+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 45

Thema: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

  1. #1
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.586
    Blog-Einträge
    35

    AW: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

    Verkannt wurde in den letzten Jahren die Ohnmacht des Menschen. Man nimmt sich so wichtig. Stichwort: Klima-Gau. Es gibt ihn nicht. Ich weiß bloß noch nicht, ob hier handfeste wirtschaftliche Überlegungen dahinterstecken, diesen ins Bewußtsein der Menschen zu hämmern, ob es bloß Dummheit gewest oder Verbrechen.

  2. #2
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    131

    ja, genau

    und ich weiss auch, wer dahinter steckt! (darf es aber nicht sagen)

    nur so viel: die menschen haben sich vom heiligen glauben abgewandt, sind dem blendwerk des teufels verfallen, das da heisst: verstand, wissen, freiheit! früher hätte man kurzen prozess gemacht und die rechte ordnung wäre wieder hergestellt gewest! aber gott lässt seiner nicht spotten. die heiligen regimenter rüsten schon zum kampfe! und des herrn rache wird furchtbar sein.

  3. #3
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    1.May 2000
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    53

    AW: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

    erstellt von WELT

    Als Angela Merkel zum Rednerpult in der Knesset schreitet, weiß sie ziemlich genau, was von ihr erwartet wird. Die Kanzlerin blickt auf die Zuschauerränge und sieht die Familien der israelischen Soldaten, die noch immer im Gazastreifen und im Süden Libanons gefangen gehalten sein sollen. Sie sieht alte Männer, Überlebende des Holocaust.
    Als wäre die Besetzung der Tribüne nicht Mahnung genug, hat sie noch die eindringlichen Worte im Ohr, mit denen Knesset-Präsidentin Dalia Itzik sie empfangen hat. Sie, die erste deutsche Kanzlerin, die vor Israels Parlament sprechen darf. "Jedes Mal, wenn ich die Verleihung der Nobelpreise sehe, denke ich, wie viele jüdische Forscher hätten den Preis bekommen können, wenn sich die Deutschen in der Nazizeit nicht dazu entschlossen hätten, Europas Juden auszurotten."

    Doch Merkel hatte bei ihrem Auftritt vor der Knesset in Jerusalem nicht nur mit der Wucht der Vergangenheit zu kämpfen, sondern auch mit den hohen Erwartungen, die Israel beim Atomstreit mit Iran an die Deutschen richteten. Parlamentspräsidentin Itzik fasste auch diese am persönlichsten zusammen: „Frau Merkel, als Freundin Israels beschwöre ich Sie: Helfen Sie uns gegen den Iran.“ Egal ob Regierungschef oder Oppositionsführer, Staatspräsident oder Kibbuz-Mitglied – jeder Gesprächspartner hatte diese Botschaft: stehen Sie uns gegen Ahmadinedschad bei.

    Merkel antwortet auf diese Beschwörungen nicht direkt. Sie bleibt beim vorbereiteten Redetext. Wie in ihrem ganzen Besuch ging es ihr auch vor der Knesset darum, eine Brücke von der Vergangenheit des Holocaust in die Zukunft zu schlagen. Die Kanzlerin denkt dabei an Projekte, die mit der Globalisierung zusammenhängen – an die Beteiligung aller am Wohlstand, an den Klimaschutz, den Kampf gegen den Terror. Für Israel dagegen leitet sich aus der gemeinsamen Vergangenheit vor allem eine Verpflichtung ab für die Deutschen, nämlich die zum Handeln gegen Iran.


    „Wir sind nicht mehr wehrlos“, beschreiben die Israelis ihr Gefühl, wenn sie an die Staatsgründung von vor 60 Jahren denken. Das beeindruckt auch Merkel. „Die Bedrohungen, die sie sehen, sind auch unsere“, hatte sie im Blick auf Iran zu Israels Premier Ehud Olmert gesagt. Es ist diese Selbstverpflichtung, die von ihrer Israelreise bleiben wird, und an die die Deutschen erinnert werden, je weiter das iranische Atomprojekt fortschreitet.



    Als erster ließ dies Olmert selbst erkennen, der Merkel zur Knesset-Rede begrüßte. „Wir sind dankbar, dass Sie sagten, die Bedrohung Israels ist auch eine Bedrohung Deutschlands.“ Merkels Worte, die bei der Pressekonferenz am Vortag noch beiläufig geklungen hatten, haben jetzt ganz neues Gewicht. Sie wurden in der Knesset gesagt, bei Merkels historischem Auftritt.



    Auch die Kanzlerin bemüht in ihrer Rede deutliche Worte. „Die Sicherheit Israels ist für mich als deutscher Bundeskanzlerin niemals verhandelbar“, sagt sie. In der Lösung des Atomstreits mit Iran sieht die Kanzlerin „eine Stunde der Bewährung“ für das deutsch-israelische Verhältnis, in der „keine leeren Worte“ fallen dürften. Doch ist Merkel wirklich bereit, diesen gewichtigen, diesen richtigen Worten Taten folgen zu lassen?
    Sicher, sie kündigt an, sich entschieden für weitere Sanktionen einzusetzen, sollte Iran nicht einlenken. Sie will sich auch für eine klare Haltung in der EU stark machen.
    Die Israelis hören es gern, doch sie glauben nicht so recht daran. Immerhin unterhält Deutschland noch immer profitable Wirtschaftsbeziehungen zu Iran. Während sich Israels Regierung nach Merkels Abflug höflich für ihre „entschlossene Unterstützung“ bedankt, ist das Echo in den Medien daher weniger freundlich. „Historisch oder nicht – es war langweilig“, schreibt die Zeitung „Haaretz“ lapidar. Und regierungskritische Journalisten wie der Kolumnist Gideon Levy vermissten kritische Worte zu Israels Angriffen im Gazastreifen. Noch harschere Worte hatte die „Jerusalem Post“ schon vor der Knesset-Rede gefunden; freilich waren sie an alle Europäer, allen voran aber auch die Deutschen gerichtet. Das Blatt verglich die Unfähigkeit der Staatenwelt, entschieden gegen Irans Atompläne und die daraus resultierende Bedrohung für Israel vorzugehen, mit 1938 und dem Einknicken von Briten und Franzosen vor Hitlers Expansionsplänen. Diese fehlgeschlagene Appeasement-Politik drohe sich nun unter Mitwirkung der Deutschen zu wiederholen – gegenüber Iran und zum Schaden Israels.
    Ziemlich gute Analyse.



    wenn ihr an direkten Informationen interessiert seit, könnt ihr euch auch an "Lila" wenden, die wohnt seit knapp 20 Jahren in Nordisrael und beantwortet eure Fragen sicher gern. Hat auch gerade einen interessanten Beitrag zur "Linken" in Israel geschrieben...

    http://rungholt.wordpress.com/

  4. #4
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    19.April 2000
    Ort
    Waldsachsen
    Beiträge
    48

    AW: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

    Zitat Zitat von cucaracha Beitrag anzeigen
    Der Welt-Artikel ist leider alles andere als eine "gute Analyse", sondern das, was man aus dem Hause Springer erwarten kann - ein tendenziöses Auftragswerk.

    K.

  5. #5

    Post Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

    In unserer Verfassung steht in der Präambel wörtlich:

    "Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden in der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben."

    Wir dienen einer Kapitaldiktatur und dem Goldenen Kalb.
    Wir dienen einer Ideologie, die einen guten Teil des afrikanischen Kontinents mit einem Drohnenkrieg überzieht.
    Wir dienen einem Willen, der von der Ausdehnung des jeweiligen Machtbereiches beseelt ist.
    Wir dienen dem Willen, dass ein gleichberechtigtes Glied der Weltgemeinschaft nur dann Gleichberechtigung verdient, wenn es genau die scheinbaren Werte akzeptiert, die wir in unserem Kopf erwarten.

    Die unverletzlichen Lebensrechte werden also selektiv entzogen und die Ursache der ersten Menschenrechtsverletzung würde den gordischen Knoten der wechselseitigen Schuld auflösen.

    Wir sagen: IS is schuld.
    IS sagt: Sie sind schuld.
    Alle sagen, die anderen sind schuld an der Situation.

    Fakt ist: Niemand verzichtet auf die Anklage. Der Grund dafür ist die befreiende Wirkung der bewusst gewählten Unwissenheit.

    Wir wussten wohl, dass es nicht ohne Wirkung bleiben kann, die Amerikaner ohne Mandat eine Selektion auf dem afrikanischen Kontinent durchführen zu lassen, ohne Flüchtlingswanderungen und Gegengewalt zu stärken. Ihr Argument im scheinbaren Bekennerschreiben spricht Deutschland als Kreuzfahrernation an, im Grunde geht das Dilemma auf Abraham und den Streit der Zwölf Stämme zurück.

    Wenn die Ethik, die in einer Verfassung definiert wird, sich an die Eigenverantwortung vor Gott wendet, wäre das Argument des IS, wir wären in einem gewissen Sinn "ungläubig", nicht völlig substanzlos. Es ist die Präsenz der Unverletzlichkeit von bestimmten Grundlagen einer Gemeinschaft, die in Artikel 1, Absatz (2) mit Frieden und Gerechtigkeit in der Welt beschrieben werden.

    Es ist jedoch keinesfalls ein Ausdruck westlicher Werte und der Humanität, einen Drohnenkrieg zu führen und Menschen ohne jede Form von juristischer Bestätigung selektiv die Lebensrechte abzusprechen. Wer sich den Film "Good Kill" angeschaut hat, wird nun nicht mehr behaupten können, nicht zu wissen, was wir uns bewusst nicht eingestehen wollen:

    Wir haben Angst, weil wir angegriffen haben.
    Sie haben Angst, weil sie angegriffen haben.

    Alle haben Angst vor der Aufgabe ihres statischen Strebens nach Sicherheit. Eine Sicherheit, die im Kampf gesucht wird, ist eine Illusion.

    Ethik ist etwas, das wir uns erarbeiten müssen. Religion scheint etwas Gegebenes und wird statisch betrachtet und somit entwickelt jede Religion den Selbsterhaltungstrieb eines organisatorischen Egos. Die Wahrheit wird zu dem, was gerade nutzt. Die Lüge ist das System hinter dem Irrtum.

    Selektive Realitäten auf vielen Ebenen bilden die Grundlagen für das Fehlen einer (von der Verfassung geforderten) Weltgerechtigkeit. Wie ein altes Ehepaar streiten wir uns in aller Weltöffentlichkeit darüber, wer den Streit wann und warum "verursacht" hat.

    Ein objektiver Beobachter würde die relativen Sichtweisen erkennen und die Schuld an der Schuld in der Suche nach der Schuld ausmachen.

    Mit Gleichberechtigung und Weltgerechtigkeit hat die Verurteilung Andersdenkender nichts zu tun. Doch ein Urteil über die erste Ursache von Schuld können wir uns nicht erlauben, da wir alle Hintergründe aufgrund der Intransparenz der Motivgemenge und der unvolkommenen Information dieses selektiven Denksystems nicht überblicken. Ein gerechtes Urteil wird gesucht, daher streiten sich manche Paare so gern in aller Weltöffentlichkeit - sie suchen den Richter.

    Wir tragen den Mord an allem im Herzen, was nicht unserer Definition von "richtig" entspricht. Mit dem Urteil entsteht die Schuld. Aus der Schuld wächst die Angst. Aus der Angst wird die Aussage: Angriff ist JETZT die beste Verteidigung.

    Aus dieser Spirale von Gewalt und Gegengewalt kommen wir nur heraus, geben wir das Urteil über Menschen auf, in deren Köpfe wir nicht schauen können. Wir alle haben uns echt tierisch geirrt in der Annahme, wir seien diese Tiere, für die wir uns in unserem Wahn gehalten haben.

    Zum Glüch haben wir uns geirrt. Keiner hat mit irgendetwas Recht - wir sollten das Urteil weglegen. Wir sind nicht fähig, zu urteilen, ohne uns selbst zu verurteilen. Wer beurteilt denn die Wirkungen des Drohnenkrieges bei der Frage der Schuld im Sinne von erster Ursache im Bewusstsein von Menschen, die aus ihrer Sicht durchaus berechtigt scheinenden Zorn entwickeln?

    Waren wir gerecht und war unser Wille wirklich vom Streben nach Gerechtigkeit beseelt? Das ungerechtfertigte Urteil schafft den Zorn, der das eigentliche Problem darstellt. Zorn führt zu einer Geistesstörung, die erstrebenswerte Zustände erzwingen möchte. Zustände, die jedoch allesamt individuell und selektiv wahrgenommen werden. Ändern wir den Fokus der Zeit- und Raumbetrachtung hin zu einer permanenten Prozessentwicklung würde deutlich, wie der Wahnsinn zu einer wechselseitigen Verhaltenstörung ausufert, die vom Willen zur Verteidigung selrktiver Halbwahrheiten beseelt ist. Die Verteidigung von Irrtümern erzeugt defizitäre Grundparadigmen, die vom Sicherheitsstreben geprägt sind, die Vorteile der Vergangenheit in die Zukunft fortzuschreiben.

    Eine gerechte Weltordnung ist das insofern keinesfalls und die selektiven Ausblendungen von Ursachen und Wirkungen tragen nicht dazu bei, unsere Verantwortung nach Verfassung zu erfüllen. Wann die "ungerechte Welt" begann, eine ungerechte Welt zu sein, lässt sich sagen:

    Mit dem ersten Urteil eines selektiven Fragmentes einer fraktalen Ganzheit begann das "Spiel der Ungerechtigkeit". Wir wollten Schuld im Außen sehen um die Eigenverantwortung ablegen zu können, die eine ethische Präsenz unweigerlich mit sich bringen würde.

    Transparenz bedeutet die Aufgabe des Lügengeistes, dem goldenen Kalb, der Warhheit, die zu dem verkommt, was gerade nutzt. Die bewusst gewählte Unwissenheit über die ungerechten Wirkungen eines Systems relativer Besonderheiten, die zu selektiven Lebens- und Teilhaberechtene führen.

    Die Verfassung fordert einen globalen Gerechtigkeitsgedanken, der die Ursachen als Gesamtheit zu betrachten erfordert. Transparenz würde die Lügen unmöglich machen, die doch immer kürzere Beine bekommen.....

  6. #6
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.586
    Blog-Einträge
    35

    AW: Substanzproblem

    Die Klärung einer Schuld hat mit dem Ordnerthema FUNDAMENTE nichts zu tun, ist aber eine interessante Frage. Ich weiß jetzt nicht, ob die Richtung historisch oder tagespolitisch sein soll. Ich stelle das mal anheim und mache den neuen Ordner zum Thema auf: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

  7. #7
    Kalu
    Laufkundschaft

    AW: Substanzproblem

    War es nicht mal abgemacht, dass die Schuldfrage unwichtig ist? Aber wenn schon, plädiere ich nicht für tagespolitische oder historische Betrachtung, sondern für psychologische. Der Mensch ist dem Menschen Wolf und Basta. Das liegt in seiner Natur und für die kann er nichts.

    Ich denke da an reale Bedürfnisse wie Liebe und symbolische Bedürfnisse wie Machtgeilheit, weil der Schrei nach Liebe ungehört verhallte (A. Janov). Und wenn ein Mensch die Hoffnung verliert, dass seine realen Bedürfnisse gestillt werden, dann entwickelt er symbolische. Ganz einfach. Mangel an Liebe macht Plem-Plem!

  8. #8

    AW: Substanzproblem der Schuld

    Der Titel des Ordners ist nicht das Ziel der Absicht, die gehegt wurde. Die Absicht war es, Schuld als ein selektives Urteil ohne die notwendige Substanz zu schildern, die eine tatsächliche Ursache besitzt.

    Sehen wir die Schuld als selektives Urteil über ein verbundenes und fortlaufendes Geschehen, dann ist es innerhalb des Geschehens nur möglich, selektive, substanzlose und ungerechtfertigte Aussagen über "die Schuld am Elend der Welt" zu treffen.

    Was nutzt uns das Elend der Welt, sehen wir eine Prozessentwicklung?

    Was könnten wir eines Tages über diese Zeit sagen? Welche Lehre beinhaltet diese Zeit?

    Schuld wollte ich hier nicht suchen, denn Schuld ist eine Illusion. Unschuld trägt die Entbindung von der Schuld an uns heran und da wir alle in einen tiefen Schlaf über unsere ewige Unschuld gefallen sind, verurteilen wir mit der Schuldfrage immer auch uns selbst. Schuld zu suchen verschleiert die Unschuld einer Menschheit, die nicht wissen will, was sie tut.

    Es ist diese bewusst gewählte Illusion, die es verhindert, die Schicksalsbelehrung anzunehmen, die uns von der Schuldfrage zur Unschuldsvermutung bringen könnte: Wenn wir nicht mehr wissen wollen, was wir tun, wie könnten wir uns dann aus etwas befreien, dass wir ursächlich im Verhalten aller anderen Menschen suchen? Dabei ist bewusst gewählte Unwissenheit eine Entscheidung unseres Geistes, nicht eine, die in Köpfen anderer Menschen getroffen wird.

    Es gibt keine Schuld. Unsere bewusst gewählten Illusionen sind leichter zu verdrängen, wenn die Schuld am eigenen Bewusstseinszustand in ein dafür verantwortliches Außen verlegt wird.

    Würden Janov und Maslow ihre Bedürfnispyramiden einmal anders herum betrachten, kämen sie den tatsächlichen Bedürfnissen näher. Entweder wir fühlen eine Stimmigkeit und Verbundenheit mit unserer Mitwelt, die einen verbindenden Überbau besitzt und MITGEFÜHL für die unschuldig Beschuldigten entwickelt - dann ist Schuld eine Verurteilung unseres geteilten Selbst und damit ein mangelhaftes Grundparadigma.

    Fühlen wir die Stimmigkeit einer verbundenen Mitwelt nicht, ist es leichter, Eigenverantwortung abzugeben und Schuldige zu suchen.

    Weder der Westen, noch der Osten, noch der Süden oder der Norden haben Schuld an irgendetwas: Wir haben uns kollektiv diese Situation geschaffen, indem wir Konzepte relativer Besonderheit umzusetzen suchten, die Illusionen erzeugt haben. Die Illusionen waren zuerst in unserem Geist, dann in Gedanken der Trennung wirksam, um ein emptionales Lebensgefühl zu bewirken, dass uns nun auf der physischen Ebene zum Schuldvorwurf veranlasst, mit dem wir unsere Eigenverantwortung verneinen und unsere Handlungsfähigkeit aufgeben.

    Wir glauben dann, der Alptraum zu sein und nicht der Träumer des Traums. Was erzeugt einen schönen Traum und was erzeugt einen Alptraum?

    Es ist die Intention, mit der wir einschlafen. Suchen wir diesen Alptraum von Schuld wirklich? Dann ist eine irrige Absicht die Ursache für diesen Traum von Schuld!

  9. #9
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.586
    Blog-Einträge
    35

    AW: Substanzproblem der Schuld

    Geht es nach dem syrischen Präsidenten Assad, so tragen die Türkei, Katar und Saudi-Arabien die Schuld am Elend in Syrien. Ein Interview mit dem chinesischen Fernsehsender Phoenix (!):

    Assad: „Ohne ausländische Unterstützung wäre der IS in einem Jahr besiegt“

    23.11.2015 • 11:19 Uhr

    Quelle: SANA


    110


    Russische Luftschläge in Syrien haben das militärische Gleichgewicht zugunsten der syrischen Armee verändert, welche wieder Territorialgewinne verzeichnet, sagte der syrische Präsident Baschar al-Assad im Interview mit einem chinesischen Fernsehkanal. Er fügte hinzu, dass zahlreiche Rebellen vom Ausland unterstützt würden, vor allem „von der Türkei, Saudi-Arabien und Katar“.
    Kurz nach dem Eintritt der russischen Luftwaffe in den Kampf gegen den Terrorismus habe sich die Situation in eine gute Richtung entwickelt. „Jetzt kann ich sagen, dass die Armee an fast jeder Front Fortschritte macht“, sagte al-Assad dem chinesischen Fernsehsender Phoenix TV.
    Mehr lesen:"Islamischer Staat" kauft Flugabwehrraketen aus der Ukraine über Kuwaiter Zelle

    Der syrische Präsident wies darauf hin, dass über das vergangene Jahr hinweg der selbsternannte „Islamische Staat“ und andere Rebellen es vermochten, weite Landstriche Syriens zu erobern. Dabei würde der IS unter anderem auf den Zulauf ausländischer Rekruten spekulieren, trotz der Luftschläge der US-geführten Koalition gegen die Terrormiliz. Im Gegensatz dazu waren russische Militäraktivitäten von Erfolg gekrönt.
    „Man kann den Terrorismus nicht aus der Luft bekämpfen. Dafür braucht man Truppen am Boden. Die US-Amerikaner jedoch agieren nur durch ihre Flugzeuge“, kritisierte al-Assad. „Russland? Es bindet seine Aktivitäten an syrische Truppen, die am Boden kämpfen, an. Sie kooperieren mit uns. Das ist der Hauptunterschied. Die Amerikaner kooperieren nicht mit uns.“
    Überdies behauptete der syrische Präsident, dass es in Syrien keine greifbare und glaubwürdige oppositionelle Gruppierung geben würde – außer Extremisten und Terroristen.
    „Opposition ist politischer Begriff, kein militärischer. Wann auch immer jemand die Maschinenpistole ergreift, dann ist er ein Kämpfer, ein Terrorist. Was er auch erreichen mag, man kann ihn nicht als die ‚Opposition‘ bezeichnen“, sagte das syrische Staatsoberhaupt.
    Mehr lesen:Endet die Eiszeit zwischen Russland und Europa? EU-Präsident Juncker wendet sich mit Brief an Putin

    Zur gleichen Zeit bestätigte er, dass die russische und syrische Regierung mit einigen militanten Gruppierungen kooperieren. Dies sei Teil eines landesweiten Versöhnungsprozesses.
    Noch einmal machte al-Assad seine Meinung deutlich, dass konkrete politische Schritte erst eingeleitet werden können, wenn alle terroristischen und extremistischen Elemente besiegt sind.
    „Wir brauchen den Dialog, aber konkrete Schritte sollten erst einem Sieg über die Terroristen folgen und die Regierung muss alle wichtigen Territorien, die von Terroristen erobert wurden, zurückerringen“, sagte er.
    Indes glaubt der syrische Präsident, dass der sogenannte „Islamische Staat“ von ausländischen Förderern abhängig sei.
    Im Interview mit dem chinesischen Fernsehsender unterstellte er, dass die Türkei – der IS attackiert jedoch regelmäßig türkisches Staatsterritorium –, Saudi-Arabien und Katar vehemente Unterstützer der salafistischen Terrormiliz IS seien. Er beschrieb den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan als einen „Muslimbruder im Herzen“. Die Muslimbruderschaft, die aus Ägypten stammt, gilt in der islamischen Welt als „Mutterorganisation des politischen Islams“ und gehört zu den einflussreichsten wie ältesten sunnitischen Bewegungen im Nahen Osten, die sich jedoch weitgehend vom Salafismus abgrenzt.
    Türkische Unterstützung sei deshalb so besonders relevant, weil der IS Erdöl an die Türkei weiterverkaufe. Das passiert in der Regel über irakische Schmuggelrouten, die kurdische Mittelsmänner der Autonomen Kurdenregion Erbils übernehmen würden.
    Al-Assad beschuldigte aber auch westliche Staaten, ein blindes Auge für die Ereignisse in Syrien zu haben:
    „Ohne diese Rückzugsgebiete kann der IS in Syrien nicht überleben“.

    Aus der Perspektive des syrischen Präsidenten würde es lediglich ein Jahr dauern, den IS zu besiegen, wenn dieser nicht aus dem Ausland unterstützt würde. Weitere zwei Jahre dürfte ein Friedensprozess dauern.

    Der syrische Bürgerkrieg begann infolge von Protestzügen des sogenannten Arabischen Frühlings 2011. Am 30. September dieses Jahr begann Moskau auf Anfrage von Damaskus seine Luftkampagne gegen den IS.
    UN-Berichten zufolge starben seit Ausbruch des Konflikts rund 250 000 Menschen.

  10. #10

    AW: Substanzproblem der Schuld

    Mit diesen wechselseitigen Schuldzuweisungen werden wir die Spirale von Hass, Rache und Gewalt nicht verlassen können.

    Erst die Annahme der historisch gewachsenen Situation kann uns aus der substanzlosen Illusion der Schuld befreien.

    Dazu müssten wir lernen, zu vergeben, was gewesen ist und die Vergangenheit damit unwirksam machen.

    Solange wir die Schuld als Abwehr gegen die Wahrheit benutzen, ist dem Zorn nicht zu entrinnen.

    Sühnen bedeutet, uns auf die Aufhebung des Glaubens an die Illusion der Schuld zu besinnen.

  11. #11
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.586
    Blog-Einträge
    35

    AW: Substanzproblem der Schuld

    Welche Wahrheit soll abgewehrt werden?

    Die BRD will sich militärisch am Krieg gegen den IS beteiligen. Das ist die von Dir angezeigte Spirale der Gewalt.

    Unrecht und Terror bringt man nicht durch Gewalt zum Schweigen. Der IS will mit Gewalt die bestehenden Verhältnisse umkippen. Seine Gegner antworten mit Gewalt. Sie haben aber keine Idee, wie sie den Nachfluß an Gewaltbereiten aufhalten können, sind innerlich selbst so schwach und zerfressen, daß sie glauben, mit Gewalt würde das kompensiert werden können. Innere Leere.
    Der wirkliche Kampf gegen den Terror hat nur auf ideellem Gebiet geführt werden. Man muß zeigen, daß die Ideen des IS schrecklich sind, das aber würde bedeuten, daß man sich mit dem Koran auseinandersetzen müßte, was per se von den Muslimen abgelehnt wird, denn das wäre für sie Gotteslästerung. Was bedeutet das für die Technik der Auseinandersetzung?

    Darüber muß man nachdenken, nicht darüber, wer wen abschoß, wer wen bezahlt und wer wo weelche Waffen hinliefert. Das ist auch wichtig, kann aber nicht zum Sieg über den Terror führen, kann aber beantworten helfen, wer alles als Terrorist bezeichnet werden muß.

  12. #12
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.586
    Blog-Einträge
    35

    Post AW: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

    erstellt von rt
    .. In der UNO-Resolution 2249, die am 20. November 2015 in Folge der Pariser Terroranschläge verabschiedet wurde, legitimieren die Vereinten Nationen Frankreich im Kampf gegen den IS "alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um terroristische Handlungen zu verhüten". Das damit ein kriegerisches Eingreifen gemeint ist, wird jedoch auch unter Rechtsexperten bezweifelt. Letztendlich gibt es kein klares UNO-Mandat nach Kapitel VII der UN-Charta für militärische Angriffe. Immerhin betont Resolution 2249 auch, die zu ergreifenden Maßnahmen sollen im Einklang mit den Grundsätzen der Vereinten Nationen stehen.

    Argumentiert wird seitens der Bundesregierung auch mit Artikel 51 der UN-Charta, wonach Frankreich das Recht zur Selbstverteidigung habe, nachdem mehrere Terrorattacken am 13. November 2015 Paris erschütterten, zu denen sich später der "Islamische Staat" bekannte. Doch bei dem Terrorkonglomerat handelt es sich - trotz der Selbstbezeichnung - eben nicht um einen völkerrechtlich anerkannten Staat. Genau auf diesen Rang würde man den IS jedoch durch Berufung auf das Selbstverteidigungsrecht nach Artikel 51 erheben. Zudem soll der Artikel lediglich schnelle Reaktionen ermöglichen, die bei akuter Gefahr notwendig sind, bevor ein robustes Mandat vom Sicherheitsrat erteilt worden ist. Keinesfalls ist Artikel 51 als alternativer Weg an einem Sicherheitsratsbeschluss vorbei gedacht. Hinzu kommt, dass die Terroranschläge von Paris größtenteils von Europäern verübt wurden. Streng genommen müsste Frankreich also die Banlieues und Belgien bombardieren.



    Ohnehin kann sich lediglich Frankreich auf diese Klausel berufen. Für die Begründung eines Bundeswehreinsatzes ist hingegen noch mehr völkerrechtliche Kreativität gefragt. So beruft sich die deutsche Bundesregierung auf Artikel 42, Absatz 7 des EU-Vertrages, auf Grundlage dessen die französische Regierung die übrigen EU-Mitgliedsstaaten um Beistand gebeten hat. Hier greife ein System der "kollektiven Sicherheit", heißt es.
    Die hier angezeigten Argumente für den vom Bundestag beschlossenen Krieg sind uninteressant, nur formeller Beschaffenheit, denn im Falle von Kriegsentscheidungen zählen nicht juristische Winkelzüge, sondern kann nur grundsätzlich entschieden werden. Die BRD ist von einem nicht anerkannten Staat nicht angegriffen worden, erklärt jetzt aber den Krieg an eine Organisation, die in einem fremden Staat und andernorts ihren Handlungsschwerpunkt besitzt.

    Für mich ist die Sache einfach zu entscheiden: Wir haben kein historisches, kein humanitäres und kein politisches Recht, irgendwem den Krieg zu erklären, wenn der uns nicht angriff. Wir besitzen lediglich ein Verteidigungsrecht, eine Verteidigungspflicht.

    Die einzige Partei im Bundestag, die sich konsequent für den Frieden einzusetzen scheint, ist die LINKE. Dafür ein
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  13. #13
    Lyrik Inferno
    Laufkundschaft

    AW: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

    Zwar stimmt es, dass die Linken grundsätzlich gegen jeden Kriegseinsatz sind...was aber nicht gleichzeitig bedeutet, dass sie sich konsequent für den Frieden einsetzen. Das sind, zumindest in meinen Augen, zwei unterschiedliche Baustellen. Und ich darf daran erinnern, dass einst auch die Grünen diese Position vertraten. In der Opposition ist es sehr einfach für oder eggen etwas zu sein. Erst in einer möglichen Regierungsverantwortung wird sich zeigen... wofür die Linken wirklich stehen.

  14. #14
    Zitat Zitat von aerolith Beitrag anzeigen
    Welche Wahrheit soll abgewehrt werden?

    Die BRD will sich militärisch am Krieg gegen den IS beteiligen. Das ist die von Dir angezeigte Spirale der Gewalt.

    Unrecht und Terror bringt man nicht durch Gewalt zum Schweigen....

    ...Was bedeutet das für die Technik der Auseinandersetzung?

    Darüber muß man nachdenken, nicht darüber, wer wen abschoß, wer wen bezahlt und wer wo weelche Waffen hinliefert. Das ist auch wichtig, kann aber nicht zum Sieg über den Terror führen, kann aber beantworten helfen, wer alles als Terrorist bezeichnet werden muß.
    Naja, vor kurzer Zeit hätte man die Aussage von Seehofer - zur Herrschaft des Unrechts - noch deutschen Terroristen zugeordnet.

    Wehren wir aber nicht die Wahrheit ab, dass es keinen Sinn macht, global das Geld anzubeten?

    Warum wäre es also eine Technik der Auseinandersetzung, mal zu hinterfragen, was sie an uns zu kritisieren hätten, würden wir nicht schon als ungläubig aussortiert, allein aufgrund unserer Anbetung des Götzen Mammon?

    Wer für Geld und Öl lange über Leichenberge ging, sollte mit der kausalen Schuldfrage nicht zu großzügig umgehen, sie könnte ihn selbst treffen.

    Wer hat den ersten Angriff, wann und warum, gestartet ist belanglos. Warum wir einen Nutzen im Erschlagen sehen, ist die Frage. Warum glauben wir, das Bewusstsein positiv gestalten zu können, indem Körper ins Jenseits transportiert werden?

    Glauben wir, Gott liebt solchen Schwachsinn? Wir sind das. Wir sind die erhobene Faust, die den Geist zu töten sucht, indem die Körper selektive Lebensrechte zugestanden bekommen. Dann können wir uns "göttlich" fühlen, weil wir die Macht besitzen Lebensfäden zu durchtrennen? Allerdings eine diebische Freude und ein zweiseitiges Schwert.

    Ist Seehofer jetzt ein Terrorist, weil er sagt, was Terroristen vor vierzig Jahren bemerkten?

    Eine nationale Gesamtmenge, die mit diebischer Freude über ihre scheinbare Besonderheit angefüllt ist, zieht ihren eigenen Fall nach sich.

    Der Fall in die Schuld hängt mit der Möglichkeit der Erkenntnis zusammen. Sagen wir, die Kindergärtner haben uns die Abiturprüfungen zum Einschlafen vorgelesen. Bei Henoch im 7. und 8 Kapitel steht das wohl ausführlicher. Ich zitier mal aus dem Standardwerk von Lehmann über "Aberglaube und Zauberei" Gondrom Verlag, Seiten 162 / 163:

    >>"Im Buch Hennoch, das eines der inhaltsreichsten und bedeutendsten pseudoepigrafischen ((?)) Schriften des Alten Testaments ist, findet sich im 7. und 8 Kapitel eine ausführliche Darstellung vom Fall der Engel, wie er in 1. Moses KAp. 6 1-4 kurz berührt wird. Über diese wunderliche Begegnung berichtet das Buch Hennoch:<<"

    "Es ergab sich in diesen Tagen, als die Menschen sich vermehrt hatten, dass herrliche und schöne Töchter ihnen geboren wurden. Und da die Engel, die Söhne des Himmels, diese sahen, entbrannten sie in Liebe zu ihnen und sagten: "Komm, lass uns Weiber wählen unter den Nachkommen der Menschen und mit ihnen Kinder zeugen." Da sprach Samjaza, ihr Anführer: "Ich befürchte, dass ihr euch von diesem Plane abschrecken lasset und ich allein für ein so schweres Verbrechen büßen muss." Aber sie erwiderten und sprachen: "Wir schwören alle und verpflichten uns durch gegenseitige Eide, unseren Vorsatz nicht zu ändern, sondern unser Vorhaben auszuführen."

    Da schworen sie alle untereinander und verpflichteten sich durch gegenseitige Eide. Ihre Zahl betrug 200, die hinabstiegen auf ARdis, den Gipfel des Berges Armon... Da nahmen sie Weiber, ein jeder wählte für sich; sie näherten sich ihnen und wohnten mit ihnen und lehrten sie Zauberei, Beschwörungen und Anwendung von Wurzeln und Bäumen..."<<

    An sich waren diese Möglichkeiten in den Händen der Engel gut aufgehoben. Da die Menschen jedoch die Reife nicht besaßen, diese Möglichkeiten verantwortungsvoll und zum höchsten Nutzen für alle zu nutzen, führte es zum Missbrauch und damit zum Untergang des damaligen Menschengeschlechts.

    Allerdings sprechen zwei Überlegungen gegen die Schuld der Engel und gegen die Schuld der Menschen:

    Erstens ist nirgends in der Bibel hinterlegt, dass es eine von Gott geoffenbarte Lehre gäbe, die nur für Eingeweihte zugänglich zu machen sei. Zweitens kann im Grunde nichts geschehen sein, was von einer göttlichen Vorsehung nicht vorausgesehen hätte werden können.

    Allerdings ist das Überlieferte (die Kabbala) von den meisten Autoren kryptisch verschlüsselt. Die Karten wurden aufgedeckt, doch nicht verstanden. Darum: Die Kraft, die stets das Böse will und doch das Gute schafft. Der Fall in die Erkenntnismöglichkeit erschuf das Gegenteil der Wahrheit, die Lüge als Mittel der Manipulation ist die Anbindung an die Schuld im eigenen Gewissen.

    Unter Korither 10: 23-24 findet sich folgende Aussage unter der Überschrift "Rücksicht auf das Gewissen":

    "23. Alles ist erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist erlaubt, aber nicht alles baut auf.
    24. Niemand such das Seine, sondern was dem andern dient."

    Faust kümmerten die Folgen seines Handelns nicht wirklich. Daher: Was baut auf? Was zerstört? Was ist die Harmonie, in der es keine Gründe für SCHULD gibt?

    Der Terrorist ist der schwarze Pudel. Ihn zu besiegen hieße dann allerdings, einen Teil unseres Selbst zu opfern. Der schwarze Pudel ist die Angst vor uns selbst, eine Projektion unseres Gewissens.

    Luther und die Kirche verdiente allerdings gut an ihren "Schutzmaßnahmen" und Ritualen, den Amuletten und Zetteln mit Sprüchen...

    Aber: Noch im 2. Weltkrieg wurde mit dem Victory-Zeichen ein "Gegenzauber" eingesetzt. Ansonsten ist es Herrscherwissen geblieben. Niemand spricht ein Wort, sagt der Herr. Denn die Buchstaben werden erst im dritten Buch der Weisheit angesprochen und erklärt, da hatten wir den Hund schon im Blut des Schlachtfeldes ersäuft...

    Die Schuld entsteht im Grunde, weil wir Hilferufe aussenden, die nicht "erbauende" sondern "zerstörend" beantwortet werden. Bis zur 4. Karte darf alles gesagt werden, wird gesagt...

    Die Kraft, die alles schließlich als unschuldig wahrnimmt, ist eine Qualität, die wir reines Betrachten oder reines Bewusstsein nennen können. Die Gegennatur zum Faust sozusagen, der handelt, ohne eine Gesamtsicht einzunehmen, wäre es daher, erst die Gesamtsicht einzunehmen und dann zu entscheiden, ob noch etwas zu Tun übrigbleibt.

    Gemüt ist es, die Menschen nicht hinter die Fichte ihrer Natur zu führen. Um die Frage nach der Brücke zwischen Verstand und emotialer Qualität beantworten zu können, wäre die obige Interpretation um zwei Sichtweisen zu ergänzen.

    1. Der Talmud
    2. Die Hopi-Überlieferung

    Bisher die Sicht der Bibel auf das verlorene Paradies. Im Talmud findet sich folgende Deutung der Ereignisse:

    >>"Und wir können noch weiter zurückgehen. Der Talmud erzählt uns die 2000 Jahre alte Geschichte der Engel Samyaza und Asasel. Die beiden verachteten die Menschheit für ihre ständige Verführbarkeit. Ihr habt leicht reden, sagt Gott. Würdet ihr auf der ERde wandeln, ginge es euch genau so. Die Engel lachten über die Absurdität.

    Also kleidete Gott sie in menschliche Körper und setzte sie auf die Erde. Dort treffen sie auf menschliche Frauen und sofort lösen sich die guten Absichten in Rauch auf. Asasel ergreift die Frau, die er begehrt, und vergewaltigt sie, als sie Widerstand leistet. Samyaza hingegen bewahrt noch Anstand, oder zumindest Stolz. Er sagt seiner Auserwählten: "Schlaf mit mir, ich bin ein Engel."

    Die Frau namens Istahar sagt: "O Mann, den hab ich schon mal gehört!"

    "Nein wirklich", sagt er, "ich bin ein Engel."

    "Wenn du ein Engel bist, kennst du den geheimen Namen Gottes."

    "Naja, klar kenn ich den."

    "Dann sag ihn mir."

    Samyaza lacht. "Ich kann ihn dir nicht sagen", meint er, "du bist nur eine Frau."

    "Und du bist wie die anderen Männer", sagt Istahar. "Schwingst große Reden und nichts dahinter."

    Nun prustet Samyaza den Namen heraus. Sobald sie ihn vernimmt, wiederholt ihn Istahar und nutzt seine Kraft, um in den Himmel zu flüchten.

    Dort verwandelt Gott sie in einen Stern, denn das bedeutet "Istahar".

    Jetzt, zu spät, schreit Samyaza auf und fleht um Vergebung. Deshalb hängt ihn Gott mit dem Kopf nach unten zwischen Himmel und Erde als ewige Brücke zwischen Materie und Geist. Und Asael? Gott hängt ihn über den Abyssos, die schreckliche Dunkelheit, die die Griechen Tartaros und die Christen Hölle nennen, die "sichtbare Dunkelheit" in John Miltons grandiosem Epos "Paradies Lost"."<< (1)


    Die Hopi-Überlieferung weist auch auf diese Begegnung hin, bringt jedoch eine erweiterte Perspektive in die Betrachtung:

    >>"Es gibt drei ARten von Kachinas. Die ersten haben mit dem Fortbestand des Lebens zu tun. In unseren Zeremonien erscheinen sie in der Mitte des Winters, wenn in der Natur alles schläft. Sie geben uns die Gewißheit, dass das Leben weitergehen wird. Und weil die Wiedergeburt zum Fortbestand des Lebens gehört, bedeutet es auch, dass wir wiedergeboren werden, dass wir die Möglichkeit haben, besser zu werden.

    Die zweite Gruppe sind die Lehrer. Von ihnen lernen wir, wer und wo wir sind, woher wir kommen, welche Einflüsse auf uns wirken und was wir tun sollen.

    Die dritte Gruppe sind die Hüter des Gesetzes. Man kann sie auch Mahner nennen, denn lange Zeit werden sie mit uns sprechen und uns warnen, aber die Zeit wird kommen, wenn sie uns nicht mehr ermahnen, sondern strafen werden für das Böse, das wir getan haben.

    Es wurden Kinder geboren infolge einer ARt mystischer Vereinigung zwischen Kachinas und unseren Frauen; ich werde dir die LEgende darüber erzählen. Unsere Leute konnten die KAchinas berühren, es gab also körperliche Nähe zwische ihnen und menschlichen WEsen. Aber so seltsam es klingen mag, es hat niemals Verkehr gegeben, keine geschlechtliche Vereinigung. Die Kinder wurden auf mystischem Wege empfangen. Solche Kinder hatten, wenn sie aufwuchsen, große Kenntnis und Weisheit und manchmal übernatürliche Kräfte, die sie von ihren geistigen Vätern erhalten hatten. Es waren wunderbare, mächtige Männer, die immer zum Helfen, aber nie zum Zerstören bereit waren." (2)

    Könnte das nicht mit Gemüt übersetzt werden: Die Entscheidung, nicht zu zerstören, sondern die Regenbogenbrücke, die von den Engeln gebildet wird, auch beschreiten zu Wollen?

    Aber welche Sicht auf diesen Vor-Fall ist nun angemessen?

    Bei den Hopi führt eine Form von mystischer Vereinigung statt, bei den Christen wird es "unbefleckte Empfängnis" genannt.

    Hat Gott denn nicht nach Talmud die Entwicklung vorausgesehen?

    Hochmut kommt vor dem Fall und beschreibt das Fehlen des Gemütes. Das "Gemüt" wird in den apokryphen Evangelien als "Organ" bezeichnet.

    Daher dort bald mehr...

    (1) Rachel Pollack "Tarot Weisheit", Königsfurt Urania 2009, Seite 183
    (2) Blumrich, Kaskara und Die sieben Welten, Econ Verlag 1979, Seiten 28 / 29

  15. #15
    Demokrat für Deutschland
    Laufkundschaft

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Globales Wettpissen. Das gefällt mir! Wir können in dieser Frage niemals auf einen Nenner kommen...weil Du Gott folgst...während ich auf Darwin vertraue. Das Göttliche ist der Ausgangshafen all deiner Reisen. Doch es ist der Hafen eines Binnenmeeres. Welche These hättest Du als T-Rex vertreten, wo Du vom Menschen noch gar nichts wusstest? In deinen Augen ist der Mensch per se die Kröung der Schöpfung, für mich ist er das auch...aber nur vorübergehend. Warum sollte Gott sich die Mühe machen und einen Kometen auf die Erde zu schicken...damit T-Rex dem Menschen Platz macht - statt die Kugel gleich mit Menschen zu bevölkern? So bescheuert kann doch niemand sein. Ich kann Thesen...die sich alleine aus der Angst vor dem Tod speisen...nicht wirklich ernstnehmen. Gott ist das Trojanische Pferd der Verzweifelten...doch steht es vor der falschen Festung.

  16. #16
    Anthropologe
    Laufkundschaft

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    ...denken wir deinen göttlichen Gedanken mal zuende: Alle sind gleich, es gibt keine Grenzen, jeder hat das gleiche Essen, den gleichen Wohnraum zur Verfügung - es gibt keine Kriege mehr, sondern nur noch Friede, Freude, Eierkuchen. Der Blitz schlägt ein - es brennt. Wer geht ins Feuer? Wer koordiniert das? Eine Flut überschwemmt das halbe Land. Wer räumt die Trümmer weg, wer kooriniert das, wo wohnen die Obdachlosen? Bekommen die "Räumer" die gleiche Anzahl an Essen wie die Träumer? Ob ja oder nein, wer bestimmt das? Du siehst; es ist im doppelten Sinne ein Naturgesetz, dass es Hierarchien geben muss.
    Wenn niemand die Toten beerdigt und die Trümmer wegräumt...dann gibt es Seuchen - alle müssen sterben. Räumen alle die Trümmer weg, kümmert sich niemand um das Essen - alle müssen sterben. Und dort wo es Hierarchien gibt, gibt es auch immer Gewinner und Verlierer, Zufriedene und Unzufriedene. Hierarchie, Gewalt, Reviergehabe...sind elementare Bausteine des Lebens.

  17. #17

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Die Frage stelle bitte einmal dem inexistenten Heimatschutzminsiterium:

    Wer sollte bei einer möglichen Reaktorkatstrophe in Europa - unter den Prämissen des unverstandenen Eigennutzes - sein Leben für GELD opfern?


    Es sind die Bausteine der tierischen Steinzeitseele. In der globalen Summe könnte eine Grundversorgung mittels eines Computerverteilungssystems angedacht werden, dass zumindest in einer Übergangsphase, die Ursachen von Völkerwanderungen dort unwirksam macht, wo sie entstehen. (aus dem Buch von 1555, das im Faust angesprochen wird)

    Es stehen wohl derzeit schon rund 400 Millionen Menschen in den mentalen Startlöchern.

    Da wäre am globalen Zugehörigkeitsgefühl zu arbeiten, wollen wir "chinesische Verhältnisse" vermeiden.

    De-Cameron liebt zwar England, Europa und den ganzen Rest leider nicht. Besonderheit stellt die Bausteine bereit, die ein System der Lüge ergeben. Wir haben vor der CITY kapituliert. Die Demokratie ist tot, es lebe die Diktatur des (königlich britischen Kapitals) Kapitals.

    Ohne geistige Zugehörigkeit zum Begriff "Menschheit" ist daher eher unzugehöriges Verhalten zu erwarten.

    Die Symptome der Einfalt sind zwar vielfältig, die Ursache jedoch eindeutig:

    Der Sinn für globale Kohärenz fehlt. Was sagt die Ewigkeit später zu unseren Kinderspielen?

  18. #18
    Demokrat für Deutschland
    Laufkundschaft

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Diese 400 Millionen... von denen Du redest...das werden Klimaflüchtlinge sein. Wie wir das lösen? Ganz einfach; mit Kriegsschiffen, Kampfbombern und Panzern! Es gibt dazu keine Alternative.
    Und was die jetzigen Flüchtlinge betrifft; verrate mir mal bitte, warum keiner von ihnen in ein kommunistisches Land flüchtet?!? Sie müssten dafür noch nicht einmal ein Meer überqueren und Schleuser bezahlen. Wenn Du diese Frage für dich, nicht für mich, beantwortest....dann wirst Du sehr schnell merken wie asozial jedes kommunistische System ist. Mal abgesehen davon, dass niemand..der bei klarem Verstand ist...freiwillig in ein solches System flieht...würden diese Systeme auch keine Menschen aufnehmen wollen...geschweige dennn versorgen können. Nur der Kapitalismus kann das. Man kann(muss den Kapitalismus unter sozialen gesichtspunkten modifizieren...ja, aber es gibt zum Kapitalismus keine Alternative. Das sage nicht ich, das beweisen uns Gegenwart und Geschichte.

    Man bezeichnet es als absurd, dass sie Ostbürger so ausländerfeindlich sind...wo doch gerade sie die wenigsten Ausländer haben. Ich bezeichne das als logisch, denn es gab in Zentraleuropa keinen zweiten Staat, der so ausländerfeindlich war wie die DDR. Die Ausländer, meist Asiaten, wurden dort unmenschlich behandelt - sowohl vom Regime...als auch von den DDR Bürgern. Ein weiterer Beweis, dass jeder kommunistische Ansatz in die Irre führt.

  19. #19

    AW: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

    Heute, auf der Treffen der EU-Innenminister, wurde schon vor ausufernder Anarchie gewarnt.

    Wenn wir jemals gute Ideen auf diesem Planeten gebraucht haben, dann wäre jetzt ein guter Zeitpunkt für eine Akkomodation, dem Betreten einer neuen Ebene.

    Wenn die europäischen und globalen Fronvogtkonstrukte jetzt nicht langsam bemerken, dass ihnen die Felle wegzuschwimmen drohen, wann dann?

    Globales Bürgergeld und Senkung der Bevölkerungszahlen. Führerscheine für Eltern und eine globale Begrenzung auf höchstens zwei Kinder.

    Da es immer einige Kinderlose geben wird, wäre gewährleistet, den bisherigen, ungebremsten Anstieg zu vermindern, der mit der quantitativen Wachstumsprämisse verbunden ist.

    Lebensqualität besitzt in unseren bishrigen Bildungskonzepten keinen Stellenwert. Als kurzfristiges Bildungskonzept einer in die Hysterie abzurutschenden Gesellschaft wären volkswirtschaftliche Wertschöpfungsketten ins Auge zu fassen, statt den kartellartigen Heuschreckenkonstrukten in das betriebswirtschaftliche Monopol des unverstandenen Eigennutzes zu folgen. Es könnte von einer neoliberalen Pest nicht liebevoller Gedanken gesprochen werden.

    Was spräche denn dagegen, die rund 3 Millionen Hartz Vierlinge zu Lebensberatern für Flüchtlinge zu machen und das vorherige Elend zu einer coolen Angelegenheit umzuwandeln? Im Versuch, jemandem die "Werte" dieser Gesellschaft zu vermitteln, könnten wir feststellen, insgesamt daran zu arbeiten zu haben. Die Schuld am Elend der Welt trägt also die Unwissenheit, ob bewusst gewählt oder unbewusst ertragen, ist das Elend der Welt eine Folge von Abwehrmechanismen. Die Annahme, die eine Akkomodation ermöglicht, löst die vorherige Enge einer Situation auf und erlaubt, neue Spielräume für Resonanz entstehen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Akkomm...psychologie%29

    der Link zum Paradigmenwechsel ist auch interessant...

    Wir verweigern uns dem notwendigen Paradigmenwechsel und stärken damit die Substanz der Illusion von Schuld am Elend der Welt. Wir haben Fehler gemacht, aber letztlich ist das eine Chance. Würden wir den Veränderungen ohne Urteil (von vermeintlichem Verlust) gegenüberstehen, könnten wir auf den Katastrophencharakter im Kopf verzichten, und ruhig, gelassen und mit Gemüt an die Aufgaben herangehen, die ohnehin unweigerlich auf uns zukommen.

    Das würde Annahme statt Abwehrhaltungen ermöglichen und eine erweiterte Form der Herangehensweise an globale Lösungsperspektiven erleichtern, da dem Bewusstsein neue Spielräume und erweiterte Perspektiven geboten wird. Aus der Enge begrenzender Schuldvorwürfe entwickelt sich ein neues Lebensgefühl. Ohne verbindende Lebensgefühle angenehmer Natur wird dieser Sinn für globale Stiimigkeit jedoch kaum heranreifen können.

    Daher wäre ein Modell zur Integration durchaus denkbar, bei dem die Hartz Vierlinge gleichzeitig dadurch integriert werden, dass sie an der Aufgabe wachsen können, jemandem zu helfen, der sich hier noch weniger auskennt. Das Lebensnotwendigste, die Fähigkeit, im Umgang mit Bürokratie und Verwaltung ruhig und gelassen zu bleiben, bringt jeder Hartz Vierling als Kernkompetenz schon mit.

  20. #20
    Demokrat für Deutschland
    Laufkundschaft

    AW: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

    In Brüssel "herrscht" bereits Anarchie, in Deutschland sind wir davon noch weit entfernt. Nach den gestern veröffentlichten Umfrageergebnissen erholt sich die CDU, während die AfD schon wieder verliert. Mir war das klar, hatte ich schon vor Tagen so prophezeit. Das zeigt, wie sehr sich der Deutsche von Worten lenken lässt, anstatt sich an Taten zu orientieren.
    Die CDU hat an ihrer(Real) Politik nichts geändert, argumentiert jetzt nur anders. Die Rhetorik wird immer wichtiger. Das Volk sucht nach einfachen Antworten auf komplexe Fragen.
    Wenn man die Frage schon nicht versteht, dann doch wenigstens die Antwort darauf. Es ist paradox zu sagen ich will diese Flüchtlingspolitik nicht mittragen...um dann denen meine Stimme zu geben, die diese Politik zu verantworten haben. Die Franzosen habe schon lange kapiert, dass man auch aus der Opposition heraus regieren kann. Die Franzosen wollen den Front National nicht in der Regierungsverantwortung sehen, aber als jene Partei...die die Sau durchs Dorf treibt. Ohne den Front National würde Hollande eine ganz andere Politik machen.
    Der FN ist der eigentliche Grund, warum Hollande von Merkels Seite weicht. Er ist ein Europäer, aber nicht um jeden Preis. Der Deutsche muss lernen, dass auch er jemanden braucht...der seine Sau durchs Dorf treibt. Momentan winkt sie sich selbst durch.

    Nach dem in dieser Woche veröffentlichten Armutsbericht leben 15% der Deutsche in Armut. Eine große Gruppe die Armen bilden die alleinerziehenden Mütter. ihnen sagt man seit Jahren, dass kein Geld für sie da sei- Worte wie "Wir schaffen das" müssen ihnen wie Hohn und Spott vorkommen. Nikolaus Blome hat es auf den Punkt gebracht: "Integration findet ausschließlich in den unteren und mittleren Gesellschaftsschichten statt, überwiegend in den unteren." Und ob diese Menschen das mittragen, wo sie selbst auch so schon Probleme genug haben, das halte ich für mehr als fraglich. Die da oben haben gut reden, von der Integrationsarbeit werden sie nicht, aber rein gar nichts mitbekommen.

  21. #21
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.586
    Blog-Einträge
    35

    AW: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

    Richtig, es fehlt in der BRD an Gemeinschaftsgefühl. Ich plädiere für die Einführung eines Pflichtjahres, insbesondere für Abiturientinnen, die vor lauter Alabasterhautgeschwafel nicht wissen, worum es im Leben geht und sich in die Studiengänge hereindrängeln, ohne soziale Lebenspraxis zu besitzen. Elend der BRD: Daß Frauen sich zwischen Kind udn KArriere entscheiden müssen. Daß Jungakademiker zu wenig verdienen. Daß es zu viele Akademiker gibt, die es nicht sind. Daß es keinen politischen Diskurs gibt, sondern nur Willige und Systemfeinde.

    Gute Gedanken zur Funktion des FN, AD2. Hatte ich so nicht auf dem Schirm, aber ich denke, der FN drängt schon selber zur Macht udn ist keineswegs als Oppositionspartei sediert.

  22. #22
    Demokrat für Deutschland
    Laufkundschaft
    Metaphorisch betrachtet würde ich das so beschreiben: Wenn ich mit dem Verhalten meines Vaters nicht glücklich bin, dann will ich deshalb keinen anderen Vater haben, aber ich werde meinen Onkel vor den Augen meines Vaters anhimmeln und auffällig oft loben - und darauf hoffen, dass mein Vater sein Verhalten hinterfragt und bestenfalls ändert. Die gleiche Familie, Vater bleibt Vater, Onkel bleibt Onkel, nur etwas harmonischer als vorher.

    Was Frau/Kind/Karriere angeht, da hätte man tatsächlich von der DDR lernen können. Hier bin ich ausnahmsweise mal Verfechter linker Ideen. ich würde das deshalb nicht unterschätzen, weil Kinder das größte Kapital einer Gesellschaft sind - es gilt ein entsprechendes Klima zu schaffen. Dass wir eine FÜR oder GEGEN Gesellschaft haben, das ist m.E. der Tatsache...dass wir keine "echte" Opposition mehr haben geschuldet. Die jetzige Opposition kann ja gar nicht anders als auf einen 100%igen Gegenkurs zu gehen, ansonsten wird selbst sie noch überflüssig und von den anderen geschluckt. Ist ja kaum mehr möglich zwischen SPD und CDU zu unterscheiden, da müssen wenigstens die kleineren Parteien eine klare Kante zeigen - oft, da bin ich mir sicher, gegen die eigene innere Überzeugung. Die SPD hatte den Ernst der Lage wohl deshalb unterschätzt, weil sie die Länder mehrheitlich dominiert. Man glaubte wohl sich über die Mehrheit in den Ländern den Bund zurückerobern zu können. Ein Trugschluss, wie sich jetzt herausstellt. Merkel war das schlimmste, was der SPD passieren konnte. Diese Frau hat alle sozialen Themen besetzt, allerdings ohne diese auch zu beackern - was in der Wahrnehmung der Bürger aber keine so große Rolle zu spielen scheint. Spricht weder für die SPD, noch für die Bürger. Die Sehnsucht nach einer restriktiven Politik scheint sehr groß zu sein, womit sich auch das Verschwinden der FDP erklären lässt. Man will frei sein, aber innerhalb von klar abgesteckten Grenzen.

  23. #23
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.586
    Blog-Einträge
    35

    AW: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

    Da muß man historisch nicht in die DDR zurück. Die Weimarer Republik und Hitler haben da sehr viel kinderfreundlicher agiert. Man stelle sich vor: es gäbe heute einen Kinderfreibetrag von 32000 € p.a. pro Kind, was den 3000 RM der Weimarer Republik entspräche! Wäre das nicht ein Anreiz gerade für die Besserverdienenden, viele Kinder in die Welt zu setzen? Das von mir kritisierte Kindergeld ist eine Erfindung der Nazi-Zeit. Es wurde ursprünglich bis zum 16. Lebensjahr an die Armen gezahlt: 10 RM (etwa 108 € nach heutigem Silberpreis) pro Monat pro Kind Die Reichen hatten ja den Vorteil des Kinderfreibetrages. Im Zuge der nivellierenden Sozialpolitik seit den 60er Jahren glich sich beides an. Am Ende nutzt es nur dem Staat, der billig aus der Sache herauskömmt, sich aber den Duktus des Sozialstaates gibt. Doch was ist das für ein Sozialstaat, in dem jährlich 200 Milliaraden € Exportüberschuß erzielt werden, die unter den Reichen verteilt werden, aber für Ausbildung, Schule, Berufsbildung und dergleichen mehr Brosamen bleiben, die Universitäten keine wirtschaftliche Selbständigkeit erhalten (wie sie zur Blütezeit deutscher Unis bestand) und dergleichen mehr? Das Elend der Welt, es hat seine Urgünde in der Habgier linksgrüner und liberaler Politschickeria, die ihre Klientel am Gängelband halten und nur das herausrücken, was unbedingt nötig ist. Vielleicht würden es DIE LINKE besser machen, aber die SPD hat hier ja total versagt. Die GRÜNEN, die mit ihr zusammen Zeit genug hatten, eine kinderfreundliche Politik anzubahnen, haben schnöde versagt. Als alleinerziehender Vater zweier KInder im schulpflichtigen Alter, der keine Alimente bezog, weiß ich, was verfehlte Sozialpolitik bedeutet.
    Man stelle sich vor, es ginge gerecht zu und die Erträge dieses Landes flössen denen in die Tasche, die sie erwirtsachafteten! Da wäre die linke Politik aber ganz schnell aus.

  24. #24
    Demokrat für Deutschland
    Laufkundschaft

    AW: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

    Die verfehlte Familienpolitik findet sich auch in der Flüchtlingspolitik wieder. Merkels Hauptargument war und ist unser demokraphisches Problem. Das Volk fiel, wenn auch nur für kurze Zeit, darauf herein. Dieses schmale Zeitfenster reichte aber aus. Die Bürger sind in der Mehrheit geistig sehr träge - es fehlt ihnen an Wachsamkeit. Exportüberschüsse, Wirtschaftswachstum, schwarze Null...das alles wiegte sie in Sicherheit. Das sind aber Momentaufnahmen - in der heutigen Zeit gibt es keine Garantie mehr auf die Nachhaltigkeit des Erfolges. 15% der Deutschen leben in Armut, diese Zahl spricht für sich - und unter den Betroffenen sind sehr viele Kinder. Dazu kommt ein großer Prozentsatz... der an der Schwelle der Armut lebt. Da ich in meinem Alltag ausschließlich mit Unternehmern zu tun habe, weiß ich wie sehr diese von den Flüchtlingen profitieren. Die Kommunen haben keine Zeit um Aufträge auszuschreiben - die Aufträge werden ohne Angebot vergeben, da Eile geboten ist. Speziell die Handwerksfirmen verdienen sich an der Flüchtlingswelle dumm und dämlich. Die Armen werden diese Zeche bezahlen müssen. Bis sich das durchschlägt, das dauert noch eine ganze Weile. Die "politische Rechnungen" kommen heute oft sehr zeitverzögert, so dass man sie gar nicht mehr richtig zuordnen kann. Bezahlen muss man sie dennoch. Du hast, zumindest da wo ich lebe, als Nichtflüchtling keine Chance auf eine bezahlbare Wohnung. Als Vermieter an Flüchtlingen hast du folgende Vorteile: Du bekommst garantiert deine Miete, die id.R. auch höher ist als der ortsübliche Satz - und deine Wohnung/dein Haus wird vor Einzug und nach Auszug auf Kosten des Staates renoviert. Da muss ich ja bescheuert oder Rassist sein...wenn ich an einen Deutschen vermiete. Die Reichen werden immer reicher...auf Kosten der Armen - ungerechter geht es nicht. Von Integration reden nur die, die davon nicht betroffen sind.

  25. #25
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.586
    Blog-Einträge
    35

    AW: Wer trägt die Schuld am Elend der Welt?

    Trump ließ eine Giftgasbude in Syrien angreifen...

    Falls das stimmt, es also tatsächlich eine Giftgasbude war, die da zerstört wurde, findet das meinen Beifall. Assad sollte alle Kampfstoffe und -mittel abgeben. Die Amerikaner zeigen, daß sie in der Region etwas verändern wollen. Vielleicht werden die Zündler (Iran, Saudi-Arabien und Türkei) jetzt ihre Unterstützungen überdenken. Könnte man glauben. Skepsis. Da hängen zu viele drin, die verdienen. Am Ende war der Schlag kein Anfang vom Ende, sondern nur ein Kapitel in einem Endlosroman. Wie gesagt, es verdienen zu viele an dem Krieg dort in Nahost. Das wird noch lange, lange so weitergehen.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Zwoelfchen(allerzeit der welt ist oede)
    Von pjesma im Forum Lyrik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 16.01.17, 04:25
  2. Schuld und Sühne
    Von andere-dimension im Forum Leiden schafft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.01.17, 07:36
  3. Heute mal nicht die Welt retten
    Von Demokrat für Deutschland im Forum Leiden schafft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.01.16, 16:10
  4. Heimat und Welt
    Von Caesar Flaischlen im Forum Lyrik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.12.15, 20:35

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •