+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Der Lesekanon

  1. #1
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.615
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    Arrow Der Lesekanon

    Darüber läßt es sich vortrefflich streiten. Ich habe mit Hilfe des SPIEGELS und MRR einen Kanon erstellt, den ich im Laufe der Jahre gern erweitern oder reduzieren möchte, sofern mir jemand dafür einen guten Grund liefert.

    Kanon bedeutet keineswegs eine Art von Top 40. Kanon bedeutet eine Art von Muß für jeden, der im gesellschaftlichen Diskurs mitreden möchte. Wer diese Bücher nicht las, dürfte sehr vieles von dem, was Bedeutung besitzt, nicht verstehen und dementsprechend nicht mitreden können.

  2. #2
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.764
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Unser Pandemien-Ordner

    In deinem Kanon ist auch Tolstois Krieg und Frieden zu finden. Das erste etwas anspruchsvollere Buch in meinem Leben. Und zum Buch kam ich nur...weil mir die Verfilmung so sehr gefiel. Eine Geschichte, die alles beinhaltet...was die Menschen fasziniert. Die heile Welt, aber auch die brutale Gewalt, die Liebe, der Hass, die Eifersucht, der Neid, Hochzeiten und Begräbnisse, Auf-und Abstieg...Blüte und Zerfall.


    Zur Pandemie: heute wurde gesagt, dass immer mehr jüngere und junge Menschen die Intensivstationen bevölken. Niemand sollte sich sicher sein, niemand darf sich sicher sein. Auf der anderen Seite können wir jetzt auch nichts mehr anderes machen...als abzuwarten. Man hat den falschen Weg eingeschlagen und zieht es durch. Da kann man sich drüber ärgern, aber das ändert nichts.

    Politiker aus Regierung und Opposition fordern schwerkranke Franzosen zu uns zu holen...um sie auf unseren Intensivstationen zu behandeln. Bin ich grundsätzlich dafür, aber nicht in der jetzigen Situation...denn für jeden Franzosen, den wir holen...wird ein Deutscher sterben müssen - da darf man sich nichts vormachen.

  3. #3
    Mitgestalter
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.058
    Renommee-Modifikator
    21

    AW: Unser Pandemien-Ordner

    Ich bin so frei, meine top 10:


    1. Goethe, Faust I
    2. Shakespeare, König Lear
    3. Wilhelm Müller, Winterreise (Auswahl von Gedichten Müllers durch Schubert)
    4. Böll, Die verlorene Ehre der K. B.
    5. Kafka, Der Prozeß
    6. Dürrenmatt, Justiz
    7. Frisch, Homo Faber
    8. Faulkner, Licht im August
    9. Mankell, Mittsommermond
    10. Amon, Yquem

  4. #4
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.764
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Unser Pandemien-Ordner

    An das ein oder andere Buch aus deiner Top 10 erinnere ich mich nur ungern...weil ich es lesen musste - und ich bin jemand, der auf stur schaltet....wenn ich "muss"....selbst wenn ich aus freien Stücken auch nicht anders gehandelt hätte. Mankell ist unterhaltsam und leicht zu lesen - auch wenn in vielen seiner Krimis der Mitsommer eine zentrale Bedeutung hat...ist das für mich eher Lektüre für die dunkleren Tage...sprich Wintermonate. Auch hier halte ich die Verfilmungen unterm Strich für gut gelungen...Protagonisten und Landschaft geben das wieder...das ich zuvor vor dem geistigen Auge hattr. Der Böll hat auch ein paar Gedichte geschrieben...aber die sind so schlecht...dass ich nie mehr von ihm lesen wollte. Er ist zwar ein bekannter Autor, wurde aber meines Wissens nur im Rheinland auch wirklich gefeiert. Er ist sozusagen das Kölsch der deutschen Literatur. Faulkner und Müller hatte ich bisher nicht auf dem Schirm...aber dank deiner Empfehlung werde ich mal nach Leseproben suchen...

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •