+ Antworten
Ergebnis 1 bis 22 von 22

Thema: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

  1. #1
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.616
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    Post Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Zitat Zitat von WerAuchImmer Beitrag anzeigen

    Soweit ich das hier mitgeschnitten habe, ist Aerolith selber (in Maßen) für die AfD.
    Es fiel die Bemerkung, ich sei ein Anhänger der AfD. Das ist falsch. Ich bin ein Anhänger von niemandem. Ich bin selbst das Zugpferd, hänge mich also nirgendwo dran.

    Genauer:
    Die AfD ist eine zwittrige Partei. Ich mag die nationalkonservativen Bestandteile, lehne aber ihre liberalistische Attitüde ab. Ich finde bei jeder Partei etwas, was mir gefällt und etwas, was ich nicht mag. Bei den LINKEN gefiel mir bis zu ihren von westdeutschen Politikern (!) vorgebrachten Bemerkungen zum Nahost-Krieg ihre strikte Verweigerung, Kriege zu unterstützen. Diesen Kurs gab sie kürzlich auf. Die SPD muß ich schon aus familiären Erwägungen heraus unterstützen, aber ist das noch sozialdemokratische Politik, die da Maas oder andere der Partei treiben, indem sie ihre Ämter zur Beschimpfung des politischen Gegners und seiner Anhänger benutzen? Die CDU ist keine christliche Partei mehr und weder konservativ noch nationale noch liberal noch sonstwas. Die GRÜNEN sind mir zu faschistoid. Ich lasse mir nicht gern vorschreiben, was ich essen, wie ich erziehen oder wie ich mit der Natur umgehen soll. Die FDP war vielleicht mal liberal. Aber ist sie das noch? Mehr Klientelismus geht wohl kaum. Die NPD fällt schlichtweg weg, denn ich glaube nicht an deren Nationalismus, der für mich zu engstirnig und gefährlich ist. Nationalkonservative Politik ist eben keine nationalistische Politik, das sind zwei verschiedene Dinge. Tja, so erklärt es sich, daß ich noch nie ein Parteimitglied irgendwann irgendwo war und sein werde, weil ich schlichtweg nie irgendeine Partei fand, an der ich nicht grundsätzlich etwas auszusetzen hatte. Vielleicht das Bündnis Solidarität, das für die Brücke Frankreich - Deutschland - Rußland eintritt und auf die Erziehung und gesellschaftliche Verantwortlichkeit des einzelnen setzt. Die noch am ehesten. Die wählte ich auch die letzten Male. Aber glücklich bin ich ob deren Unbedeutendheit damit auch nicht. Zudem ist mir die nationalkonservative Komponente zu schwach ausgeprägt, so daß ich mich hier auch abwandte und sie das nächste Mal nicht wählen werde.

    Warum sollte ich also von den Wolkensteinern Parteilichkeit verlangen? Solange hier jeder die Forumregeln befolgt, kann er wählen und vertreten, was er will. Ich trenne seine politischen von seinen schriftstellerischen Bemühungen und glaube nicht, daß sich beides zwangsläufig verbindet. Menschen haben Schichten, wie Shrek zurecht sagte.

  2. #2
    Kalu
    Status: ungeklärt

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Ein echter Rundumschlag

    Zitat: "Tja, so erklärt es sich, daß ich noch nie ein Parteimitglied irgendwann irgendwo war und sein werde, weil ich schlichtweg nie irgendeine Partei fand, an der ich nicht grundsätzlich etwas auszusetzen hatte."

    Statt dessen hast Du Dich für irgend eine religiöse Gruppe entschieden, wenn ich mich recht erinnere. :)

    Was für ein Fortschritt: Beten! Im Prinzip auch das Einzige, was mir noch einfällt. Nur zu welchem Gott?

  3. #3
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.616
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    vergleiche nicht äpfel und birnen. man entscheidet sich nicht für eine religiöse gruppe. religion geht an die substanz. politik bleibt akzidentiell. auch der atheist hat da eine grundsatzentscheidung getroffen und gehört zu einer "religiösen" gruppe, nämlich zu der der glaubenslosen. ich empfinde mit glaubenslosen eher mitleid, etwa so, wie ich mit amputierten, talentlosen künstlern, fanatikern oder irgendwie anders beschränkten menschen mitleid empfinde. aber das will ich jetzt nicht vertiefen.

    bleiben wir bei unseren parteien. gegenüber unserem innenminister fiel der vorwurf der "eierlosigkeit".

    ich glaube nicht, daß unser innenminister eierlos ist. er ist schlichtweg im eigenen system gefangen. deshalb würde jeder personelle austausch auch keine änderung der politik bringen. kein cduspdgrünelinkefdp-minister würde "gefährder" ausweisen, was schlichtweg eine erste maßnahme sein müßte, denn der rechtsstaat läßt das nicht zu. doch wenn ein innenminister einmal den rechtsstaat zugunsten einer mutmaßlich sichereren innenpolitischen situation aushebeln würde, würde es nicht dabei bleiben und nach vielleicht zehntausend ausgewiesenen hardcoreterroristen hunderttausend neue aus demselben sumpf entstehen. der sumpf ist eine ideologie, die das töten ungläubiger zwingend vorschreibt.
    statt dessen schreibt das system "brd" dem innenminister vor, immer mehr staatsfeinde ins land zu holen. bizarr, aber so ist es nun einmal. er hat dann die aufgabe, diese potentiellen oder tatsächlichen bedroher zu beköstigen, erkenntnisdienstlich zu erfassen und wieder auf freien fuß zu setzen. 10000 polizisten müssen die dann bewachen, bekommen noch 5000 neue kollegen, müssen aber 100000000 neue bedroher beobachten. wie soll das gutgehen? vertrauen? "hab vertrauen", sagte der blinde, "ich male dir das schönste bild."
    wer hat sich das bloß ausgedacht?

  4. #4
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Schöner Freudscher Versprecher: Die erkenntnisdienstliche Erfassung....

    Der erkenntnisdienstliche Verfassungsschutz ist das Selbst.

    Das erkenntnisdienstliche Vermummungsverbot in der Parteienlandschaft ist darin begründet, keiner inneren Stimme mehr folgen zu dürfen, sondern einer verkürzten, selektiven und fragmentierten Parteiräson, die im Gleichschritt Schuldige für das eigene Versagen sucht.

    Es ist die anfängliche Unmöglichkeit, aus versprengten und unverbundenen Zielen eine sozial zuträgliches Mitwelt zu schaffen, in dem stimmige Konzepte über mehr als eine Wahlperiode eine Bedeutung erhalten.

    Wir könnten die Energiebilanz betrachten: Wenn Kräfte und Gegenkräfte in tausend Richtungen versprengt werden, weil die Illusionen behalten werden möchten, die in KOnzepten relativer Besonderheiten enthalten sind, dann erleben wir einen faulen Kompromiss nach den anderen.

    Es gäbe keinen Politiker, der gewählt würde, wenn sie / er die Wahrheit aussprechen würde. Wir wählen die süßesten Lügen...

  5. #5
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.616
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Wie lautet Deine Schlußfolgerung, WSIB, aus dem letzten Satz? Sollten Parteien abgeschafft werden? Wie sollte sich politische Vielgestaltigkeit manifestieren? Sind Parteien nicht notwendig?

  6. #6
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Wäre denn die Alternative nicht zunächst, eine gemeinsame Absicht über die Zielvorstellung des Soll-Zustandes zu entwickeln?

    Wäre nicht neben dem demokratischen System der Entscheidungsfindung ein globales Wahlsystem denkbar, dass globale Grundvoraussetzungen auswählt und die Faktoren, mit Dringlichkeiten gewichtet, in eine Entscheidungssimulation zur Unterstützung des Erkennens von Ursache und Wirkung einbezieht?

    Konkreter: Die Fehler in der bisherigen Entscheidungsfindung können von der Münchener Rück genauestens in Modellen berchnet werden. Es gibt nun als Antwort auf das Versagen in der globalen Klimafolgenbegrenzung tatsächlich "Klimarisikoversicherungen" für LAndwirte, Genossenschaften und sogar für die Pazifikstaaten, deren Inseln untergehen.

    Sie können den Horizont der Folgen ihrer Entscheidungen ohne Computersimulationen der Folgen einzelner Maßnahmen nicht mehr überblicken. Es wird von einer halbwegs annehmbaren Scheinlösung zur nächsten geschritten und der sogenannte Schmetterlingseffekt entsteht:

    Das Schwanken von einem strategischen Modell zum Nächsten. Den Ausfall des Lebens zu versichern, bedeutet nicht, die Lebensmöglichkeiten zu erhalten. Ein weiteres Paradies, das nur nach dem Tod erreicht wird.

    Eine Simulation aller Entscheidungsvariablen ist möglich. Beweis ist die Münchener Rück. Dass Politik nicht versucht, diese gegebenen Möglichkeiten zu nutzen, beraubt uns einer Gesamtsicht auf vernetzte Zusammenhänge und damit ist die Informationstransparenz nicht gegeben, die Demokratie erfordert.

    Ohne zu wissen, wo sie hinwollen, können sie nicht kommunizieren, wohin die Reise gehen soll, würde dieser Weg vom Parlament, den Bürgern, der Industrie und den jeweiligen Interessen- und Lobbyistengruppen langfristig als Zielvorstellung im Geiste gehalten. Es ist unser Geist, der wie ein Schmetterling von einem IRrtum zum nächsten flattert, da die Gesamtsicht auf die Ereignisse nicht mehr möglich ist. Nicht mehr möglich, weil die notwendigerweise zu verarbeitende Informationsgesamtmenge a: nicht mehr vom menschlichem Gehirn aufgenommen, verarbeitet, ständig ergänzt und in einen bedeutungsvollen Gesamtkontext zur Ausgabe gebracht werden kann, b: die Vision des Sollzustandes niemals definiert wurde, c: die Verknüpfungsgesamtleistung der Entscheidungssimulation selektiv und bewusst national auf verschiedensten Ebenen ausgeblendet wird, da keine Transparenz angestrebt wird.

    Wie bei der Münchener Rück ersichtlich, laufen die Modellrechnungen in eine Richtung, die von der Politik nicht offen kommuniziert wird. Diese Intransparenz über die Folgen der Entscheidungen ist in einem Satz zusammenzufassen: Wir wissen nicht, was wir tun. Daher brauchen wir Rechenmodelle, die auf einer Gesamtsicht beruhen und die Möglichkeiten bereitstellen, in einer ausreichender Wahrscheinlichkeit die Folgen demokratischer Entscheidungen in einen zeitlichen Entwicklungskontext einzubinden.

    Daraus könnten sich langfristige Strategien zur Bewältigung unserer Mangelkonflikte ableiten lassen, die erst dann eine Auswahl bedeutungsvoller Handlungsvarianten möglich machen würde. Politik ist ein kopfloses Huhn, dass ohne TRansparenz und Information versucht, Entscheidungen zu treffen, die sie nicht mehr verstehen. Sie brauchen unsere Hilfe und dringend technischen Support. Lebensplätze wären eine Rechengrße, schlug schon 1555 ein Franzose vor.

    Ersetzen wir eine unmenschliche Regierungsform doch durch eine nicht-menschlich: Ein globales Versorgungsprogramm bei global gleichen Bedingungen in der Gestaltung der vorhandenen Lebensplätze im jeweilig angestrebten Zeitkontext der gewählten Simulationsparameter und Faktoren.

    Darüber könnte diskutiert und abgestimmt werden. Wir stimmen über unbekannte Folgen ab, was ist daran transparent, also demokratisch?

  7. #7
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.616
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    nein, ich bin gegen eine übertragung GLOBALER probleme auf die deutsche politik. gerade weil man über sein land keine käseglocke stülpen kann, muß man erst einmal im eigenen land für ordnung, sicherheit und gerechtigkeit sorgen, wobei das eine am anderen hängt. und das gilt dann auch gegenüber flüchtlingen und anderen wirtschaftsimmigranten. es muß deutlich sein, daß sie ihre probleme nicht nach deutschland exportieren dürfen, sondern hier klare kante bekommen.

    das mit dem NICHT WISSEN, WAS WIR TUN ist alt. weiß der mensch jemals, was er wirklich tut? er kann doch nur sein bestes geben, doch wie soll das in einer welt der widersprüche aussehen, um allen gerecht zu werden? und wieder kann ich nur um reduzierte betrachtung bitten.

    eine nichtmenschliche regierungsform ist unsinn. wenn du wirklich einen rechner eine bestmögliche lösung für globale probleme entwickeln läßt und die uns überstülpst, erntest du chaos. mit sicherheit.

    las heute, daß die GRÜNEN (hofreiter räusperte sich) inzwischen den sprung zur kriegspartei geschafft haben und bereit sind, deutsche nach syrien zu schicken, wenn ein UN-mandat das erlaubt.

    nun ja, das weiß ich schon seit langem, daß deren friedensbotschaften nur akzidentiell sind. eine partei, die jedes mittel anwenden will, um ihre zwecke zu verwirklichen, kann ich nicht leiden.

  8. #8
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Von dieser Übertragung des Weltgeschehens auf die nationale Politik konnten wir uns noch nie freimachen.

    Es ist die illusion des Westens, die Probleme, die wir international verursachen, auf bestimmte Gebiete zu begrenzen.

    Bestimmte Fragen, wie die Klimafolgenpolitik, die Kriegsfolgenpolitik und vieles andere mehr, können von einer nationalen Warte aus nicht mehr gelöst werden. Die Nicht.Menschliche Regierung würde ich eher als Unterstützung der Entscheidungsfindung interpretieren. Ohne Globalbilanzierung kein Elfenbeinturm nationaler Glückseligkeit.

    Kleinstaaten würden künftig wohl eher noch mehr von Konzernen regiert, als die Staaten schon heute. Auch regional autarke Lebensstrukturen benötigen einen Rahmen, in dem sie subsidiär und solidarisch eine Synthese entwickeln, die den Gesamtorganismus Erde betrachtet und nicht den Ausfall des Planeten und des gesamten Lebenssystems billigend in Kauf nimmt und eine Versicherungsgeschäft daraus macht.

    Die statische Parteiendemokratie hinkt dem dynamischen Globalmarktsystem weit hinterher. Konzerne streichen die Profite ein und Staaten werden mit Pech, Schwefel und Investitionsschutzklagen überzogen. Parteiendemokratie sollte zumindest durch Simulationen ergänzt werden. Die Anzahl möglicher globaler Lebensplätze wird ebensowenig national zu regeln sein, wie die Zukunftshorizonte, die aus unseren Entscheiungen resultieren.

    Ohne die Globalbürger an den strategischen Fragen und Weichenstellungen teilhaben zu lassen, wird sich dieses PArteiensystem ad absurdum führen. Die Gegner der Parteindemokratie sind schneller, intelligenter und flexibler. Die Staaten werden im Wettbewerb mit den strategisch operierenden marktbeherrschenden Konzernen untergehen, finden wir keine gemeinsame und langfristige Globalstrategie für die daraus entstehende Zukunft.

  9. #9
    Kalu
    Status: ungeklärt

    Der Rundumschlag schlägt Purzelbaum

    Zitat Zitat von aerolith Beitrag anzeigen
    (...) politik bleibt akzidentiell. auch der atheist hat da eine grundsatzentscheidung getroffen und gehört zu einer "religiösen" gruppe, nämlich zu der der glaubenslosen. ich empfinde mit glaubenslosen eher mitleid, etwa so, wie ich mit amputierten, talentlosen künstlern, fanatikern oder irgendwie anders beschränkten menschen mitleid empfinde. aber das will ich jetzt nicht vertiefen. (...)
    Aber ich will vertiefen und hier erneut klarstellen, was ich schon mehrmals betonte: Nur weil einer keiner Partei angehört, ist er nicht unpolitisch, siehe selbst. Und nur weil jemand keiner Kirche angehört ist er nicht ohne Glauben und deswegen automatisch Atheist.

    Wer keiner Kirche angehört, aus ähnlichen Gründen wie andere keiner Partei zugerechnet werden wollen (zu viel Schwachsinn), hat vielmehr seine Unmündigkeit überwunden, definiert Sünde nach eigenen Kriterien und lässt sich nicht ins Hirn scheißen. Er muss sich nicht korrumpieren um es irgendwelchen Parteien/Kirchen Doktrinen recht zu machen.

    Auf mich trifft eher der talentlose Künstler zu. :)

  10. #10
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.616
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Zitat Zitat von WirSindIchBin Beitrag anzeigen
    Von dieser Übertragung des Weltgeschehens auf die nationale Politik konnten wir uns noch nie freimachen.

    Es ist die illusion des Westens, die Probleme, die wir international verursachen, auf bestimmte Gebiete zu begrenzen.

    ...
    Ich nehme mir nur diese beiden Gedanken heraus, die mittelbar etwas mit dem Ordnerthema zu tun haben. Das ist bei Deinem kursorischen Schreiben ja nicht so ganz einfach, das Thema zu fixieren. Ich schätze, daß Deine Deutsch-Lehrer zu Deinen Aufsätzen des öfteren die böse Sentenz "Thema verfehlt" benutzten.

    Übertragung, Metaphorik, Metapher, Transformation, Transistenz, translatio imperii... Spätestens mit der Übertragung der Weltherrschaft auf Karl den Großen können wir Deutschen uns als nichts anderes als den Nabel der Welt begreifen. Ja, wir müssen. Ich spitze es zu: Wenn Amerika den Bach runtergeht... Schlimm, aber keine Weltkatastrophe. Wenn China den Bach runtergeht... Schlimm, aber keine Weltkatastrophe. Wenn Britannien, Frankreich, Italien, Japan, Mali, Palästina... the same. Aber wenn bei uns in Deutschland ein Sack Reis umfällt, dann schrillen die Alarmglocken. Sie haben zwei große Kriege gegen uns geführt, um diesen Weltzustand zu ändern. Und jetzt bestimmen wir schon wieder, was geschieht. Wir sind sozusagen das sensible Zentrum der Welt, ein Geigerzähler für den Zustand allerorten. Als unsere Mauer fiel, war das das Ende des Kalten Krieges, wir legten den Schalter im Umweltschutz um, wir haben jetzt die Flüchtlingsproblematik auf die Agenda gebracht und ich wette darauf, daß von Deutschland aus auch der sogenannte Globalismus beendet wird. Ich würde mich drüber freuen. Ein, zwei Parteien stehen schon in den Startlöchern, um in diese Richtung zu arbeiten. So fängt das bei uns immer an.

    Zum zweiten Gesichtspunkt: Ich weigere mich, Deutschland als ein Land des Westens zu betrachten. Die BRD ist ein Staat des Westens. Deutschland aber ist der integrative Kern, der West und Ost, Nord und Süd miteinander versöhnen kann. Dies muß stärker ins Bewußtsein der Bevölkerung, aber da wir wissen, daß das Sein stark aufs Bewußtsein wirkt, müssen diese Dinge auch strikt gewollt sein. Sind sie aber zur Zeit nicht.

  11. #11
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Dieser Weltzustand, wie Du ihn nennst, kann nicht mit relativen Besonderheiten überwunden werden. Ziel von Parteien ist jedoch immer eine gewählte Form relativer Besonderheit in selektiven Bedeutungszusammenhängen, die sich an Mehrheitsverhältnissen orientiert. Langfristig zielgebundene Verhaltensweisen wären notwendig, den Weltzustand nach Verfassung in Richtung Frieden und Gerechtigkeit zu berichtigen.

    Zustimmung verdient Deine Aussage, Deutschland hätte die Möglichkeit, eine integrative Funktion zu übernehmen. Was in meinen Augen aber keine Besonderheit darstellt, sondern eher eine historische Lehre. Den Wille dazu zu entwickeln, benötigt einen Lernprozess, in dem wir aus dem Bewusstsein ein Sein ableiten, das Versöhnung und damit Vergebung zum integrativen Bestandteil des Handeln werden lässt.

    Wollte nur auf die fehlende Zielkongruenz hinweisen, die das Sein verbindet und ein Bewusstsein erzeugt, in dem konstruktive Kooperation gewollt wäre.

    Die ständig wechselnden Konzepte zur Gestaltung des Seins sind nicht zur Ausprägung eines Bewusstseins geeignet, in dem Frieden und Gerechtigkeit Raum zur Entfaltung finden. So wäre auch den Parteien ans Herz zu legen, diese Form des demokratischen Lobbyismus als Ursache des Schmetterlingssyndroms anzusehen, in dem wir von einem unausgegorenen Konzept (freundliches Gesicht) zum anderen wechseln (Nazi-Mentalität eines "besonderen Deutschlands").

    So wäre auch von den Parteien ein "Überbewusstsein" zu fordern, das langfristige Zielvorstellungen in eine Gesamtheit einbindet. Scheinlösungen, die sich immer schneller als solche entlarven, prägen die bisherige Entwicklung der Parteien und sind doch nur ein Ausdruck der mangelnden Zielkongruenz.

    Das Kapital schuf sich ein Kaufparlament und kaufte die öffentliche Meinungsgestaltung darüber in den jeweiligen Medien. Diese Kaufparlamente als Demokratie zu bezeichnen, ist absurd.

    Es gibt global verbundene Kapitalinteressen langfristiger Prägung und keine prägenden Visionen der Parteien..Volksherrschaft ist das in keinem Fall.

    Es gibt keine Partei, der es möglich ist, sich nicht vom Kapital in den Arsch ficken zu lassen, wollen sie an die Regierung kommen oder bleiben.

    Es sind abhängige Parteien, die sowohl Sein, als auch Bewusstsein so prägen, dass mögliche und nötige Veränderungsenergie ungenutzt und wirkungslos verpufft.

    Daneben: Ich dachte immer, die Deutschen hätten die Weltkriege angefangen...

  12. #12
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.616
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Die SPD greift jetzt knallhart durch und will gefährlichen Islamisten den Besuch von Weihnachtsmärkten erschweren, eventuell sogar verbieten. Wow! Ich bin schwer beeindruckt. Und wenn es besonders gefährlich werden könnte, soll sogar das Handy unbenutzbar gemacht werden. Das muß dann reichen, um die Nichtgefährlichen vor den Gefährlichen zu schützen.

    Der genaue Wortlaut eines SPD-Papiers zur Stärkung der inneren Sicherheit:

    erstellt von hier:
    Lischka fordert darin:

    • Befugnisse der Polizei sollen auch dem Verfassungsschutz offen stehen. Der Inlandsgeheimdienst solle "ohne unnötigen bürokratischen Aufwand und langwierigen Vorlauf" gestattet bekommen, Gefährder und deren Treffpunkte mit Beobachtungsdrohnen zu überwachen.
    • Sicherheitsbehörden sollen besser kooperieren - auch in Europa. So soll es ein gemeinsames europäisches Antiterrorzentrum geben. Denn: "Terroristen nehmen keine Rücksicht auf nationalstaatliche Grenzen in Europa", heißt es in dem Papier.
    • Gefährliche Islamisten sollen durch ein sogenanntes Näherungsverbot von Orten wie Weihnachtsmärkten oder Fußballstadien ferngehalten werden können.
    • Außerdem soll durch Meldeauflagen die Bewegungsfreiheit von Gefährdern temporär eingeschränkt werden - ähnlich wie es bei Hooligans heute schon Usus ist. In eine andere Stadt zu reisen, wäre dann nicht mehr möglich.
    • Auch soll der Zutritt zu Großveranstaltung strenger geregelt werden. Dazu müssten Security-Unternehmen professionalisiert und deren Mitarbeiter besser überprüft werden.
    • Möglichen Attentätern soll die Kommunikation erschwert werden. So soll für einen begrenzten Zeitraum im Fall einer konkreten Gefahr die Nutzung von Mobiltelefonen verboten werden können.
    • Die Terrorfinanzierung müsse unterbrochen werden. Überweisungen und Bargeldabhebungen sollen in bestimmten Fällen eingeschränkt werden. Vermögen, das zur Terrorfinanzierung genutzt werden könnte, soll sichergestellt und eingefroren werden können.
    • Ein letzter Schwerpunkt liegt auf Prävention und Deradikalisierung. Bereits bestehende Projekte sollen besser koordiniert werden. Dschihadrückkehrer sollen dazu verpflichtet werden, an Deradikalisierungsprogrammen teilzunehmen.

  13. #13
    Demokrat für Deutschland
    Status: ungeklärt

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Ein Rundumschlag wäre in der Tat angesagt. Rundum heißt; möglichst alle erwischen - und sie hätten es auch alle verdient getroffen zu werden. Ein jämmerliches Bild, das da alle...und ich will keine Partei davon ausnehmen...abgeben. Aktionismus, Populismus...einfach nur armselig. Mehr als das was wirklich passiert, erschüttert die Leute wohl die Hilflosigkeit unserer Politiker. Die Probleme der letzten Jahre, auch die internationalen, konnten wir mit einer Scheckbuchpolitik in den Griff bekommen. Jetzt, wo selbst Geld nicht mehr hilft, werden so einige Versäumnisse der letzten Jahre erst richtig sichtbar.

    Hatte überlegt wo ich den gestrigen Skandal (SWR/SPD/Klöckner) poste, ob unter "Beleidigungsfaden" oder unter "Was mich aufregt". Selbst die schlimmste Beleidigung wäre dafür noch zu gnädig und aufregen tue ich mich ja darüber schon lange. Also ist hier der richtige Ort.

    Zitat Tagesschau.de

    Die CDU-Landeschefin in Rheinland-Pfalz, Klöckner, hat ihre Teilnahme an der TV-Debatte der Spitzenkandidaten vor der Landtagswahl abgesagt. Grund ist ein Streit um die Zusammensetzung der Runde. Die CDU warf der SPD eine "skandalöse Einflussnahme" auf den Rundfunk vor

    https://www.tagesschau.de/inland/klo...r-afd-101.html

    Schönes Beispiel dafür, wie wir von den Medien und Politik gleichermaßen verarscht werden.

    Kurz zusammengefasst:

    Es sollte beim SWR, wie jedes Jahr, eine politische TV Debatte stattfinden.
    Eingeladen war auch die AfD. Die SPD erpresste den SWR indem sie sagte sie käme nur dann, wenn man die AfD ausladen würde. Das SWR ließ sich erpressen und lud die AfD wieder aus. Julia Klöckner nannte das eine skandalöse Einflussnahme und sagte ebenfalls ab.


    Wenn das Volk selbst dagegen nichts unternimmt, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.

    Wenn sich Politiker wie Dreyer und Kretschmann nur noch dann zu Wort melden wollen, wenn ihnen seitens der Medien versichert wird...dass ihre Aussagen unwidersprochen bleiben...dann Gute Nacht Deutschland!

  14. #14
    Demokrat für Deutschland
    Status: ungeklärt

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Wäre übrigens auch ein klassisches Thema für unsere Studenten. Hier geht es um substanzielle Grundwerte einer Demokratie. Man ist nicht mehr willens sich mit Andersdenkenden politisch auseinanderzusetzen. Den Kampf gegen eine Partei kann man nur auf dem Schlachtfeld der Politik führen und gewinnen. Es müsste selbst dem letzten Bürger klar geworden sein, dass man eine erneute GROKO um jeden (demokratisch umkämpften) Preis verhindern muss. Wie, da habe auch ich keine Patentlösung...aber ich arbeite daran.

  15. #15
    Demokrat für Deutschland
    Status: ungeklärt

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Zu Linker Realpolitik gerne ein Beispiel:

    Zitat welt.de

    Den Opfern Respekt erweisen? Tätern auf der Spur bleiben? Diese hehren Forderungen, das belegen Recherchen der "Welt am Sonntag", sind an Scheinheiligkeit kaum zu überbieten. Denn insgeheim hat die Partei alte Kader, die früher wichtige Räder im Getriebe des Regimes waren, erneut für ihre Sache eingespannt. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" wird das Firmenvermögen der Linken von mehreren ehemaligen hochkarätigen Stasi-Mitarbeitern verwaltet. In einem undurchsichtigen Geflecht ziehen bis heute gleich mehrere Ex-Agenten die Strippen, die einst im Tricksen und Tarnen geschult worden waren und ihre Mitbürger mitunter in arge Bedrängnis brachten

    Zitat Ende

    der ganze Bericht ist hier zu finden:

    http://www.welt.de/politik/deutschla...er-Linken.html

    Wenn es um ihr eigenes Kapital geht, greift man zu allen Mitteln um es zu erhalten und zu mehren - da ist jeder Stasi recht, sofern er sich schon als Profi beweisen konnte.

    Und Äußerungen wie diese....:

    Zitat mz-web.de

    Weiter heißt es in dem Post: „Ach, ist das eine schöne Vorstellung, wie diese Frau, die so viel unglaublich Böses getan und so viele schwerwiegende Verbrechen zu verantworten hat, halbnackt durch halb Deutschland sprinten muss, um sich vor wütenden Massen zu retten. Ja, sie hat einen sehr schmerzhaften Sturz verdient, ohne jede Frage.“

    Facebook-Äußerungen von Alexej Danckwardt: Leipziger Linken-Politiker fantasiert über Sturz Merkels | Mitteldeutschland - Mitteldeutsche Zeitung - Lesen Sie mehr auf:
    http://www.mz-web.de/mitteldeutschla...#plx1919438599

    ...werden über die Massenmedien nicht verkündet...tauchen nur als Randnotizen auf.

    Wo bitte unterscheiden sich die Linken von anderen Kapitalisten und Rassisten?

    Wir brauchen Zuwanderung, ja, aber eine von den Konservativen geregelte. Wer den rechten Flügel der CDU in der Verantwortung sehen möchte, der muss AfD wählen. Warum? Ganz einfache Mathematik!

  16. #16
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Demokratie und andere Krater (II)

    Werden die Grünen zu brav?...

    ...fragt Spiegel Online


    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1121027.html


    Ja und Nein. Die Botschaft ist hier das Programm.

    Die Grünen sind die einzig wirkliche linke Partei...da sie auch etwas zu verteilen haben. Ihr Wählerklientel ist das wohlhabendste aller Parteien. Die Linken sind nur Populisten, denn sie wollen etwas verteilen...das sie gar nicht haben. Die Superreichen jedoch gehören nicht zum Wählerklientel der Grünen...weshalb sie solche Forderungen ungestraft stellen dürfen. Aber damit positionieren sie sich dennoch links...stellen damit die Weichen für R/R/G. Aber wirklich schlauer sind wir erst dann...wenn wir wissen ob sie es wagen Hofreiter zu ihrem Aushängeschild zu machen. Es wird so getan als sei die Nato-Frage das Züngleich an der Waage...ob man ein RRG Bündnis eingehen kann...aber das ist Blödsinn...denn die Linken könnten auch weiterhin gegen jeden Einsatz stimmen...da Kriegseinsätze keine Frage der Regierung...sondern des Parlamentes sind...und dort würde sich immer eine Mehrheit finden lassen....da die Opposition traditionell mit der Regierung stimmt...wenn es denn hart auf hart kommt.
    Als folgendes Szenario: Kriegseinsatz in Syrien? SPD JA, Grüne JA, Linke Nein, Union Ja, AfD enthält sich, FDP Nein...es würde sich immer eine Mehrheit finden...ausser die Union würde mit der Tradition brechen...wovon man nicht ausgehen darf. Die Linken sind also in dieser Frage nur auf dem Papier ein Problem. Wenn es eine Mehrheit für R/R/G gibt...dann wird das auch so kommen. Klar ist, das gab Flinten-Uschi kürzlich auch zu, dass sie Bundeswehr aufgerüstet werden muss...musste sie ohnehin...durch Trump erst recht. Wird dann spannend zu sehen sein...was eine Finanzministerin Wagenknechrt an Geldern für die Bundeswehr bewilligt. Nach maximal einem Jahr stünden dann wohl schon wieder Neuwahlen an.

  17. #17
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.767
    Renommee-Modifikator
    9
    Ehegattensplitting

    Die Grünen wollen die gemeinsame Veranlagung abschaffen...bis dahin richtig...es aber nur für künftige Ehen anwenden zu wollen ist selten dämlich und zeigt warum die Grünen eben doch noch nicht erwachsen sind. Das ist ein weiterer Schritt hin zur Zwei-Klassen-Gesellschaft. Das Splitting ist vor allem dann interessant...wenn die Gehälter der Partner sehr unterschiedlich sind...also sie Friseurin...er Manager. Da reden wir dann über einen enormen Vorteil Verheirateter gegenüber ehelosen Partnern. Alleine der Stichtag entscheidet dann darüber...ob ein Paar einige hundert Euro mehr in der Tasche hat...welche sie dann zB für die Rente zurücklegen kann...als das andere Paar. Das Splitting ist zwar ungerecht...aber nur unter dem Aspekt...dass man es auch kinderlosen Paaren gewährt. Ich würde das Splitting erhalten...aber erst ab dann gewähren..wenn aus der Ehe das erste Kind hervorgeht - oder das Splitting abschaffen...aber dann für alle...also auch rückwirkend...und für die bereits verheirateten Paare Übergangs-Ausgleich schaffen...aber auch nur dann...wenn aus dieser Ehe Kinder hervorgingen. Im Prinzip wäre das ein indirektes Kindergeld...würde aber auch entsprechende Anreize schaffen.

    Beispiel: Lehrerehepaar, beide auf Angestelltenbasis. Sie heiraten, er arbeitet weiterhin Vollzeit als Lehrer, sie beschränkt sich auf Nachhilfestunden in Teilzeit...um genügend Zeit zu haben die eigenen Kinder großzuziehen. Hier macht das Splitting Sinn...seine Mehreinnahmen gleichen zumindest einen Teil ihrer Verluste wieder aus. Ich würde die Netto-Mehreinnahmen aber nicht direkt mit dem Gehalt auszahlen...sondern diese umwandeln in 50% Rente für SIE...und 50% Kindergeld.

    Wenn ich das Splitting nach dem Modell der Grünen abschaffe...verschärft sich unser demographisches Problem.

    abgeordnetenwatch.de

    http://www.abgeordnetenwatch.de/sahr...778-78553.html

    Gute Seite, wie ich meine, wo man sich mal schnell einen Überblick verschaffen kann wofür Abgeordnete stehen, welche Nebeneinkünfte sie haben....usw...
    Darüber hinaus eine Möglichkeit mit den Abgeordneten in den direkten Dialog zu treten...manche antworten sogar hin und wieder....

  18. #18
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Der Link öffnet gleich die Seite vonne Frau Wagenknecht. Sie hat ja leider keine Antwort auf die Frage nach den Derivaten und dem BIP, obwohl sie doch bei Oskar L. in die Tonne hätte reinrufen können.

    Vonne Storchin im Salate gab es gestern grad eine öffentliche "Zwischenprüfung" beim Polizeireporter Plasberg, der schon die Funktion des Staatstrolls übernimmt, da SPD Oppermann stotternd ausfiel.

    Auf die Frage von von Storch, welche fünf grundlegenden Positionen die SPD von der CDU unterscheidet, begann das große Stottern.

    Der 68ér Prof. war ganz realistisch in seiner Einschätzung, dass sich viele deutsche Politiker einen Bärendienst erweisen, nun (in Bezug auf das Ergebnis desseen: Trump in den USA) nachzukarten, indem wir ein Wahlergebnis kommentieren, "wie Kinder, denen gerade das Spielzeug weggenommen wurde".

    Zitat Ende

    Kinder, denen gerade ihr liebstes Spielzeug weggenommen wurde, sind irgendwann wieder liebenswerte Goldschätzchen, nur eben nicht in diesem Moment. Was jedoch nichts daran ändert, dass sie in der Abstinenz vom Schreikind Ego wieder Goldstücke sind...

    Zwischendurch waren sie es natürlich für erfahrene Eltern weiterhin, sie wissen ja, dass es einen temporären Zustand abbildet, kein Problem.

    Sie gucken aber echt glücklicherweise einmal so blöd aus der Wäsche, wie es der allgemeinen Hochnäsigkeit von Staat, Kirche, Gewerkschaften und allgemeiner Armuts- und Problemindustrie gebührt.

    Eine allgemeine Hochnäsigkeit der Eliten, die sich auch im LKW-Kartell abbildet, bei dem 10 Mio. verkaufter LKW durch illegale Preisabsprachen mit einem Kartellaufschlag von durchschnittlich 10 500 Euro pro LKW zu einer sich anbahnenden Rekordstrafe von 100 Milliarden führen könnte...

    Das größte vorhandene unerkannte Risiko (emerging risk) sind die Strafzahlungen, die auf die deutsche und europäische Wirtschaft zukommen, werden alle kriminellen Machenschaften aufgedeckt, die aufgedeckt werden könnten.

    Putin opfert gleich mal seinen Wirtschaftsminister, der beim Schwarzgeld abholen festgenommen wurde. Trunp ernennt jedoch einen völligen Hardliner zum Prä-Präsidentenflüsterer. Polen buddelt alte Leichen aus...

    Ohne gegen die globale Korruption geschlossen vorzugehen, wird die Hoffnung in sich zusammenfallen, die Trump in den USA und Putin in Russland zu wecken versuchten. Es könnte die Nagelprobe für diejenigen werden, die mehr versprechen als ein bestimmtes Amt hergibt. Obama gab ja "Entwarnung", indem er meinte, Trump hätte sich gegenüber den " strategischen Verpflichtungen" gegenüber pragmatisch gezeigt, die das Amt mit sich brächte.

    Koffer oder Kugel. So heißt das Spiel, das gespielt wird. Kennedy nahm die Kugel, als er Papa Mafia verriet, und natürlich noch schlimmer, mit den Russen zum Supermond wollte. Eine einzige Kugel, die irre Wendungen nahm.

    Nee, mit Messer, Gabel, Schere, Licht und Hoffnung spielt man nicht, auch wenn Marmor, Stein und Herz aus Eisen bricht.

    Aber die Storchin im Stottersalat der Herrn Oppermann hat gestern drei Prozentpunkte gutgemacht. Sie reden sich stotternd um Kopf, Kragen und Verstand.

    Selbst von den Grünen hat Oppermann schon was gelernt: Die abgehobenen Eliten mögen sich im Besitz der "richtigen Konzepte" wähnen. Doch niemand erreicht damit noch den Bürger.

    Daher erreichen die Populisten in vielen Ländern Rekordwerte.

    Warum jedoch ausgerechnet Nigel Farage der erste Besucher des Prä-Präsidenten Trump wurde, wird uns noch klarer werden.

    Warum jemand Präsident werden kann, der sechs Mal pleite ging, wohl ebenso.

    Was das für Europa bedeutet, kann nicht mit einem Klub notorisch quengelnder Kindern geklärt werden, die nach ihren verlorenen Spielzeugen brüllen...

    Nee, da wäre zunächst eine europäische Verfassung gefragt, die ja mach der i(r)rischen Abstimmung aufgegeben wurde.

    Ohne europäische Verfassung ist die europäische Kommision daher in meinen Augen gar nicht befugt, Entscheidungen über Handelsverträge zu treffen, die nationale Verfassungen außer Kraft setzen. (Beispiel Pakistan im Ordner über "Kriegsgründe und Kriegsanlässe")

    Selbst bei mir hat Frau vonne Storch gestern Pluspunkte gemacht, als sie die "Gleichschaltung" von Politik, Kirche, Gewerkschaften, Banken und Finanzwelt anprangerte.

    Der stotternde Herr Oppermann verwies zur Ehrenrettung der bewusst gewählten Unwissenheit noch darauf, dass Olaf Palme und Willy Brandt "damals" gemeinsam noch gemeinsam darauf hingewiesen haben, die heutigen Flüchtlingsströme schon kommen gesehen zu haben.

    Ja, Willy Brandt nannte es "Der organisierte Wahnsinn". Was Olaf Palme noch zu sagen gehabt hätte, bleibt, wie bei Kennedy, ungesagt.

    Alles "Ungesagte" zusammen macht den Ungenannten aus - das Ego, das damals wie heute nichts davon hören wollte, was auch Alfred Herrhausen sagte:

    Ohne globalen Schuldenerlass sind die Menschenrechte keinen Pfifferling wert. Trump wurde mehrfach Schuldenerlass gewährt. Fährt Obama daher first nach Athen and then, he takes Berlin?

    So blicken sie hier in das Spiegelbild ihres eigenen, Trump´schen Macht-Egos. Lehrreiche Traumvorstellung, die eigentlich zu unwahrscheinlich und zu spezifisch ist, um Zufall zu sein...

    Eine globales Lehrstück des Geistes hinter dem Ego?

  19. #19
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Zitat WSIB

    Auf die Frage von von Storch, welche fünf grundlegenden Positionen die SPD von der CDU unterscheidet, begann das große Stottern.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Ja, war eine clevere Frage - und die Antwort offenbarte ... was viele Bürger so abnervt...sie haben keine echte Alternativen mehr...Links-und Rechtspopulisten will man nicht wählen...der Rest ist alles ein Einheitsbrei. Selbst wenn es auf dem Papier unterschiedlichee Positionen gibt...wenns drauf ankommt...dann rücken sie eh wieder alle in der Mitte zusammen. In Frankreich reden zwar alle von Le Pen, aber auch die Linkspopulisten sind dort sehr stark...so dass man dort von nahezu 50% Protestwählern reden kann. Bei uns fing das mit der Agenda 2010 an...dass niemand wer wusste wer hier die Konservativen und wer die Sozialisten sind...Merkel setzte da noch einen oben drauf. Wehner versus Strauß...da wusste man wenigstens noch woran man ist. Schröder war ein verkappter CDU-Kanzler...während Merkel eine Mischung von Grünen und SPD ist. Eine Mogelpackung nach der anderen. Wenn die Bürger das nicht abstrafen..dann weiß ich auch nicht. Politiker sind nur das Spiegelbild der Gesellschaft...weshalb wir ein gesellschaftliches und kein politisches Problem haben. Die Politiker sind so...weil wir es ihnen durchgehen lassen. Die Rekord-Steuereinnahmen sind ein Totschlagargument, das scheinbar alles erlaubt.

  20. #20
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.767
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Union empört über Özoguz

    Zitat spiegel.online

    Unionspolitiker attackieren Aydan Özoguz: Die Migrationsbeauftragte der Regierung habe jedes Augenmaß verloren. Sie hatte vor Willkür bei Razzien gegen Islamisten gewarnt

    http://www.spiegel.de/politik/auslan...a-1121477.html


    Ich hatte diese Frau schon in anderer Sache kritisiert und werde auch hier wieder in meiner Einschätzung dieser Person bestätigt. Diese Politikerin ist untragbar und sollte zum Rücktritt gezwungen werden. Sollte jedem auch eine Warnung sein was uns mit R/R/G blühen könnte...nein..,blühen wird. Eine solche Gesellin + Hofreiter, Wagenknecht +Co....nicht auszudenken..

  21. #21
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.616
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Daß Parteien Privatvereine sind, hat sich noch nicht herumgesprochen. Schwierig wird ihre Einordnung, wenn sie sich mit öffentlichen Geldern ihren Dienst am Gemeinwohl bezahlen lassen. Aber könnte man da nicht auch behaupten, daß wir Steuerzahler das alle machen, also Rückerstattungen beim Finanzamt geltend machen, wenn wir Dinge vorab bezahlten, die einem übergreifenden Nutzen dienten (Bildung unserer Kinder, Förderung von gemeinnützigen Organisationen, Geschäftsessen etc.)? Ich glaube, jede Partei besitzt das Recht, ihr mißliebige Menschen (Pressevertreter, Gäste..) von ihren Parteitagssitzungen fernzuhalten, wenn die Mehrheit der Versammelten das so wünscht.

    erstellt von MSN

    Bei ihrem Delegiertentreffen am Sonntag in Augsburg hatte die AfD entschieden, dass mindestens zehn stimmberechtigte Mitglieder einen Parteitagsauschluss der Presse beantragen müssten. Nötig sei dann die Zustimmung einer Mehrheit des Kongresses. Überall sagte dazu: „Mit diesem Beschluss verlässt die AfD das demokratische Spektrum der Parteien in Deutschland. Wer einen Parteitag in eine Hinterzimmer-Kungelrunde ohne Öffentlichkeit verwandeln will, hat kein Recht mehr, sich Partei zu nennen.“

  22. #22
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.767
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Parteien der BRD - ein Rundumschlag

    Bin ich auf der Seite der AfD, die nun schon wieder seit Monaten von den massenwirksamen Fernsehformaten ausgeschlossen wird. Die AfD ist nach aktuellen Umfragen bei 16%, kommt aber fast nirgendwo zu Wort, während Grüne und Linke überall ihren Senf dazu geben dürfen. Damit wird nicht nur die AfD geschnitten...sondern auch ihre 10 Millionen Anhänger. 10 Millionen, das sind mehr als die Schweiz oder Österreich Einwohner haben.


    Die SPD liegt aktuell bei 18%, gerade mal zwei 2% über der AfD - und das obwohl die SPD über 100 Jahre alt und tief in der Gesellschaft verwurzelt ist. Ständig hört man SPD Leute sagen: "85% der Bürger sind nicht für die Politik der AfD. Ja, stimmt, aber 82% der Bürger sind auch nicht für die Politik der SPD.


    Was die Presse so alles unter den Teppich kehr, dafür hatte ich auch hier bereits ein paar Beispiele genannt.
    Das ist mehr als nur angemessen...wenn die AfD große Teile der Lügenpresse ausschließt. Gleiches Recht für alle.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Parteien im Reich (I)
    Von aerolith im Forum Schulbuch "Geschichte bis 1889"
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.06.15, 22:07

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •