
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    27.April 2000
    Beiträge
    37
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    hm...
    ich denke, das eigentliche problem ist zunächst den begriff "kunst" richtig zu definieren. wenn etwas "künstlerisch" ist, weil es einer breiten bevölkerungsschicht gefällt, dann grenzt kunst eine breite bevölkerungsschicht aus (nämlich "unbegabte" und nicht unbedingt "unintelligentere).
    wenn aber "kunst" als etwas individuelles verstanden wird, das in erster linie dem "künstler" selbst etwas sagen soll, dann kann meiner meinung nach fast jeder in allen möglichen bereichen künstlerisch sein. es kommt in diesem falle eben nur darauf an, daß er sich selbst mit dem von ihm geschaffenen identifizieren kann.


    meiner meinung nach sind musik und bildende kunst weitaus einfacher weil es meiner meinung nach eine art urtümlicher drang des menschen ist, etwas darzustellen, dabei sind bildliche oder musikalische darstellungen oft greifbarer und gewissermaßen "realer" als ein geschriebener text bei dem man sich selbst ein bild zusammensetzen muß.
    ein text hingegen ist komplexer. es ist schwieriger, mit wörtern ein bild zu zeichnen. sie entstehen aber aus dem drang, etwas 100% deutliches darzustellen, einem drang sich und seine umwelt genau zu dokumentieren, während ein bild oft in viele richtungen deutbar ist.


    meiner meinung nach sind bildende künste und musik einfach intuitiver. wir können zwar techniken lernen um diese darstellungen "ansprechender" zu gestalten, aber prinzipiell kann jeder malen und sich dadurch ausdrücken.
    sprache hingegen muß mühsam erlernt werden. und sie wird vielleicht nur erlernt, weil man eben gezwungen ist, sich ganz genau mitzuteilen und auszudrücken.
    das ganze dann aber noch in ein komplexes buchstabengebilde zu verpacken...
    nun das ist meiner meinung nach weitaus schwieriger als mit buntstiften auf einem blatt papier zu malen.

  6. #6
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.243
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    Hatten sie nicht, William. Das will Dir nur von oberflächlichen Schulmeisterlein weisgemacht sein.
    Das Geheimnis des Gutschreibens (mit der Feder Gottes, wie Du das so schön nennst) ist das Einfache. Die Tröpfe verklausulieren. Idioten flüchten sich in hermetische Welten. Wiewohl hier!, das bitte ich zu bedenken, Hermes das Wort aus der Umklammerung erlöst, denn das WOrt, das WOrt will frei sein. Ein Korsett dient nur, ist aber nicht Zweck desselben. Klar? Ich sag's noch mal langsam: Nur das Einfache ist schön! Das Komplexe wird schön durch die Auflösung in Einzelnes, Konkretes. Es zusammenzubinden ist Arbeit, Leerstellenfüllnis.


    Jesus' Botschaft war Dichtung. Verdichtete Wahrheit. Einfache Worte. Für jedermann verständlich, so der es eben auch will.


    IQ? Was ist das? Braucht man nicht zum Schreiben, sonst wär mir das schon mal untergekommen.

  7. #7
    William
    Status: ungeklärt

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    Das Geheimnis sei das Einfache? Gut, gut. Bedeutet aber Einfaches vorzufinden, daß der dieses Einfache geschaffen Habende, ebenso einfach wie sein Produkt ist? Oder bedarf es vielleicht einer gewissen Komplexität des Geistes, um dem Einfachen zu überstehen, es zu beherrschen (zumindest in der Schreiberei)?
    Wäre ein Jesus mit einem IQ von 90 vorstellbar?
    Gibt es in der der Schrift verfallenen Zunft äquivalentia zu dem naiven Maler H. Rousseau, der obiges, wunderbares Bild schuf?

  8. #8
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    749
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    Ich bitte grundsätzlich darum, "einfach" nicht mit "primitiv" zu verwechseln, dann ist es in Ordnung.

  9. #9
    William
    Status: ungeklärt

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    Ich habe mit einfach nicht primitiv gemeint. Was also ist in Ordnung, uis?
    Daß ein bestimmter Komplexitätsgrad nötig ist, um Einfach anmutendes schaffen zu können (z.B. der kleine Prinz)?
    Oder, daß dieser nicht nötig ist und der Einfache Einfaches schaffen kann (z.B. Jesus in seinen Gleichnissen, wie aero meint; meint aero aber richtig, wenn er annimmt, Jesus sei eins mit seiner Dichtung gewesen, hätte keinen Kurs für Astropysik bestanden?)?

  10. #10
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    24.August 2001
    Beiträge
    101
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    Von Interesse mag sein, daß am 12. September die sog. Prinzhorn-Sammlung (Kunst psychisch Kranker) in der Heidelberger Voßstraße eine dauerhafte Ausstellung eröffnet


    Prof. Prinzhorn begann im frühen 20. Jahrhundert, Werke kreativen Ausdrucks auszuwerten und zu sammeln. Einige Objekte beeinflussten in den 20er Jahren die künstlerische Avantgarde - Klimt fällt mir ein, ich schick dir eine Email weil ich nicht weiß, wie man ein Bild in diesen Text einbindet.
    Von den Nationalsozialisten wurde nicht nur die Sammlung mißbraucht, diese zum Propagandazweck (entartete Kunst), im Zuge der Rassenforschung kamen auch Patienten zu Tode.


    Die Prinzhorn-Sammlung wurde etwa ab 1950, mit der Einführung der ersten Psychopharmaka, nicht mehr weitergeführt, da bald offensichtlich wurde, daß Medikamente die verschiedenen Krankheitsbilder stark beeinflussen.


    - Es paßt nicht ganz zum Thema, da eine psychische Erkrankung keine Aussage über die Intelligenz eines Menschen macht. Ob in der Ausstellung auch Werke von oligophrenen Menschen (frei: einfachen Geistes) zu sehen sind, weiß ich nicht - bin gespannt.


    Interessantes Thema, übrigens, Respekt und Gruß.

    - Im Netz: http://www.prinzhorn.uni-hd.de

  11. #11
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.243
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    Die einfache Gleichung besagt, daß Kunst von können kommt. 90%, sagt man. Der von Bo angesprochene komplexe Charakter des Schreibens erhebt das Schreiben über viele andere Kunstgattungen; allerdings ist nicht umsonst die einfachste Kunst, das Filmen, an technische Effekte gebunden, die beim Schreiben nur stören würden. Wenn die Phantasie durch das Bild ersetzt wird, dann wird ihr etwas weggenommen.


    Das muß noch weitergehend differenziert werden. Vielleicht nutzen wir diesen Ordner dazu, uns theoretisch auszutauschen? Unser Wettbewerb wird auch das Schreiben und das poetische Bild thematisieren müssen. Eine Geschichte schreibt sich nur, wenn man das Umfeld im Kopfe setzte.


    Wir sind hier noch lange nicht fertig.

  12. #12
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    890
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    dieser ordner ist hochinteressant für jeden, der kreativ arbeitet. der gegensatz zwischen intuition und verstand und damit die frage nach dem intelligenzquotienten des künstlers verdeckt für mich aber die dahinterstehende frage, wie der künstler sich selbst versteht:


    ist er selbst werkzeug - feder gottes ist ein vollkommener ausdruck - steht er einfach dem werk nicht im weg, sondern ist demütig und gehorsam, geduldig auch führt er den auftrag der inneren stimme aus. auf ihn selbst kommt es nicht an dabei, er mag keinen verstand haben oder sehr großen oder den zu unrecht abgestempelten des "verrückten", die anderen mögen ihn verstehen oder nicht - er DIENT. und es finden sich schon, manchmal erst postum, die nicht ihn darin verstehen sondern Gott lesen hören sehen. die differenz zwischen sender und empfänger ist für die güte des kunstwerks nicht entscheidend. da ist nur wichtig, daß die eine hand die andere auch nimmt. deshalb gefällt mir die absolutsetzung des einen (intelligent) oder anderen (intuitiv) nicht. beide typen brauchen und schaffen kunst. mit gleichem recht.


    ist er selbst vor allem "künstler" - gott wäre also eines seiner werke - so steht sein werk manchmal ihm im weg, und er überarbeitet es so lange, bis man ihn ganz deutlich darin sehen kann. er braucht natürlich die anerkennung der anderen unbedingt, auf die anerkennung der "schlichten" oder "verrückten" legt er zwar nicht so wert, aber auf die anerkennung der meinungsbildner schon. ihnen dient er sich an, damit er Herrscht. er benötigt dazu die intelligenzhöhe der meinungsbildner, aber auch die intuition des bauernfängers.


    ich selbst bin faul. zu faul zum künstler. diene nur unter zwang. dann aber mit allem, was mir zur verfügung steht. und horche auf das werklein, das gemacht werden will. welches kleid ihm passt, welche struktur es tragen kann. kurzum, wie ich seine hand ihm gemäß modellieren soll. ein wenig modulation braucht es schon - denn sonst wäre es ja nicht gerade zu mir gekommen, sondern zu einem anderen diener oder einem herrscher. es kam zu mir, weil es von meiner schwingung ist. weil ich ihm die meine mitgeben kann.


    ich wäre auch sehr vorsichtig, sehr vorsichtig, mit urteilen über verrücktheit im zusammenhang mit kunst. sie sind immer ein unangemessenes gefängnis. das erste, das selbstunfreie errichten.

  13. #13
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    5.August 2003
    Beiträge
    99
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    Kunst um ihrer selbst Willen:
    Ist DAS echte Kunst, wenn ein Künstler seinem Stil treu bleibt, auch wenn er von allen dafür verdammt wird, einfach weil er sein Innerstes nur so ausdrücken kann?


    Kunst im Dienst:
    Ist DAS echte Kunst, wenn ein Autor es schafft, seine Aussagen jeweils in diejenige Form zu bringen, die im Moment "in" ist, sodass er seine Leser auf jeden Fall erreicht und ihnen sein Anliegen nahe bringen kann?

    Erstere "Künstler" brauchen sicher keinen Mindest-IQ,
    zweitere zumindest die Beherrschung des Handwerks, ohne die es auch mit hohem IQ sicher nicht geht ...

  14. #14
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    890
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    das ist die frage nach augenblick und ewigkeit.


    "sein anliegen", "sein innerstes": geht es wirklich darum?

    nun sei aber auch die notwendige parallelfrage gestellt: die nach der intelligenz des kunstempfängers, des lesers, hörers, sehers.


    da? B - Z den A nicht verstehen, muß nicht an mangelnder ausdrucksfähigkeit des künstlers liegen, gebe ich zu bedenken.


    auch ist diese frage eng gekoppelt an das oben im ordner wiederholte diktum, kunst müsse der phantasie des empfängers raum lassen, dürfe nicht selbst zeigen.
    nun sehe ich das aber in der ganzen geschichte der kunst aller richtungen genau anders und halte diese forderung deshalb für eine ausschließlich der moderne: die höhlenmaler wollten zeigen, die großen epen verlangten keine zusätzlich anzuregende phantasie als die, die sie beschrieben, boschs höllenfahrt malte vor und aus, dürers hase ist dürers hase und die pastoralsymphonie nimmt einen mit auf einen spaziergang. natürlich ist weiteres phantasieren nicht schädlich und gibt oft einen noch innigeren zugang, aber das kunstwerk zeichnet sich nach diesem blick in die geschichte eher dadurch aus, daß es den geplagten und sorgenvollen etwas zeigt, daß sie zuvor nicht sahen. sie sind ja leider selbst nicht künstler, haben nicht unbedingt visionen, wollen auch keine künstler werden oder visionen haben. sie möchten staunen, reicher gehen, als sie gekommen, ein klein wenig verwandelt sein. das wußten auch die griechischen tragödienschreiber. die phantasie ist nicht bei allen vorauszusetzen, sondern vor-zusetzen.


    die moderne aber, die den alleskönnenden menschen fordert, fordert nun von ihm als leserhörerseher auch den inneren künstler mitzubringen. ja über was soll er dann noch staunen? die dome, werke der baumeister, muß man nicht verstehen, keine eigene phantasie benutzen. sie sind. und so ist kunst. sie will nichts, sie zeigt sich und jeder, der zu staunen befähigt ist, kann darüber staunen. man kann sie ebensowenig verstehen wie die liebe. auf die intelligenz des betrachters kommt es nicht an. auf sein in-te-leggere, auf sein hinschauen und sich öffnen wollen - darauf kommts auch nur für ihn selbst an, denn der kunst ist das egal. sie ist für alle da wie sonne und regen.

    der moderne mensch ist nicht bereit, zu staunen. er empfindet das als vorwurf an seine intelligenz, so als sei er inkompetent und wehrt es ab.

  15. #15
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    890
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    das forum behütet die wichtigen fragen und immer wieder neu stellen sie sich:


    was sind die wirkkräfte der kunst? zauber. den zauber, schlafen zu lassen.
    den zauber, weinen zu lassen. den zauber, in ein sorgenvolles gesicht ein lächeln machen.
    da gibt es nun so viele möglichkeiten wie verschiedene menschen und seelenfarben. intelligentere für intelligentere, manche kriegen sich ja bei baugesetzen einer symphonie nicht mehr ein, und schlichtere für schlichtere, worauf ein mir? spekulierte, aber nicht den charme (das heißt zauber) der höhlengemalten rinderfrauen erreichen kann.
    und der künstler ist manchmal ganz seiner selbst unbewußt: er genießt das vergessen von allem um sich herum. aber er kennt auch den furor der zerstörung. er wird von seinen starken empfindungen geritten, nicht selten bis in den selbstmord hinein. so gesehen, ist es ganz einfach. die postfaktalen erklärungen machen andere für andere. und die fakes kann man ganz vergessen. da tun mir nur die schlichteren gemüter leid, die soetwas für kunst halten. aber je intellektueller je fakiger. es ist ziemlich schwierig, nach einer sozialisation noch einfach und aufrichtig zu sein. wenn ihr nicht werdet wie die kinder. auch die altklugen.

    nu nach dem xenerl: hängen staunen und zauber zusammen?
    das vermittelnde ist die phantasie:


    kein wahres,
    kein gelogenes,
    ein ausgedachtes und
    ein aufrichtiges.


    bringt das zusammen, dann ists kunst, ein zauber und ein staunen

  16. #16
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.243
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    war die kunst im alten orient immer sakralkunst, also MITTEL, um dem religiösen zweck zu genügen, so löste sich das kunsthandwer, bis dato immer im auftrag der priesterschaft handelnd, davon, denn tyrannen und profane einkommensmillionarios wollten profaneres, verfolgten keine religiösen ziele mit ihren aufträgen, gleichwohl bei den griechen sich das religiöse durch sämtliche fasern des menschen und alltags zog. die kunst wurde rationalisiert, verständiger. die schwelle überschritten, die kunst eng ans numinose band, aus dem kultus gezogen, auf die seite des alltäglichen, des nutzdiktats gezerrt.
    die frage darf gestellt sein, welches ziel kunst verfolgt, bis heute verfolgt? sie dient den mächtigen. das ist gute marxsche annahme. und da ist etwas dran, ganz gleich, ob es ein film aus amerika ist oder eine documenta, die nur dem zweck dient, der gegenwärtig obwaltenden politischen herrscherschicht zu lobhudeln. es war immer so.
    schließlich aber ist auch, um zu den ursprüngen europäischer kunstauffassung zurückzukommen, in der spätarchaik (um 500 v.Chr.) eine erste überproduktion festzustellen. die menschen hatten ein wenig zeit und nicht so viel not - jedenfalls einige von ihnen in gut funktionierenden kleinstaaten. was also mit der freizeit und dem überangebot an lebensmustern anfangen? richtig: fragen wir nach dem sinn des lebens! fragen wir nach dem schönen, nach individuellen zielen der bildung und des genusses!

  17. #17
    kls
    Status: ungeklärt

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    Ist doch immer wieder schön zu erfahren, welch wertvolle Themen in den Tiefen des Servers zu finden sind. Also muss ich auch meinen Sermon zu dazu abgeben. (Wundert mich eh, dass ich es nicht schon 2001 tat)


    Kunst?

    Diesem Wort begegne ich mit viel Misstrauen. Ist ein "Fettklumpen auf Stuhl" Kunst? Sind Bilder, von Schimpansen gemalt, vielleicht auch Kunst? Sind die teilweise beeindruckenden visuellen Zeugnisse der menschlichen, äh?, Menschlichkeit aus der Anstalt Kunst? Ist der Garten meiner Lieblingstante Kunst? Ist es Kunst, wenn meine letzte Göttergattin ein Stück Holz nimmt, nebst Messer und ohne hinzugucken Figuren schnitzt, die schon beeindruckend pittoresk wirken http://www.kunstnet.de/ela? Ist es Kunst, so wie ich Klavier zu spielen, wütend, und nach eigenem Takt, aber irgendwie Bluespentatonik melodisch? Oder wenn ich die Moldau umschreibe, die Pathetik nebst Fünfter in einen Rocksong einbaue? Ist ein B. Russel ein Künstler? Oder Einstein, Hawkings etc? War Uwe Seeler tatsächlich ein Ballkünstler? Mein Opa ist angeblich ein Finanzgenie gewesen, - etwa auch ein Künstler, der die Gegebenheiten nutzte um daraus etwas Neues zu schaffen, nämlich mehr Geld?

    Ist mein Schreiben Kunst oder doch bloß der müde Ausdruck eines gelangweilten Hedonisten? Wo ist der Unterschied zu Makramee?

    Wenn ich so sehe, wie dieser ungeschätzte Begriff angewandt wird - die Kriegskunst, der Lebenskünstler, die Kunst ein Spiegelei zu braten, künstliche Befruchtung (Ha-ha, das war ein Witz), dann möchte ich in aller Deutlichkeit darauf hinweisen: Ich bin kein Künstler! Von den Anderen weiß ich es nicht. Aber bei mir bin ich mir ganz sicher. Der Begriff definiert mich nicht, er verwirrt eher, und wie soll ich dann anderes tun und sein, als abblocken?

    "Kunst" ist nur ein Wort, welches mit mehr Versprechen glänzt, als es halten kann. Überfrachtet, missbraucht, korrumpiert und billig. So wie auch die Begriffe: Vaterland, heilig, Liebe, Glück, Gott, Schönheit, Lebenssinn, Nachhaltigkeit, Ehre, Weisheit, Natur, Walgesänge, Mona Lisa?

    Alles nur Worte! Der Rest findet im Hirn des Beurteilers statt und zwar meistens nur rudimentär. - So wie ein Weiser niemals zugeben würde weise zu sein, sollte ein Künstler vielleicht den Begriff Künstler mit gründlicher Hingabe vergessen, weil er sich damit selber negieren würde.

  18. #18
    Ines
    Status: ungeklärt

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    es gilt nicht, die frage nach dem produkt kunst zu stellen, dies wäre falsch gesehene kunst in meinen augen. kunst soll die antwort auf neue lebenskonzepte ergründen, zu tage bringen auf der suche nach gerechtigkeit und erkenntnis, kunst als unnutzbares dichtes produkt seiner zeit voraus, und kunst muss unbedingt zweckfrei sein, denn sonst sprechen wir von design. kunstwerke als ersichtliche, erfühlte detailstücke eines zeitkanon erkenntnis würde ich als aktuelle kunst bezeichnen...und jeder soll kunst lesen!

  19. #19
    kls
    Status: ungeklärt

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    Und warum nicht einfach die Begriffshoheit den anderen überlassen? Nicht fragen, nicht antworten. Nicht darüber nachdenken, nicht kategorisieren, nicht qualifizieren, nicht quantifizieren!? Sondern sich einfach umdrehen und sein eigenes Ding machen, ohne Etikett, ohne den anderen die Change zu lassen, dir ihr Verständnis von Kunst beizubiegen?


    Wenn ich schon lese: Kunst soll, Kunst muss, sonst...

  20. #20
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    22.September 2008
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    39
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    kunst ist. oder nicht.
    wer sich künstler schimpft, ist sicher keiner.
    der betrachter interessiert die kunst nicht. warum auch. er fügt ihrem sein nichts hinzu und nimmt ihm nichts weg. schläft die kunst in tausend dingen auch ohne ihn. sogar ohne den künstler. sie ist ein gott. allenfalls sind wir seine priester. nur er kann entscheiden, wer seiner würdig ist. ars.
    manche werden von ihm geliebt und beherrschen nichts, sind nicht intelligent, sind unbekannte künstler - um die parallele zum unbekannten christen zu ziehen.andere gieren nach ihm, lernen das handwerk, sprechen den zeitgeist aus,ermutigen zu gerechtigkeit und wahrheit - und er liebt sie nicht. es schwingt nichts. ein totes stück holz. von manchen sieht und hört man nie etwas, aber sie dienen ihm, indem sie sich immer wieder neu erfinden.
    und manche staunen in betrachtung in einer eremitage versunken. sie lieben ihn. sie erhalten die größten geschenke von ihm

  21. #21
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    1.August 2011
    Beiträge
    12
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    Zitat Zitat von ines


    es gilt nicht, die frage nach dem produkt kunst zu stellen, dies wäre falsch gesehene kunst in meinen augen. kunst soll die antwort auf neue lebenskonzepte ergründen, zu tage bringen auf der suche nach gerechtigkeit und erkenntnis, kunst als unnutzbares dichtes produkt seiner zeit voraus, und kunst muss unbedingt zweckfrei sein, denn sonst sprechen wir von design. kunstwerke als ersichtliche, erfühlte detailstücke eines zeitkanon erkenntnis würde ich als aktuelle kunst bezeichnen...und jeder soll kunst lesen!






    Von mir aus.
    Haben Sie nichts anderes zu tun?


    So eine Scheiße zu schreiben, ist keine Kunst; darauf können wir uns einigen, oder?

  22. #22
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    9.September 2000
    Beiträge
    11
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    muss gelebte wahrheit sein und schönheit ist der glanz der wahrheit.

  23. #23
    resurrector
    Status: ungeklärt

    AW: Verstandesschwelle zur Kunst

    Ordnerpflege: Henri Rousseau: Der Traum

    Anhang 403

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 25.02.20, 10:49
  2. diE KuNst dEs GEdicHts
    Von Mr. Jones im Forum Leiden schafft
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 26.03.19, 09:22
  3. Die Kunst des Streitens
    Von saul im Forum Leiden schafft
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 12.05.18, 21:42
  4. Peter Reuters - Lyrik und Kunst
    Von amygdala im Forum Leiden schafft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.11.02, 08:04
  5. Die Kunst des richtigen Schnorrens
    Von kls im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.12.01, 10:50

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •