+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 45 von 45

Thema: Nachruf auf Merkel

  1. #26
    Demokrat für Deutschland
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Ihre Werte müssen zwangsläufig steigen, beobachtet man die Medien-Berichterstattung der letzten Tage. Den Bürgern wird suggeriert sie hätte nun alles im Griff, die Türken und Ein Großteil der EU-Nationen würden kooperieren, die Grenzen sind geschlossen - das ist es...was die Bürger wollten. Dass dies alles nicht der Wirklichkeit entspricht und wir dieses Jahr deutlich mehr Flüchtlinge als letztes Jahr ins Land bekommen, bleibt vom Bürger unbemerkt - wie sollte er davon auch erfahren...wenn die Massenmedien sich als Erfüllungsgehilfen von Frau Merkel beweisen?!? Zählt man die Linke, die Grünen, die SPD und den linken Flügel der CDU zusammen, dann kommt man auf ca. 70% Zustimmung für linke Politik. Das entspricht auch dem politischen Kräfteverhältnis bei den Journalisten. Mal unabhängig davon ob diese Mehrheit in der Sache richtig liegt, sehe ich eine Chancengleichheit nicht gegeben. Die Medien gehen in meinen Augen viel zu weit und haben ihre eigentliche Aufgabe längst aus den Augen verloren. Der Bürger erkennt nicht, dass die CDU nun all das fordert...was sie selbst über viele Jahre versäumte...oder gar blockierte. Wenn eine solche Politik nicht abgestraft wird, dann weiß ich auch nicht. Herr Schäuble sitzt seit Jahren auf dem Geld und verteidigt es gegen die Deutschen...um es nun unter "Fremden" großzügig zu verteilen. Nochmal; wir haben nicht im Lotto gewonnen, es ist nicht Merkels und auch nicht Schäubles Geld - es ist das Geld der Deutschen.

  2. #27

    AW: Nachruf auf Merkel

    Das Geld wird frisch gedruckt...

    In hohle Hände nun gespuckt...

    Die Illusion entlarvt sich schon,

    die Wahrheit oft ein leiser Ton.


    Es ist eine Art von europäischem Wachstumsprogramm,

    sowohl Schulden, als auch Vermögen schmelzen beim Gelddruck ab.


    Nach der Wahl ist vor der Wahl.

    die Politik ist reine Seelenqual.

  3. #28
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.567
    Blog-Einträge
    35

    AW: Nachruf auf Merkel

    Ich bleibe dabei: erstaunliche Steherqualitäten, die Frau. Meine Hochachtung!

    Jetzt gibt sie zu erkennen, daß ihr Mitte-Links-Kurs korrigierbar bleiben muß. Das gefällt mir. Eigentlich sollte doch bei der CDU als Nachfolgerin des Zentrums für nationalkonservative Politik immer ein Eckchen freibleiben. Ich könnte mich dort einnisten. Die AfD ist mir schlichtweg zu rechtspopulistisch. Das hat mir auch der 5. Parteitag gezeigt, den ich weitgehend verfolgte.

  4. #29
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.567
    Blog-Einträge
    35

    AW: Nachruf auf Merkel

    Umfragen sind ja nun nur Wasserstandsmeldungen und angesichts der Irrationalität der "Wissenschaft" Prognostik nicht viel wert. Sie geben aber immer zu erkennen, wie die Grundstimmung im Volke ist. Die Grundstimmung ist derzeit für die Politik des Kanzlers. Die Mehrheit ist mit der Arbeit Merkels zufrieden. Erstaunlich genug allerdings ist es, daß zwei Dritteil der Deutschen KEINE vierte Amtszeit Merkels wollen.
    Das kann nur bedeuten, daß der Großteil der Deutschen augenblicklich keine politische Unruhe, zugleich aber doch einen anderen Kurs möchte, wenigstens neue Akzente. Zeitgeist. Schaut man sich in Europa um, so kommen dort allmählich die Rechtspopulisten zum Zuge. Und ausgerechnet die BRD macht eine Ausnahme? Wie lange noch?

  5. #30
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Zu diesem Thema (Politikwechsel) sah ich die Tage einen Dialog zwischen David Precht (Philosoph) und einem Soziologen, dessen Namen mir momentan nicht einfällt. Beide Gesprächspartner sind dem linken Spektrum zuzuordnen, wobei Precht sich selbst als Kommunist bezeichnet. Beide waren sich einig, dass es keine Wende...hin zum Sozialen...mehr geben wird, da es eine neue Qualität von Proletariat gibt, welches sich schon längst mit seinem Schicksal abgefunden hat. Als Beispiel nannte man den Fensterputzer...der so viel und fleißig putzen kann wie er will, nie die Chance haben wird aufzusteigen...um seine Situation zu verbessern. Dieser sei ein typischer AfD Wähler. Er erhofft sich keine andere Politik, denn er hat schon längst resigniert, aber er gibt seiner Enttäuschung eine Stimme. Er ist noch nicht mal mehr ein Protestwähler. Das stützt meine persönliche These: LINKE und AfD fischen zwar nicht im selben Teich, haben aber die gleichen Fische an der Angel. Es gibt keinen Mittelstand mehr, so die beiden Experten,...und daran werde sich auch in Zukunft nichts mehr ändern - im Gegenteil, die Armen werden ärmer, die Reichen reicher...mit dem Unterschied zu früher, dass sich die Armen dagegen nicht mehr wehren werden.

    Wenn nun die Menschen einen anderen Kanzler wollen, obwohl sie mit den jetzigen mehrheitlich zufrieden sind....dann passt das genau ins Bild. Hauptsache mal was anderes...auch wenn es keinen Unterschied macht.

    Ich sehe das allerdings ein wenig anders als diese beiden Real-Sozis, denn ich bin der Meinung man darf die Hoffnung nicht verlieren und muss bis zur letzten Patrone kämpfen .

    Mag weit hergeholt klingen...aber ich finde am Beispiel RB /Red Bull) Leipzig erklärt sich die ganze Welt.

  6. #31
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Die steigenden Umfragewerte von Frau M. haben auch damit zu tun, dass die Medien mal wieder einiges unter den Teppich kehren...das Frau M. belasten könnte...so z.B. dieser aktuelle Bericht der Hilfsorganisation opendoors...

    http://www.presseportal.de/pm/78456/3321805

    ....der beweist, dass Übergriffe auf Christen in Flüchtlingsheimen keine Ausnahmen oder das Werk von Einzeltätern sind...sondern die Regel. Im Radio sagte deren Sprecher: Vom Norden bis Süden des Landes erhalte man aus nahezu allen Flüchtlingsheimen Hilferufe - von Einzelfällen können da keine Rede mehr sein. Nun kann mir keiner erzählen Politik und Medien wüssten das nicht...natürlich wissen sie das.
    Der Heiligenschein der Frau Merkel ist ein Verdienst der Lügenpresse. Weshalb die Politiker lügen, das liegt auf der Hand - warum die (Massen) Medien da mitmachen...erschließt sich mir (noch) nicht ganz.

  7. #32

    AW: Nachruf auf Merkel

    Warum alle "mitmachen" erschließt sich aus der Aussage eines Freundes, der damals fast bei der RAF gelandet wäre. Zur Frage, warum alle die Wahrheit zu dem verkommen lassen, was gerade nutzt, würde er sagen:

    "Seit dem Contergan-Prozess gibt sich die "Elite" damit zufrieden, den Untergang zu verwalten. Homo-Rumsau-Sapiens will all diesen "Müllmenschen" - nach "Philosophen" wie Precht - die Illusion des Rechtsstaates nicht gänzlich nehmen, der noch eine Zukunft hat.

    Natürlich wurde diese schon von den "Entscheidern" ins Klo gespült, als der Staat meinte, das wirtschaftliche Überleben eines Pharma-Konzern, der einen Riesenfehler gemacht hat, sei höher zu bewerten, als die strukturelle Integrität eines Staatssystems und die Gesundheit seiner Bürger.

    Die eitäre Haltung eines Precht führt dazu, dass sich die "Müllmenschen" erst gar nicht mit diesen "Pseudo-Intellektuellen-Schwachsinns-Gefasel" abgeben.

    Die elitäre Haltung der Eliten führte dazu, dass die Medien heute auf 40 Jahre Verdrängungsmechanismen zurückblicken müssten, uns die Entstehung dieser Situation zu erklären.

    Was sollen sie denn sagen?

    Leute, wenn ihr weiterhin Kinder wie Plastiktüten in die Welt werft, dann iss klar, dass aus allem nichts wird?

    Ficken, Freseen, Fernsehen ist halt nicht genug. Aber komm als Müllmann mal nach Hause und besitze den Elan, die Fragen zu beantworten, die unsere "Eliten" über 40 Jahre "ausgesessen" haben.

    Als die Zukunft damals wissentlich und vorsätzlich ins Klo gespült wurde, weil der Staat es versäumte, das Verursacherprinzip anzuwenden, wurde die Lüge zum parteiübergreifenden Wahlprogramm für den "Restzeithorizont".

    Daher ist es egal, wer uns belügt. Die Wahrheit über die Vergangenheit wäre nur kompensierbar, wenn eine Handlungsalternative verfügbar wäre. Da keine erschtlich erscheint, gilt, was Gauck für die Politik meinte, auch für die Medien:

    Was sollen sie denn sagen?

    Keiner da, der ohne Lügen an die Macht käme und dort mit der Wahrheit bliebe.

    Wenn jetzt das Vorsorge-Prinzip noch durch die "Beweislast des ursächlichen Zusammenhangs der Schädlichkeit" ausgehebelt wird, wird der gemeine Proletarier vollends zum Futter für die Konzerne.

    Wenn Politik den Interessenskonflikt zwischen "Contergan-Herstellern" und ihren "Opfern" nicht sozialverträglich zu gestalten in der Lage ist, kann jeder Verursacher Schäden verursachen, und sicher sein, dafür nicht "verursachungsgerecht" belangt zu werden.

    Dann auch das Vorsorge-Prinzip über den Haufen zu werfen ist fast folgerichtig: Warum sollten Konzerne Vorsorge treffen, die Bevölkerung nicht zu schädigen, wenn die Staaten keine Möglichkeit haben, vorsätzlich fehlende Vorsorge dem jeweiligen Verursacher in Rechnung zu stellen?

    Beispiel "Bier-Kartell" in den Lebensmittelketten: Es wurde mehr am Kartell verdient, als nach 3 Jahren Recherche an Strafen verhängt wurde. Es geht darum, der Lüge den wirtschaftlichen, politischen und sozialen Nutzen zu entziehen.

    Das "Gegenkonzept" zur Lüge kann daher nur in globaler Transparenz bestehen.

    Zu Aerolith: Ja. Aber was geschieht bei dauerhaft hohem Wellengang? Ich glaube daher ist sie weiterhin recht stark in den Umfragen:

    Wir suchen einen Kanzler / eine Kanzlerin, der / die uns Vorteile im Sturm der Staatsschiffe herausfährt. Die Kartelle der Konzerne sind so etwas wie Piraten der Weltmeere - sie entziehen allen ziellosen Staatsschiffen die Möglichkeiten, ihre Passagiere sicher an das andere Ufer zu bringen. Dass diese Sicherheit nicht in einem Kollisionskurs mit dem natürlichen System erreicht werden kann, sollte einleuchten.

    Wer jedoch will, dass die Piraterie weiterhin unbedacht bleibt, entert zunächst die Medien...

  8. #33
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Zwar gehört Precht einer Elite an, doch würde ich ihm keine elitäre Haltung unterstellen wollen - auf mich macht er einen ganz anderen Eindruck...auf mich wirkt er wie der letzte Überlebende jener Boheme...die einst unserem Land ihren Stempel aufdrückte...der aber schon längst wieder verblasst ist. Er ist sozusagen die Minderheit einer Minderheit und ich nehme ihm ab ... ein Verfechter der Gerechtigkeit zu sein. Natürlich will auch er seine Bücher verkauft und den Hörsaal gefüllt wissen...was aber menschlich ist. Wahr ist doch, dass wir viel mehr solcher Menschen bräuchten, vor allem in der Politik. Es geht nicht darum ob er dabei richtig oder falsch liegt.

  9. #34

    AW: Nachruf auf Merkel

    Soory, aber dieser "deutschen Elite" wollte ich niemals angehören.

    Sie verwalten den Untergang und bestehen auf einem geheuchelten Gutmenschentum.

    Und: Es geht schon darum, sich für die Wahrheit zu entscheiden.

    Diese verlogenen Eliten gehen mir auf die Nerven, sie maskieren die Ursachen.

    Es geht darum, ob ein freundlicher und friedlicher Zellzustand in unserem Inneren herrschen kann oder nicht.

    Dazu tragen die "Prechts" in ihrem intellektuellen, pseudosozialen und geheuchelten Gutmenschentum wenig bei.

    Eh ich so werde, dachte ich damals, muss ich mich "dem Kriegsdienst" eines erfolgreichen Lebens, das über Leichen geht, möglichst weit entziehen.

    Wenn wir für diesen elitären ER-folg über Leichen gehen, ist das "ER" dabei das Ego.

    Mögen die Prechts und Sarazins mit ihren Büchern hier Erfolg haben, langfristig ist es widersinnig, Integration zu propagieren und gelebte Desintegration zu betreiben. Wenn der Precht in seinen abwertenden Urteilen - auf die nicht intellektuellen Menschen hinabschaut - wird eine Trennlinie gezogen.

    So ist es leicht, am Elend "Geld" zu verdienen. Schwieriger wäre es jedoch, den Nutzen eines friedlichen Zellzustandes sich vom Inneren auf das Äußere ausdehnen zu lassen. All die Debatten um "richtig und falsch" führen dazu, dass unsere "Kriege" um das Kriegen von Recht, Macht, Geld, Anerkennung, Respekt und Sicherheit genau dieses vereiteln.

    Wenn sich alle geirrt haben, müssen dies auch alle anerkennen. Bis dahin führen wir Grabenkämpfe um eine goldene Ananas auf Zellebene.

    Indem wir gegen das Grundgestz der Zellebene - friedliche Koexistenz zum höchsten Nutzen aller in einem verbundenen Lebensziel - verstoßen, tragen wir den Krieg von Außen nach Innen. Zwar besitzen wir ein umfassendes und scheinbar unendliches Repertoire an schlechten Ausreden, unser Irrtum ist eben, wir würden Recht haben, wenn jemand anderes Unrecht hat.

    Was nix nutzt, hat keiner einen Plan...

    Wir sind Meckerziegen, die daran festhalten, zu kritisieren, zu demontieren und das Problem somit zur "Wahrheit" zu machen.

    Als Nachruf auf Merkel wäre daher zu sagen: Mutti hat sich, wie wir alle, geirrt, indem sie glaubte, die "Kriege um das Kriegen" wären eine geeignete Maßnahme, einen angenehmen Bewusstseinszustand zu erreichen.

    Die Gedanken der von den Prechts und Sarazins "Gedissten" erreichen ihre Urheber - keine Frage.

    Ab der Zellebene verletzen wir das Grundgesetz. Definiere nur eine Zelle als "böse" und du verurteilst den ganzen Zellverband zur Angst.

    Im Urteil über "die Proletarier", die "Ausländer" und auch "die Eliten", wie hier von mir, greifen wir schon an und wundern uns über die Retourkutsche.

    All die rhetorischen Retourkutschen überdecken nicht wirklich, dass wir Frau Merkel bereitwillig die Verantwortung zuschieben, die wir selbst nicht übernehmen wollen. Damit wir ohne Unterlass, wie die anatolischen Ziegen in der Satire, über "die Anderen" meckern können...

    Der Plan ist jedoch die Aufhebung dieser "Eigenverantwortungauslagerung" in "Schuldprojektionen". Das ist alles, was getan werden müsste:

    An dem Tag, an dem sich alle Menschen ausschließlich auf ihre eigenen Probleme konzentrieren und fokussieren, wäre die Schuld sofort inexistent.

    Wir brauchen die "Merkels", um uns nicht verantwortlich zu fühlen.

    Als Nachruf daher: Sie war mehr als ein Jahrzehnt unser Sündenbock, aber sie hat es prima geschafft, ihre Heiligkeit dabei - bis auf Ausnahmen - zu verbergen. Diese Ausnahmen bestätigen die Regeln auf Zellebene. Kein Staat ist ohne die "Zellebene" zu verstehen, denn wir vergessen dabei die "Botenstoffe" - die ohne "Gehirnbenutzer" ausgewertet werden und die die Differenz ausmachen, die wir in der selektiven Betrachtung von der Gesamtwahrheit abziehen: Das empathische Bewusstsein ist immer eine Gesamtheit an Information.

    Ihre "Mutterliebe" scheint insofern Wirkung zu zeigen, mag es auch strategisches Kalkül ihrer "Berater" sein, sie regt einen "emotionalen Milchfluss" an, indem die "Illusion der Bewältigbarkeit der Dauerkrisen" vermittelt werden kann. Doch es maskiert die UR-sachen!

    So könnte gesagt werden: Sie war nur selten wirklich liebevoll, aber hat es in ihrer Amtszeit dennoch geschafft, der Liebe zurück auf den Thron zu helfen.

    Warum: Wir sehnen uns insgesamt nach einer liebevollen Mitwelt, nicht nach einer urteilenden Gesellschaft, die damit die "Verurteilten" zum Sündenbock macht.

    In diesem Sinn machen wir das Gegenteil selbst, was nicht bedeutet, den kreativen Wirkkräften zur Sogwirkung des Geistes zu verhelfen.

    Ihr gelang es, mental wohlüberlegte Entscheidungen in einen emotionalen Kontext zu setzen, dem das Unbewusste in der Hoffnung auf "angenehme Zellzustände" gerne und willig folgt...

    Goethe eben. Wie willst Du beim "Schach GEGEN das Universum" (Schrödinger) denn gewinnen?

    Zum Schach mit dem Universum gehört zuallererst eine Entscheidung: Für oder GEGEN das Leben?

    Wobei Leben im Gegenüber identisch mit dem Leben in jedem Lebenden ist. Daher ist friedliche Koexistenzabsicht der Schlüssel zum Verständnis dessen, was ist, nehmen wir die Irrtümer des Egos aus der Betrachtung in der Zeitentwicklung heraus. Dahinter ist jeder weiterhin das Beste, was uns jemals passiert ist. Wir wissen es nur nicht.

    Im "Kampf - oder Flucht" Modus ist auf Zellebene kein Wachsum möglich. Da lokale Histamine von systemischen Adrenalinausschüttungen überlagert werden, ist die "Zellanalogie" geeignet, das praktisch zu verdeutlichen:

    Wenn Du in Afrika hungernd und mit mit Bauchschmerzen, ob der "merkelianischen Ego-Politik" - in der Fortsetzung Helmut Kohls - vor der Hütte sitzt, nutzt es für das Weiterleben wenig, dem Löwen keine Beachtung zu schenken, der dich gerade fressen will. Da nutzt es nur, Energieversorgung von inneren Heilvorgängen abzuziehen und in äußere Flucht zu investieren.

    Wir debattieren darüber, wie wir den ausgehungerten und zahnlosen Löwen in die Zukunft integrieren. In der guten Frau Merkel vermuten wir, glaube ich zumindest, eine Art emotionalen Raubtierbändiger...

    Kausal und mental treten wir dem ausgehungerten Löwen zwar mit guten Argumenten entgegen, "sicherer" wird die Gesamtsituation jedoch nicht wirklich...

    Daher bleiben die regionalen Histamine, also das Zellfeedback, zugunsten der Fluchtreaktion unbeantwortet. Dabei wird die "Schutzreaktion" auf Zellebene übertragen und die äußere Gefahr zum inneren Zellzustand, der bei dauerhafter Krisenstimmung und wechselseitigig dissonanter Kommunikation, natürlich zu Spannugen führt.

    Sie erklärt uns, warum das "Außen führt zum Inneren" genau umgekerht wirksam ist:

    Das "Innen" führt zum Außen.

    Alles andere macht uns zu Opfern.

    Wir wählen die Opferrolle und als "Meckerziegen" bei der AfD landen zu können.

    Es könnte sein, wir haben den "Böhmermann" nicht wirklich verstanden.

    Es ist ein einziger, komplex verwobenerer Hilferuf unseres Gesamtzellverbandes...

    Immerhin: Schön, uns geirrt zu haben.

  10. #35
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Sarazin und Precht in einen Topf werfen, das geht gar nicht.

    Zitat Wikipedia

    Richard David Precht wuchs in einer Familie mit fünf Kindern auf, davon zwei vietnamesische Adoptivkinder, die seine Eltern 1969 und 1972 als Zeichen des Protests gegen den Vietnamkrieg aufgenommen hatten. Sein Vater arbeitete als Industriedesigner bei dem Solinger Unternehmen Krups und beschäftigte sich mit Literatur sowie dem Aufbau und der Pflege einer größeren Privatbibliothek. Die Mutter engagierte sich im Kinderhilfswerk terre des hommes. Die Kinder wuchsen in einem linksgerichteten Milieu auf.[3]

    Nach dem Abitur im Juni 1984 am Solinger Gymnasium Schwertstraße leistete Precht seinen Zivildienst als Gemeindehelfer bis September 1985 ab. Danach nahm er ein Studium der Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte in Köln auf und wurde 1994 in Germanistik zum Dr. phil. promoviert.[4] In seiner Dissertation untersuchte er die zentralen Wirkungsstrukturen von Robert Musils Der Mann ohne Eigenschaften.

    .........................................
    .....

    ..

    Precht ist seit 2013 Schirmherr des Bundesverbandes von Mentor – die Leselernhelfer Hannover e. V. Die Initiative setzt sich für die Förderung leseschwacher Schüler durch engagierte Bürger ein.

    Precht ist ein Verfechter einer Erneuerung der Bürgergesellschaft.

    Philosophisch steht er dem US-amerikanischen Kommunitarismus nahe, der Idee, die Gesellschaft durch höheren bürgerlichen Gemeinsinn zu demokratisieren. Die Verpflichtung von Wirtschaft und Politik auf stetiges Wirtschaftswachstum sieht er als schädlich an und als bedrohlich für Wohlstand und Wohlbefinden.[11]

    Zitat Ende

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    ....Bogen zu Merkel:

    2/3 der Deutschen sagen, nach einer aktuellen und repräsentativen Umfrage von Infratest, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. Frau Merkel ignoriert das, wie sie so vieles ignoriert.

    Oben steht: "Precht ist ein Verfechter einer Erneuerung der Bürgergesellschaft"

    ....und das ist notwendig, denn wir haben z.Zt. noch nicht mal eine alte Bürgergesellschaft

    Man muss die AfD nicht mögen, kann sie gerne auch hassen...aber man sollte akzeptieren, dass sie die Stimme sehr vieler Bürger ist. Das gleiche gilt für dei Linke. Das neue Bündnis in BW beweist, dass es den Etablierten einzig um den Machterhalt geht. Dieses Fähnlein im Wind Spiel dauert nun schon seit 30 Jahren an...und muss beendet werden.

  11. #36

    AW: Nachruf auf Merkel

    Auch wenn 2 von 3 Deutschen die Verfassung nicht verstehen: Es gibt hier Religionsfreiheit und die ist nach Verfassung garantiert.

    Wenn also 2 von 3 Deutschen im Grund den gleichen Fehler begehen wie die Nazis, dann ist das ein "GGemeinsinn", der ziemlich gemein ist.

    Nach Grundgesetz ist diese ganze Diskussion verfassungswidrig und missachtet die Würde des Menschen.

    Precht sagt also, es soll "alles beim Alten bleiben", aber mit etwas mehr Brotkrümeln wird es schon gehen...

    Wenn das gehobene Bürgertum voll von Nazi-Gedanken ist, muss ich dieen Fehler nicht auch begehen.

    Das alte Nazi-Gedankenschlecht sucht halt eine andere Projektionsfläche.

    Und: Es geht den bisherigen "Eliten" einzig um Machterhalt.

    Das Fähnlein-im Wind-Spiel liegt darin begründet, dass wechselnde Marionetten von den "Eliten" in den demokratischen Ring geführt werden, doch die Fäden hinter den Kulissen gezogen werden. Einzig die Kulisse anzumalen, wie Precht es meint, wird die Ursachen des Trauerspiels kaum beheben.

    Wenn 66,6 % der Deutschen altem Gedankengut hinterherrennen, ist dieser bürgerliche Gemeinsinn ganz schön gemein.

    Es ist nicht der Islam, es sind Menschen, die, wie wir Deutschen auch, Fehler machen. Wer keinen einzigen Fehler begangen hat, trete also vor und werfe den ersten Stein auf den Islam.

    Diese nationalen Projektionen sind es, die Nazi-Deutschland nach C.G. Jung möglich machten. Es ist eine Binsenweisheit, dass nach längeren Regierungszeiten von großen Koaltionen eine Radikalisierung zu erwarten ist.

    Alle werfen Bilder an die Wand, die doch nur unsere Schatten sind. Es ist jedoch immer Licht, das auch die Schatten zeichnet. Was will all dieser Hass werden?

    All die Schatten sind Quelle der Ursache und die Ursache ist das Licht hinter uns.

    Precht glaubt jedoch, Ursache von Veränderung zu sein. Nicht Wirkung. Im Grunde ärgert mich diese selbstverliebte pseudosoziale Überheblichkeit, mit der das "Bürgertum" auf das "Proletariat" herabschaut. Es sind recht wertselektive Betrachtungen, die auch den "bürgerlichen Gemeinsinn" prägen.

    Dass Merkel nicht hinschaut, ist strategisch klug: Sie umgeht die soziale Falle, das Gegenteil zu stärken, indem es offen als nicht dazu gehörend definiert wird. Der Versuch, den Islam zu schwächen, indem wir sagen, selbiger gehöre nicht zu Deutschland, ist eine soziale Falle für alle.

    Alle meckern wie anatolische Bergziegen und ficken sich dabei ständig selbst in den Arsch. Alles gehört zu Allem, was ist.

    Es ist ohnehin unmöglich, die Verwobenheit von rund 50 Jahren gemeinsamer Entwicklung aufzulösen.

    Das nationale Bürgertum kann keine Lösungen anbieten. Wir sollten lernen, über den "Tellerrand hinwegzublicken".

    Das Gesamtgeschehen am Tisch ist wesentlich dafür, dass es uns auch schmeckt.

    "Es wird Bürgertum gegessen, weil es nur Bürgertum gibt", ist ein fader Eintopf mit Aufgewärmtem aus der Vergangenheit.

    Als Nachruf auf Merkel wäre später dann zu sagen, dass sie es verstand, sich nicht durch Urteile ins Abseits zu bringen. Die "Packdebatte" stärkte die AfD, wie Gabriel schmerzhaft spürte. So stärkt die "Precht-Proll-Vorstellung" ebenso die Nazis wie das Gesabbele von Sarazin.

    Integration ist die Inklusion deiner Feinde in gemeinsame Lebensziele.

    Den Islam als nicht "zugehörig" zu erklären, ist ungehörig und erzeugt Unzugehörigkeitsgefühle.

    Die Proletarier als "bildungsbedürftig" zu erklären, ist ungehörig und erzeugt ebenso eine "Zugehörigkeitsbarriere".

    Wenn jetzt noch der Merkelsche Türkei-Deal platzt, weil die türkischen Zugehörigkeitsbarrieren zu hoch gehängt wurden, rückt ihr politischer Nachruf wieder näher. Wie dann wohl auch erneut die Menschen, die dem "schmutzigen Deal" zum Opfer fallen. Es bleibt nicht leicht für die Guteste.

    Was jedoch, wenn alle mit ihrem "Latein am Ende" sind?

    Neuer Wein in alten Schäuchen schmeckt nicht wirklich. Der Beigeschmack der Verurteilung zerstört die Atmosphäre für alle "Sprachschüler".

    Inklusion würde bedeuten, mit einer Sprache zu sprechen. Der Stimme für das Leben folgend, wird Urteil als eigene Verurteilung erkannt.

    Die Stimmen des Lebens der Menschen eines ganzen Kulturkreises zu verurteilen, ist megadämlich. Es sind alles nur Hilferufe der Volksseele und ihrer Mandatsträger.

  12. #37
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Der Islam ist gut, nur der Mensch ist böse....so einfach kann man es sich nicht machen. Stünde der Koran nicht unter dem Stern der Religion, wäre er auf jedem Index zu finden. Mit all seinen menschenfeindlichen Suren ist der Koran das Pamphlet eines nach der Weltherrschaft strebenden Kriegers. Und wer auf diese Schrift schwört, der hat in Europa nichts verloren. "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" sagten nach Wulffs Rede 49% der Deutschen - heute sind es 67%....und es werden täglich mehr. Unsere Ahnen haben für ein liberales Europa ihr Leben gegeben und bekommen das jetzt mit Arschtritten gedankt. Wir haben den Islam 2x vor Wien gestoppt...nun fällt er wieder über Wien ein...nur rollen wir ihm jetzt auch noch den roten Teppich aus. Wer bei uns bleiben möchte, der sollte dem Koran abschwören müssen.

    Was Merkel will oder nicht will, das ist ihre Privatsache. Als Kanzler hat sie die Interessen der Deutschen zu vertreten...und das tut sie nicht.

  13. #38

    AW: Nachruf auf Merkel

    Nee, der Mensch, der ein Urteil über den spirituellen Weg eines anderen Menschen fällt, in dessen Schuhen er nicht durchs Leben gewandert ist, breitet den Geist der Krankheit über der Welt aus.

    Wir fällen Urteile aus der Dualität heraus und können uns ein Ende unserer "Krankheit" (der Schuld) nur noch vorstellen, endlich einen Schuldigen für unsere Situation finden zu müssen, der "unsere Organisationen" von der Schuld ausnimmt. So fanden Hexenverbrennungen statt, wurden 6 Millionen Juden unter dem Deckmantel dieses Wahnsinns getötet, und nun erneut Flüchtlinge bewusst geopfert. Und wir fordern von der Merkel in zunehmender Anzahl bewusst die Unmenschlichkeit ein, die wir selbst dabei vermeiden wollen zu erleben.

    Politisch ist Menschlichkeit in Europa gescheitert und als Vorzeigemodell können wir nicht wirklich gelten.

    Wir leiden an einer babylonischen Sprachverwirrung.

    Wir finden keine gemeinsame Sprache.

    Dieser Kauderwelsch, den die Politik von sich gibt, ist dem Versuch geschuldet, eine kranke IG-Farben-Wirtschaft mit einer gesunden Bevölkerung zu vereinbaren, was jedoch unvereinbare Gegensätze sind. Die merkelsche Illusionsstrategie liegt in der Vortäuschung der Fähigkeit, das Unvereinbare miteinander zu vereinen.

    Das Finden einer gemeinsamen Sprache, also offene Kommunikation durch vollkommene Information, geschieht auf der Ebene des Geistes, nicht in Debatten um physische Verteilungskämpfe unmöglich noch zu legender Eier...

    Im Prinzip siedele ich diese vollkommene Information nunmehr auf Zellebene an, dieser Haufen "hält" sich ein beschränktes Bewusstsein mit 2000 Bits pro Sekunde. In dieser Sekunde werden im Gehirn jedoch insgesamt 100 Milliarden Informationen ausgewertet und parallel verarbeitet.

    Es wäre unvereinbar für einem gesunden Menschenverstand, anzunehmen, auf die Informationsdifferenz verzichten zu können.

    Aus der Perspektive eines "staatlichen Wandervereins" ist "Mutti" unsere Ameisenkönigin. In ihrem Bewusstsein sind die 2000 Bits präsent, doch die 100 Milliarden im Gehirn wandelnder Nervenzellen, hier die einzelnen Ameisen, nehmen mehr Informationen auf, als die "Zentralstelle der Königin" in ihrem Bewusstsein verarbeiten kann.

    Bei den Ameisen ist es daher so, dass auf eine "Information" der Königin verzichtet wird und eine Umweltinformation durch Pheromone und Botenstoffe in der "Bevölkerung" des Wandervereins verbreitet wird. Kommt die "Botschaft" einer drohenden Gefahr mit einer Ameise in den Ameisenstaat zurück, findet ein Informationsaustausch statt. Führen die Eingangskontrollen der Soldaten dann zu einer übereinstimmenden Reaktion auf dieses Umweltsignal, reagiert der staatliche Wanderverein regional autark, ohne die Königin informieren zu müssen - aber doch im Gesamtinteresse des Staates. Sie sind in ihrer Funktion verbunden und nutzen den kurzen - empathischen - Dienstweg.

    Alle Religion ist die Einsicht, dass das Unvereinbare nicht vereint werden kann. Krankheit (des staatlichen Wandervereins) und Vollkommenheit (als spirituell nonduale Wirklichkeit) sind (hier solange) unvereinbar, wie wir uns als "getrennt" wahrnehmen und daher das geteilte Schicksal des Wandervereins "unterschlagen". Für den Verstand der einzelnen Ameise wäre es unvereinbar, nicht das Schicksal des Gesamtverbandes im Blick zu haben und daher nicht vollkommen offen zu kommunizieren. Warum: Die Lüge würde sofort "gerochen" und ist bei offener Kommunikation unmöglich. Bei uns reichen die Lügen in ihrer Wirkung bis auf die Zellebene hinab, doch die "Königin", unser zentrales Steuerorgan, kann all die notwendigen Informationen nicht aufnehmen, nicht verarbeiten und daher keine angemessene Antwort erteilen.

    Wir, als die Zellen des Gesamtsystems Staat, bekommen ständig Umweltsignale drohender Gefahren. Doch die Informationen darüber kann nicht angemessen verarbeitet werden, daher erscheinen "die Königinnen" nicht mehr zu verstehen, was im Volke vorgeht. Und das Volk versteht nicht, was in der "Königin" vorgeht. Deine Frage, warum sie so oft wegschaut, wird auch im Körper beantwortet:

    Das Immunsystem des Körpers kann als wandelndes Gehirn aufgefasst werden. Der Wanderverein Immunsystem ist eine gemeinnützige Organisation mit dem Ziel, sowohl die katholischen, wie auch die protestantischen Zellgebiete des Gesamtsystem, zur friedlichen Koexistenz mit den islamischen, buddhistischen, hinduistischen geprägten Gebieten aufzurufen und in Einklang mit den wirtschaftlichen Versorgungszellen zu bringen. Wenn das Versorgungssystem jedoch glaubt, sich zum Herrscher des Gesamtsystems aufspielen zu müssen, und das bedingungslose Grundeinkommen einer einzigen Zelle gefährdet, kommt es unweigerlich zu Verteilungskämpfen von Zellen, Zellgebieten und ganzen Organgalaxien.

    Wenn im Körper keine eigenständigen Entscheidungen "vor Ort" getroffen werden könnten, wäre die Gesamtinformationsdichte niemals darzustellen. Jede dieser 50 Billionen Zelluniversen mit mindestens wiederum 13 Millionen Bewohnern wird bestens versorgt. Im Gehirn allein kann diese Datenmenge nicht verarbeitet werden, denn jede einelne Zelle wird pro Sekunde mit 10 000 bis 10 Millionen Austauschvorgängen "beglückt". 50 Billionen mal (im Minimalbereich der seriösen Quellen) 10 000 Bestellungen pro Sekunde, macht 500 Billiarden Auslieferungen von "Lieferheld Amazone".

    Wird jetzt jeder dieser individuelle und mit ID-Nummer versehene "Lieferauftrag" ausgeführt, bekommt die Datenbreite erneut ein "entpacktes Volumen" und die Gesamtinformationsdicht vervielfacht sich erneut. 500 Billiarden gepackter Informationsbündel würden im Gehirn einen sofortigen Systemabsturz bewirken.

    So ist für mich eine Zellkommunikation per Funknetz ein denkbares Informationsversorgungsmodell. In Neuronen wurde ein "Quantenkohärenzzustand" beobachtet und beschrieben. Im Ameisenbau ist dieser wirksam, wenn keine "Störinformationen" neue Wellen bewirken. Im Menschen ist dieser wirksam, wenn wir kein "Problem" bewältigen müssen, im Wanderverein Staat ist Kohärenz organisatorisch anfänglich unmöglich. Einzig die Abwehr der Zellinformationen der Afd-Zellen kann für das Zentrale Nervensystem nicht genug sein, wollen wir erweiterte Kämpfe in größeren Zellgebieten vermeiden, die das Flüchtlingszellenproblem weiter verschärfen.

    Im Körper gibt es jedoch keine heimatlosen Zellen. Es gibt auch keine Arbeitslosigkeit und sozusagen, bedingungsloses Grundeinkommen. Im Gehirn wurden auch noch nie Gedanken gefunden, nur so nebenbei...

    Die nicht altruistischen Körperzellen, die sich zumeist zunächst am Blutstrom orientieren, benutzen bestimmte Liganden, in der Politik Lobbyisten genannt, dieses Verhalten der verängstigten nationalen Zellverbände, nicht als Gefahr für den Gesamtbestand der Republik nach Verfassung an das Gehirn der Kanzlerkönigin weiterzugeben.

    Das Versorgungssystem wurde korrumpiert und die Krebszellen sitzen im Blutstrom, das als Symbol für die Seele gelten könnte. Wenn die Volksseele also leidet, ist nicht das Gehirn schuldig, sondern die "Liganden", die es verhindern, dass Informationen in den betroffenen Zellgebieten frei fließen können. Die Aufgabe der friedlichen Koexistenz in einem Verbundsystem lebendiger Zellgebiete, führt zum Wegfall des Gleichgewichtes des betrachteten Lebenssystems und damit zum Tod des Gesamtsystems. Schuld ist jedoch die Schuld: Die Schuld führt zum Wegfall des Lebensgleichgewichtes.

    Es wäre doch blöd, bestimmte Zellgebiete für "Schäden" verantwortlich zu machen, die dem Gehirn unsichtbar bleiben, weil das Ego des Gehirnbenutzers einen Irrtum einräumen müsste: Dem Irrtum, dass die Schäden, die wir anrichten, von uns getrennt gehalten werden könnten.

    Entweder der Wanderverein Ameisenstaat gibt seine Abwehrhaltung auf und findet zu einer offenen Kommunikation und Informationspolitik zurück, oder die Masse an kollektiven Hilferufen wird weiter zunehmen, da sich die Panik in den "Vereinen und Organisationen" stetig steigert, die "Schuld" weiter von sich zu weisen und keine Ausreden mehr zu besitzen....

    So vergiftet die Schuld nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die Zukunft. Um hier nicht schuld zu sein, brauchen wir halt weiter entfernte Zellgebiete, denen wir die Fluchtursachen anlasten. Doch: Wo sich die heimatlosen Zellen auch hinbewegen: Sie bleiben in einem Körper und auf einem Planeten.

    Nennen wir es einmal: Ebenenübergreifendes Gefangenendilemma eines Gesamtsystems

    Ein ko(s)mischer Wanderverein. Keiner traut sich noch, herzhaft über all die Irrtümer zu lachen. Das Ego will die Maske noch nicht abnehmen...

    Im gesunden Staatskörper ist es so, dass sich jede Zelle "zugehörig" fühlt.

    Diese "Unzugehörigkeitsdebatte" bewirkt das Gegenteil von dem, was wir wünschen würden, wären wir uns unseres verbundenen Schicksals bewusst.

    Wer sitzt also am Blutstrom und saugt uns aus? Wer verhindert, dass die Einsicht, ein Gesamtkörper zu sein, sich im Bewusstsein verbreitet und damit der Nutzen friedlicher Koexistenz offensichtlich wird?

    Wer macht die Königin so blind und warum?

  14. #39
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.567
    Blog-Einträge
    35

    AW: Nachruf auf Merkel

    Das schwarz-rot-grüne Konzept hat sich in den letzten Wochen wohl erledigt. Statt dessen rückt schwarz-gelb (wie passend für Ostfalen) in den Vordergrund. In meinem Bekanntenkreis hat die FDP an Glaubwürdigkeit gewonnen. Mancher Nichtwähler überlegt sich, sie zu wählen, wohl auch, weil man Merkel nicht besonders traut. Die Umfragewerte sind eher als Fake einzustufen. Ein guter Indikator ist meine Mutter, eine treue CDU-Wählerin. Sie wird sie nicht wählen, weil sie sich schlichtweg ausrechnet, daß die Politik Merkels zwar gut für die gegenwärtige Wirtschaft, nicht aber für die Deutschen selber ist. So wie meine Mutter denken sehr viele. Aufkommende neue Politiker kann die CDU nicht anbieten. Einen Mann wie Kurz findet man neben Merkel nicht. Das sind alles Weicheier und Ladebrascher, Leute, die in vorauseilendem Gehorsam wirken oder sich einen Arbeitsbereich sicherten, in dem sie weitgehend unbehelligt bleiben.

    Die steigenden (von mir darob kritisch beäugten) Umfragewerte Merkels haben etwas mit ihrer Straußmentalität zu tun. Sie hat ihre Politik geändert, ohne dabei mit ihren politischen Gegnern zu kommunizieren. Na ja, man kann nicht nicht kommunizieren, aber Merkel hat sich schlichtweg geweigert, auf die Argumente ihrer Gegner, auf die Vorwürfe des Rechtsbruchs einzugehen. Sie hat nicht nur nicht direkt reagiert, sondern hat immer wieder ihren Standpunkt betont, daß eben der humanitäre Akt wichtiger sei als etwas anderes. Diese gußeiserne Bärbeißigkeit machte sie in meinen Augen sogar sympathisch, wäre da nicht der klitzekleine Verdacht des Altersstarrsinns. Bei ihr. Sie hat das Wort "Rechtsbruch von Dublin" oder dergleichen nie in den Mund genommen.
    Strategische Hilfe erhielt sie vom Schwesternparteiler Kurz, der die Balkanroute schloß. Manche behaupten, er habe sie zur staatlich geförderten Massen-Reiseroute ausgebaut. Dann habe er Anfang März 2016 die Balkanroute geschlossen - es zumindest politisch initiiert und durchgesetzt. Kurz darauf trat auch Merkels EU-Türkei-Deal in Kraft. Also kurz darauf, nicht Kurz initiierte darauf...
    Itzt steht Merkel bei 39%, die FDP bei knapp 9, es würde für schwarz-gelb reichen. Die AfD zerlegt sich selbst, ist nicht in der Lage, ihre internen Querelen progressiv zu kommunizieren und sich als bürgerliche Alternative anzubieten.

    Der Nachruf kam 2016 also verfrüht.

    Ich wette jedoch darauf, daß sie die Wahl im September verlieren wird. Gerade, weil es jetzt zu gut läuft. Dank Kurz!

  15. #40
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    19.October 2003
    Beiträge
    82

    AW: Nachruf auf Merkel

    Werde diese Wette auch tätigen, für den Fall von vorausgehendem mehrtägigen Tollkirschengenuss meinerseits.

  16. #41
    andere-dimension
    Laufkundschaft
    Merkel scheint überall auf der Erde gleichzeitig zu sein - wie z.B. letztes WE...als sie sich auf dem Kirchentag entspannt mit Obama über Gott und die Welt unterhielt...und noch keine zwei Stunden später in Brüssel an der Seite von Trump + Co. zu sehen war. Ob gelbes, rotes oder grünes Sakko, es steckt immer Merkel drin. Sie verkörpert Kontinuität - in einer Zeit...in der die Menschen Angst vor der Globalisierung haben...ist dies wohl ihr stärkster Trumpf. Dabei benötigt Deutschland einen ganz anderen "Führer"...einen der die gewohnten Pfade verlässt um sich den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen. Mit Merkel verlieren wir Zeit, mit Schulz unsere Identität. Lindner weiß das geschickt auszunutzen.

    Dass Merkel (inzwischen) fehl am Platz ist...dafür ist ihre Rückzieher in Sachen E-Mobilität das beste Beispiel. Die Autoindustrie hat ihre so lange erzählt, dass der Diesel zukunftsfähig und unverzichbar ist...bis sie es schliesslich glaubte. Das ist mehr als nur schade, das ist eine Katastrophe - und es macht deutlich wer hier im Land wirklich das Sagen hat. Es geht nicht um das Elektro-Auto selbst, sondern auch und vor allem um anhängige, zukunftsweisende Konzepte. Da geht es um die Grundentscheidung...wohin das Land will. In Deutschland wir alles am Wirtschaftlichkeitsfaktor festgemacht - klar, weil wir uns darüber definieren, daraus unser Selbstbewusstsein ziehen. Statt das reichste...könnten wir auch das kinderfreundlichste land sein, oder das mit dem größten Umweltbewusstsein...der besten Alten-Kranken-Pflege...usw. Alles an der Person Merkel festzumachen ist mit Sicherheit falsch - manch Leute in ihrem Gepäck, wie z.B. einen Dobrindt, halte ich für das größere Übel. Warum müssen Minister eigentlich immer aus der Koalition kommen? Von jeder Partei der/die/das Beste würde mir viel viele besser gefallen.

  17. #42
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Da fehlen jetzt noch ein paar Ministerämter, aber ich könnte mir auch ein sehr "buntes" Kabinett vorstellen:

    Kanzler/in: Malu Dreyer (SPD)
    Umweltminister : Robert Habeck (Die Grünen)
    Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung : Alexander Graf Lambsdorff (FDP)
    Familienministerin: Sabine Wils (Die Linke)
    Verteidigung: Joachim Herrmann (CSU)
    Verkehr: Dorothee Bär (CDU)
    Bildung: Katrin Albsteiger (CDU)
    Finanzen :Schäuble (CDU)
    Arbeit und Soziales: Gesine Agena (Die Grünen)
    Wirtschaft und Energie: Juliane Seifert (SPD)

    Eine Mischung von jungen und gestandenen...von risikofreudigen und bedachten Leuten...so wünsche ich mir das

  18. #43
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.567
    Blog-Einträge
    35

    AW: Nachruf auf Merkel

    Zitat Zitat von andere-dimension Beitrag anzeigen
    [..] Warum müssen Minister eigentlich immer aus der Koalition kommen? Von jeder Partei der/die/das Beste würde mir viel viele besser gefallen.
    Dieses Konzept hatten wir schon einmal, es nannte sich Monarchie. Da wurde für die Exekutive nur der Kanzler vom Kaiser bestimmt, der sich eine Regierung zusammensuchte, die nicht in (totaler) Abhängigkeit vom Reichstag stand, also parteiübergreifend zusammengesetzt wurde. Der Reichstag hatte dennoch seine Macht, nämlich das Budgetrecht. Also konnte er manche Regierung zu Fall bringen, was er geflissentlich auch in Form einer Nichtgewährung des Etats tat.
    In diesem System war ein Gleichgewicht der Kräfte garantiert, was allerdings den Liberalen und Sozis nicht paßte, die nach der Herrschaft des Parlaments gierten und sie nach 1918 auch bekamen. (Die Durchsetzung dieses System im Reich war übrigens einer der Kriegsgründe 1914.) Na ja, beinahe. So ganz wollten das dann auch die eifrigsten Demokraten nicht, weshalb sie... (aber das ist eine andere Geschichte)

    Parteiübergreifende Regierungen halte ich für die tragfähigsten. Ich bin sogar dafür, daß ein Minister in KEINER Partei sein darf, um Minister zu sein. Diese Regelung würde sowohl den Parteien als auch dem Amt nützen, denn beides würde ohne jeglichen Proporz und Klüngelei wahrhaftigere Politik bewirken. Aber solche Dinge wollen nur Idealisten wie meinereiner, der Masse ist das egal und das Establishment wird den Teufel tun, bevor es am eigenen Ast sägt. Leidtragender ist die hiesige Politik.

  19. #44
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    es hat den vorteil, dass man aus dem vollen schöpfen kann.

    malu dreyer ist wohl so eine, die eine zusammengewürfelte truppe führen kann. gefällt mir...wie sie in rlp alle parteien mit ins boot nimmt. sie ist eine aus dem leben, aus der mitte der gesellschaft...immer sachlich, ruhig, freundlich, ausgeglichen und ausgleichend...kompetent. sie ist ähnlich fleißig wie frau merkel...trotz ihrer schweren krankheit. und sie hat auch ausserhalb der politik schon bewiesen, dass sie was drauf hat. sie kommt aus der südpfalz - von einheimischen und gästen gerne als toskana deutschlands bezeichnet. bei der letzten landtagswahl hätten die menschen gerne die cdu gewählt, aber sie wollten unbedingt frau dreyer behalten. schulz, gabriel, barlay, stegner + co.....ihr hättet mal besser die m.d. aufgestellt. wir haben einen finanzminister im rollstuhl, da wäre eine kanzlerin auf rädern auch machbar...

  20. #45
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.567
    Blog-Einträge
    35

    AW: Nachruf auf Merkel

    Die nicht unkluge BILD titelte dieser Tage FLÜCHTLINGE, TERROR und DIESEL als die Trinität dessen,w as Merkel noch von einer bestätigung ihrer Kanzlerschaft abbringen könnte.

    Ist Bockmist. Die Flüchtlinge (besser ist es wohl, sie Einwanderer zu nennen, denn wenn sie nur Flütchende wären, würden sie nicht noch x sichere Länder durchqueren, wo sie Sicherheit vor ihren Peinigern finden könnten) gehören zum Gesamtpaket, denn über ihre Existenz hält Merkel die LINKEN ruhig, die hunderttausende Arbeitsplätze in etlichen diese Einwanderer bewirtenden Organisationsformen bekommen, zumal bald mit weiteren drei bis vier Millionen Angehörigen zu rechnen ist, die wiederum am Tropf hängen werden, also durch staatliche resp. halbstaatliche Firmen unterstützt werden müssen, die meist zur Klientel der Linken/SPD gehören. Ist also auch ein innenpolitioscher Schritt, den Merkel hier tat. Von dieser Seite sind keine Gefahren für ihre und die Herrschaft ihrer Interessengruppen zu befürchten.
    Terror ist auch keine Gefahr, im Gegenteil. Jeder Anschlag mehr stärkt ihre MAcht, denn dann kann die CDU mit einem neuen Sicherheitskonzept punkten. Ihr politischer Gegner (AfD) wird da nicht ernster genommen, denn da wirbelt zu viel Restriktion gegenüber Fremden mit, was in der BRD inopportun ist und sich auch durch zehn, fünfzehn weitere Anschläge nicht ändern dürfte. nein, die Kompetenz sitzt hier bei der CDU/CSU, nicht bei einem wie auch immer zu benennenden Gegner, der sich erst noch sicherheitspolitisch profilieren müßte.
    Diesel ist auch keine Gefahr. Ein bundesdeutscher Kanzler muß sich gut mit der Autoindustrie stellen. Ihre Nibelungentreue wird da eher goutiert. Schlimm wäre es nur, wenn sie von ihren Verbandelungen hier abrücken würde. Warum sollte sie?

    Also, alle drei von der BILD genannten Eventualitäten sind keine. Merkel sitzt fest im Sattel und es wird keine Katastrophe geben, die sie daraus befördern könnte. Schlecht für die inenre Entwicklung Deutschlands, gut für die BRD.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •