+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Zum Ende hin sticht der Tag ein Loch in die Nacht

  1. #1
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    20.February 2017
    Beiträge
    67
    Renommee-Modifikator
    0

    Post Zum Ende hin sticht der Tag ein Loch in die Nacht

    Fünfmal ein Schwur…
    fünfmal ein Aufbegehren.

    Kein Grund sich zu verbergen
    auch wenn der Fingerzeig
    einer unbegriffenen Vorwelt…
    einer kalten Zunge gleich
    über die Haut leckt.

    Die Jahre ins unendliche gerettet?

    Totgestellt in einem Zuwenig…
    und Zuviel aus Gewohnheit
    mit niemanden gesprochen.
    Im zu großen Anzug…
    gestrandet auf den Trümmern
    einer Illusion.

    Fünfmal gefallen…
    fünfmal vernichtend wiedergeboren.

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.621
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Zum Ende hin sticht der Tag ein Loch in die Nacht

    Wenig verdichtet. Die Achse "Die Jahre ins unendliche gerettet?" wirkt hingerotzt, zudem muß es Unendliche heißen, denn es gibt keinen direkten Bezugspunkt. Das Lecken wirkt deplaciert, wenngleich eine kalte Zunge schon ein drastisches Bild vermittelt. Den Fingerzeig einer unbegriffenen Vorwelt würde ich gern näher erfahren wollen.

  3. #3
    Mitgestalter
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.061
    Renommee-Modifikator
    21

    AW: Zum Ende hin sticht der Tag ein Loch in die Nacht

    In der Tat wenig verdichtet, sehr gefühlig und hermetisch-geheimnisvoll raunend. Viele verwechseln Lyrik mit okkulter Befindlichkeits- und Andeutungsrhetorik. Ich denke, Lyrik sollte klar und pointiert sein. Nur meine belanglose Meinung.

  4. #4
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.768
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Zum Ende hin sticht der Tag ein Loch in die Nacht

    Einen statt ein Schwur...denn dahinter steht gedanklich "geleistet"

    unbegreifbaren statt unbegriffenen

    der statt einer kalten Zunge

    an statt aus Gewohnheit

    niemandem statt niemanden

    zwischen oder inmitten von Trümmern...statt auf den

    Kein Grund sich zu verbergen
    ...besser "verstecken", denn man kann nur etwas (anderes, oder etwas von sich)...aber nicht sich selbst als Ganzes verbergen.



    Klingt jetzt nach viel Kritik, aber das täuscht. Das Bild als solches steht (ganz gut)...doch die Farben könnten mehr leuchten.

    Gruß, A.D.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Am Ende
    Von Lester im Forum Lyrik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.08.18, 19:31
  2. Das Ende des Reiches
    Von aerolith im Forum Schulbuch "Geschichte bis 1889"
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.05.15, 12:10
  3. Das Ende der Staufer
    Von aerolith im Forum Schulbuch "Geschichte bis 1889"
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.05.15, 11:49
  4. "Loch Ness"
    Von Zefira im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.04.02, 11:02
  5. Ende des Findens
    Von Kyra im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.11.01, 13:23

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •