+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Gurdjieff: Westlicher Sufismus

  1. #1
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.616
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    Gurdjieff: Westlicher Sufismus

    Dieser Ordner ist ganz der Lehre und der Darstellung des Lebens von Gurdjieff gewidmet, einem der großen Magier des 20. Jhd.s. Am Anfang etwas Ordnung, eine durch mich zusammengefaßte Grundsteinlegung seiner Lehre, angefangen mit der Erkenntnistheorie:


    Georges Gurdjieff

    1866-1949
    armenischer PHILOSOPH
    - zielte darauf, den Menschen dabei zu helfen, innere FREIHEIT zu erlangen
    - entwickelte einen westlichen Sufismus und mit ihm die THEORIE von den zwei großen Illusionen der MENSCHHEIT:

    1. sie sei wirklich;
    2. Werte könnten ohne Tatsachenbefund für sich existieren.

    → daraus zieht Gurdjieff den SCHLUß, daß es einen inneren KREIS gäbe, der um das GEHEIMNIS der Verwirklichung wüßte, d.s. die Erwählten, denn das PROBLEM bei fast allen Menschen bestehe darin: Weil sie nicht verstehen, ihre Wahrnehmungen zu verändern, sind sie bei der Durchführung praktischer Angelegenheiten gezwungen, sich auf die gleichen Methoden zu verlassen wie jeder andere
    → diese Menschen, die das andere Wahrnehmen besäßen, suchte Gurdjieff zeitlebens und glaubte sie in der SARMAN-Bruderschaft gefunden zu haben

    Erkenntnistheorie


    1. Tatsachenbereich: SINNESWAHRNEHMUNG und mechanische WECHSELWIRKUNG mit dem KÖRPER
    2. Wertbereich: alles, was sein sollte; etwas, was von der ERFAHRUNG her unabhängige WIRKLICHKEIT hat, eine ideale WELT beziehungsweise die einzig wirkliche Welt für einen Idealisten
    3. Verwirklichungsbereich: zentraler BEGRIFF der ARBEIT, welcher nicht auf 1. und 2. oder eine Verbindung beider zurückgeführt werden kann



    Ethik

    - die bewußt gelenkte ETHIK führte zum Erscheinen von bewußter und intelligenter TÄTIGKEIT → der Mensch unterscheidet sich radikal von den Tieren - nicht durch seinen URSPRUNG - aufgrund seiner Fähigkeit zu neuer Ethik: der SCHÖPFER hat es ihm gegeben und wacht über den Menschen
    - man muß den Menschen Ideen geben, ihn dahingehend beeinflussen, daß er diese sich annimmt und sie mit anderen teilen will, DENN gegen die GEWALT gibt es keine andere SANKTION als die einer allgemein anerkannten Idee
    - ideal im menschlichen ZUSAMMENLEBEN ist die Formulierung gemeinsamer Ziele, die SCHÖPFERISCHE Arbeit der gegenseitigen Erhaltung
    - alles Existierende erhält andere Existenzen und wird durch sie erhalten, und dies muß auch für den Menschen gelten
    - DIENST und OPFER sind die Lebensweisen des Menschen

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.616
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Gurdjieff: Westlicher Sufismus

    al-Sufi bildete den einzigen Versuch, dem Islam eine mystische Komponente einzuhauchen. Daß dieser Versuch mißlang, liegt wohl eher im Naturell der Araber als in der Lehre des Islam selbst. Jede Religion besitzt sie nämlich, die mystische Komponente. Aber die Gottwerdung des Menschen, die Selbstvergottung, ist einem Araber nicht zu vermitteln. Das faßt er als Blasphemie auf.
    Und, ich möchte das zugeben, wir Europäer haben das auch Hunderte von Jahren so gehalten. Die Entdeckung der Ironie erfolgte erst nach dem Mittelalter. Eine Wiederentdeckung!

  3. #3
    kls
    Status: ungeklärt

    AW: Gurdjieff: Westlicher Sufismus

    Was hat Gurdjieff mit dem Islam zu tun? Er war griechisch-armenische Herkunft. Er hat Elemente des Sufismus' zwar benutzt, aber wesentlich mehr buddhistische, hinduistische, christliche und pythagoräische Motive zu einem mystischen Hirnfick verrührt.


    Mich kotzen diese ganzen Gurus nur noch an. Egal ob tot (Yogi, the sexy Sady, Bhakwahn, Harry Krischna oder Rama) oder lebendig (Papa Pontifex Maximus).


    Der Einzige, den ich gelten lasse ist Jiddu Krishnamurti. Der hat gesagt: Es gibt keinen Weg zur Wahrheit. Nur tote Dinge haben einen Weg, die Wahrheit aber ist lebendig. Anschließend löste er folgerichtig seinen Verein auf.

    Der freie Wille mag zwar eine Illusion sein, aber im Islam wird er besonders verleugnet: "Denn es steht geschrieben, Kismet etc". Gottessucher gibt es bei denen da erst gar nicht, weil Gottessuche nach islamischem Verständnis eine Gotteslästerung wäre. Schließlich wurde Gott schon gefunden.

  4. #4
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: Gurdjieff: Westlicher Sufismus

    Ich bin derjenige, den ich liebe, und der mich liebt, ist mein Ich. (Sufi)

    wenn ich liebe, dann liebe ich das, was ich selbst im anderen als das sehe, was ich mag. ich kann das andere nicht als selbstwert begreifen, denn dies bedeutet, daß ich zu dem anderen werden müßte. liebe ist also immer selbstbezug und selbstvergottung.
    so gesehen kann nächstenliebe nichts anderes sein als das zugehen auf den anderen, aber nicht um seinet willen, sondern aus einem akt der selbstentfremdung, die hofft zu sich zurückkehren zu können, bereichert um den anderen.
    freier wille? hier uninteressant.

  5. #5
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    22.September 2008
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    46
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Gurdjieff: Westlicher Sufismus

    wir lesen im lk englisch gerade wuthering hights von emily bronte.


    "i love heathcliff, i hate heathcliff, i am heathcliff".


    trotzdem denke ich nicht, dass das ein solipsistischer akt ist. weil der andere der ganz andere ist und man doch an ihm ganz man selbst erst wird, so führt dieser zauber zu der entgrenzung, bei der man nicht mehr weiß, wo man selbst aufhört und der andere beginnt. intermingled.

  6. #6
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    21.March 2009
    Ort
    Neuermark (Altmark)
    Beiträge
    236
    Renommee-Modifikator
    12

    AW: Gurdjieff: Westlicher Sufismus

    "so gesehen kann nächstenliebe nichts anderes sein als das zugehen auf den anderen, aber nicht um seinet willen, sondern aus einem akt der selbstentfremdung, die hofft zu sich zurückkehren zu können"


    also nun aber ! herr aero, ... tz tz tz
    meine meinung wars schon gewesen ! und sie und suz haben mich davon wieder abgebracht...susanna hats mir damals plausibel andersherum erklärt und nun behaupten sie das, wovon ich generell ausging in bezug auf das höchste der gefühle.


    ich bin verwirrt, oder habe ich das falsch verstanden ?

  7. #7
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    906
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Gurdjieff: Westlicher Sufismus

    wir sind tanzende derwische.
    du mußt nun selbst tanzen
    du akzentuiertest den egoismus und stimmtest dann in resonanz mit mir ein. nun fühlst du resonanz zu aerolith. ärgere dich nicht über mich, saul, freue dich über die neue resonanz zu aerolith, sufisch gesprochen
    selbstentfremdung als freier akt ist auch nicht egoismus, wie du ihn verstandest. mehr eine art urlaub vom ich.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Gurdjieff: Westlicher Sufismus
    Von aerolith im Forum Buch- und Autorenforum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.07.03, 19:32

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •