+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Konspirantentreffen

  1. #1
    Kalu
    Status: ungeklärt

    Konspirantentreffen

    „Was macht unser Schlachtenruf? In zwanzig Minuten soll die erste Barrikade gestürmt werden. Unser Maskottchen, die bezaubernde Marianne macht sich oben rum schon frei, die Maler rennen nervös um die Staffeleien und rühren jede Menge Pigmente an, - und wir haben immer noch keine Parole.“

    „Mit 'égalité' komm ich klar. Ungefähr so: „Gleichheit im Rahmen persönlicher Fähigkeiten, Neigungen, Bildung und Geld“. Das muss ich vielleicht nur noch etwas takten. Aber als Leitspruch unanfechtbar.“

    „Gut gut. Und wo hast du Probleme?“

    „Bei 'Liberté'! Die Freiheit von selbstbestimmtem Handeln ist eine Einbildung. Seit B. Libet weiß das doch jeder. Ich ersetzte es durch 'Kontrollillusion', aber das hört sich so negativ an. 'Eingebildete Interdependenz' kann keiner aussprechen.“

    „Jaja. Meinetwegen. 15 Minuten und wir müssen noch üben. Was ist mit 'fraternité'?“

    „Nun, vor zwei Stunden wurde meine Dichterklausur von einer Femigruppe überfallen. Neun Betamännchen und ein Alphaweibchen. Schrecklich! 'Brüderlichkeit' dürfe nicht mehr benutzt werden, sonst würde sich Marianne die Bluse wieder zuknöpfen. Sie hätten da eh etwas gegen, wenn sich Frauen als Sexobjekte präsentieren und ausnutzen lassen würden, aber in diesem Fall könnten sie ausnahmsweise eine Ausnahme zulassen. Schwanzgesteuerte Männer rennen nackten Brüsten hinterher. Das wäre doch ein echter Grund, das System gründlich zu stören.“

    „Und nun alles zusammen?“

    „Also: Gleichheit im Rahmen persönlicher Fähigkeiten, Neigungen, Bildung und Geld, Reizreaktion bis Libet widerlegt wird und harmonisches Miteinander, ohne Berücksichtigung der geschlechtlichen Option!“

    „Gut. Ich gebe das mal so weiter. Ich glaube, bei so einem Motto springt jede Barrikade freiwillig zur Seite."
    Geändert von Kalu (04.01.16 um 12:41 Uhr)

  2. #2
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Konspirantentreffen

    Unser Schlachtruf ist Mangel. Wir wollen etwas bekommen, von dem wir nicht wissen, was es wirklich ist.

    Für welche neue Illusion wollen wir denn kämpfen?

    Alle suchen liebevolle Lebensumstände im Außen. Einzig ist dieses nicht wirklich durch Schlachtrufe und Kämpfe zu gewinnen.

    Vergeben wir uns doch endlich, dass wir es nicht geschafft haben, den Zweifel unzweifelhaft gemacht zu haben.

    Sind es nicht die Barrikaden in unseren Köpfen, die uns hindern, die Welt einmal vertrauensvoll zu betrachten?

    Kierkegaard hätte wohl gesagt: "Wenn Du der Befreiung von den Barrikaden in den Köpfen mit einem Kampf vergleichst, schließt Du alles aus, was Frieden bringen könnte."

    Was wäre daher ein Befreiungsruf?

    Vergib, und Du wirst die Welt anders sehen!

    Alle Konflikte mit und in der Welt entstehen aus Nicht-Vergebung. Aus unversöhnlichen Gedanken. Söhnlich bedeutet, liebevoll mit den Hilferufen der Menschen in der Welt umzugehen. Ver-Söhn-liche Gedanken sind Gedanken, die Menschen zu Söhnen ihres Vaters machen und daher ver-söhn-lich wirken.

    Ohne versöhnliche Gedanken können wir die Schlachtfelder nicht verlassen. Versöhnliche Gedanken unterstützen die Welt der unversöhnlichen Träume in ihren Kontrollillusionen nicht und nehmen damit "Wind" (Konfliktenergie) aus den Segeln. Wechselseitig verwobene Konfliktszenarien sind wie gegenläufige Wellen, die sich damit auftürmen und verstärken. Wenn wir die bisherigen Illusionen loslassen, werden sie zu Staub zerfallen. Wenn wir die bisherigen Illusionen als JETZT noch wirksam und daher wirklich betrachten, geben wir dem Außen die Macht, über unser Inneres zu herrschen.

    Von etwas im Außen beherrscht zu werden, wird in der Physis Besatzung genannt, auf der Seelenebene könnte von Besetzung durch die Geister gesprochen werden, die nun, erneut, niemand gerufen haben will.

    Wie werden wir die Geister los, die in der Schlacht den Frieden suchen?

    Der "Nutzen des Kampfes" ist der ursächliche Irrtum. In jedem Kampf gibt es zwei Verlieren und keinen Gewinner.

    Stille statt Schlachtengebrüll wäre daher mein Vorschlag.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •