+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Die Sterne

  1. #1
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    21.March 2009
    Ort
    Neuermark (Altmark)
    Beiträge
    220
    Renommee-Modifikator
    12

    Die Sterne

    Ich war jung
    Und fühlte meinen Puls
    Klein und bunt
    Waren die Sterne
    Doch nicht aus der Ferne
    Hat mich die Ahndung durchdrung'

    Die Welt wurde Traum
    Der Traum wurde Welt
    Eines Tages wird auch mein treues Herz
    Sich in Tränen auflösen

    Die Gedanken wurden Strahlen
    Leuchtende Worte aus meinem Hals
    War weit gekommen
    Mit meinen Füßen aus Fels

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.541
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Die Sterne

    schöne Bilder, die aber kein Ganzes ergeben; der Angelpunkt ist Trauer, nein, es ist eigentlich keine Trauer, sondern eine proleptische Gewißheit, doch wenn sich dieses Herz in der zweiten Strophe auflöst, welchen Sinn sollen dann Strahlen haben, die aus Gedanken geboren werden? Welchen Sinn hat ein Gedanke, wenn er ohne Gefühl in die Welt kömmt? Und woher stammt das Leuchten im Halse? Ein Talent? Das Sängergenie?

  3. #3
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    21.March 2009
    Ort
    Neuermark (Altmark)
    Beiträge
    220
    Renommee-Modifikator
    12

    AW: Die Sterne

    ganze liedversion

    Ich war jung
    Und fühlte meinen Puls
    Klein und bunt
    Waren die Sterne
    Doch nicht aus der Ferne
    Ist mir die Ahndung entsprung`

    Die Welt wurde Traum
    Der Traum wurde Welt
    Eines Tages wird auch mein treues Herz
    Sich in Tränen auflösen

    Die Gedanken wurden Strahlen
    Leuchtende Worte aus meinem Hals
    War weit gekommen
    Mit meinen Füßen aus Fels

    Die Welt wurde Traum
    Der Traum wurde Welt
    Eines Tages wird auch mein treues Herz
    Sich in Tränen auflösen
    Und in deinen Schoß ergeben


    Zum Text und zur Kritik:

    Die Grundlage, den Stoff des Textes bildete eine Passage aus der Astralis von Novalis Ofterdingen, den du mir empfohlen hast, wofür ich überaus dankbar bin. Denn selten
    habe ich während meiner Lektüre diese eigenartige beschwingende Resonanz empfunden wie bei Novalis; ähnlich wie bei der Befasse mit Hermann Hesse, Thomas Mann, Hofmannsthal.

    Die Zeitformen sind verschlungen, oder eigentlich aufgelöst; ein Ausbruch an Empfindungen, dessen zeitliche Einordnung und Darstellung schwierig wenn nicht unnötig ist.
    Leuchtende Worte sind entzündende Worte, die wenn einmal ausgesprochen wohl immer durch den Äther schwirren.

    Gruß,

    saul
    Geändert von saul (04.10.20 um 17:21 Uhr)

  4. #4
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.681
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Die Sterne

    ich weiß nicht ob - und wenn ja...welche Melodie Du im Kopf hattest. Ich betrachte mal nur den Text als solchen:



    Ich war jung
    Und fühlte meinen Puls
    Klein und bunt
    Waren die Sterne
    Doch nicht aus der Ferne
    Ist mir die Ahndung entsprung`
    Ich war jung
    Klein und bunt
    Die Sterne

    Fühlte
    Meinen Puls

    Nah
    Nicht aus der Ferne
    Ist mir....


    Was Du hier mit "Ahndung" meinst, das ist mir nicht ganz klar.

  5. #5
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    21.March 2009
    Ort
    Neuermark (Altmark)
    Beiträge
    220
    Renommee-Modifikator
    12

    AW: Die Sterne

    ahndung meint in etwa das gleiche wie ahnung; eine alte variante für die bekannte ahnung. aber es gefällt mir besser und hat ein dringenderes moment, einen verheißungsvollerungen charakter, mehr kraft. ob es allerdings ein alltagsbegriff oder aber nur ein in älterer literatur vorkommender begriff ist, kann ich nicht beantworten.
    die tonart ist eindeutig d-dur. es ist ein tanzlied. die akkordfolge ist einfach; es ist ein spiel zwischen d-dur und e-moll und später zwischen d-dur a-moll7 und e-moll. inspiriert ist die musik von der zigeunermusik der camargue, die ich überaus liebenswürdig finde. dali schätzte sie wohl auch.
    gruß, saul
    Geändert von saul (12.10.20 um 18:24 Uhr) Grund: kackegal

  6. #6
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.681
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Die Sterne

    Danke für deine Antwort...sprich Erklärung. Lässt sich nicht immer ergründen, wo so manches Wort seinen Ursprung hat. Vielleicht kommt die Ahndung von angedeihen - sozusagen eine zwangsläufige Ahnung, der man gar nicht ausweichen kann. Gruß, A. D.

  7. #7
    Sohn des Hauses
    Registriert seit
    1.March 2001
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    46
    Renommee-Modifikator
    0

    Red face AW: Die Sterne

    Witzig dass ich beim Mischen immer verstanden habe, "die Gedankenbogen strahlen, leuchtende Worte aus meinem Hals". "War weit gekommen, mit meinen Füßen aus Filz."

    Kann man mal sehen.
    Ich dachte mir, ob er wohl erleuchtete Worte meint? Worum geht es hier? Schon wieder Illuminaten?

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •