+ Antworten
Ergebnis 1 bis 24 von 24

Thema: Eugen Drewermann

  1. #1
    Erwin Josef Streit
    Status: ungeklärt

    Post Eugen Drewermann

    Der Schatten des Eugen Drewermann oder Von Christus zu Shiva


    Eine Streitschrift

    Von Erwin Josef Streit



    Der Theologe und ehemalige Priester Eugen Drewermann ist bei einem großen Publikum in Deutschland sehr bekannt. Als Privatdozent der theologischen Fakultät der Universität Paderborn lehrte er jahrzehntelang ein scheinbar friedlicheres, "vernünftigeres" Christentum. Viele glaubten und glauben seinen fast magischen, beschwörenden Worten, die ihn zu einem "Guru" der gebildeten Gottsucher machten. Der Preis des menschlichen Intellekts aber ist hoch und besteht in der Aufgabe des Glaubens an Christus den barmherzigen Erlöser aller Menschen und Seelen. Mit Hilfe der Hirnforschung, der Psychologie, der Ethologie und anderer Wissenschaften will Drewermann in einer "neuen Religion" den "Energiestrom des Religiösen 'richtig herumlenken'", und das Bild des Hindugottes Shiva zum zentralen Erlebnisinhalt machen.

    So wie der Prophet des Absurden Jean Paul Sartre es versuchte Philosophie, also das Streben nach Weisheit mit seiner Lehre der Sinnlosigkeit zu verknüpfen, so ist bei Drewermann die Absicht zu erkennen, Liebe und brutale Gewalt in Gott zu vereinen.

    Als ein Beispiel sei ein Abschnitt aus dem "Vater unser Gebet" angeführt, das Drewermann in einer eigenen Interpretation vor dem Dalai Lama und tibetischen München gebetet hat. So sprach er bei der Bitte: "Dein Reich komme": "Du bist die Kraft mit der die Löwin ihre Beute reißt. Dein Reich ist Liebe, Ordnung, Weisheit und oft schier unbegreifbare Gleichgültigkeit und Grausamkeit." (1) Gerichtet war die Bitte an einen Vater, der am Beginn des Gebetes unter anderem so angerufen wird: "Du rätselvolle, schreckliche Wirklichkeit hinter der widersprüchlichen Fülle der Erscheinungen."(2)

    Um den Leser aufzuschrecken vor dieser "schrecklichen Wirklichkeit" und den Verrat an Jesus dem Christus aufzuzeigen sind die folgenden Zeilen aufgeschrieben.



    Von Christus zu Shiva

    Im Jahre 1971 veröffentlichte Eugen Drewermann seine wahrscheinlich erste Publikation in der Zeitschrift "Theologie und Glaube". Sie trug den Titel: "Gott der Natur - Gott der Offenbarung – Gegensätze“. Der Untertitel lautete: "Zwischen Shiva und Christus".

    Schon damals sind die Grundhaltungen Drewermanns erkennbar, die in den weiteren dreißig Jahren sein Werk prägen werden.

    In diesem Artikel versucht Drewermann den hinduistischen Gott Shiva Nataraja als notwendige Ergänzung zum christlichen Gottesbild darzustellen. So schreibt er: "Die Form des Shiva Nataraja ist das Symbol echter Anbetung und Verehrung, ein Zeichen tiefer Wirklichkeitserfahrung und der Begegnung mit der Macht des Alls in Wahrheit und in Gültigkeit, ein Merkmal weitherziger Selbstvergessenheit und lauterer Hingabe, ein zustimmender Einklang mit der Macht, die schöpferisch in allem lebt, in Widersprüchen sich erhält, vernichtet, scheinbar gleichgültig zerstört und wieder neu beginnt in einem unendlichen Kreislauf, der auf die Frage nach dem Sinn durch nichts anderes antwortet als durch sein alles Fragen abweisendes Dasein. Wir scheinen unter Schmerzen und Krisen, unter dem Anschein der Glaubenslosigkeit und des Glaubensverfalles, auf dem Weg zu dem Punkt jener gleichgültig-gelassenen, tanzenden Bejahung des Lebens in all seinen Erscheinungen, die das Bild des Shiva Nataraja widerspiegelt und den Ausdruck einer tiefen Frömmigkeit verkörpert, die im Christentum bislang niemals, seit Giordano Brunos Zeiten Aufnahme gefunden hat, die aber dennoch wahr ist und die schon deshalb niemals aufgehört hat, an den Toren des Christentums und in dessen Untergrund um Einlass zu bitten.“ (3)

    Was diese Verkörperung des "Ausdrucks einer tiefen Frömmigkeit" bedeutet, beschreibt Drewermann gleich eine Seite später :
    "Der Shiva Nataraja tanzt. Kein Grund zur Klage liegt darin, wenn unter seinen Füßen tausende von Menschen sterben und sich das Leben durch Jahrmillionen der Armut, der Verelendung, der rohesten Gewalt, der hilflosen Unwissenheit, der Angst und Unfreiheit hindurchringt, hindurchringen muss, um wieder auf ein Ende zuzusinken in dem es abermals zugrunde geht."(4)

    Dass dieses Gottesbild völlig unvereinbar ist mit dem Gottesbild Jesu Christi ist auch Drewermann klar. Da er aber eine "Höhere Form von Religiosität" stiften will, in der Gewalt und Liebe eine Einheit bilden, muß er selber mit aller Gewalt eine Synthese herzustellen, was er selber nur noch absolute Absurdität nennt.

    Zitat: "Der Anspruch unserer Menschlichkeit geht in der Kälte einer kosmischen Einsamkeit zugrunde. Die Gesetze der Natur sind, wie wir durch die Erziehung des Christentums im Abendland gelernt haben entgegen dem indischen Glauben, nicht die Gesetze der Moral. Aber beide sind wahr; beide sind göttlich, nicht in abgestufter Rangfolge, sondern nebeneinander. Keinerlei Theorie vermag die Kluft zu schließen. Die Humanität entdeckt das Absurde, doch es gibt keine Absurdität der menschlichen Person ohne die Vorraussetzung einer absoluten Person. Als solche vermögen wir sie aber nicht in der Gestalt eines Schöpfers zu erblicken; wir entdecken sie in dem Symbol des gekreuzigten Christus, dieser Gestalt einer Person, die in Erniedrigung zertreten und zermartert wird und von der doch gesagt wird: Wer sie sieht, sieht den Vater. Die absolute Absurdität ist ein Glaube, der sich nur durch eine absolute Absurdität rechtfertigt; diese besteht christlich gesehen darin, dass es offenbar zwei Götter gibt, den Gott der Schöpfung, und den Gott in der Gestalt des Menschen, und der Vater opfert seinen Sohn und beide sind sie eins." (5)

    In seinem ersten Artikel hat Drewermann noch die Unbefangenheit auszusprechen, was seinen Bemühungen zugrund liegt: "Absolute Absurdität !" Als späterer bekannter Theologe wird ihm dieses Bekenntnis nicht mehr über die Lippen kommen. Schlagworte seines Werkes werden nach außen hin nun sein "Neue Religion", "Menschlichkeit", "Erfahrung", "Vergöttlichung des Menschen".

    Wie wir gesehen haben hat sich Drewermann schon von Anfang an gegen Christus und für Shiva entschieden, da er den auferstandenen Christus und die Erlösung der Menschen nicht annimmt und Christus in die Rolle dessen drängt und dort belässt, der "in Erniedrigung zertreten und zermartert wird". Es wird eines seiner Hauptziele werden das "Christus - Dogma" zu bekämpfen, um damit den Glauben an eine geistige Welt und die gütige Hand Gottes jenseits des verschlingenden Shiva-Kosmos zu zerstören, weil sein "Einheits-Dogma" nichts mehr außerhalb des Einen, sprich Eigenen duldet.


    Ein unglaublicher Spiegel

    1992 veröffentlichte Eugen Drewermann ein Buch mit dem Titel: "Giordano Bruno oder der Spiegel des Unendlichen." In diesem, in Romanform gehaltenen Buch zeigt sich die eigentliche Gedankenwelt Drewermanns klar und unverschlüsselt. Da es offiziell nur die Gedanken Giordano Brunos sind, spricht Drewermann seine eigene Überzeugung aus. Er leugnet den Sündenfall, verewigt die Materie und zeigt ganz offen seine Ablehnung des Christus.

    In einem späteren Kapitel werden wir dann durch Auszüge aus dem offiziellen "theologischen" Werk das Glaubensbekenntnis des "Spiegel des Unendlichen" nachweisen.

    Wie wir aus Drewermanns Shiva Artikel noch wissen, behauptet er, dass das Bild des Shiva Nataraja der "Ausdruck einer tiefen Frömmigkeit" sei, die seit Giordano Bruno an den Toren des Christentums um Einlass bitte. Für Drewermann stellt sich diese Haltung Brunos nun im folgenden so dar:
    v "Philosophisch bewohnte ich damals schon eine Welt, in welcher es weder Gutes gab, noch Böses, weder Schönes noch Hässliches, weder Nützliches noch Schädliches, sondern in welcher alles seinen Dienst tat, an seinem Ort und auf seine Weise..."(6)
    v "Alle Dinge sind ebenso wichtig wie unwichtig... Genuss oder Pein sind nichts als Zustände in uns. Ebenso die Forderungen von Gut und Böse..., von Erhaben und Gemein... der herrlichste Panther lebt nicht ohne die Grausamkeit seiner Pranken... die Schurken und Feiglinge sind in der Hausordnung der Natur offenbar ebenso nützlich und nötig wie die Heiligen und Heroen. Ein jeder muss tun was er kann." (7)
    v "Was es an 'Bösem' in dieser Welt gibt, entstammt nicht weniger den Händen des Schöpfers als all das, was wir als 'Schön' und 'Gut' betrachten." (8)
    v "... ein werdender Gott, ein ewiger Widerspruch, das ist der Mensch."(9)
    v "Gut und Böse - das ist soviel wie heiß und kalt oder süß und sauer; alles hat sein Recht an der rechten Stelle in der richtigen Mischung. Jeder muss leben wozu er geschaffen wurde, er muss das Gesetz seines Wesens erfüllen, das als sein Dämon oder als seine Fee in seinem Inneren wohnt und all seine Lebensschritte begleitet."(10)
    v "...Insgeheim liegt dort noch heute für mich eine offene, äußerst beunruhigende Frage: Vielleicht gibt es eine Ewigkeit gar nicht, vielleicht sind Gott und die Ewigkeit nur die übriggebliebenen Reste veralteter Vorstellungen aus einer Zeit, da man die Unendlichkeit des Alls und die Unermesslichkeit der Zeit noch nicht zu ahnen, geschweige denn zu denken vermochte. Es ist wahr: Ich habe formal die Existenz Gottes niemals geleugnet; wofür, wenn ich ehrlich bin, braucht es noch 'Gott' um die Welt zu verstehen - Und die Welt zu verstehen war ich weitaus bemühter, als Gott zu begreifen."(11)
    v "Alle Materie ist ewig und das Material unendlicher Wandlung."(12)
    v "Gott... ist nicht frei, eine Welt zu erschaffen; er braucht sie um sich selber anzuschauen und um sich anschauen zu können, benötigt er eine in Raum und Zeit unendliche Welt..."(13)
    v "Zu Gott gehört die Verborgenheit und das Schweigen."(14)
    v "Was mich damals bei meiner Beschäftigung mit der Magie besonders beeindruckte, war die Wiederentdeckung der Alten Ägypter, dieses bilderseligen Volkes am Nil, das mir schon deshalb gefiel, weil es nach einem Worte Herodots alles anders gemacht hat als alle anderen Völker. Die Alten Ägypter, bei denen selbst Solon und Platon in die Lehre gegangen waren, wussten wie kein anderes Volk um die poetische Magie der Bilder, um den Zauber der Unsterblichkeit und um die Unauslotbarkeit der Welt in Raum und Zeit. Anders als Moses, der es vorzog, in die Wüste zu fliehen um seinem halsstarrigen Volke unter Blitz und Donner einen eifersüchtigen Gott zu predigen, wussten die Ägypter, dass man nicht sagen kann: 'Gott hat gesagt', denn selbst die Rede vom Wort Gottes ist nichts als ein Bild... Diese heidnischen Völker, jahrtausende vor unserer Zeitrechnung waren in vielem bedeutend klüger als die lange Zeit der Verdunkelung und des Aberglaubens, die man im Namen eines gewissen Christus über die Menschen verhängt hat."(15)
    v „Wenn Gott sich jemals dem Denken der Menschen einer bestimmten Zeit offenbart hat, dann liegt es nahe zu denken, dass die Offenbarungen Gottes wesentlich in den Entwicklungen des menschlichen Denkens selber bestehen."(16)
    v „Würden sie meine Bücher im Zusammenhang lesen und in ihrem gemeinten Inhalt begreifen, so müssten sie wissen, wie unentbehrlich mein Beitrag in alle Zukunft sein wird, um die Botschaft der Religion mit dem Bewusstsein aller denkenden Menschen von morgen zu verbinden."(17)

    Sind diese Gedanken wirklich unentbehrlich für das Bewusstsein aller denkenden Menschen?



    "Gott, wenn es ihn gibt..."(18)

    Wir werden in diesem Kapitel versuchen die antichristlichen Lehren Drewermanns in seinen theologischen Werken aufzuzeigen.

    v "Vor allem die Begriffe 'Christus' und 'Gottessohn' gehören seit mehr als 1900 Jahren zum scheinbar unverzichtbaren Repertoire des 'christlichen' Glaubens, so sehr, dass es kirchlich betrachtet, bereits als Zeichen sicheren Unglaubens gewertet wird, wenn jemand den Vorschlag machen wollte, diese Worte durch andere, zeitgemäßere zu ersetzen. Und doch müssen wir gerade das versuchen..."(19)

    v "Schon im ersten Band von Glauben und Freiheit (S. 397) sagten wir, dass bestimmte Symbole ihrer Form nach sterben können und dass der Begriff des 'Gottessohnes' ... nichts weiter mehr ist, als ein Museumsstück der Religions- und Kulturgeschichte."(20)

    v "...es kann und wird nur noch eine Form von Religion geben..."(21)

    v "Irrtum, Unvermögen, klägliches Versagen und Verzweiflung sind die üblichen Erfahrungstitel dieser häufigsten Form des Tragischen, an der nicht mehr menschliche Schuld, sondern die Einrichtung der Welt, wenn überhaupt jemand die Schuld trägt. Diese Form des Tragischen ist ein Teil der Schöpfung selbst, und sie ist zutiefst eine Tragik des Schöpfers... Statt Gott von dieser Form des Tragischen im Innersten der Schöpfung reinzuwaschen, sollte es (das Christentum) vielmehr seine so praktischen Einteilungen in Gut und Böse, Frei und Unfrei, Schuld und Reue gänzlich über Bord werfen und zu einer unmittelbaren Ehrfurcht vor dem menschlichen Leid zurückfinden."(22)

    v " 'Höre, oh Bruder Mensch... die Wahrheit des Menschen ist die höchste Wahrheit... es gibt keine andere Wahrheit darüber hinaus."(23)

    v "Das Menschliche das sich als menschlich beglaubigt - mehr verlangen wir nicht, mehr brauchen wir nicht, mehr gilt uns nicht länger als 'göttlich'!“(24)

    v "In der Bucht von Bombay... findet sich in einem Felsentempel... eine Darstellung des Gottes Shiva...“ handelt es sich um ein Werk das kaum seinesgleichen haben dürfte. Was es darstellt ist eben das Mysterium der Entfaltung des Absoluten in die Dualitäten der Erscheinungswelt... das ist Mayas wahre Beschaffenheit, dieser blosse Erscheinungscharakter des Lebensvorganges... die göttliche Wesenheit, das einzig wirkliche, das Absolute in sich selbst, unser eigenes innerstes höheres Selbst... wohnt in sich, in seiner eigenen erhabenen Leere versunken, allwissend und allmächtig, alles und jedes enthaltend. Dies ist das Bildnis des Atman - Brahman. "In immer neuen Versuchen haben in Indien Religion und Philosophie das Rätsel der Welt und der Wirklichkeit, die ihr zugrunde liegt, zu deuten unternommen; doch lässt sich schwerlich eine Darstellung denken, die in so tiefsinniger Weise das Grundanliegen und die Grundüberzeugung der Mystik in allen Religionen zum Ausdruck bringt."(25)

    v "Als letztes muss es der Religion darum gehen ihre eigene Symbolik und Dogmatik universell zur Grundlage des Lebens aller Menschen und nicht nur einer einzelnen Glaubensgemeinschaft zu erheben."(26)

    v "Das Wesen des Religiösen besteht darin, letztlich unbeantwortbare Fragen zu beantworten, indem es der Sehnsucht und dem Wunschdenken der Menschen mit Hilfe von stark emotionsgeladenen Bildern recht zu geben versucht; und es ist diese Angst vor dem Nichts unter unseren Füßen, es ist diese Grundlosigkeit aller Gründe angesichts des Abgrunds, den wir deutlich sehen, sobald wir unserer Lage bewusst werden, welche die Religion mit Trost und Zuspruch zu überdecken trachtet... alle Vernunft, welche die Religion aufzubieten vermag, besitzt die Funktion und die Wirkung eines Medikamentes gegen den Wahnsinn, der in unserer Seele Raum gewinnen muss, sobald wir unserer wirklichen Lage inmitten der Welt inne werden... Die Religion 'fürchtet' nicht die 'archaischen' Symbolreste aus der Entwicklungsgeschichte der Menschheit, ganz im Gegenteil: Sie bedient sich ihrer, um eine 'magische' Verzauberung des Vertrauens gegen die Angst vor dem Unheimlichen des Daseins, das wir selbst sind, in Szene zu setzen."(27)

    v "Denn: Angesicht der offenbaren Aporie (Anm. Ausweglosigkeit) des menschlichen Daseins bedient sich die Religion eines Kunstgriffs, jenes 'Tricks' von dem wir vorher sprachen... die Religion antwortet demnach... mit den uralten Bildern, die im lymbischen System (Anm. Gehirnteil) niedergelegt sind... die symbolische Analogie stellt von daher das entscheidende Verfahren der Religion dar um die Breschen und Löcher, welche von Verstand in die Wände der irdischen Welt geschlagen werden, mit Bildern zu füllen, die an der Stelle des reinen Nichts vertraute Zonen der Ordnung und Geborgenheit finden lassen."(28)

    v "Um den Menschen in die 'Welt' einzuordnen, um ihm die Wirklichkeit als erträglich erscheinen zu lassen, um ihm mithin mit den Tragödien, Ängsten und Ausweglosigkeit des Daseins zu versöhnen, kann Religion gar nicht anders, als sich eben der Denkform zu bedienen, die intensiv und komplex, mithin poetisch genug ist, um die Welt der Erfahrung in einigen wenigen, gefühlsstarken Bildern zusammenzufassen."(29)

    v "Ja wir 'wissen' nicht einmal, ob die Religion uns nicht letztlich in die Irre führt, wenn wir den bildhaften Wegweisern ihrer Sehnsucht folgen..."(30)


    Wie wir sehen, tritt auch im theologischen Werk ein ethischer Relativismus und eine Hochachtung für Shiva auf. Die Erfahrung des Menschen in der Welt ist von abgründiger Haltlosigkeit geprägt und die Beziehung zu Gott gerät zu einem absurden Wunschdenken. Wie dies als Ausgangsbasis für die Schaffung einer neuen, universalen Religion dienen soll, ist völlig unverständlich. Ebenso bleibt uns Drewermann die Frage schuldig, wer ihn zu seinem epochalen und "unentbehrlichen" Auftrag beauftragt hat. Jean Paul Sartre, der philosophische Prophet des Absurden, gab in seiner Autobiographie am Ende seines Lebens an, dass er sich, obwohl er radikaler Atheist war, für viele seiner antichristlichen und religionsfeindlichen Werke von einem "heiligen Geist" beauftragt glaubte, der "im Keller" seines Bewusstseins regierte. Zitat: "Aber der andere (Anm. Gott) blieb, der Unsichtbare, der Heilige Geist der meinen Auftrag garantierte und mein Leben durch große, anonyme und geheiligte Kräfte regierte." (31)

    Ist vielleicht auch bei Drewermann ein unbekannter "Geist" der Auftraggeber -

    Das geistige Umfeld

    Für seinen zerstörerischen Kampf hat sich Drewermann die tiefenpsychologische Bibelauslegung ausgesucht, die in ihrer Reduktion alles geistigen Seins auf innerpsychische Zustände des beschränkten menschlichen Bewusstseins, die Aushöhlung des Glaubens an Christus bewerkstelligt. Besonders C.G. Jungs Lehre von den Archetypen sind ein zentraler Bestandteil von Drewermanns Theorie, auf die er sich immer wieder beruft. Welche geistige Kraft hinter C.G. Jung steht wird durch die zwei folgenden Zitate deutlich. So schreibt Tilman Evers, ein Jung-Forscher über die Gottesvorstellung Jungs: "Die Vorstellung eines Endsiegs über die Finsternis ist ihm zutiefst fremd, statt dessen ringt er zeitlebens um eine Vereinigung der Gegensätze in einem Gottesbild, das Licht und Schatten, Schöpferisches und Destruktives in sich vereint." (32)

    C. G. Jung schreibt in seiner Autobiographie über sich selbst: "Alle meine Schriften sind sozusagen Aufträge von innen her, sie entstanden unter einem schicksalhaften Zwang. Was ich schrieb, hat mich von innen überfallen... den Geist der mich bewegte, ließ ich zu Wort kommen." „Es war ein Dämon in mir, und der war in letzter Linie ausschlaggebend." "Im Jahre 1916 verspürte ich einen Drang zur Gestaltung, ich wurde sozusagen von innen her gezwungen... So kamen die 'Septem Sermones ad Mortuos' (Sieben Reden an die Toten, d. Verf.) zustande. Es begann damit, dass eine Unruhe in mir war... es war eine seltsam geladene Atmosphäre um mich herum und ich hatte das Gefühl, als sei die Luft erfüllt von gespenstischen Entitäten (Wesenheiten d. Verf.). Dann fing es an, im Hause zu spuken. Die Luft war dick, sage ich ihnen ! Da wusste ich: Jetzt muss etwas geschehen. Das ganze Haus war angefüllt wie von einer Volksmenge, dicht voll von Geistern... Dann fing es an, aus mir herauszufliegen, und in drei Abenden war die Sache geschrieben... So bildeten die 'Septem Sermones' eine Art Vorspiel zu dem, was ich der Welt über das Unbewusste mitzuteilen hatte: eine Art von Ordnungsschema und Deutung der allgemeinen Inhalte des Unbewussten.'“ (33)

    Kommen die "unentbehrlichen Wahrheiten" Drewermanns vielleicht auch aus diesem Bereich der Geister, ohne dass er uns ehrlicherweise diesbezüglich aufklärt?

    "Wer irgend den Menschen Halt und Orientierung geben will..." (34)

    Durch ein Interview, dass der Journalist Wolfgang Korruhn 1994 geführt hat, können wir näheres über die Lebensumstände Drewermanns erfahren.

    Zitat: "Kennen Sie Depressionen an sich selbst?"
    "Für mich ist die Welt von Hause aus ein Jammertal."
    "Und wie erleben sie den Absturz ins Tal?"
    "Zur Zeit meines Studiums passierte das oft. Ich zog die Gardinen zu, legte mich hin und hatte eine mittlere Weltuntergangsstimmung, Weltschmerz, ozeanische Gefühle. Ich wusste nicht weiter. Diese Phasen vermisse ich heute, denn sie haben bei mir Fragen ausgelöst, die sehr produktiv waren. An diesen ungelösten Fragen und auch an mir selbst tüftelte ich dann herum."
    "Dann wussten Sie: Jetzt bin ich in einer Depression?"
    "Ich erlebte diese Depressionen zunächst als Weltanschauungsprobleme. Wenn ich anfing, mir selbst zu beweisen, dass die Welt absolut sinnlos ist, dass es weder einen Gott gibt, noch ein Jenseits, jede Art von Streben umsonst ist, Kreaturen völlig sinnlos gequält werden und dies der einzige Aspekt der Welt ist, der dann für mich noch übrig bleibt, dann weiß ich, dass ich in einer Depression stecke."
    "Können Sie dann schreiben?"
    "Früher hörte ich Musik, las Rilke oder tat gar nichts mehr, wartete im Bett, bis es vorüber war. Dann half mir aber später das Schreiben, meine Fragen wirklich durchzustehen. Dann erschienen immer auch Wahrheiten in diesem Zustand."
    Drewermann greift zur längst kalt gewordenen Teetasse, gießt den längst kalt gewordenen Tee in die Tasse und nimmt vorsichtig einen Schluck.
    "Schade" seufzt er, "diese Tiefgänge in die Förderschächte unterhalb der sechsten, siebten Sohle sind selten geworden, weil mich die Alltagsarbeit fast erdrückt und die Verpflichtung irgend etwas Konstruktives zu denken."
    Er stellt die Tasse wieder zurück auf die Untertasse und legt den Löffel sacht und geräuschlos dazu.
    "Aber die wirklichen Probleme warten auf eine Antwort, die ich auch nicht kenne. Das ist für mich eine Sackgasse."(35)

    Um es vorweg zu sagen, es geht bei der Wiedergabe dieses Interviews nicht darum, Drewermann seine Depressionen vorzuwerfen. Für uns ist in diesem Zusammenhang wichtig, wie Drewermann mit diesem Zustand tiefster Verzweiflung und dem Bewusstsein, dass Gott nicht existiert umgeht und wie er es bewertet. Möchten Sie, lieber Leser, sich wirklich einen Menschen, der eine neue, höhere Form von Religion schaffen will, als Führer wählen, der es "Schade" findet, dass er diese "Tiefgänge", nämlich die Erfahrung des Nichts und des Absurden so selten hat - Ist sein Hinderungsgrund wirklich so unaufschiebbar: "Irgend etwas Konstruktives zu denken?"
    Drewermann lässt im Roman Giordano Bruno sprechen: "In all meinen Büchern ... habe ich versucht, kleine Kaninchenställe für verängstigte Seelen zu bauen; wer sie richtig liest, dem sind sie Trost und Erbauung, Ermutigung und Trotz. Mir aber entzog sich jeglicher Halt in den unermesslichen Räumen." (36)

    Ist Drewermann wirklich der Mann, der den Menschen Halt und Orientierung geben kann, wenn er schreibt: "Kann es von daher nicht wirklich sein, dass der Mensch einfach an seinem eigenen Verstand 'verrückt' geworden ist? Dass er nichts weiter ist, als ein bewusstseinskrankes Tier, oder, hirnorganisch ausgedrückt: Als ein Gehirnspezialist mit einer gefährlich schlechten Verdrahtung seiner Schaltelemente im Kopfe?"

    Schlussbetrachtung

    Wenn wir sehen müssen, wie in den Amtskirchen Unwissenheit und Blindheit herrschen, dass sie einem Hochschullehrer, der Liebe und Gewalt vermischt, jahrzehntelang ein Forum für seine Zersetzungsarbeit gegeben haben, kann man nur mit dem Kopf schütteln.
    Drewermann hat seine Wertschätzung für die Gestalt des Shiva schon 1971 erklärt. Es ist wohl anzunehmen, dass die Amtskirchen sich durch Drewermann, auch um den Preis innerer Selbstzerstörung willen, das Image des Modernen, Neuen, Vernünftigen geben wollten, um auch ohne Verwirklichung der Bergpredigt Christi als Institution zu überleben.
    Dies ist letztlich aber zum Scheitern verurteilt.

    Es gibt aber zu Shiva und dem zerfallenden Kirchenglauben eine befreiende Alternative, da Gott unser himmlischer Vater uns in unserer Dunkelheit nicht allein lässt und durch seine Prophetin Gabriele im Universellen Leben in einfachen, verständlichen Worten Aufklärung gibt über die Bedeutung der Erlösertat Christi für die Heimkehr aller Seelen und Menschen an das Herz unseres himmlischen Vaters, der uns auch im Irdischen mit seiner liebenden Hand führen will.

    Möge der Leser selber entscheiden, wem er sich anvertrauen möchte: Den verstiegenen, intellektuellen Spekulationen eines Theologen oder Gott, unserem Vater.



    Anmerkungen

    (1) Krieger, David J., Hrsg. : Dalai Lama - Eugen Drewermann, der Weg des Herzens, Solothurn, Düsseldorf, 1992, S. 61
    (2) a.a.O., S. 59
    (3) Drewermann Eugen: Gott der Natur - Gott der Offenbarung - Gegensätze?, in : Theologie und Glaube, 1971 Heft 2, S. 327 f.
    (4) a.a.O., S. 329
    (5) a.a.O., S. 330
    (6) Drewermann Eugen: Giordano Bruno oder Der Spiegel des Unendlichen, München, 1992, S. 22
    (7) a.a.O., S. 29
    (8) a.a.O., S. 129
    (9) a.a.O., S. 123
    (10) a.a.O., S. 128
    (11) a.a.O., S. 127
    (12) a.a.O., S. 27
    (13) a.a.O., S. 193
    (14) a.a.O., S. 203
    (15) a.a.O., S. 47
    (16) a.a.O., S. 216
    (17) a.a.O., S. 217
    (18) Drewermann, Eugen: Das Matthäus - Evangelium, Bd. 1, Olten, 1992, S. 130
    (19) Drewermann, Eugen: Jesus von Nazareth, Glauben in Freiheit, Bd. 2, Zürich, Düsseldorf 1996, S. 563
    (20) a.a.O., S. 630
    (21) Drewermann, Eugen: Glauben in Freiheit, Bd. 1, Solothurn, Düsseldorf, 1993, S. 409
    (22) Drewermann, Eugen: Psychoanalyse und Moraltheologie, Bd. 1: Angst und Schuld, Mainz 1992, S. 77
    (23) Drewermann, Eugen: Glauben in Freiheit, Bd. 1, Solothurn, Düsseldorf, 1993, S. 266
    (24) a.a.O., S. 397
    (25) Drewermann, Eugen: Der sechste Tag, Glauben in Freiheit, Bd. 3, Zürich, Düsseldorf, 1998, S. 454 ff.
    (26) Drewermann, Eugen: Der Krieg und das Christentum, Regensburg, 1982, S. 334
    (27) Drewermann, Eugen: Glauben in Freiheit, Bd. 1, Solothurn, Düsseldorf, 1993, S. 184 f.
    (28) a.a.O., S. 403 f.
    (29) a.a.O., S. 408
    (30) a.a.O., S. 385
    (31) Sartre, Jean Paul: Die Wörter, Autobiographische Skizzen, Hamburg, 1996, S. 141
    (32) Evers, Tilman: C.G. Jung - Psychologie und Gnosis, in: Hrsg. Koslowski, Peter: Gnosis und Mystik in der Geschichte der Philosophie, Zürich, München, 1988, S. 340
    (33) Gassmann, Lothar: Was nun, Herr Drewermann?, Lahr, 1993, S. 17
    (34) Drewermann, Eugen: Glauben in Freiheit, Bd. 1, Solothurn, Düsseldorf, S. 47
    (35) Korruhn, Wolfgang: Hautnah - Indiskrete Gespräche, Wien, New York, 1994, S. 36 f.
    (36) Drewermann, Eugen: Giordano Bruno oder Der Spiegel des Unendlichen, München 1992, S. 375
    (37) Drewermann, Eugen: Glauben in Freiheit, Bd. 1, Solothurn, Düsseldorf, 1993, S. 306


  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.643
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Eugen Drewermann

    So wie der Prophet des Absurden, Jean Paul Sartre, es versuchte Philosophie, also das Streben nach Weisheit, mit seiner Lehre der Sinnlosigkeit zu verknüpfen, so ist bei Drewermann die Absicht zu erkennen, Liebe und brutale Gewalt in Gott zu vereinen.
    Ich habe mir erlaubt, einige wichtige Kommas zu setzen. Item 1: Sartre ist kein Prophet des Absurden. Er ist Existenzialist. Der Unterschied liegt in der Virulenz seiner Fragestellungen. Das macht den Philosophen aus, daß er zu fragen imstande ist. Was fragte Sartre? Er fragte radikal nach, was Husserl und Heidegger vorgedacht hatten. Die Existenz ist an die Erkenntnis und Erfassung des Weltaugenblicks gebunden. Eigenes im Kontext? Phänomenologisch disparates Schauen. Ich bitte Dich, Erwin: Das ist nicht absurd, das ist Strenge und Beharrlichkeit und jedenfalls kein Seitensprung an die Peripherie diskursiven Tändelns. In seiner genialen Analyse Das Sein und das Nichts betreibt existenzielle Psychoanalyse; er geht in die Tiefe. Nichts Absurdes. Absurd ist die Un-Möglichkeit eines katastatischen Entsetzens, dem eine Lösung folgt. Sartre will die Schürzung des Knotens, will die Verdichtung, insofern solltest Du an Deinem Sartre-Bild arbeiten. Es geht um den Gang in die Tiefe, um den Blick auf den Doliozephalus als Nachbar auf der roh gezimmerten Eichenbank (das verband Heidegger und Sartre). Sartre will zu den Sachen selbst vordringen und reißt alles weg, was Dasein und Daseyn bedeutet, insofern sind Existenz, Glauben und Bürgerlichkeit Akzidenzien. Ist es das, was Du als absurd bezeichnest? Oder ist es Sartres Feststellung, daß jeder nackt ist und einem anderen im Wege steht, woraus er für das Zusammenleben Einsamkeit und Haß KONZEDIERT?
    Sartre hat keine Lehre der Sinnlosigkeit.

  3. #3
    Tochter aus gutem Hause Avatar von Klammer
    Registriert seit
    27.April 2001
    Ort
    Diedorf
    Beiträge
    627
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Eugen Drewermann

    Lieber Robert,
    du versuchst, mit jemandem über Sartre zu diskutieren, dessen Aufsatz mit den Worten endet:
    Zitat: "Es gibt aber zu Shiva und dem zerfallenden Kirchenglauben eine befreiende Alternative, da Gott unser himmlischer Vater uns in unserer Dunkelheit nicht allein lässt und durch seine Prophetin Gabriele (!) im Universellen Leben in einfachen, verständlichen Worten Aufklärung gibt über die Bedeutung der Erlösertat Christi für die Heimkehr aller Seelen und Menschen an das Herz unseres himmlischen Vaters, der uns auch im Irdischen mit seiner liebenden Hand führen will."
    Der andere, "literarische" Text über die Kuh ist übrigens das Gleiche in Grün.


    Willst du dir und uns das wirklich antun?
    Dabei kommt mir eine Frage in den Sinn: Würdest du für Goebbels Textarbeit machen, wenn er dich darum bitten würde?


    Gruß, Klammer


    Anmerkung: Der gleiche Text tauchte heute in mehreren Literaturforen auf.
    Hier noch ein interessanter Link: www.dioezese-linz.or.at/pastoralamt/weltanschauungsfragen/universell.asp






    [Diese Nachricht wurde von Klammer am 12. Dezember 2001 editiert.]
    Aber ein Traum - nikolaus-klammer.blog

  4. #4
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    13.May 2000
    Ort
    Köln
    Beiträge
    759
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Eugen Drewermann

    Lieber kls,


    ich glaube fast, Robert hat den Text auch nicht bis zu Ende gelesen. Guter Link Klammer. Ich habe ja mit Kirche nix am Hut, egal ob Sekte oder staatlich anerkannte Großgruppierung. Aber das ist schon interessant. Ich habe schon immer darüber nachgedacht, was es braucht, um eine Sekte zu gründen. Wie ich nachlesen konnte stünde mir dieser Weg, trotz mangender Rechtschreibung, durchaus noch offen. Aber so zynisch könnte ich wohl nicht sein.


    Kyra

  5. #5
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: Eugen Drewermann

    Freilich, Klammer, würde ich mich mit Goebbels auseinandersetzen. Darauf kömmt es an, sich mit allen Affektationen des Lebens auseinanderzusetzen. Darauf kömmt es an. Das unterscheidet den Menschen vom Ohnmenschen, daß er selber mißt und wertet, aber nicht ohne vorige Prüfung.

  6. #6
    Tochter aus gutem Hause Avatar von Klammer
    Registriert seit
    27.April 2001
    Ort
    Diedorf
    Beiträge
    627
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Eugen Drewermann

    Lieber Robert,


    so akademisch die Frage natürlich ist,
    ich wollte wissen, ob du z. B. seine Sportpalastrede verbessern würdest, wenn er es dir bezahlt hätte.




    Gruß, Klammer
    Aber ein Traum - nikolaus-klammer.blog

  7. #7
    kls
    Status: ungeklärt

    AW: Eugen Drewermann

    Warum die Menschen Götter brauchen...


    Ob nun irgend ein übergeschnappter Guru seine Anhänger in den Selbstmord treibt, alte und neue Nazis minderwertige Menschen ermorden, in Südamerika und Asien AIDS eine wahnsinnige Verbreitungsgeschwindigkeit hat, unter anderm, weil der Papst sogar Kondome verbietet, oder ob jemand einen heiligen Krieg ausruft...


    Ob ganze Generationen mit dem Trauma einer angeblich real existierenden Hölle geimpft werden, oder ob jemand Giftgas in Tokios U-Bahn leitet, sich Millionen Menschen gegenseitig um Grenzen, Ideologien, oder wegen sonst irgend einen anderen Schwachsinns (meistens geht es ja ums Geld) umbringen: Es ist leicht aus unseren Kindheitserfahrungen heraus erklärbar:


    Wir Menschen werden in jungen Jahren auf Unterordnung konditioniert. Um die Liebe und Zuwendung unserer Eltern zu erlangen, müssen wir ihnen gefallen wollen. Wir brauchen Liebe um zu überleben. Dieses opportune Verhalten werden die wenigsten später relativieren, denn alleine die Frage: "Könnte es nicht falsch sein?" ist schon Verrat (an egal was!).


    Selbst wenn man die Abkoppelungsphase durchsteht, - das Muster bleibt. Und dieses wird gerne von Scharlatanen ausgenutzt.


    Ganz ehrlich: Wer von denen, die dieses hier lesen ist denn bereit kein Gesetz über sich ausschließlich seine eigene Vernunft anzuerkennen? Wer von uns sehnt sich nicht nach jemandem, der das alles mal erklären könnte, einen Haltegriff anbietet, die Fragen und Zweifel beseitigt? Endlich mal wieder Frieden im Kopp...


    An alle Vertreter der wahren Wahrheit: Ich finde Euch widerlich!

  8. #8
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: Eugen Drewermann

    keine schlechte Frage, Klammer. Sie betrifft den Konzeptionsrahmen.
    Antwort: Ich hätte Goebbels Sportpalastrede "verbessert", aber ob er sie dann noch hätte halten wollen?

  9. #9
    Android
    Status: ungeklärt

    AW: Eugen Drewermann

    Hier läuft irgend etwas schief, kann mir zwar egal sein, denn ich weiß, weshalb ich aus der kath. Kirche ausgetreten bin, aber ich vertrete die Ansicht, es gibt nur eine Wahrheit, und die ist in jedem Menschen, er muß nur nachdenken, selber denken, nichts Vorgekautes nachschlucken. Wer wirklich denkt, kommt von selber drauf, dazu bedarf es keiner Religion, im Gegenteil, Religion ist Stillstand, sie verharrt auf einem sich selbst gegebenen Platz.
    Und, Robert, Du hättest Goebbels Rede nicht "verbessert", Du hättest es einfach nicht gekonnt, denk mal drüber nach, ich kenne die Macht der Worte, der Rhetorik, der Manipulation, wenn es einer gekonnt hätte, dann ich, denn dazu gehört mehr, also Persönlichkeit - aber ich hätte sie selber halten müssen und ich bin nicht Goebbles, war es nicht und möchte es nie sein. Reden von Dir verpuffen wie eine Fehlzündung, sind laut, werden gehört, leider schnell vergessen, es war ja nichts Wichtiges - eben nur eine Fehl-Zündung. Was soll es, dieser Ordner ist so überflüssig wie jede institutionelle Religion, und damit auch - fast - jede Antwort.
    Sollte das jetzt für einige überheblich geklungen haben, dann sorry, ich weiß trotzdem, wovon ich schreibe.

  10. #10
    kls
    Status: ungeklärt

    AW: Eugen Drewermann

    Android: Hier läuft irgend etwas schief, (...)


    Warum nicht mal wieder die Massenmanipulationen thematisieren? Warum nicht ein kleines Flaemmchen für die Vernunft entzünden? Warum nicht Sektenanhaenger beim Namen nennen und ihnen die geballte Verachtung des freien, denkenden Geistes entgegen schleudern?


    Android, Du hast doch auch einen Kommentar abgegeben. Und Du hast sogar tendenziell Recht.

  11. #11
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    4.May 2000
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    135
    Renommee-Modifikator
    21

    AW: Eugen Drewermann

    Original erstellt von Android:
    Wer wirklich denkt, kommt von selber drauf...

    Ich will den Schwachsinnstext des Herrn Erwin Joseph S. weißgott nicht verteidigen, aber wie definierst Du das "wirklich" in Deinem oben zitierten Satz?


    Das Denken ist nichts weiter als eine Funktion des Gehirns - und "wirklich" positive Resultate garantiert auch "wirkliches Denken" nicht.

  12. #12
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: Eugen Drewermann

    nun, Android, die hellste Kerze auf der Geburtstagstorte bist Du wohl nicht, dünkt mich; der Herr Drewermann dürfte alsbald mit der kath. Kirche in Konflikt kommen, denn wenn ich ihn richtig verstehe, behauptet er das, was Du eben vom Menschen schreibst, daß der nämlich selber ein Gott sei - deshalb ist das Thema auch spannend und sehr aktuell. Neigen nicht die meisten postmodernen Menschen dazu, Gott durch sich selber zu ersetzen?

  13. #13
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    19.April 2000
    Ort
    Waldsachsen
    Beiträge
    274
    Renommee-Modifikator
    22

    AW: Eugen Drewermann

    ... und durch seine Prophetin Gabriele im Universellen Leben in einfachen, verständlichen Worten ...
    Macht es wirklich Sinn, über dies und dergleichen ernsthaft zu diskutieren?
    Ich meine: nein.


    Crow

  14. #14
    kls
    Status: ungeklärt

    AW: Eugen Drewermann

    Musst ja nicht mitdiskutieren. Es geht doch gar nicht um Gariele, sondern um Demagogie, Indoktrination, Manipulation, Betrug und Ausbeutung der Sinnessehnsucht.


    Das ist mir 1.000 Diskussionen wert!

  15. #15
    Android
    Status: ungeklärt

    AW: Eugen Drewermann

    Mark, da hämmerst Du auf ein Wort, also forme ich einen Nagel daraus: Mit wirklich Denken meine ich ernsthaftes Bemühen, nicht dieses oberflächliche, noch nicht einmal die Substanz ankratzende: Ich denke mal!
    In die Tiefe gehen, aber nicht für andere, nur für sich selber. Wirkliches Denken hat auch etwas mit Gefühlen zu tun, ist nicht kalt, läßt Erkenntnisse zu, die aber nur für einen selbst gelten.
    Deshalb behaupte ich auch, jede Religion, die sich über Missionierung verbreiten will, sollte abschrecken.
    Ein wirklich Weiser wird auch nicht zu Dir sagen, werde wie ich, er wird sagen, werde Du selbst.

  16. #16
    kls
    Status: ungeklärt

    AW: Eugen Drewermann

    Meine Anarcho-liberale Grundüberzeugung geht aus etlichen Beiträgen hervor.


    Die Mitspieler in dem Eingangstext haben Namen:


    Priester Eugen Drewermann
    Jean Paul Sartre
    Shiva Nataraja
    Dalai Lama
    Jesus dem Christus
    Gott
    Giordano Bruno
    Gabriele


    In den Nebenrollen
    Herodot
    Solon
    Platon
    Moses
    C.G. Jungs und sein Dämon
    Tilman Evers
    Wolfgang Korruhn


    Diese Namen werden in einen Text gestreut, der schwulstige Worte als Medium nutzt, dem Leser Respekt vor dem Thema und den Ansichten des Autors und seiner fundierten Recherche beizubiegen. Dabei kommen dann Absätze wie unten stehend bei rum. Der Leser soll glauben, dass jemand, der so schöne unverständliche Scheiße schreibt und diese mit einer langen Latte Quellangaben würzt, nicht gänzlich unrecht haben kann. Der Text hat sogar eine Pointe namens Gabriele.


    "Das Wesen des Religiösen besteht darin, letztlich unbeantwortbare Fragen zu beantworten, indem es der Sehnsucht und dem Wunschdenken der Menschen mit Hilfe von stark emotionsgeladenen Bildern recht zu geben versucht; und es ist diese Angst vor dem Nichts unter unseren Füßen, es ist diese Grundlosigkeit aller Gründe angesichts des Abgrunds, den wir deutlich sehen, sobald wir unserer Lage bewusst werden, welche die Religion mit Trost und Zuspruch zu überdecken trachtet... alle Vernunft, welche die Religion aufzubieten vermag, besitzt die Funktion und die Wirkung eines Medikamentes gegen den Wahnsinn, der in unserer Seele Raum gewinnen muss, sobald wir unserer wirklichen Lage inmitten der Welt inne werden... Die Religion fürchtet nicht die archaischen Symbolreste aus der Entwicklungsgeschichte der Menschheit, ganz im Gegenteil: Sie bedient sich ihrer, um eine magische Verzauberung des Vertrauens gegen die Angst vor dem Unheimlichen des Daseins, das wir selbst sind, in Szene zu setzen."


    Das ist mir schlichtweg zu bescheuert, als dass ich mich der Mühe geißeln möchte nach Gegenargumenten zu suchen. Nein, nein, nein! Solch mystisch-sakraler Hirnfick zielt von vorne herein auf Schweine, die auf der Suche nach einem Schlachter sind. Der Text ist für mich schmerzhaft, insofern, als ich in dem implizitem Geist eine der Ursachen für Elend, Dummheit und Unterdrückung sehe. Organisationen, gleich welcher Natur sind in erster Linie dem Machterwerb und -erhalt verpflichtet und die katholische Kirche hat genügend bewiesen - beweist es noch immer tag-täglich, dass es ihr nicht um die Verbreitung von Liebe und Wahrheit geht.




    Kritik an Krishnamurti. (nur bearbeitet)


    Der Kern der Lehre Krishnamurtis besteht in der Aufforderung, hier und jetzt bewusst zu leben ohne jedes Dogma, auch ohne Übung, Training, Gruppenarbeit oder sonstige Hilfsmittel oder Methodiken. Für ihn gibt es auf dem Feld des Erwachens keine Distanz, die zwischen dem Selbst und einem davon getrennten Ziel zurückzulegen wäre.
    Wer sich mit Krishnamurtis Aussagen und Gedanken auseinandersetzt, fühlt sich zutiefst angerührt durch die ideologiefreie, kristallklare Nüchternheit und Direktheit seines Denkens und seiner Ausstrahlung. Jeder ernsthafte Sucher wird in dieser heutigen Zeit wenigstens einmal in Kontakt mit Krishnamurtis Botschaft gelangen und sich damit auseinandersetzen.


    Krishnamurti symbolisiert quasi einen Endpunkt und eine Art Sackgasse bei der persönlichen Suche nach Wahrheit. Nämlich unter dem Aspekt, der bei ihm alles andere beleuchtet und prägt: die Verweigerung jeglicher gemeinsamer Arbeit, jeglicher Methodik, jeglicher Konzeptbildung. Menschen, die eine längere Zeit mit den Hinweisen Krishnamurtis praktisch umzugehen versucht haben, stellen in auffallender Ähnlichkeit fest, dass seine Lehre so gut wie völlig unfruchtbar bleibt. Die Wahrheit, die für ihn ein "wegloses Land" ist, bleibt ein Phantom, ein unerreichbares Ding. Es fällt leicht, mit der Lehre Krishnamurtis recht zu behalten; es lassen sich viele Fehler vermeiden. Aber sie führt einen nicht in die Erfahrungen, die - auch wenn sie sich später als Fehler herausstellen - nötig sind, um Verständnis zu entwickeln.
    Das eigentliche Problem besteht darin, dass Krishnamurti denen, die ihn zu verstehen versuchen, einen Schritt voraus ist - er selbst hat nämlich eine Schulung, eine Methodik und sogar ein Übermaß an Praktiken durchlaufen. Aus der Position dessen, der "es hinter sich hat", empfiehlt er Verzicht. Stattdessen ruft er dazu auf, sofort, direkt und ohne Umweg alle Illusion fahren zu lassen. Dem ist nicht zu folgen - was bleibt, ist eine Haltung des Verzichts. Die Negation allein ist aber nicht positiv, sie kann nicht als Perspektive dienen.
    Wer ein "spirituelles Ego" entwickelt, verfällt einer besonders gefährlichen Form der Überheblichkeit und Eitelkeit und gerät in eine Sackgasse, aus der eine Rückkehr nur schwer und mit schmerzlicher Ernüchterung möglich ist.


    Ich stehe auf Krishnamurti, das stimmt. Er kommt meiner angeborenen Faulheit entgegen. Kein nächtelanges Sinnieren mehr über theologischen Abhandlungen der Worte willen, keine Selbstkasteiung, Meditation, Gebete, keine Gruppe, die wichtiger wird als die Gottes- und Sinnsuche, die ganze Chose wird zu einer persönlichen Angelegenheit zwischen Gott und einem selber. Niemand bemaßt den Stand Deiner spirituellen Entwicklung, mir gefällt Krishnamurti, die Denkrichtung ist bestechend und einfach.


    Die Kritik hat wohl jemand geschrieben, der keinen langen Atem hat. Selbstverständlich schmerzt es, wenn einem sämtliche Glaubensinhalte erst mal in eine Tonne getreten werden, man fängt an zu taumeln, man ist draußen, die Argumente gehen aus. Der Spatz flog davon, die Taube meldet sich nicht. Das unkonstruktive Nörgeln lässt allerdings im Laufe der Zeit etwas nach und wird durch eine gewisse Abgeklärtheit ersetzt, Demut gar. Die Abkürzung, welche er vordergründig erläutert, erweisen sich bei genauerer Betrachtung als ein weites Feld der Unwaegbarkeit. Er regt das Bewusstsein an, im Gegensatz zu den etablierten und nicht etablierten Philosophien und Religionen, die lullen unt mache mir blöde.


    Niemals würde ich mich als Jünger seiner Lehren bezeichnen, das würde seinen Lehren auch widersprechen.


    Aber mögen und ja-sagen zu vielem - das tu ich bei Krishnamurti

    Es soll ja Leute geben, die so intelligent sind, dass ihnen die Grenzen der Intelligenz bewusst sind. Sie wissen theoretisch, dass man die Wahrheit nicht auf dem Wege der Analyse erfahren kann, aber sie wühlen weiter. Es fehlt ihnen die spirituelle Wahrnehmung, deswegen klingeln ihre Worte. Mehr nicht.


    Ist Gott, Wahrheit, Unendlichkeit auf methodischem Wege erreichbar oder nicht. Kann man analytisch erfahren?


    [ ] Ja
    [ ] Nein
    [ ] Weiß nicht

  17. #17
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    31.July 2000
    Ort
    Münster
    Beiträge
    91
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Eugen Drewermann

    Original erstellt von kls:
    Ist Gott, Wahrheit, Unendlichkeit auf methodischem Wege erreichbar oder nicht. Kann man analytisch erfahren?


    [ x ] Ja
    [ ] Nein
    [ ] Weiß nicht

    Und ich möchte gerne ein E kaufen!

  18. #18
    kls
    Status: ungeklärt

    AW: Eugen Drewermann

    Die Verweigerung als Grundhaltung aus Überzeugung. Nein lieber Kolja. Weder Gott noch die Wahrheit ist innerhalb der Begriffe zu orten und ganz gewiss nicht analytisch erfahrbar.


    Ein schlechtes Beispiel: Du kannst sehr viel über Liebe gelesen haben, aber was Liebe ist merkst Du erst, wenn sie passiert. Niemand muss es dann noch hinterfragen oder gar erklaeren.


    So aehnlich ist es mit Gott. Nur erfahrbar, wenn man das Begriffliche abstreift. Vielleicht!


    Aber ganz bestimmt nicht erfahrbar für Wortmenschen...

  19. #19
    Administrator
    Registriert seit
    31.October 1998
    Beiträge
    263
    Renommee-Modifikator
    23

    AW: Eugen Drewermann

    Wahrheit ist kein wegloses Land, wie Du es schreibst. Das Wort ist, es ist gedacht, als Mögliches und Gesetztes des Weges. Es führen aber viele Wege zur Wahrheit. Sie liegt in jedem, man sagt, sie mache frei.
    Die Wahrheit lautet: Der Mensch ist ein Geschöpf. Die Wahrheit ist: Der Mensch ist ein moralisches Wesen. Die Wahrheit ist: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
    Willst Du Modifikationen? Der Mensch säuft und hurt und scheißt. Auch das ist Wahrheit. Die zweite Seite seines Seins.
    Und weitere Wahrheiten: Der Mensch ist ein Werdendes, kein Seiendes. Der Mensch ist ein Gewordenes, ohne Gewordenes ist Künftiges nicht einmal denkbar.
    Leben ist Tun im Sein. Und Sein ist Getanes, auch Ruhe, aber eine kreisende Ruhe, ein bloßes Bewahren des Seins ist anstrengend, so anstrengend, daß Menschen vorzeitig altern und sterben, die nicht(s) tun als bewahren.
    Das ist ein Geheimnis des Alterns, nichts mehr zu tun.


    Ich setze mich meinen Widersprüchen aus, sie treiben und erinnern, sie sind: Und es ist gut. Es gibt kein Handbuch für Menschen zur Wahrheit zu gelangen, aber man kann etwas anbieten: Wege übers Land. Die Freiheit besteht aber nicht in der Wahl der Mittel, nur in der Wahl der Möglichkeiten. Bedenke den Unterschied!


    P.S. Das war nur mein Wort zu Deinem Satz vom WEGLOSEN LAND. Willst Du zu den anderen Dingen auch wissen, was ist?

  20. #20
    kls
    Status: ungeklärt

    AW: Eugen Drewermann

    Robert: Willst Du zu den anderen Dingen auch wissen, was ist?


    Nein, Du musst mir zu Liebe keine Hirnwringer veranstalten. Nur so viel:


    Die Wahrheit lautet: Der Mensch ist ein Geschöpf. Die Wahrheit ist: Der Mensch ist ein moralisches Wesen. Die Wahrheit ist: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. (...)


    Du gehst von Axiomen aus. Die Wahrheit lautet: Niemand weiss, ob "Mensch" ein Geschöpf ist oder der Alptraum eines verrückten Gottes. Die Wahrheit ist: Die Moral ist eine opportunistische Hure. Die Wahrheit ist: Zu Allererst lebt der Mensch vom Brot allein - wenn das fehlt ist alles Edle egal.


    Nun ja, lassen wir das. Eines jedoch weiss ich ganz sicher: Gott kommt uns nicht in der Kirche naeher. Kein Prister, Guru oder Weiser Mann kann uns die Wahrheit vermitteln, denn die Wahrheit ist nur erfahrbar. Wissen kann man vermitteln, aber keine Wahrheit.


    Ich habe Kopfschmerzen...

  21. #21
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.643
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Eugen Drewermann

    Eine wichtige Verbindung bei Drewermann ist die von Glauben und Freiheit. Der Zusammenhang ist der, daß Glauben hier hinsichtlich seiner auf Freiheit gemünzte Rechtmäßigkeit hin abgeklopft wird. Freiheit aber wird in einem sehr modernen Sinn nur technisch-sozial gedacht. Unter diesem Sammelbegriff wird auch Gott subsumiert. Deshalb die Suche nach Ergänzungen, wie Streit hier Shiva für Drewermann als Ergänzung auffaßt. So etwas ist zwangsläufig, weil die eigene Tiefe nicht mehr gefunden werden will, statt dessen aber Ersatz her muß, am besten von ganz weit her, aus einem fremden Kulturkreis, aus dem Exotischen. Es kann gar nicht weit genug weg sein.
    So wird das Einheits-Dogma aufgebrochen und eine Freiheit apostrophiert, die von Anfang an festgeschrieben war als Erlösung in technisch-sozialer Korrespondenz, bestenfalls als Zusatz zu dieser. So eine Verhohnepieplung des Glaubens nenne ich das.

  22. #22
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    167
    Renommee-Modifikator
    17

    AW: Eugen Drewermann

    ein interessanter ordner, der einige dinge heiß diskutiert. kls geht ja ab wie schmitz' katze.
    allerdings ist der eingangstext wirklich nur zum drüber aufregen.
    inhaltlich wohl auch themen, die man endlos diskutieren könnte.

  23. #23
    resurrector
    Status: ungeklärt

    AW: Eugen Drewermann

    Der Ötzi stieß seinerzeit auf Ablehnung. Ich habe sicherlich zwanzig untemperierte Schnöseleien entfernt. Am Ende inspirierte Erwin St. uns alle zur Positionierung und brachte einige weiterführende Gedanken auf:

    1. Soll man sich mit jedem auseinandersetzen?
    2. Werden wir zeitlebens konditioniert?
    3. Brauchen wir Autoritäten?
    4. Was unterscheidet Absurdes und Existentialistisches?

    Immerhin!

  24. #24
    Mitgestalter
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.080
    Renommee-Modifikator
    21

    AW: Eugen Drewermann

    Ich habe meine Entgleisung gegenüber ED gelöscht. So etwas macht man nicht. Sorry.
    Geändert von eulenspiegel (20.03.20 um 15:40 Uhr)

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •