+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 45

Thema: Nachruf auf Merkel

  1. #1
    rodbertus
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    http://www.welt.de/politik/article18...r_Knesset.html

    das ist richtig. im angesicht des paradigmas vom holocaust und der deutschen schuldverstrickung darin muß die deutschen besondere obhutspflicht gegenüber den verbliebenen juden in ihrem politischen handeln antreiben. vielleicht haben uns die juden nicht darum gebeten, auf sie aufzupassen, vielleicht können sie das viel besser ohne uns. es ehrt unseren kanzler, daß er es dennoch betont, gerade weil in palästina immer noch viele araber und palästinenser glauben, die deutschen seien auf ihrer seite, vor allem die grünen und ewiggestriglinke, die heuer immer noch mit den palästinensertüchern herumlaufen und das als kritik am staat verstanden wissen wollen.

  2. #2
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    1.May 2000
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    50
    Da liegen die Araber nicht völlig falsch... für zwei Drittel der Deutschen stellt Israel den Inbegriff des faschistoiden Apartheitstaates dar. Natürlich alles keine Antisemiten, Gott bewahre, man wird doch noch einen Staat kritisieren dürfen, oder Palitücher tragen... so gesehen ist das Aufreten der "Kanzlerit Frau Engela Markäl. Oder Engala Märkal" zwar ausdrücklich löblich -und die Israelis sind auch, nach allem was man so liest und hört, ganz unabhängig von parteipolitischen Präferenzen sehr angetan!- aber das wird nicht viel an den starken Abneigungen in der Bevölkerung ändern. Von in Israel lebenden Deutschen hört man, daß sie nur äußerst selten wegen ihrer "Herkunft" auf irgendwelche Abneigung oder Ablehnung treffen. Dagegen berichten alle Juden/Israelis davon, daß sie sich aus gutem Grunde doch sehr bemühen unerkannt zu bleiben.

  3. #3
    Epitaphius
    Laufkundschaft

    Nachruf auf Merkel

    Bevor ihre politischen Erfolge völlig durch die gegenwärtige Situation in Vergessenheit geraten, möchte ich noch schnell meiner unwilligen Bewunderung Ausdruck verleihen. Ob Griechenland, Euro, Europa, Atomkraft, ihre eigene Karriere … die Frau hatte es einfach drauf sich einzubringen.

    Wie bedauerlich, dass zukünftige Historiker sie als auslösendes Element für die dann herrschende Situation einordnen, und, da wage ich mal eine Prognose, ein eher negatives Bild werfen werden.

    Und das, liebe Gemeinde, ist meine Botschaft: Verwechsele bloß nicht Innen- mit Außenpolitik.

    Und nun lasset uns in Demut schweigen. Denn sie stolperte über ihre Menschlichkeit.

  4. #4
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.282
    Blog-Einträge
    35

    Post AW: Nachruf auf Merkel

    Das ist kein Nachruf. Ich möchte Deiner Antieloge ein paar Zusätze verordnen, also die Lebensleistung Merkels als Kanzler der BRD.

    erstellt von web.de: "Viele sagen mir in diesen Tagen immer: Es gab auch ein Leben vor Schengen", setzt Merkel in Bezug auf das internationale Abkommen zur Abschaffung stationärer Grenzkontrollen an.
    Und weiter: "Ich antworte dann: Ich weiß, es gab auch ein Leben vor der Deutschen Einheit. Da waren die Grenzen noch besser geschützt." Merkel-Sarkasmus.
    Das einzige Positive in der Zeit ihrer Kanzlerschaft ist die Wirtschaft, und das ist nicht ihre Leistung, sondern Schröders Agenda. EU-Verträge über die Schulden gebrochen, Weber als EZB-Chef verhindert (dafür Draghi), Griechenland Geld zulasten Deutschlands geschenkt, Zinssenkung (zu zahlen von Deutschlands Sparern) gen Null, Draghis Gelddruckmaschine zugelassen (60 Mrd. im Jahr), eine riesige Einwanderungswelle erzeugt (wohl jährlich etwa 50 Milliarden €), Strompreise verdreifacht durch ruckartiges Abschalten der sichersten Atomstromerzeuger (Frankreich dagegen...), "schwarze" Zahlen im Bundeshaushalt nur durch Nichtzahlen der Schulden und die getürkten niedrigen Zinsen, usw.usf.

    Sie war nach Bekundungen der Weggenossen eine Reformkommunistin, die gegen die Wiedervereinigung gewesen ist (Einzelheiten stehen in "Das erste Leben der Angela M.").

    In diesem Kontext gewinnt die oben zitierte Bemerkung über die deutsche (Teil)-Einheit besondere Aufmerksamkeit und ist auch historisch bedenklich, denn das Hauptargument für Schengen ist wirtschaftlicher Natur. Es wird so getan, als ob eine Rückkehr zu Nationalstaaten mit gesicherten Grenzen zu einem wirtschaftlichen Kollaps in Europa führen würde. Man möge bedenken, daß bereits vor dem Eisernen Vorhang, den Amerika (Truman) initiierte, nicht Stalin, in Europa es riesige Gebiete gab, in denen zollfrei verkehrt werden durfte. Mir ist auch nicht bekannt, daß die Schweiz mit ihrer rigiden Zollpolitik wirtschaftlich Not leidet.

  5. #5

    AW: Nachruf auf Merkel

    In wessen Interesse wäre denn die "Rückkehr zu einem nationalstaatlichen Europa?

    Was, wenn das Herz von Frau Merkel, in ihrer ideologisch gespaltenen Brust, noch für den letzten verbliebenen großen Kommunisten schlägt?

    Immerhin könnte ihre Kanzlerschaft auch als Wegbereitung für die chinesische Weltherrschaft angesehen werden!

    Damit würde sich das Streben nach der Weltherrschaft Chinas nach Konfizius bewahrheiten.

    Allerdings sagte er auch:

    "Milde Regentschaft ist wie Regen auf dürrem Land. Dass die Saaten sich aufrichten, wer will es hindern?"

    Auf Lüge folgt Wahrheit. Wahrheit bleibt Wahrheit und bedarf keiner Abwehr.

    In Wahrheit wird versucht, die Negativaspekte zweier ideologien in einem global agierenden Kartellsystem zu zementieren.

    Das "Ausschlachten" der eigenen Bevölkerung zugunsten des Monetariats ist eine globale Tendenz der ausufernden Unmenschlichkeit.

    Der Ring, alles zu knechten, sie alle zu binden,
    Das All zu entrechten, sich so zu verflechten,

    Die Lüge enthoben, vom tönernen Throne,
    all das wird Liebe, zur Ehre der Throne.

    Wollt Liebe werden all der Welten Schmerz,
    Nur Liebe ist´s, die heilt des Geistes Herz.


    In den Geschichtsbücher könnte stehen: Bundeskanzlerin Merkel beweist anschaulich, dass menschliche Emotionen für die Karriere eines Poilitikers tödlich sein können.

    Daneben stelle ich ernsthaft die Frage, ob die Kanzlerschaft der Frau Merkel nicht für die chinesische Führung ein Meilenstein in Richtung Weltherrschaft darstellte?

    Da niemals in den Geschichtsbüchern stehen wird, wen der Kanzler K.O.hl denn vor Gericht gedeckt hat, sind die Auftraggeber des globalen Volksverrates dann noch schwieriger auszumachen, als sie es heute schon sind.

    Obwohl sie sich ja in ihren globalen Verhaltensweisen kartellartig absprechen...

    Die Herrschaft des UN-Rechts ist die Herrschaft der Lüge.

    Daher wird die Forderung nach Ehrlichkeit, also Wahrheit, auch global eindeutig mit LEbensentzug bestraft. Da sind wir alle uns einig:

    Was nicht für die Lüge ist, ist gegen uns. Der gespaltene Geist ist Folge der gespaltenen Zunge, mit der die globale Schlange spricht.

    Der Fisch stinkt vom Kopf und verkaufte sein Herz für die zeitlich begrenzte Illusion von Macht.

    Kohl bemerkte jedoch seine Ohnmacht noch, doch sein Appell blieb ungehört.

    Mut zur Ehrlichkeit hätte bedeutet, uns zu sagen, wer den Staat für welchen Judaslohn verkauft hat!

    Halb zog die Korruption, halb sank sie schon,
    doch ist die Zeit bestimmt, sie endet nun,
    denn dies ist der Zeitpunkt im Äon,
    die Geister, sie wenden sich darum.

    Der Untaten sei´s nun genug.
    nur Löcher in tönernem Krug.
    Angel: a. beleuchtet den Trug,
    merkelt: Ort ist nun grausam genug.

    Ihre Handhaltungen jedenfalls, drückten Zugehörigkeit zur esoterischem Grundwissen aus.

    An ihren Taten werdet ihr sie erkennen. Als kindliche Kaiserin von Europa verdient sie eigentlich Respekt für die Offenbarung der global wirksamen Ursachen: Die Ausblendung jedweder Möglichkeit, in der Politik ein "liebevolles Verhalten" an den Tag zu legen. Damit sind wir bei einem sehr alten Thema: der Ausblendung von Liebe aus den rationalen Entscheidungen . die Entmachtung der Liebe und die Inthronisation der Lüge an ihrer Stelle.

    Kohl hat die Lüge angebetet, Sie ist sein Kind. Ein Kind der gespaltenen IDentität.

  6. #6
    Demokrat für Deutschland
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Niemand wir auch nur die geringsten Zweifel an Merkels guten Absichten haben, da bin ich mir sicher. Sicher ist aber auch, dass kein Staatschef der Welt an seinen Absichten gemessen wird.
    Und ebenfalls kann ich dir versichern, dass im heutigen (atomaren) Zeitalter niemand die alleinige Weltherrschaft antreten wird - auch nicht die Chinesen. Jeder würde den anderen vorher mit ins Grab nehmen.
    Bei der Erschießung Bin Ladens konnten die Amis, entgegen ihrem Selbstverständnis, es nicht wagen die Pakistanis nicht im Vorfeld zu informieren. Selbst solche eine Bananenrepublik lässt sich nicht mehr "beherrschen".

  7. #7

    AW: Nachruf auf Merkel

    Scheint ja eher ein Nachruf auf die EU zu werden, der hier offenbar wird.

    Ich denke schon, dass die Absichten der Briten in der geäußerten Deutlichkeit einen Nachhall finden werden.

    Im Club der Egoisten fehlt ein verbindender Geist, das Gemüt, das noch zu finden ist.

    Es ist kein Nachruf auf Frau Merkel, kein Nachruf auf Deutschland oder Europa, es ist ein Nachruf auf die Demokratie,

    von dem einmal offen zu sprechen wäre.

    Es ist zu verinnerlichen, dass diese Formen der "marktkonformen Demokratie"

    gegenüber den angelsächsischen Finanzmarktspielregeln unterlegen sind.

    Der Strick am Hals der Demokratie könnte in diesen "Mitnahmeeffekten" gesehen werden.

    Wie diese national aussehen, erkennen wir am BER.

    Wie diese in nationalen Ego-Zweckbündnissen aussieht, wird zunehmend transparent.

    Die Homöostase, die Selbstregulierungsmechanismen, der Staaten, die noch so "blöd sind",

    Asyl und angemessene Sozialleistungen zu gewähren, wird aufgezehrt, und diejenigen,

    die sie in dieser Situation auch noch verhöhnen, scheinen die kurzfristigen Gewinner zu sein.

    Die Fokussierung auf kurzfristige Erfolge ist jedoch oftmals ein Bummerang.

    Ohne die Fokussierung auf längere Zeithorizonte, als die Politik sie heute ermöglicht,

    wird der Staat zum Konstrukt, das von Mitnahmeeffekten gleich einem Bandwurm zerfressen wird.

    Das Wachstum der Bandwürmer nennen wir Erfolg.

    Wir haben die Bandwurmpopulation der EU-Egoisten als Erfolg verbucht.

    Stirbt das goldene Kalb an seinen Bandwürmern?

    Oder ist es schon tot und nur die Bandwürmer leben noch?

    Wieviel Bandwürmer kann ein Planet ernähren?

    Organisationsentwicklung ist nicht mehr geeignet, aus der kopflosen Ente einen Schwan zu machen.

    Was will die EU sein, wenn sie mal ist, was sie nicht weiß, werden zu wollen?

    Absicht ist schon nicht unwichtig im Spiel der Kräfte, das eher verharmlosend "freies Spiel" von Marktphilosophien genannt wird,

    in dem bisher die faustischen Gestalten der Vergänglichkeit, des kurzfristigen Erfolges die Oberhand zu haben schienen.

    Doch um welchen Preis?

    Neimand hat an die Möglichkeit des Eintritts dieser Situation gedacht, als alle nach Vorteilen riefen.

    Doch der Chor der Egoisten hat die Verlierer des Nullsummenspiels zum Fluch der unbewussten Tat werden lassen.

    Dada-De-Camerones Verhalten ist ein Nachteil für alle, in diesem ungeknüpften Seelenverband ohne innere Konsistenz und Kohärenz, ohne Gemüt, ohne Verbindung von Herz und Verstand.

    Daher die konfuzianische Vorstellung von Verstand:

    Was ist zu tun, damit das Zusammenleben der Menschen so gestaltet wird, dass es den Gesetzen der großen Weltordnung entspricht und dadurch zum Glück der Gesamtheit führt?

    Zwei Haupaspekte konfuzianischer Lösungssuche bildeten die Kultivierung der Persönlichkeit einerseits und die Erfassung der Gesetze des sozialen Lebens in Ursache und Wirkung. Gewissenhaftigkeit (dschung) ist eine Tugend, die mit der "autonomen Sittlichkeit" nach Kant. Sie geht sogar darüber hinaus, wenn gesagt wird:

    Das Verhältnis zu den anderen Menschen wird geprägt durch "die freie Anerkennung ihrer Persönlichkeit, als eines dem eigenen Ich gleichgeordneten Selbstzweckes". (schu, das gewöhnlich mit Gegenseitigkeit übersetzt wird)

    Wir sagen, wie wir in den Wald hineinrufen, so schallt es heraus. Alles ein Echo der Angst um Besonderheiten.





    .

  8. #8
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.282
    Blog-Einträge
    35

    AW: Nachruf auf Merkel

    erstellt von web.de:
    Merkels weitere Kanzlerschaft hängt wohl von der Bewältigung der Flüchtlingskrise ab. Via Fernsehen versucht sie, Millionen Menschen ihre Politik zu erklären - die vielen Angst macht. Dabei findet sie pathetische Worte.
    Jammerei von Politikern kann Angela Merkel nicht leiden. Auch nicht in schwierigster Zeit wie jetzt in der Flüchtlingskrise. Die Kanzlerin sitzt hochkonzentriert in der Sendung der ARD-Moderatorin Anne Will und versucht am Sonntagabend, einem Millionen-Publikum ihre Politik zu erklären. Politiker, die vor allem über das Scheitern sprechen, haben ihrer Ansicht nach den Beruf verfehlt.


    Merkel will "Humanität zeigen"
    "Anne Will": Kanzlerin verteidigt Flüchtlingspolitik - mit viel Pathos. So ballt sie die Hand zur Faust und spricht etwas lauter: "Man ist nicht Politiker, dass man die Welt beschreibt und sie katastrophal findet." Manchmal sei sie auch verzweifelt, räumt sie ein. Aber dann versuche sie, etwas Vernünftiges daraus zu machen.
    Merkel bemüht sich, die Sorgen der Menschen vor Überforderung Deutschlands mit der Aufnahme von Flüchtlingen aufzugreifen und zu beruhigen. Sie glaube, dass viele Menschen ihr Bemühen um eine europäische Lösung für vernünftig hielten - "aber viele noch nicht daran glauben".
    Und dann pocht sie wieder auf ihren Weg: "Meine verdammte Pflicht und Schuldigkeit besteht darin, dass dieses Europa einen gemeinsamen Weg findet." Sie bleibt pathetisch: "Das ist eine ganz wichtige Phase unserer Geschichte." Es werde sich entscheiden, wie sich Deutschland und Europa für die nächsten Jahre aufstellten. Ihre Priorität sei, Europa zusammenzuhalten und Humanität zu zeigen.


    Mit keinem anderen Format erreicht sie direkt ein so großes Publikum. Mit keiner Regierungserklärung im Bundestag, die in der Regel nicht länger als 30 Minuten dauert und in Gänze wohl nur wenige Bürger erreicht, kommt die CDU-Vorsitzende so nah an die Bevölkerung heran. Und nirgendwo sonst können Millionen von Menschen die Regierungschefin in einem einstündigen Gespräch erleben, in dem sie in Ruhe sprechen kann, aber auch kritische Fragen beantworten muss.
    Angela Merkel hat keinen Plan B

    Am 7. Oktober hatte Merkel bei Will gesagt, sie habe einen Plan. Schon damals hatte sie erklärt, dass sie gegen eine Obergrenze ist, weil das inhuman und rechtswidrig sei. Sie hatte gesagt, dass Kommunen geholfen werden müsse, den Andrang der Hilfesuchenden zu bewältigen. Dass der Zuzug geordnet und gesteuert werden und die Lasten in Europa solidarischer geteilt werden müssten.
    Doch Gemeinden, Helfer, Sicherheitskräfte haben nicht weniger Arbeit und Sorgen als vor fünf Monaten. Und auf europäischer Ebene hat sich in Sachen Lastenverteilung gar nichts bewegt. Osteuropäische Länder wehren sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen, Österreich hat Tageskontingente eingeführt, nun "stauen" sich Flüchtlinge in Griechenland, das nicht weiß, wie es beides zeitgleich bewältigen soll: Flüchtlingskrise und Finanzkrise.
    Merkel, die Athen in der Schuldenkrise massiv unter Druck gesetzt hatte, mahnt jetzt: "Dieses Land können wir doch jetzt nicht im Stich lassen."


    Am Sonntagabend fragt Anne Will Merkel, ob sie einen Plan B habe: "Nein, ich habe ihn nicht. Ich habe einen anderen." Sie bleibt dabei: Keine Obergrenze, Zuzug ordnen und steuern, europäische Lösung suchen. Merkel hofft nun auf den zweiten EU-Türkei-Sondergipfel am 7. März. Ein Woche vor den Landtagswahlen.
    Will fragt, ob Merkel persönliche Konsequenzen ziehe, wenn der Gipfel schiefgehe. "Nein", antwortet Merkel blitzschnell. "Dann muss ich ja weiter machen." Sie betont das Muss. Wenn es in einer Woche nichts werde, gebe es den nächsten Gipfel.
    Das liest sich in der Tat wie ein Nachruf.

    Positiv: Der Begriff "Humanismus" steht im Zentrum ihrer Argumentation.
    Ich teile den grundsätzlichen Entschluß, die Tore zu öffnen, aber ich widerspreche der staatlichen Verantwortung. Die BRD sollte sich nicht für das Elend der Welt verantwortlich fühlen udn entsprechend zum Zahlmeister aufschwingen. Und am Ende dann von anderen verlangen und sie bedrohen (Ungarn, Polen, Böhmen, Kroatien, Mazedonien..), wenn die den Kurs nicht unterstützen wollen.
    Die Lösung der Problematik liegt in einer scharfen Trennung zwischen Gesellschaft und Staat. Wenn der Staat die Integration, Vollversorgung und Aufnahme von Flüchtlingen bewerkstelligen will, muß das mit den Interessen der Gesellschaft kollidieren. Die Lösung kann also nur darin liegen, hier strikt zu trennen: der Staat bleibt bei dem, was er leisten muß: Sicherheit seiner Staatsbürger und Friedenspolitik nach außen. Die Gesellschaft muß die neuen Menschen aufnehmen, sich um sie kümmern.

    Da Merkel das nicht berücksichtigt und statt dessen auf mehr oder weniger gewaltsame Weise dem Staatsvolk Verantwortung zuschiebt, die es nicht leisten will, wird diese Politik scheitern. In der BRD und in Europa.

  9. #9
    Demokrat für Deutschland
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Sie hat meinen Respekt dafür, dass sie ihren Weg konsequent verfolgt und sich nicht als Fähnlein im Wind erweist. Alleine das unterscheidet sie von vielen anderen "Spitzenpolitikern".
    ihr nehme ich ab, dass sie die humanitäre Verantwortung über den eigenen Machterhalt stellt. Ach wenn ich ihren politischen Weg für den falschen halte, hat sie als Mensch meine Bewunderung. Konstruktive Kritik zeichnet sich dadurch aus, dass sie gangbare Alternativen aufzeigt - und da liegt das Problem all ihrer Kritiker...samt meiner Person; es gibt keine Alternative die nicht mindestens ebenso viel Kritik mit sich bringen würde wie das Original.

  10. #10

    AW: Nachruf auf Merkel

    Wieder sind beide Argumentationsketten schlüssig:

    Weder können wir auf Dauer gegen das eigene Volk re(a)gieren,

    noch kann Merkel nach Genfer Flüchtlingskonvention anders reagieren.

    Doch alles zusammen, auch wenn eine Einigung mit den Türken gefunden werden könnte, wird nicht ausreichen.

    Ohne eine globale Friedenskonferenz mit allen Konfliktparteien kann keine Lösung gefunden werden.

    Dazu hätten die Vertreter der fünf großen Weltreligionen mal aufrufen können:

    Ohne Religionssysnthese kein Frieden. Also Flucht.

    Ohne Wirtschaftssynthese kein Leben. Also Flucht.

    Ohne Arbeit kein Essen. Also Flucht.

    Ohne Klima kein Leben. Also Flucht.

    Aber wohin fliehen die Europäer, wenn es hier soweit sein wird?

    Wessen Solidarität würden wir in Anspruch nehmen wollen?

    Wessen Solidarität würden die rechten Holländer erwarten können,

    wenn sie mit ihren Wohnwagen über die Grenze geschwommen kommen?

    Allein: Der Weltgemeinschaft fehlt der Wille, das Gemüt, die bisherigen Fehlentwicklungen globaler Natur anzuerkennen.

    Dahingehend ist Merkel letztlich konsequent, konsistent und kohärent.

    So bleibt der Aufrechte der Dumme, das ist das PRoblem an der derzeitigen Weltordnung:

    Die mieseste Verhaltensvariante bringt den größten (kurzfristigen) Erfolg.

    Allerdings ist die zu häufige Verwendung des Wortes "Nachhaltigkeit" mir nachhaltig negativ aufgefallen. Ohne gemeinsames Ziel ist diese Nachhaltigkeit von Unbekanntem kaum zu vermitteln...

  11. #11
    Demokrat für Deutschland
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Zitat

    Ohne eine globale Friedenskonferenz mit allen Konfliktparteien kann keine Lösung gefunden werden

    Jene, die heute zu uns fliehen, haben doch den Krieg angezettelt - nicht Assad! Assad ist ein "humaner" Diktator, wenn man das so sagen kann. Die östliche Halbkugel ist für eine Demokratie nicht geschaffen - dieser Religions-und Glaubenswahn lässt sich nur mit harter Hand einigermaßen in den Griff bekommen. Man muss Demokratie nicht haben sondern leben wollen. Diese Menschen wollen die Demokratie nicht mit Leben füllen, sondern sie nur aussaugen. Demokratie und Fanatismus...egal welcher Art...passen nicht zusammen. Wer sich in seiner Religion nicht tolerant zeigt, der verweigert diese Toleranz auch in allen anderen Lebensbereichen - und die Toleranz ist ein Eckpfeiler der Demokratie. Wer in der Religion keine andere Meinung zulässt, der lässt sie auch in politischen und gesellschaftlichen Fragen nicht zu. Der Araber ist von Haus aus kein Demokrat - für ihn ist die Diktatur wie geschaffen.

  12. #12

    AW: Nachruf auf Merkel

    Wie jemand nun sein mag, als Beteilgte an einem Konflikt, dessen Wirkungen wir aufzulösen suchen, ist mit ihnen auf eine Art zu kommunizieren, die einen Dialog ermöglicht. Unabhängig von allen persönlichen Ansichten und Anschauungen sollte auf eine Lösung geschaut werden.

    Die Humanität, die Merkel einfordert, kann nur auf Sogwirkungen beruhen. Abwehrmechanismen sind jedoch auf Druckwirkungen aufgebaut und entstammen dem Prinzip der Selbstbehauptung.

    Clever in Bezug auf die globale Selbst-be-HAUPT-ung ist es jedenfalls nicht, Wirkungen abzuwehren und sich "aufstauen" zu lassen, ohne die Ursachen tatsächlich anschauen zu wollen. Die Aufgabe der Humanität wäre ebenso keine nachhaltige Alternative, was einen globalen Dialogzwang beinhaltet, der nur auf Augenhöhe stattfinden kann, soll er möglich werden.

    Den Selbst-be-Haupt-ungs-kräften (und damit SELBST-ZERSTÖRUNGS-KRÄFTEN, die den kriegerischen Teil unserer Kulturgeschichte prägen, stehen ebenso Selbst-Heilungs-Kräfte gegenüber. Das Selbst heilt sich selbst. RE-GEN-ER-@ION statt DEGERATION. Heilung und Humanität statt Krankheit und Chaos?

    Zu verstehen wäre halt: Entweder alle auf dem Planeten sind gemeinsam ziemlich krank und verstört, oder alle auf dem Planeten sind gemeinsam relativ gesund und entstört?

    Entstörung bedeutet Erdung. Erdung fällt jedoch nicht leicht, wo sich der moderne Mensch doch GEGEN die Natur entschieden hat...

    Humanität ist ebenso als Ewigkeitswert zu betrachten. Es hat lange gebraucht, sie zu erwirken. Über den Haufen geworfen sind die bisherigen Errungenschaften der Menschheitsgeschichte jedoch schnell. Was könnten wir mit Inhumanität gewinnen?

  13. #13
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    18.June 2009
    Ort
    Neuermark (Altmark)
    Beiträge
    87

    AW: Nachruf auf Merkel

    "Der Araber ist von Haus aus kein Demokrat - für ihn ist die Diktatur wie geschaffen." behauptet demokrat für deutschland. ich bitte aerolith diesen beitrag zu löschen, ich jedenfalls bin nicht gewillt mir länger diesen rassistischen schwachsinn reinzuziehn. das ist unserem forum unwürdig.

  14. #14
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    18.June 2009
    Ort
    Neuermark (Altmark)
    Beiträge
    87

    AW: Nachruf auf Merkel

    trinken wir auf unsere queen! was sagt die queen? hätt ich eier wär ich king. merkel ist nicht die queen und schon gar nicht hochwürden, ebensowenig wie ihre absichten. sie verfolgt nicht ihre absichten. sie ist auch keine volksvertreterin, sie ist ein opportunes miststück voller kalkül, im persönlichen wie im politischen. da ich nicht weiter persönlich werden will, möchte ich anfügen, daß ich die gesamte politik, und man kann definitiv außenpolitik nicht mit innenpolitik vermengen, sie gehören ohnehin zusammen wie die beiden seiten eines spiegeleis, und ich mag spiegelei nicht, deutlich als agenda verstehe. das ist meine auffassung von politik. denn im grunde ist sie immer konservativ und träge, wer, und es ist egal wer die macht hat, möchte sie bewahren. zur agenda, sie ist schlichtweg geostrategie. nicht mehr und nicht weniger. ich möchte mal ananlog ein beispiel nennen. menschen melden sich auf parship und anderen dating seiten an, merken dabei aber nicht, daß sie sich im grunde prostituieren, und dafür aber auch noch geld bezahlen. die datingseiten als moderne zuhälter. ähnlich ist es mit politischen institutionen. man wählt leute in sie hinein und die spielen zuhälter. für mich ist das ein systemfehler. der mensch wird zu ware. genauso auch die migration. der migrant als ware oder produkt und sei es als abfallprodukt und sei es für versuchszwecke und sei es weshalb auch immer. aber daß es auf unserer hochtechnologisierten erde menschen so schlecht geht, liegt daran, daß es menschen gibt, die das wollen.

  15. #15
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.282
    Blog-Einträge
    35

    AW: Nachruf auf Merkel

    Das ist kein Rassismus, Saul. AD2 spricht von keiner Rasse, sondern von einer Nationalität. Es ist nicht mal Nationalismus. Er spricht vielmehr ein Weltproblem an.

    Für mich beispielsweise ist die westliche Demokratie durchaus nicht das, was ich eine perfekte politische Ordnung nenne, also durchaus nichts Positives. Sie ist für mich allerdings positiver als Monarchien oder Oligarchien. Doch was nun, wenn oligarchische, demokratische und monarchische Elemente in einem Staat miteinander verwoben sind? Wie beispielsweise in Britannien. Ist Britannien eine Demokratie? Für mich nicht. Ich glaube nicht, daß sich (westliche) demokratische Strukturen in Großstaaten durchsetzen lassen und trete deshalb für direkte Demokratie ein, die sich nur in Kleinstaaten verwirklichen läßt. In Großstaaten läßt sich meiner Meinung nach nur Politie erstreben.

    Historisch Fakt ist, daß die Araber, kein arabischer Staat von Marokko bis Saudi-Arabien, trotz Reichtum und weitgehender politischer Freiheit, ein Staatswesen auch nur aufzubauen bemüht waren, das auch nur entfernt dem ähnelt, was wir in Europa eine Demokratie nennen würden: keine Gewaltenteilung, keine Gleichberechtigung der Geschlechter, keine Partizipation aller dort Lebenden. AD2 äußert den Verdacht, daß es an den Arabern selbst läge. Das ist kein Rassismus, denn auch die Juden sind Semiten und haben ein demokratisches Gemeinwesen aufgebaut, zudem würde ein Rassist die These aufstellen, daß es aufgrund der Rasse der Araber zu bestimmten politischen Ausprägungen kommen muß. Das sagt AD2 aber nicht.

    Mein Verdacht ist, daß AD2 behauptet, es läge nicht am "Arabertum", sondern am Islam. Ich kenne kein islamisch grundiertes Land, daß demokratische Strukturen aufbaute. Und ich vermute, bei dem Haß, den AD2 auf alles Religiöse besitzt, daß er den Islam letztlich für die rückständigen Strukturen in der arabischen Welt verantwortlich macht.

    Und schließlich, Saul, ist beinahe jede Diktatur immer demokratisch legitimiert. Meist will die Mehrheit, daß jemand das Zepter schwingt, damit Ruhe einkehrt. Die Römer begrenzten die Diktatur auf ein halbes Jahr. Danach mußte der Diktator zurücktreten. Dumm nur, daß sich Diktatoren, wenn sie einmal das süße Gift der Macht kosteten, selten genug ins zweite Glied zurückdrängen lassen oder gar freiwillig das Feld räumen. Wer einmal das süße Gift der MAcht naschte, der will es weiter naschen. Die Folge kurzfristiger Macht ist also Verfestigung diktatorischer Strukturen und Gewöhnung beim Volk.
    Kann man noch von einer Diktatur sprechen, wenn sie sich verfestigt? Der Nationalsozialismus war keine Diktatur, wie immer wieder behauptet wird, legt man zugrunde, daß er nicht mehrheitlich vom Staatsvolk getragen worden ist. Die übergroßé Mehrheit der Deutschen wollte die Nationalsozialisten und Hitler in genau der Staatsform, wie sie Hitler und Genossen aufgebaut hatten. Der Faschismus in Polen, Ungarn, Italien, Spanien etc. war keine Diktatur, legt man zugrunde, daß da jemand herrschte, den die Mehrheit der Bevölkerung NICHT wollte. Überall gab es große Mehrheiten für die "Diktatoren", was den Verdacht nahelegt, daß es gewollte Diktaturen waren, Demokratie und Diktatur also eng miteinander verbunden sind. Insofern würde sich AD2 selbst widersprechen, wenn er einerseits den Arabern demokratisches Grundverständnis abspricht, zugleich aber behauptet, die Diktatur sei das den Arabern eigentliche politische Abbild. Stellt sich weiter die Frage, was die Diktatur von der Demokratie unterscheidet. Ich glaube, es ist die Gewaltenteilung. Doch gibt es die in der BRD? Ich bezweifle das. Haben wir eine Diktatur?

    Doch was hat das alles mit dem Nachruf auf Merkel zu tun?

  16. #16
    Demokrat für Deutschland
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Ich bin kein Rassist und verbitte mir solche Unterstellungen. Auch bin ich kein Islam-Kritiker, sondern Kritiker aller Religionen.

    Was die" Demokratie" in Bezug zu arabischen Ländern betrifft, da stelle ich nur fest. Da darf jeder gerne anderer Meinung sein.

    Zitat Wikipedia

    Typische Merkmale einer Demokratie sind freie Wahlen, das Mehrheitsprinzip, die Akzeptanz einer politischen Opposition, Verfassungsmäßigkeit, Schutz der Grundrechte, Schutz der Bürgerrechte und Achtung der Menschenrechte. Da die Herrschaft durch die Allgemeinheit ausgeübt wird, sind Meinungs- und Pressefreiheit zur politischen Willensbildung unerlässlich


    Ich kenne kein arabisches Land, das diese Kriterien erfüllt.

    Auch saul scheint, was Demokratie betrifft, Nachholbedarf zu haben. Alles und jeden verbieten oder zensieren zu wollen, der/das anderer Meinung ist als man selbst, ist äußerst undemokratisch.

    Ich denke schon, dass das etwas mit dem Nachruf auf Merkel zu tun haben "wird".

    In ein paar Jahren wird man feststellen, dass die Integration der Araber gescheitert ist. Die hat in der Vergangenheit nicht funktioniert (Ausnahmen bestätigen die Regel) und wird, so befürchte ich, auch in der Zukunft scheitern. Und, da hat aerolith in seiner Einschätzung recht, so ganz losgelöst von der Religion kann man das nichts sehen. Die Christen unter den Arabern haben m.E. ein größere Chance auf Integration. Die Mischung Araber/Muslime macht es in meinen Augen unmöglich.

  17. #17
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    18.June 2009
    Ort
    Neuermark (Altmark)
    Beiträge
    87

    AW: Nachruf auf Merkel

    was bedeutet integration? für mich ist es das gegenseitige kulturelle verständnis. auch geld und arbeit gehört zu einer kultur, so wie die künste und die religion. bei den künsten und schon gar nicht der religion ist eine annahme der vorherrschenden tradition notwendig oder erstrebenswert, sind wir uns da einig? selbst beim geld ist es in dem sinne nicht ganz notwendig, als daß es stets bei banken getauscht werden kann. "arabisches geld" ist also hier nicht wertlos. die arbeit verlangt eine moral, die in den verschieden industriell entwickelten ländern unterschiedlich ausfällt. die technologische entwicklung der arabischen länder unterscheidet sich möglicherweise von der mitteleuropäischen. aber die schwanzlänge von afrikanern und mitteleuropäern auch. den meisten deutschen sexpraktizierenden teenies tut der ausgewachsene afrikanerpenis deutlich mehr weh als der eines mitteleuropäers. das hemmt natürlich die geschlechtliche lust auf beiden seiten. eine vermischung dauert wohl sehr lange. naja und bis es soweit ist. weitermachen mit der agenda!

  18. #18
    Demokrat für Deutschland
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Du kannst es für dich gerne ins Lustige ziehen - ich mache da aber nicht mit. Die Integration ist etwas anderes als die Fusion. Wir müssen von der Gesetzeslage her keinen einzigen Flüchtling hier integrieren, sondern ihm "nur" AUF ZEIT Schutz gewähren. Wenn der Flüchtling bei uns bleiben möchte, aus welchen Gründen auch immer...hat ER sich zu integrieren.
    Da er den Willen dazu mitbringen muss, reden wir hier von einer BRINGSCHULD. Dass wir ihm die Integration so einfach wie möglich machen sollten, ist eine Frage der Moral und Höflichkeit...aber keine der PFLICHT. Verpflichtet sind wir nur zum Nötigsten, also zu dem was in unseren (Asyl) Gesetzen verbrieft ist (Unterkunft, Kleidung, ....). nach dem aktuellen Gesetz wären wir noch nicht einmal dazu verpflichtet, denn es sind de facto zu 100% Wirtschaftsflüchtlinge. Wenn Du daran Zweifel hast, dann rate ich dir die entsprechenden Gesetze mal durchzulesen. Ob diese Gesetze Sinn machen, das steht auf einem anderen Blatt. Wenn wir, was die Begrifflichkeiten betrifft, auf einem Nenner sind, dann können wir uns gerne darüber unterhalten was Integration bedeutet. Du redest von einer Fusion - und dafür würdest Du noch nicht mal 10% der Bevölkerung gewinnen. Alleine die zusätzlich benötigten Lehrer kosten den Bürger 3 Milliarden Euro JÄHRLICH. Und bevor wir auch nur einen Euro dafür ausgeben, sollte der Wille jedes einzelnen Flüchtlings auf den Prüfstand. Ich persönlich möchte nicht einen einzigen Wirtschaftsflüchtling haben, also bin ich auch nicht dazu verpflichtet Integrationsarbeit zu leisten - weder moralisch noch gesetzlich. Dass ich diese Arbeit dennoch leisten muss, in Form von Zwangsabgaben usw...ist schon schlimm genug. Ich mag keine Araber- und dazu stehe ich. Ich mag ihre Sprachen nicht, ich mag ihre Kultur nicht, ich mag ihre Religionen nicht, ich mag ihren Umgang mit Menschenrechten nicht, ich mag ihren Umgang mit Frauen nicht, ich mag ihre Sicht auf die Familie nicht, ich mag ihr Machogedöns nicht und es gibt noch tausend Dinge mehr...die ich an ihnen nicht mag. Und es ist mein gutes Recht! Und so wie ich, ob es dir passt oder nicht, denken Millionen von Deutsche und noch mehr Millionen von Europäern. Du kannst die nun alle als Nazis oder sonst was bezeichnen, das ist mir so etwas von egal.

  19. #19
    schreibt hier hin und wieder Avatar von Streusalzwiese
    Registriert seit
    2.January 2012
    Beiträge
    136

    AW: Nachruf auf Merkel

    Zitat Zitat von saul Beitrag anzeigen
    die technologische entwicklung der arabischen länder unterscheidet sich möglicherweise von der mitteleuropäischen. aber die schwanzlänge von afrikanern und mitteleuropäern auch. den meisten deutschen sexpraktizierenden teenies tut der ausgewachsene afrikanerpenis deutlich mehr weh als der eines mitteleuropäers. das hemmt natürlich die geschlechtliche lust auf beiden seiten. eine vermischung dauert wohl sehr lange. naja und bis es soweit ist. weitermachen mit der agenda!
    Auf Teenies mag das vielleicht zutreffen. Aber etwas ältere Semester können der nordafrikanischen Region durchaus etwas abgewinnen. Das Herumstreifen von sexlüsternen Sugar-Mamas auf dem afrikanischen Kontinent kann natürlich auch Auswirkungen auf die Integration haben.
    http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Nordafrikaner-haben-miserables-Bild-von-Frauen;art4,2096026
    Der weibliche Sex-Tourismus in Nordafrika ist einer von mehreren Faktoren für die Übergriffe nordafrikanischer Flüchtlinge in Deutschland und Österreich, sagt die Nahost-Expertin Karin Kneissl im OÖN-Gespräch.


  20. #20
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    18.June 2009
    Ort
    Neuermark (Altmark)
    Beiträge
    87

    AW: Nachruf auf Merkel

    lieber demokrat, für mich bist du bestimmt kein nazi! ein richtiger nationalist, kümmert sich nicht um das gerede von intellektuellen, und das ist auch gut so, wenn du einer wärest, würdest du hier nicht nach diskussion suchen, daher ja auch dein pseudonym als " demokrat ". ich erahne dich als geistiges neuland suchender und nicht als dogmatiker. meinen vorwurf an dich, aus dir spräche rassismus, laß ich aerolith jedoch nicht wegwischen! dein letzter beitrag beweist deinen wahnsinnigen stumpfsinn gegenüber der arabischen welt. das tut mir wirklich sehr leid. hast du gewußt, daß die königin der instrumente! eine araberin ist. die liebe orgel.
    wo wir wieder bei der queen wären. die merkel ist definitiv nicht von gottes gnaden, ich hab die terpe nich jewählt!

  21. #21

    AW: Nachruf auf Merkel

    Entschuldigt bitte, aber was wäre davon zu halten, die Menschen selbst entscheiden zu lassen?

    Ein globaler Willensbildungs- und Wahrnehmungskontext kann nicht auf Urteilen beruhen, die nicht objektiv und vor allem - immer an der Vergangenheit orient-iert sind. Es ist ursächlich ein "Weltproblem", aber nicht ursächlich auf der physischen Ebene zu beheben, sondern zunächst im Geist.

    Nur von einer gemeinsamen Schnittmenge einer übereinstimmenden Vorstellung kann eine dauerhafte Sogwirkung ausgehen, die Präsenz einer Vision im Herzen der Menschen, nicht in ihrem Verstand.

    Sehen wir die Intention des Donald T. im Vergleich zum Humanismus-Ziel der Kanzlerin, sehen wir die Grundparadigmen aufeinanderprallen:

    Donald: Amerika muss reich werden. Der Rest der Welt dient dem Amerikaner als "BEUTE".

    Angela: Humanismus ist das Lernziel und Gebot der Stunde, wir können nur vernetzte Lösungen in einem Gesamtkontext betrachten.

    Integration lebt jedoch von Schnittmengen. Wenn die Nordafrikaner dem Duft von Maiglöckchen folgen, entsteht die Sogwirkung ja auch hier...

    Defizitstrukturen in Bedürfniskommunikationslisten individueller, regionaler, nationaler, europäischer, afrikanischer, globaler UND HORMONELLER Bedürfnisstrukturen.

    Jedoch liegt allem eine Mangeläußerung zugrunde. Humanismus bewirkt eine Verschiebung der Bedürfnisstrukturen. Daneben: Was spräche dagegen, dass die westlichen Frauen, die hier nicht zu finden scheinen, was sie wirklich suchen, dieses nun ohne unnötige Flugmeilen hier zu finden. Dazu müssten sie aber offen zu ihren Bedürfnissen stehen und diese ansprechen.

    Der Grad der Verurteilung, der Frauen bei offener Bedürfniskommunikation entgegenschlägt, ist Gradmesser für die Herrschaftsstrukturen der männlichen Obrigkeit. Früher gab es Hohepriesterinnen, die ein Mitspracherecht an der Regierung besaßen. Doch dann wurde die Liebe vom Thron gestoßen.

    Wenn die gute Frau Merkel an "liebevollem Verhalten" scheitert, dann, weil der Humanismus nicht mit einem reinen Patriarchat zu vereinen sind.

    Auf einem Bein kann die Menschheit nicht stehen. Aber sie trägt schwer am dritten Standbein, das ist wohl richtig. Die Angst vor dem "Chaos der Liebe" durchzieht alle Kulturen und Ideologischen Systeme.

    Reine Materialisten, wie sie symbolisch in Donald T. abgebildet sind, füllen das Defizit nach Liebe in "Beuteschemen" auf. Doch im Grunde ist diese unauffüllbare Gier ein Mangel an Liebe. Auf welcher Ebene dieser Mangel eine Abbildung findet, ist individuell, national oder global letztlich eher symptomatisch zu betracchten, die Ur-Sachen sind identisch.

    Was ist also der Zweck dieser Kanzlerschaft? Was würde die Intention des Donald D. global bewirken? Was würden die Menschen wollen?

    Was wäre eine globale Schnittmenge?

  22. #22
    Demokrat für Deutschland
    Laufkundschaft

    AW: Nachruf auf Merkel

    Zitat WirSindIchBin


    Was ist also der Zweck dieser Kanzlerschaft? Was würde die Intention des Donald D. global bewirken? Was würden die Menschen wollen?

    Diese Kanzlerschaft dient doch alleine seinem Machtanspruch. Finanziell ist er schon einer der Mächtigsten, nun soll auch noch die politische Macht hinzu kommen.
    Gegen den ist unsere AfD doch harmlos. D.T. bezeichnet ganz unverblümt alle Mexikaner als Drogendealer, Zuhälter und Messerstecher - und hat damit Erfolg.
    Das zeigt, dass der Nationalismus nicht nur in Europa ganz groß in Mode ist. D.T. ist der unbeliebteste Politiker in Amerika, gefolgt von H.Clinton, dennoch vereinen beide die meisten Stimmen - das ist schon ziemlich verrückt.

    Was Du, saul, als Stumpfsinn bezeichnest...ist gar nicht mal so falsch. Natürlich stumpfen die Sinne...beim Kampf gegen Windmühlen...irgendwann ab. Es ist legitim zu sagen "ich mag keine Saarländer"...viele Witze beruhen auf solchen Animositäten - sage ich aber das gleiche über Araber, dann bin ich ein Rassist. Jedes Volk, jede Rasse hat ihre Eigenarten und Charaktereigenschaften...zumindest tendenziell - wo steht denn geschrieben, dass man das alles mögen und erdulden muss? Es gehört zur Freiheit des Menschen dazu, dass man sich auch anderen Menschen entziehen darf. Bist Du ein Rassist--- wenn du sagst du wolltest niemals in Neukölln leben?!? Du suchst dir deine unmittelbaren Nachbarn aus, sofern du die Möglichkeit hast. Und was im Kleinen gilt, das gilt auch im Großen.

  23. #23

    AW: Nachruf auf Merkel

    Was wir zusammen als Stumpfsinn bezeichnen könnten, entsteht im Kampf.

    Merkel suchte eine Synthese aller Nachbarn und Beteilgten.

    Den Griechen ist derzeit die Fähigkeit abhanden gekommen,

    sich unseren Problemen zu entziehen.

    Tsipras und Merkel sind ein schönes Beispiel für Ego-Willensbildung in ihren wechselnden Allianzen.

    Abstumpfen ist dann Programm, wenn trotz aller Bemühungen keine kausale Berichtigung erfolgt.

    Dem globale Abstumpfungseffekt, der mit Donald T. verbunden wäre, könnten wir uns kaum entziehen.

    TTIP und der Ami-Fronvogt - da ist Angie ohnehin nicht mehr in ihrem Land.

    Frage ist nur, wer die verfassungsgemäß zwingend erforderliche Souveränität (zum Schutz des Lebens vor den Kapitalinteressen von Psychopathen) aufgegeben hat und: warum denn bitteschön? Ist nach Verfassung verboten und daher rechtsunwirksam.

    Planet der Blutsauger und versklavten Körpern oder Planet von menschlichen Menschen mit freien Gedanken?

  24. #24
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.282
    Blog-Einträge
    35

    AW: Nachruf auf Merkel

    Ich glaube nicht, daß das Signalwort "Synthese" für Merkels Politik geeignet ist. Ich nenne sie imperialistisch, allerdings im Mäntelchen der Raute.

    Sicher scheint mir jedenfalls, Stand heute, zu sein, daß sie die Tagung in Brüssel politisch überlebte. Hat erstaunliche Steherqualitäten, die Kleene.

  25. #25

    AW: Nachruf auf Merkel

    Ihre Umfragewerte steigen wieder. Sie ist in der SPD sogar beliebter als Sigmar Gabriel.

    Wird zumindest heute bei T-Online propagiert. Was wirklich ist, wissen wir ja nicht...

    Lob von der UN und Schelte von ihrer Zweckgemeinschaft EU, dazu einige widersprüchliche kategorische Imperative, die kaum vereinbar scheinen.

    Synthesesuche ist schon zu konstatieren, sie zu finden ist nicht schwer, sie zu vermitteln doch schon sehr.

    Sie im Geist präsent zu halten, erfordert ein stabiles und starkes Gemüt.

    Woher Frau Merkel ihre Steher- und Nehmerqualitäten bezieht, ist letztlich schon ein "GEIST DER SYNTHESE".

    Dieser wurde im Prinzip für diese Zeitspanne angekündigt.

    Wir Lernen, auch wenn wir glauben, es ablehnen zu können, zu lernen.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •