Nein, Transparenz ist keine Gewalt, sondern nur eine Methode, die aufgrund der Substanz, auf der ein politisches System basiert, je nach dem Bedeutung besitzt. Die Suche nach einem Lebenskonzept dagegen ist jedem Menschen bei- und aufgegeben. Der Stundenplan hat nicht die Aufgabe, bei dieser Suche zu helfen, denn wie sollte er dies leisten können? Ein PLAN kann nur dabei helfen, eben solche Konzepte selber entwickeln zu können, er gibt aber das Konzept nicht vor. Viele Lehrer verwechseln das aber, meinen es gut, wenn sie für die ihnen Schutzbefohlenen die Lösung von Lebensfragen vorgaukeln.
Das globale Gewaltmonopol hat nur Bedeutung für diejenigen, die sich in diesen Kanon begeben.

Heutige Nachricht: In Bayern glaubt man, man müsse den Islam als Schulfach einrichten, um ihm so seine Virulenz zu nehmen.

Bockmist. Wie fast alles, was aus dieser Bergregion der zänkischen Bajuwaren kömmt. Kam da jemals was Gutes her?
Bockmist ist das insofern, als daß Religionsunterricht in Schulen immer schwierig ist. Man sollte dem nicht so viel beimessen, denn Religion sollte Privatsache sein oder in Bayern vielleicht endlich mal werden. Zum anderen dienen mehrere Fächer der Befasse mit religiösen Gründen und Exemplifikationen. Im Fach Geschichte befassen sich gute Lehrer mit den historischen Gründen der Entstehung udn Ausbreitung von Religionen. Im Fach Sozialkunde wird verstärkt auf gegenwärtige religiös motivierte politische und soziale Kämpfe und Bewegungen einzugehen sein. Im Fach Deutsch muß man sich oft genug auf die weltanschaulichen Grundierungen wichtiger Texte und Verfasser einlassen, will man diese Texte verstehen. Im Fach Ethik gibt es sogar den Zwang, sich mit jedermanns Grundierung zu befassen. Wie oberflächlich wird dieses Fach oft angegangen. Und ja, Religion ist nicht nur die Belehrung über das, was vor Ort als Religion wahrgenommen werden soll, sondern eben auch die Befasse mit anderen religiösen Urgründen.

Kurzum, es ist völlig überflüssig, Schulkindern vertiefte Kenntnisse über den Islam mitteilen zu wollen. Aber sicherlich spricht aus mir hier der Ostfale. In meiner ganzen Dienstzeit als Lehrer hatte ich mit einem Moslem zu tun, und der wußte noch nicht mal, warum er das war. Das muß andernorts anders sein. Im Westen und Süden, nehme ich an.