+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 75 von 134

Thema: Naturwissenschaft - der Ordner

  1. #51
    andere-dimension
    Status: ungeklärt
    Es gibt nicht DIE Wissenschaft...nicht als homogene Einheit. Der Wissenschaft werden meist Ziele mit den auf den Weg gegeben...dafür kann die Wissenschaft aber nichts. Auch ist die Wissenschaft nur selten in der Lage sich selbst zu finanzieren...sie benötigt Kapital - und wo Kapital im Spiel ist............

    Ob Kolumbus, Humboldt oder Darwin, ohne Fremd -Kapital wäre kaum etwas möglich gewesen. Zeigt auch, dass es ohne den Kapitalismus keinen Fortschritt geben kann. Können wir ja heute noch beobachten, wie sozialistische Gesellschaften in sich zerfallen. Man kann nur bis zu einem gewissen Grad organisch, also aus sich selbst heraus, wachsen. Ist das Wachstum abgeschlossen, fängt man an zu optimieren. Aber auch die Optimierung stößt irgendwann an Grenzen. Danach kommt unausweichlich der Zerfall, ausser man greift zu Fremdkapital. Die Menschheit ist also zum Wachstum verdammt - es ist der unbeugsame Wille der Evolution. Die Evolution kennt nur eine Richtung.

    Dein "Problem", lieber WSIB, ist, dass Du die/den Menschen überwiegend (und das ist vorsichtig ausgedrückt) negativ siehst. Nehme Dir doch mal einen Montag, an dem die Menschen ihren Müll rausbringen, als Beispiel: 80% der Menschen trennen und entsorgen ihren Müll vorbildlich...weitere 15% annähernd vorbldlich...4,9% stellen ihn wenigstens raus...und 0,1% entsorgt ihn im Wald oder sonstwo. Schlimm genug, aber deshalb kannst Du nicht alle anderen an den Pranger stellen. Der Verkauf von spritfressenden, überdimensionierten Fahrzeugen entwickelt sich dramatisch zurück - aber natürlich fallen die Boliden auf. Wenn elf Smart, Corsa, VW UP... und ein BMW C6 (der Inbegriff von Dekadenz) deinen Weg kreuzen, dann bleibt dir der C6 im Gedächtnis...gerade dann...wenn Du ohnehin schon voreingenommen bist. Und so oder ähnlich ist das in vielen Bereichen des Lebens. Es sind absolute Minderheiten, die Krieg führen - der größere Teil sind Unbeteiligte oder Opfer.

  2. #52
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Doch, ich stelle die bewusst gewählte Unwissenheit über die Folgen unseres Hamdelns an den Pranger. Nehmen wir den VW-Abgasskandal, in den erwartungsgemäß ja auch Bosch verwickelt ist. Bosch forderte von VW einen Haftungsausschluss, also wussten sie, was sie tun.

    Wozu führte jedoch das globale Schummeln mit den Abgaswerten?

    Klimavertrag bis 2050 "freiwillig". Warum?

    Weil die Chefverbrecher von VW die globalen Klimabilanzen und alle Modellrechnungen vorsätzlich zum Einsturz gebracht haben. Die, die den VW-Lügengeist weiterhin zur Staatsdoktrin erklären, haben zum dritten Mal ganze "Arbeit" geleistet.

    Das Pariser Abkommen war nur noch Makulatur, nachdem der globale VW-Betrug die Datenbasis aller Klimamodelle über den Haufen warf. Als die tatsächlichen Emissionen in die Modelle übertragen wurden, staunte die verlogene Wissenschaft nicht schlecht und der Klimakanzlerin wurde sich richtig schlecht...

    Natürlich war die Politik "eingeweiht" in diesen Betrug an den Lebensrechten von 7,2 Miliarden Menschen. Und es gab "Wissenschaftler", die diesen verlogenen Schwachsinn wissentlich dazu benutzt haben, der Menschheit die Möglichkeit zu nehmen, ihre Lebensrechte zu schützen.

    Ich sehe aber in den VW Chefverbrechern die göttlichen Kinder, die sie sofort wären, würden sie die Lüge nicht als Mittel zur Manipulation nutzen.

    Jetze haben wir deutschen Dorftrottel die Welt zum dritten Mal auf dem Gewissen. Aber wir sind göttliche Kinder und ich lehne niemanden ab. Nee, selbst die globalen Weltverbrecher werden ihren Beitrag zur Aufhebung des Lügensystems leisten. Besser als durch diese globale Offenbarung hätten sie nicht demonstrieren können, wie menschenverachtend sie mit dem Leben der anderen umgehen.

    Beim G-20 Gipfel konnte dann der Rest der Welt hämisch und voller Verachtung sagen: Wäre noch möglich gewesen, die Klimasituation des Planeten zu stabilisieren. Aber weil IHR DEUTSCHEN die ganze Welt belogen habt, ist nun schon 2050 Schicht im Schacht.

    Töpfer hat bei Scobel aus dem Nähkästchen geplaudert: Afrika hat sich gegen aktive Maßnahmen gegen die todbringende Erwärmung ausgesprochen. Sie meinten, wir hätten schon genug Scheiße verursacht...

    Ja, die Lügen haben genug Leiden verursacht. Ich verachte die Lüge, nicht die Menschen, die glauben, erfolgreich lügen zu können.

    Lüge mit Haftungsausschluss geht jedoch überhaupt gar nicht. Was ich verachte, ist der Lügengeist, der die Welt beherrscht. Der alte VW-Nazigeist ist zum dritten Male aus der Flasche geholt worden. Was wollen wir denn: Belügen die Welt und wollen die Nation sein, deren Kanzlerin sich als zunächst als globale Klimaretterin aufspielte und nun scheitern musste, weil VW und Bosch auf die Lebensrechte von 7,2 Mrd. Menschen einfach GESCHISSEN hat?

    Nee, dieser vorsätzliche Klimabetrug ist die Offenbarung des Lügengeistes. Er wird transparent und für alle sichtbar.

    Meine Oma meinte immer: Lügen haben kurze Beine!

    Die Nazi-Lügen haben zwar etwas längere Beine besessen, doch ALLES kommt ans Licht. Daher sind sie die Kraft, die stets das Böse will und doch das Gute schafft: Wir können die Vollabschreibung des Planeten nicht als ethische Grundlage für unsere Zukunft tolerieren. Es reicht mir nun konkret: Ja diese Vollpfosten sind Kinder unseres Vaters und sind Ebenbürtige und Gleichberechtigte. Doch wer die Lebensrechte des gesamten Planeten (mit HAFTUNGSAUSSCHLUSS) in Abrede stellt und nicht nur 50 Millionen Menschen in den Abgrund führt, sonder die 144 - fache Anzahl von Opfern billigend in Kauf nimmt, gehört als Psychopath therapiert.

    Ein "Haftungsausschluss" für das Kaputtmachen der Welt ist nicht möglich. Wenn Naturwissenschaft jedoch vom Lügengeist beherrscht wird, ist auch dieses anzusprechen. Es könnte alles nur ein schlechter Traum sein...

    Kann es wirklich sein, seit 1970 (Club of Rome und die Grenzen des Wachstums) nichts auf die Reihe gekriegt zu haben und durch die Lügen der göttlichen Kinder, die die Rolle der Dorfnazis spielen WOLLEN daran gehindert worden zu sein, unseren Kindern wenigstens "etwas" Zukunftshorizont zu erhalten?

    Würde ich diese Lügen mittragen, wäre ich mitverantwortlich. Aber du hast recht: Für mich ist die Erde wichtiger als die Menschen. Ladies first...

    Und wer meine geliebte ERde angreift, sollte sich gut überlegen, wer alles an der Seite unserer Mutter Natur steht, geht und den Willen unseres Vaters teilt, dem unnötiges und vermeidbares Leid ein Gräuel ist.

    Es verstößt gegen die Verfassung unseres Landes, die Lebensrechte und Lebensmöglichkeiten gewinnbringend zu verscherbeln. Wissenschaftler, die JETZT immer noch schwweigen, sind nunmehr direkte Mittäter, wie wir alle.

    Menschen wie Töpfer, die aus dem Nähkästchen plaudern, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, reagieren spät, doch immer noch besser als niemals. Die, die jetzt noch mitmachen, sollten sich um ihre Ausreden Gedanken machen, die sie vorbringen wollen, wenn sie diese Hülle wieder verlassen.

    Wer Zeit seines Lebens die Kinder unseres Vaters aussaugt, manipuliert und belügt, wird nicht erwarten, dafür nicht bestraft zu werden. Doch sei gesagt, dass "Strafe" ein menschliches Prinzip ist. Ein treusorgender Vater will, dass seine Kinder leben dürfen und "bestraft" niemanden. Er bürgt für die Unschuld auch derer, die sich nun zum "Weltzerstörer" aufspielen, doch die Folgen des kollektiven Egoismus sind anzuprangern, um das Leiden zu minimieren. Die Sozialisierung des VW-Konzern wäre daher geeignet, das Verursacherprinzip deutlich sichtbar umzusetzen und den Haftungsausschluss aufzuheben, der beschlossen scheint..

    Die kognitive Dissonanz, die die Vollabschreibung des Planeten im Bewusstsein der Menschen anrichten wird, die Teil dieser Natur sind, der wir nun die "Todesbotschaft" überbringen, birgt den Verlust jedweder ethischen Handlungsanbindung. Der beschlossene Selbstmord dieser Zivilisation kann nicht hingenommen werden. Noch weniger, wenn es erneut deutsche Firmen sind, die eine global notwendige Ethikentwicklung aushebeln.

    Eine gegen das Leben arbeitende Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft ist "satanisch". Wir werden das Leben durch unseren kindlich suizidalen Nihilismus nicht töten können. Doch wir haben schon heute so viele langfristige Folgen des Wahnsinns am Hacken, dass die Schläge auf unseren Nacken langsam dicke Backen verursachen.

    Wo liegt die Grenze der Toleranz gegenüber vorsätzlichen Weltzerstörern? Klar, es sind Verrückte, die keinen Hass, sondern Liebe verdienen. Sie sind vor Gott weiterhin unschuldig, doch das bedeutet nicht, dass es richtig wäre, Ihnen nicht zu sagen, dass es ein Fehler ist, was getan wurde.

    Einzig die Anzahl der Wiederholungen von Irrtümern unterscheidet den Fehler vom Wahnsinn. Es wäre Wahnsinn, dem Dogma weiter zu folgen, dass die globale IG-Farben weiterhin vertritt. Kognitive Dissonanz bedeutet auch die Kopfschmerzen, die entstehen, sehen wir die früheren Fehleinschätzungen an der Summe der Wirkungen zu der Wirklichkeit werden, die zuvor nur erfolgreich ausgeblendet wurden, doch eine "WAHL" abbildet. Später, wenn die Wahl des Egos Schmerzen bereitet, fangen wir an, nach Gott zu rufen und schieben IHM die Schuld in die Schuhe.

    Bosch lügt zumindest nicht SOOO schlecht wie die Mutter aller korrupten Konzerne. Ermöglicht wird das Lügensystem durch die "gekaufte Wissenschaft", die Zahlen zu Modellen formt, von denen jeder denkende Mensch annehmen MUSSTE, dass eine derartig "saubere Verbrennung" unmöglich ist. Es ging nur darum, den Untergang so lange wie es irgend geht, als "wirtschaftlichen Erfolg" zu verkaufen. Ford war übrigens auch ein Nazi und arbeitete, wie Opel und Hollywood, ebenso gerne mit ihnen zusammen, wie die Katholische Kirche.

    Ja, die heuigen Zahlen der Republk sind prima, weil wir den Tod in alle Herren Länder exportieren und dem Krieg in der Welt dienen.

    Verharren wir als Menschheit weiterhin in dieser hingenommenen Opferrolle, werden wir zum Täter durch Unterlassung. Töpfer hat schon lange re-signiert. Ein Vertrag mit der Lüge, den ich so nicht zurück signiere. Zeit für eine Verfassungsklage. Wollen wir wirklich den Planeten kaputtmachen und das Erfolg nennen??

    Es gibt keine Schuld, wir sind halt nur völlig blöde, weil wir uns vom Leben haben trennen lassen. Wie bei einem Notebook, dass zwar W-Lan besitzt, der Benutzer es jedoch nicht einschaltet, um von den vielen Informatioen im Netz nicht durcheinander gebracht zu werden. Alle Daten des Internets würden jedoch nicht auf die Festplatte passen. Diese Form von selektiver Wahrnehmung (das Notebook nicht mit dem Internet zu verbinden und darüber anschließend "verrückt" werden zu wollen, ist eine Vogel-Strauß Taktik. Sie schützt nicht davor, von den Folgen der Opferung dann eingeholt zu werden, wenn es soweit ist... Hier fehlt dann wohl noch Schrödingers Katze... Wir wissen ja jetze nichh, wann die Katze in Schrödingers Küche wirklich tot sein wird. Wir wissen nur, dass sie der toxischen Belastung zum Opfer fallen wird. Daher kann die Katze, wenn wir nicht hinsehen, schon tot - oder noch lebendig sein. Wissen tun wir es nur, wenn wir jetzt hinschauen. Wann die Katze tot (der Planet) gestorben sein wird, ist nur in Wahrscheinlichkeiten zu erfassen. Lebendig kann sie nur sein, wenn wir hinschauen und das radioaktive Material entfernen, dass die Giftphenole bei der Emitierung eines Teilchens zur Offenbarung der todbringenden Gifte bringt, die unter den Teppich der Küche gekehrt wurden.

    Töpfer sprach sich übrigens weiterhin für Maßnahmen aus, die noch Sinn machen könnten, würde die UN nicht von den dominierenden Nazi-Nationen zum Büttel der Zerstörung gemacht.

    Ja, wenn Recht auf Leben durch Unrecht verwirkt wird, dann wird nach unserer Verfassung, der Widerstand gegen die Industrienazis aus aller Herren Länder und deren multinationalen Verflechtungen mitsamt der globalen Geldmafia zur Pflicht.

    Ich will die göttlichen Kinder jedoch nicht bekämpfen. Auch sie sollen glücklich sein. Doch mit ihren Lügen sind sie es nicht. Darüber kann es keinen Zweifel geben.

    Beckenbauer bekam den Herzkasper, kurz nachdem ihm deutlichst klar werden musste, wohl ebenso den Hoeneß zu machen. Daher sollten wir über eine globale Amnestie und Therapie für die Opfer des Lügengeistes nachdenken. Wenn alle korrupten "Funktionäre" nun aus kognitiver Dissonanz ob des Missverständnisses der erwarteten "Bestrafung" (durch das eigene Gewissen im Unbewussten) durchdrehen, beginnt das Chaos noch schneller.

    Unser Vater weiß, dass wir es selbst lernen können und traut uns dies auch zu. Durch die globalen Nazis können wir all-so nicht aufgehalten werden. Würde uns "geholfen" werden müssen, wären wir doch keine göttlichen Kinder mehr. Daher ist es gut, dass der globale Lügenballon endlich geplatzt ist. Die Offenbarung ist halt, dass Gott nicht straft, sondern über unseren Schwachsinn hinwegsieht. Doch die Berichtigung von Irrtümern gehört zur Läuterung und ABGASreinigung.

    Hier müssen wir daher auf die Dinge schauen, die noch zu berichtigen sind. Die (in der Walpurgisnacht) "geschaffenen Irrlichter" werden der Wahrheit überbracht, diese Enttäuschung dient der Aufhebung der Täuschung und der Entbindung der Irrliichter von ihrer irreführenden Aufgabe, die nicht zeitlich begrenzt wurde. Als grob vorsätzliche Täuschung könnte somit eine Politik gelten, die behauptet, die Lebensrechte ihrer Bürger schützen zu können, obwohl hinter den Kulissen lange über Maßnahmen diskutiert wurde, die den "Afrikanern" (Töpfer) zu "gewagt" - angesichts der Risiken - erschienen....

    Eine Naturwissenschaft, die die Natur verrät, kann jedoch nicht im Sinne des Lebens sein. All die Lügner müssen bemerken, dass sie ihr Gewissen nicht dauerhaft täuschen können. Es könnte erbarmungsloses Mitgefühl genannt werden: Die Kraft, die uns hinschauen lässt ohne daran zu verzweifeln, was wir zu sehen beabsichtigten, stammt aus dem "späteren Selbst" der Menschheit, dem Heiligen Geist. Dort ist die Kraft zu finden, in aller Seelenruhe am Nazi vorbei auf die Göttlichkeit hinter dem Irrlicht des geschaffenen Illusion zu blicken und nicht zu verzweifeln, ob unserer permanenten Lernverweigerung.

    Es sind Fehler, die wir machen. Keine Sünden. Selbst, wenn die Weltzerstörer diesen Traum zerstören, endet unser Leben als Bewusstsein nicht. Vielleicht könnten die globalen Geldnazis meinen Körper quälen und verraten. Eine Wirkung auf meinen Geist haben ihre Fehler jedoch nicht. Würde der Wahnsinn der Trennung vom Lebenssystem aufgehoben, wären alle Probleme weiterhin insgesamt lösbar.

    Die Aufforstung des Planeten könnte sogar Spaß und Freude bringen. Aber die verlogene Wissenschaft wird künftig den Standpunkt vertreten, dass sie nichts gewusst haben und am Ende aller Illusionen alle Moddellrechnungen hinfällig wurden, weil die Deutschen die Welt dreimal belogen und betrogen haben.

    Wenn jeder 1 % seines Einkommens an "Erdmiete" zahlen würde und das Verursacherprinzip umgestezt würde, könnte eine Zertifikatehandel genutzt werden, die Maßnahmen, die notwendig werden, die Nazi Irrtümer zu berichtigen, zu finanzieren. Doch bis 2050 alles freiwillig. Aber dann fangen wir an, richtig zu rechnen und zu bilanzieren. Aus einem Prozent aller Vermögenswerte ließe sich ein Programm zur Rettung der Biosphäre finanzieren. Für ein Prozent den Planeten zu opfern, ist eindeutig wahnsinnig, da beißt die Maus keinen Faden von ab.

    Nee, diese Reminiszens an die Illusion eines Gegenteils von Leben gehe ich nicht mit.

    Integration für die Opfer des historischen Nazi-Lügengeistes. Dazu ist eine globale Amnestie erforderlich, sollen die Herzkasper der Betrüger nicht die Kapazität des Gesundheitswesens vollends überfordern. Sie haben halt eine Schweineangst vor der Wahrheit...

    Doch nur Wahrheit macht frei (von Angst vor Vergeltung). VW zeigt uns auf, dass die Aufarbeitung schon der Nazi-Zeit gescheitert ist, da wir die Geister, die sie damals riefen, nicht mehr loswerden. Doch sind es selbst erzeugte Wesen, die aufzulösen sind. Der Stasi-Spitzelgeist ist ja auch nicht weg...

    Die bindene und einengende Kraft, die dahinter steht, wurde VON UNS zu etwas gemacht, was sie in dieser Ausprägung nicht war. Verabschieden wir den globalen Nazi--Geist daher in die Ursachlosigkeit, indem wir hinter den globalen Kapitalnazis jetze schon das Göttliche Wesen sehen, dass sie waren, sein werden und daher in diesem Moment schon seien könnten, so sie der Lüge "abschwören" würden.

    Schwört Bosch der Lüge ab? Schwört die Politik der Klimalüge ab? Schwören wir der Lüge ab, jeder könne von der Erde nur Nehmen Wollen und niemand sei von dieser Symbiose abhängig?

    Nee, unser ganzes Leid ist durch die Lüge verursacht. Damit hatte Rudolf Steiner schon recht: Die Lüge ist das Versagen der Menschheit.

    Es ist eine Lüge, zu behaupten, dieses System der Dinge sei in dieser Form fortführbar. Wir könnten etwas anderes versuchen, doch durch den Glauben der Menschen in die Umsetzbarkeit von Lebenszielen durch eine Politik, die entmachtet wurde, entsteht der Irrtum, es wäre möglich, uns vor den Folgen der Habgier zu schützen.

    Ursache der Habgier (in allen ihren Formen) sind immer Konzepte des Egos über seine relative Besonderheit. Wer jedoch dabei die Lebensrechte aller anderen ausblendet, greift das Göttliche im Gegenüber an - daher der Herzkasper der Kasper...

    Gott soll selbst Hitlers Seele zu therapieren suchen... Wir können Gott nicht "zornig" machen, auch wenn es die Kirchen behaupten, um gläubige Staatsbürger aus freien Seelen zu machen. Ich find das prima und vergebe allen Tyrannen, auch denen von VW...

    Sie sind halt göttliche Kinder in einer Lernverweigerungsphase, unsere Suppenkasper, die uns eine Suppe einbrockten, ohne zu wissen, was sie damit wirklich tun. Wer hätte gedacht, dass VW den klimavertrag zum Kippen bringt?

    Ein Kasper für die Kasper im Kasperletheater. Eine absurde Vorstellung, ein begrenztes System könne unbegrenzt "wachsen".

  3. #53
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Die wahren Dreckfinke, WSIB, sind die Sozialisten...nicht die Kapitalisten. Auch hier ist die EX- DDR ein "Musterbeispiel"

    http://www.mdr.de/damals/archiv/umwe...utzung102.html

    Es wird immer so getan, als wäre das Kapital, die Gier, die Wurzel allen übels. Nochmal: Wer sich in monitärer Hinsicht bescheiden zeigt, der ist deshalb noch kein besserer Mensch als der Gierige. Die Linken fahren auch in Benzin fressenden Derckschleudern, leben in überdimensional großen Häusern, speisen in dekadenten 5-Sterne Lokalen...usw...das gleiche gilt auch für die Grünen. Es fahren prozentual mehr Banker mit dem Rad zur Arbeit als Lehrer oder Ergotherapeuten. Die Ex 68er sind die schlimmsten aller Dreckfinke....denke ich da nur an den fettwanstigen Fischer und Konsorten. Deine romantische Vorstellung entbehrt jeder Grundlage...ist nicht von dieser Welt...und wird es auch niemals sein. Das Recht des Stärkeren ist ein unumstößliches Naturgesetz...gilt für alle Lebensarten...und erst recht für den Menschen. Die autonomen Hausbesetzer können nicht für krebskranke Kinder spenden...weil sie nichts haben - und sie haben nichts...weil sie faule Rumtreiber sind...die sich auf Kosten der anderen durchfüttern lassen.

  4. #54
    andere-dimension
    Status: ungeklärt
    Wir sind uns wohl einig darüber, dass es in allen Gesellschaftsformen Umweltsünden gibt. Was der Kapitalismus dem Sozialismus aber voraus hat, das sind die "Selbstreinigungs -Instrumente - und Prozesse". Im Sozialismus scheitert das oft schon an der fehlenden Pressefreiheit.

    Zitat WSIB

    Lüge mit Haftungsausschluss geht jedoch überhaupt gar nicht. Was ich verachte, ist der Lügengeist, der die Welt beherrscht. Der alte VW-Nazigeist ist zum dritten Male aus der Flasche geholt worden. Was wollen wir denn: Belügen die Welt und wollen die Nation sein, deren Kanzlerin sich als zunächst als globale Klimaretterin aufspielte und nun scheitern musste, weil VW und Bosch auf die Lebensrechte von 7,2 Mrd. Menschen einfach GESCHISSEN hat
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Meinst Du nicht, dass Du da ein wenig übertreibst?!? VW hat beschissen, ja - das ist auch durch nichts zu entschuldigen...aber auf das Leben von 7 Mrd Menschen geschissen????
    Ich habe momentan, beruflich bedingt, mit vielen Studenten zu tun...und bin...ich kanns nicht anders sagen...entsetzt! Die müssen auch alle bei ihren Klausuren im großen Stil beschissen haben...wie sonst lässt sich erklären...dass die die Grundrechenarten nicht beherrschen...keine drei Minister aufzählen können...und und und??? Entweder sie habe alle beschissen...oder sie werden an der Uni durchgewinkt....dann haben halt die Winkenden beschissen. Diese Pfeifen können es gar nicht abwarten eine Vistitenkarte mit zB dem Aufdruck "Master of Science" in den Händen zu halten - scheint das zu sein...was in ihrem Leben zählt...wichtig ist. Vor 20 jahren hätte man die gerade mal so durch die Hauptschule geschleust. Wer bescheißt hier also wen?!? VW ist doch nur ein Synonym für unsere Fassaden -Gesellschaft im Ganzen.

  5. #55
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Sorry, aber wir sprechen nicht von einer Umweltsünde, wir sprechen von den Folgen dessen, dass Pflanzen nicht mehr als zwei Grad Erwärmung überleben werden. Die Simulationen ab drei Grad Erwärmung zeigen einen brauen Planeten.

    1 Grad meint 10 % mehr Wasserbindungsfähigkeit der Athmosphäre. VW war der Supergau für die Klimamodelle, doch natürlich haben alle anderen Hersteller ebenso kaum eine weiße Weste. Gegessen. Fakt ist, dass, als dieses in den Modellrechnungen korrigiert werden musste, höchstwahrscheinlich das drei Grad Ziel verfehlt werden wird.

    Daher wollen sie jetzt freiwillig bis 2050 lernen, wie man Bilanzen so aufstellt, dass sie nicht "deutsch zu türken" sind.

    Aber wir müssen jetzt wohl das Ego der Kapitalisten einbeziehen, die Karre so aus dem Dreck zu ziehen, dass die "Moral an Bord des Raumschiffs Erde" nicht gänzlich kippt. Ja, ich denke auch, unsere Gesellschaft benötigt Zu-Rechnungs-Fähigkeit.

    Als die jetzt die 50 - bis 700 fachen Schadstoffeinträge aller Diesel auf dem Planeten in das Modell eintrugen, was Essig mit verbindlichen Klimazielen.

    Klar ist klar geworden, dass alle Industrienationen wissentlich, wissenschaftlich gestützt, "getürkt" haben, den Zukunftsverlust kleinzurechnen, solange noch Handlungsoptionen - wie beim FCKW - verfügbar waren.

    Ab 42 Grad stellen Pflanzen, Bäume und viele eiweißbasierten Vielzeller den Lebensbetrieb ohne Kühlung ein. Wir haben Kühlungsmöglichkeiten, doch Pflanzen und Bäume stellen die Sauerstoffproduktion ein. Die Gutmenschenfassade ist eingestürzt, VW ist da nur die Spitze des Eisberges hinter den Kulissen.

    Ja, Fassaden-Gesellschaft trifft es gut. Wir haben die Fassade fallen gelassen, jemals ernsthaft an einem würdedevollen Dasein unserer eigenen Kinder interressiert gewesen zu sein. Ob diejenigen, die heute geboren werden, dies genauso sehen, ist fraglich.

    Dass also denjenigen, die heute studieren, schon am Bröckeln der Fassade erkennen könnten, wie verkürzt und vor allem wie hitzig ihr Lebensverlauf sein wird, wirkt verständlicher, bedenkt man die verlogenen Professoren, die noch hoffen, ungeschoren davonzukommen, bevor die Zeit der nackten Tatsachen beginnt.

    Bis das Lügen nicht gelassen wird, ist es schwierig, gelassen zu bleiben. Mal auf die irrsinnige Abfolge von Hitzerekorden geachtet? 32 Grad am 14. September ist jedenfalls ein Allzeitrekord.

    Ja, und an der Pforte, an der Petrus auf die christlichen Heimkehrer wartet, wird gesagt werden können: Siehste, Petrus: Die Deutschen waren es....


    Nicht, dass die Chefverbrecher sich dies hätten träumen lassen, das Zünglein an der Waage zu sein. Es ist halt karmisch gerecht.

    Am deutschen Abgaswesen wird die Welt zumindest nicht genesen. Noch in 20 Jahren werden die Klagen geführt werden, doch kaputtmachen konnten wir diesen Planeten halt nur einmal. Try and error. Error wurde ausgeblendet, bis es zu spät war, noch Verträge darüber anzuschließen.

    Es war der Tropfen, der die Modelle unnötig werden ließ. Es gibt einen Point of no return. Der Kreisel gerät recht plötzlich aus der Balance. Das Herumeiern wurde so lange fortgeführt, bis wir unsere Kinder schon geopfert hatten, ohne es schon zu wissen. Wissenschaft ist tödlich. Jeder Indianerhäuptling erkannte sofort, wohin der Wahnsinn der Weißen führen wird: Ihr könnt Geld nicht essen.

    Eine Naturwissenschaft, die solange nicht rechnen lernen durfte, bis die Rechnung nicht mehr aufgeht, ist satanisch. Was wollen die Lehrer noch sagen?

    Lernt fürs Leben, dass wir euch jedoch nicht übergeben? Ich könnte täglich kotzen bei der Aussicht, noch im Jenseits als Deutscher Nazi gedisst zu werden. Ebenso bei der Aussicht, nicht sagen zu können, es nicht gewusst zu haben.

    Ja, wir müssen das Kapital mit ins Boot holen, doch nur, um diesen Wahnsinn dann endgültig zu beenden.

    Selbst die göttlichen Kinder und Noch-Vollpfosten der WTO haben ja Kinder, die Fragen stellen werden...

    Um eine sofortige Kapitalabschöpfung, um die Schäden zunächst zu beheben, und dann die Geldsüchtigen vom Leben zu überzeugen, werden wir nicht herumkommen. Wenn sich das Bewusstsein durchsetzt, auf einem sinkenden Schiff ohne Steuermänner gefangen zu sein, wird uns deutlicher, was für 50 Millionen Kinder schon heute Realität ist. Das ist gegen unsere Verfassung, was hier getan wird.

  6. #56
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Ich kann Dir bei diesem Thema, Zahlen und Fakten betreffend, nicht das Wasser reichen. Du bist umfassend und gut informiert...zudem mit Leidenschaft dabei. Ich bin da weniger leidenschaftlich dabei, muss 1:1 zusammenzählen und die für mich richtigen Schlüsse daraus ziehen. Ich glaube ich hatte schon erzählt, dass ich mal einen Vortrag von Al Gore besuchte...welcher wie kein anderer mit seinem Herzblut für unseren Planeten kämpft. Ich war recht angetan und fast schon dazu motiviert selbst etwas mehr zu tun als bisher. Dann habe ich aber wieder andere Leute reden hören...die zu einem ganz anderen Ergebnis kamen. Ich kann weder den einen bestätigen...noch die anderen widerlegen - es wird also zu einer Art Glaubensangelegenheit. Ich weiß, dass die ersten Siedler den nordamerikanischen Kontinent innerhalb von 100 Jahren komplett abholzten - da gab es noch keine echte Industriealisierung...keine Autos...keine Fabriken...keine nennenswerte Chemie.../ähnliches ist auch den Polynesiern auf Rapa Nui passiert...ein sogenanntes Naturvolk...welches seinen Lebensraum durch Abholzung selbst vernichtete. Ist auch die offizielle Erklärung für das plötzliche Verschwinden der Errichter der Moai-Skulpturen. Und ich weiß auch, dass es heute so viele Günflächen gibt...wie es sie noch nie auf diesem Planeten gab - ebenso weiß ich, dass sie Wälder...weltweit gesehen...so gesund sind wie noch nie. Wir haben eine Trinkwasserqualität...wie sie unsere Vorfahren nur erträumen konnten. Ich will die Probleme nicht herunterspielen...aber relativieren. Ich sehe das Positive...die Sensibilisierung der Menschen und ihr teilweise aufopferungsvolles Engagement für den Planeten - aber natürlich gibt es auch die anderen...es gab sie schon immer. Im Rhein schwimmen heute Fische...die dort vor 300 Jahren noch nicht überleben konnten...so sauber und klar ist sein Wasser. Die Filter der am Rhein ansässigen Industriefirmen vollbringen da wahre Wunder. Dennoch ist es wichtig, dass Leute wie Du immer ein Auge darauf haben...sonst geht das nicht lange so "gut". Wie gesagt; ich bin da ein wenig gespalten. Es wird viel getan, nicht genug...ja...aber man hat nun die Wahl in Depressionen zu verfallen...oder sich das Gute als Beispiel zu nehmen und mit anzupacken.

  7. #57
    schreibt hier hin und wieder Avatar von Streusalzwiese
    Registriert seit
    2.January 2012
    Beiträge
    190
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Zitat WSIB
    Sorry, aber wir sprechen nicht von einer Umweltsünde, wir sprechen von den Folgen dessen, dass Pflanzen nicht mehr als zwei Grad Erwärmung überleben werden. Die Simulationen ab drei Grad Erwärmung zeigen einen brauen Planeten.
    Diese Simulationen sind dann aber ausgemachter Bullshit. Es gibt viele kältere Regionen auf der Erde, deren Vegetation sehr viel mehr als zwei Grad Erwärmung verkraften könnte. Das würde auch noch zu einem größeren Artenreichtum führen, weil sich Pflanzen ansiedeln würden, denen es zu kalt war. Brauner Planet ist einfach Quatsch.

  8. #58
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.536
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    sehe ich wie streusalzwiese. aber zur zeit ist's mir schlichtweg zu heiß.

  9. #59
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Vom britischen Biologen Thomas Henry Huxley stammt ein Satz, der die Grundfrage des Ordners präzisieren könnte:

    "Die Frage aller Fragen für die Menschheit, das Problem, das allen übrigen zugrunde liegt und das uns angeht tiefer als irgendein anderes, ist die Bestimmung der Stellung, die der Mensch in der Natur einnimmt, und die seiner Beziehung zur Gesamtheit der Dinge."

    Ja, welche Stellung nehmen wir ein, wenn Aerolith schon jetzt zu heiß zum Antworten ist?

    Interessant ist der wissenschaftliche Wettlauf zwischen Obamas BRAIN Project (Brain Research Through Advancing Innivative Neurotechnologies) und dem Human-Brain-Project der EU. Es ist über die Möglichkeiten zu sprechen, das Gehirn (und damit das Massenbewusstsein) zu kontrollieren und zu manipulieren.

    Diese beiden milliardenschweren Programme fokussieren sich auf die Anwendungsmöglichkeiten des BMI (brain-machine-interfface) und stellt die Schlüsseltechnolgie dar, die es möglich machen wird, Erinnerungen aufzuzeichnen, Gedanken auszulesen und Träume auf "Video" aufzunehmen.

    Der Autor Michio Kaku, Prof. für theoretische Physik, meint in seinem Buch "Die Physik des Bewusstseins - Über die Zukunft des Geistes" wird vom Moore´schen Gesetz gesprochen. Es besagt, dass sich die Leistungsfähigkeit von Computern alle 18 Monate verdoppelt (unterschlägt dabei jedoch das Gesetz vom abnehmenden Mehrertrag, das bewirkt, dass dafür immer größere Aufwendungen nötig werden, die Innovationsleistung zu erhalten). Bisher war es jedoch so, dass zum Beispiel 1968 so viel Rechenkapazität für die NASA zur Verfügung stand, wie heute auf einem Smartphone zu finden ist.

    Wenn rund 100 Milliarden Neurone mitsamt ihren Verschaltungsleitungen analysiert, kartografiert und reproduziert werden können, ist eine detallierte Klimamodellabbildung kein Probblem mehr. Was die künftigen Modellrechnungen ergeben werden, wird jedoch um ein Vielfaches genauer erfassen können, wo sich welche Veränderungen in welcher Form abspielen.

    In den Hitzesommern der Neunziger wurde festgestellt, dass Bäume die Sauerstoffproduktion komplett einstellten. Die 3 Grad Simulation zeigt, wie sich die Wüstenzonen immer weiter Richtung Polkappen ausbreiten wird. Klar, für die Grönländer ist das prima. Wird "grün" das Land. Hier aber wirds eher braun.

    Braunland ist bald abgebrannt, da wächst nichts mehr, der Boden gibt es nicht mehr her.

    Das Problem ist: Sind pro Grad Erwärmung 10 % mehr Wasserbindungsfähigkeit der Athmosphäre möglich, fehlt dieses Wasser dem Boden und damit verkarsten die Böden immer mehr. In den wenigen Tagen der Septemberhitze hatten die Landwirte echt zu kämpfen, die Pflanzen auf den Feldern nicht vertrocknen zu sehen.


    Die Verschiebung von möglichen 30 % der Zusammensetzung unserer Athmosphäre drückt sich dann darin aus, dass das übermäßig gebundene Wasser irgendwo sturzbachartig vom Himmel fällt und viele Gebiete, die vorher Ackerbau ermöglichten, ihren "Herbstregen" verlieren, auf den die Bauern hier jetzt angewiesen wären. Es wird immer schwieriger werden, einen Scheffel Getreide zu erwirtschaften.

    Das Scheffel Getreide für einen Tag Arbeit...

    Ist es das, was wir wirklich wollen?


    Zu den obigen Ausführungen, dass das Denken gar nicht allein im Gehirn stattfinden könne, sei noch angemerkt, wie unglaublich groß die Datenmenge eines gesamten Lebensfilmes wäre, der als "Erinnerung" dann ja irgendwo im Gehirn gespeichert sein müsste. Bedenken wir aber das Datenvolumen, das notwendig ist, ein Gehirn einen Moment (z.B. im Traum) zu "scannen", sehen wir, dass die Permanentaufzeichnung des Lebensfilmes, die Erinnerung, in einer "Cloud" gespeichert sein muss, da die "Festplatte" unglaublich groß sein müsste.

    Ja, und wohin laufen sie denn schon wieder?

  10. #60
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    In den 80ern wurde die Bäume alle schon für tot erklärt...die Wirklichkeit sieht zum Glück anders aus. Langzeitbetrachtungen verdeutlichen, dass es zwischen der Industrialisierung und der Erderwärmung keinen erkennbaren Zusammenhang gibt. Das belegen u.a. auch Bodenproben...zB in der Arktis...anhand derer man über tausende Jahre zurück das damalige Klima auf ein Hundertstel genau bestimmen kann. Das heißt nicht, dass alles ok wäre und man sich zurücklehnen kann...aber auch...dass die Kirche nicht mehr im Dorf steht.

  11. #61
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7
    Ja, genau diese "wissenschaftlich" zurechtgelogenen "Beweise" für unsere ökologische Unschuld sind das Perverse an dieser Natruwissenschaft:

    "Sie" finden immer Wissenschaftler, die auch die absurdesten Theorien an den Haaren herbeiziehen und "beweisen" können, damit der Raubbau an Mutter Natur weitergehen kann.

    Statt "Natur"-Wissenschaft sollte es wohl "BMI-Wissenschaft" heißen: Wie binden wir die Gehirne unserer Völker an die Schnittstellen der Industrie 4.PUNKT-Null.

    Daher wurde wohl der Versuch, das menschliche Gehirn zu kartieren, als "cartographie for fools" bezeichnet. Ja, wenn sie die Schnittstelle lange haben, brauchen sie uns wohl nur noch eher kurz.

    Ich denke, die These, dass wir Neandertaler das mit dem Feuer gar nicht waren, entstammt dem Reptiliengehirn der Forscher, die beauftragt wurden, die Wahrheit zu dem zu machen, was gerade nutzt.

    "Sie" wollen halt ihre Zündhölzchen (Energie, Waffen, fossile Brennstoffe) so lange verkaufen, bis Pechmarie abgebrannt von Afrika durch das Meer aus Plasikschrott wandern kann. Dann muss beim Abhauen von diesem Planeten ja diesmal nicht das Meer geteilt weden.

    Es gibt halt nur die Möglichkeit, die Dinge aus der selektiven Fachbetrachtung in einen Gesamtansatz zu überführen. Wenn sie es schaffen, die Schnittstelle zur Manipulation zu benutzen, landen wir bei Huxleys Bruder und kriegen das "Soma direkt auf die Ohren". Sollten wir die Absicht entwickeln, den Weg in eine mental höher entwickelte Lebensform zu wählen, könnten es ein Planet von ALL-Wissenden werden.

    Doch unsere physische Energiebilanz, ist ebenso wie die astrale, die mentale, die intuitive, die kausale, die monadische und die spirituelle Energiebilanz eher lausig bisher. Aber muss ja nicht so bleiben, nur, weil es bisher immer so blieb.

    Es faustdick hinter den Ohren zu haben, deutet auf die intuitive und doch emotionale Ebene, da dort die Areale beheimatet sind, die limbisches System genannt werden, das sich bei Säugern entwickelte, die in sozialen Gruppen lebten. Das limbische System spielt die Hauptrolle bei der Einschätzung, ob ein "Gruppenmitglied" potenzieller "Freund", "Gegner" oder "Geschlechtspartner" sein könnte. Intuition ist mit den emotionalen Schaltkreisen verbunden und "hängt" am Panikschalter Amygdala.

    Wenn bei den "fossilen Wissenschaftlern" nun gelogen wird, bis sich die Balken biegen, dann doch nur, weil sie die Klagen fürchten, die nach der Totalabschreibung eines der menschlichen Entwicklung zuträglichen Klimas, in der Welt der unaufgelösten Illusionen noch geführt werden müssten. So wir dies nicht langsam hier mal klären...

    Der allerwichtigste Teil für die Steuerung des Säugetierverhaltens liegt im Hippocampus. Die meisten Wissenschaftler nehmen an, der Name sei mit "Seepferdchen" zu übersetzen, da die Form daran erinnert. Wenige meinen, es könnte auch "Schulhof für Flusspferde" bedeuten. Doch lassen sich durch Magnetismus auch Teile des Gehirns lahmlegen. Begriffe wie "transkranieller Elektromagnetische Scanner" und "Magnetenenzelographen" können gewisse Hirnareale "gefahrlos dämpfen" oder vollständig ausschalten.

    Im oben erwähnten Buch gibt es eine erstaunlich erwähnenswerte Aussage:

    "Das neueste und vielleicht aufregendste Instrument im Werkzeugkasten der Neurowissenschaften ist jedoch die Optogenetik, die einst als Science-fiktion betrachtet wurde. Wie mit einem Zauberstab erlaubt sie es, bestimmte Bahnen, die Verhalten kontrollieren, zu aktivieren, indem man einen Lichtstrahlt ins Gehirn fallen lässt.

    Es klingt fast unglaublich, aber ein lichtempfindliches Gen, das eine Nervenzelle zum Feuern anregt, lässt sich mit Hilfe chirurgischer Präzision direkt in ein Neuron einpflanzen. Beleuchtet man das Neuron dann, wird es aktiviert. Auf diese Weise lassen sich ganze Schaltkreise erregen, sodass man bestimmtes Verhalten durch Umlegen eines Schalters an- und abstellen kann. (1)

    Es sei schon gelungen, Tiere "optogenetisch" zu manipulieren. Hieß das deswegen schon damals "Farm der Tiere"?

    (1) Michio Kaku, "Die Physik des Bewusstseins Über die Zukunft des Geistes" Rowohlt Verlag GmbH 2014, Seite 48

    Ach ja, über die ganzen Aluminuimbestandteile, die die Blut-Hirn-Schranke leider passieren, passsieren auch die Nanopartikel diesen "Feinstfilter" vor dem Gehirn. Unbestreitbar sind "lichtempfindliche Gene" jedoch ziemlich kleine Nanopartikel...

  12. #62
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Du tust so...als wären alle Wissenschaftler von Wirtschaftsbossen bezahlte Kriminelle. Die gibt es auch, aber das ist doch nicht die Norm. Die Tiefenbohrungen in der Arktis bringen die Wahrheit, perfekt konserviert, ans Licht. Solche Bohrungen sind notwendig...weil man für die Entwicklung des Klimas eine möglichst breite Zeitspanne betrachten muss. 100 Jahre sind da gar nichts...und selbst 1000 Jahre bringen einen nicht viel weiter. Erdschichten bringen 100 prozentige Beweise...ähnlich wie die Lebensringe der Bäume. Immer mehr Wissenschaftler kommen zum Ergebnis, dass der Temperaturanstieg zwar tragisch...aber vollkommen normal...oder besser gesagt "natürlich" ist. Solche Schwankungen gab es schon lange bevor der Mensch die Erde betrat. Das ändert ja nichts daran, dass man die Umweltsünden im Auge behalten muss...aber dem Menschen alleine die Schuld zu geben? Und auch das Aussterben gehört zur Evolution. Es sind auch vor dem menschen schon Millionen von Arten ausgestorben. Wenn dem Eisbären die Schollen wegschmelzen...dann tut mir das für ihn leid...aber es ist halt mal sein Schicksal. Alle Arten zu erhalten steht nicht auf der Agenda der Evolution. Der Säbelzahntiger hatte auch kein großes Interesse daran den Menschen zu erhalten - und umgekehrt auch.

  13. #63
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Ja, es ist das Problem, dass im Prinzip nur noch die Wirtschaft bestimmt, in welche Richtungen geforscht wird.

    Und: Ich halte Wissenschaftler, die jetzt immer noch behaupten, die Erderwärmung wäre "völlig normal" und "niemals menschengemacht, tatsächlich für kriminell.

    Naturwissenschaftlich lässt sich jeder Schwachsinn hindrehen, daher sind alle Wissenschaftler unglaubwürdig geworden. Das globale Kaufgutachtertum beweist jede "Ansicht'".

    Es sind auch nicht einzelne Arten, die wir verdrängen, es sind ganze Gruppen von Arten, die jeweils zugrunde gehen. Die Fledermäuse kriegen aufgrund des Insektenmangels zumindest schon Tollwut. Dummerweise futtern auch Vögel diese Insekten und sind ebenso von Monsanto´s, sorry, Bayer´s globalen Allmachtsphantasien betroffen.

    Dass Monsantos "emerging risks" gerade darin bestehen, dafür geradestehen zu müssen, was ihr globales Roundup-Programm angerichtet hat, beginnt VW zu begreifen.

    Ich sage nicht, dass alle Wissenschaftler "systemtreue Mitläufer" sind, doch die, die für Firmen wie Bayer und VW arbeiten, müssen so sein, sonst wären sie nicht mehr dort. Ich sage jedoch, dass kein Wissenschaftler frei ist, zu sagen, was zu sagen wäre - solange er als Knecht industrieller Auftragsforschung nur das herausfinden darf, was zu mehr Abhängigkeiten von den Nahrungsmittel- und Chemieoligopolisten führt.

    Volkswirtschaftlich sinnvolle Innovationen können auf diese Art kaum gefunden werden. "Industrie 4 Punkt Null" macht sich den Menschen, wie er halt der Industrie gefällt.

    Ob sie die Schnittstelle im Gehirn schon so manipulieren können, dass den absurdesten Thesen geglaubt wird?

    Mögen sie Beweise für Schwankungen gefunden haben, beweist dies nicht automatisch, dass diese früheren Veränderungen NICHT durch "Zivilisation" entstanden sind. Dass "die Runde" nach der Eiszeit unsere "erste" war, halte ich aufgrund anderslautender archäologischer Artefakte nicht für wirklich wahrscheinlich. So könnte es auch so ausgelegt werden, als hätten wir schon einmal gewisse "Rahmenbedingungen" des Lebenssystem, im dem wir uns bewegen, so verschoben, dass dies jetzt als "natürliche Schwankung OHNE Menschen" verstanden werden kann, wenn es nicht verstanden werden will - oswe bewusst "umgedeutet" wird, damit die Wahrheit zu dem wird, was den "Wissenschaftlern" heute nutzt: Einer schlechten Ausrede in Abrede dessen, dass wir eindeutig älter sind, als "Wissenschaft" einräumen darf.

    Als einzelne Baumscheibe betrachtet, lässt sich ein "Jahresring" so deuten. Doch den Baum erfassen wir damit nicht. Schon gar nicht das Wesen des Waödes, des Ökosystems und der Gesamtheit. Das Einzelwissenschaftsdenken ist ein Mittel, Fragmente aus der Ganzheit selektiv zu betrachten. Die Rückführung der Inhalte auf die Gesamtheit ist mittels Quantencomputer möglich, die geeignete Simulationen zur Annäherung an die Wirklichkeit ermöglichen.

    Warum es sein könnte, dass wir alle "Gesetze" der Physik wieder einmal komplett über den Haufen werfen müssten, liegt in den Anwendungsmöglichkeiten der Quantencomputer, die es ermöglichen, jene Datenmengen zu verarbeiten, die global gesammelt werden. Wie optogenetische Effekte zu erzielen sind, könnten mithilfe von Quantencomputern "schwebende Energiewesen" geschaffen werden, die "reines Bewusstsein" verkörpern.

    "Auf den ersten Blick mag es scheinen, als verletzten sie die Gesetze der Physik, da Licht stets mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs ist. Doch im letzten Jahrzehnt haben Physiker der Harvard University Schlagzeilen gemacht, als sie bekanntgaben, sie könnten einen Lichtstrahl auf seinem Lauf anhalten. Diesen Physikern war offenbar das Unmögliche gelungen, nämlich, einen Lichtstrahl auf ein gemütliches Tempo zu verlangsamen, bis man in in einer Flasche einschließen konnte." (1)

    Dann wird das Verfahren erklärt, mit dem der "Verzögerungsfaktor" umgesetzt wird. Über die möglichen Möglichkeiten sagt der Autor:

    "Das eröffnet die Möglichkeit, dass ein bewusstes Wesen (oder die "Kopie" dessen, Anm. wsib), statt die Kontrolle über einen Stellvertreter zu übernehmen, es vielleicht vorzieht, geistähnlich in Form von reiner Energie zu existieren.. Wenn in Zukunft daher Laserstrahlen mit unseren Konnektomen zu den Sternen geschickt werden, könnte der Strahl in eine Wolke aus Gasatomen umgewandelt und dann in einer Flasche eingeschlossen werden. Diese "Lichtflasche" ist einem Quantencomputer sehr ähnlich. Beide enthalten eine Kollektion von Atomen, die unisono schwingen." (2)

    Könnte daher durchaus sein, dass diese "Quantenkohärenzzustände" die Wahrnehmung erzeugen, die wir später als Realität betrachten. Bewusstsein ist Quantenkohärenz. Der "ganze Rest" ist ohne Bewusstsein gar nicht zu beweisen. Du kannst immer nur "beweisen", was jetzt in deinem Bewusstsein wahr ist.

    Ist es für dich wahr, dass wir das nicht waren, ist es in Deinem Bewusstsein so. Für Dich ist also Realität, was für andere Illusionen abbildet. Für mich ist Realität, was für Dich eine Illusion abbildet. So wäre zumindest bewiesen, dass die Welt in dem Bewusstsein entsteht, welches diese interpretiert und damit erzeugt. Ob diese "Welt" in Deiner, oder in meiner wahrgenommenen Form wirklich wirklich ist, kann niemand beweisen.

    Somit ist die Welt Bewusstsein. Materie ist eine Hilfskonstruktion des Bewusstseins, die wir übereinstimmend - oder wie hier - nicht übereinstimmend interpretieren.

    Ob Moses im Dornbusch damals mit einem Bewusstsein über einen Quantencomputer sprach?

    Dann wäre es das Bewusstsein eines "Programmierers", dass den Quellcode" schrieb. Und es könnte das Bewusstsein eines Benutzers eines Quantencomputers sein, das unzählige Kopien seines Selbstes in das Programm kopiert. Wenn wir jetzt wiederum unser Bewusstsein in "Lichtflaschen" kopieren lernen, könnten diese Kopien von unserem Bewusstsein durchdrungen werden.

    Daneben könnten optogenetische und optophysikalische Effekte durchaus kombiniert gedacht werden. Eine "optogenetische Lichtflasche"...


    Als Beobachter kannst du sagen, was du in der Flasche siehst. Was drin ist, kann von außen nicht bestimmt werden. Nur wenn du "drinnen" wärest, könntest du den Zustand von Schrödingers Katze für diesen Moment bestimmen.


    So: Aber da wir als globales Arbeitsvieh von den Segnungen dieser Innovation "verschont" werden, ist doch von einem "Wissenskartell" zu sprechen, das bisher global funktioniert.


    Bedenke mensch die Auswirkungen auf Kriegsführung und Terrorgefahr: Wenn wir unsere Kriege auf die Quantenphysik übertragen, starten wir möglicherweise Vorgänge, die sich als "Flaschenpost" über mehrere "Runden" nachweisen lassen. Was damals geschah, mag "nachgewiesen" werden können. Warum etwas damals geschah, ist damit jedoch nicht geklärt.


    (1) Michio Kaku, "Die Physik des Bewusstseins Über die Zukunft des Geistes" Rowohlt Verlag GmbH 2014, Seite 419
    (2) ebenda

  14. #64
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Zitat

    Und: Ich halte Wissenschaftler, die jetzt immer noch behaupten, die Erderwärmung wäre "völlig normal" und "niemals menschengemacht, tatsächlich für kriminell.
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Wissenschaftler zeichnen sich dadurch aus, dass sie Wissen schaffen...deshalb auch Wissenschaftler. Für die Behauptungen sind die Theologen zuständig. Und ich behaupte mal: Für die meisten Wissenschaftler ist die Reputation so wichtig, dass sie diese niemals für Geld aufs Spiel setzen würden. In diesem Zwiespalt befand sich auch Darwin, der lange brauchte um sein Wissen der Öffentichkeit zugänglich zu machen...denn er wusste...dass er damit die Gesellschaft...aber vor allem die Kirchen...gegen sich aufbringt. Er hat sich dann aber doch nicht gebeugt und im Dienste der Wissenschaft gehandelt. Sein Ruf war nur kurzzeitig ruiniert...könnte aber dafür heute nicht besser sein.

    Vieles von dem was Du schreibst "könnte" so gewesen sein...doch ist der Konjuktiv auch der größte Feind des Wissenschaftlers. Ich bin eher ein Freund der Fakten.

  15. #65
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Zitat WSIB

    Als Beobachter kannst du sagen, was du in der Flasche siehst. Was drin ist, kann von außen nicht bestimmt werden. Nur wenn du "drinnen" wärest, könntest du den Zustand von Schrödingers Katze für diesen Moment bestimmen.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Hat mich dazu genötigt mich ein wenig mit Schrödingers Katze zu befassen...was ja nicht schaden kann. Im Prinzip sagt er das gleiche wie ich mit meinem "Alles und Nichts..."...er nennt es halt nur tot und lebendig (zugleich). Jedes Kind kennt das...man ist traurig...aber alle um einen herum sagen "ist doch gar nicht schlimm", "ist zu deinem Vorteil"...usw. Es geht also gar nicht um richtig oder falsch...um tot oder lebendig...um alles oder nichts...sondern zunächst mal nur um unsere Wahrnehmung und welche Schlüsse wir daraus ziehen. Die Wahrnehmung ist eine Art allgegenwärtige Wahrheit. Unsere Wahrnehmung kann sich der Interpretation nicht entziehen...so sehr wir uns auch um Objektivität bemühen. Objektiv könnten wir nur dann sein...wenn die Millisekunde der Wahrnehmung auch die erste und letzte in unserem Leben wäre. Die Zeit hat also auch in diesem Punkt ihre Auswirkungen. In der Welt der Wahrnehmung ist eine Sekunde eine Ewigkeit. Man weiß, dass bei persönlichen Begegnungen der Eindruck der ersten zwei Sekunden kaum mehr zu korrigieren ist...nur mit viel Aufwand und "Zeit" ist das noch möglich. So könnte unsere Intelligenz auch eine Art Manko sein. Der Natur wäre es vielleicht am liebsten...wir würden uns schon mit dem ersten Atemzug reproduzieren.

  16. #66
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Solange wir nicht hinsehen, sind "beide Wirklichkeiten" möglich. Erst die Wahrnehmung erzeugt die "stehende Welle", zuvor sind "Möglichkeitswellen" vorhanden, die auf Resonanz reagieren.

    In der Welt der Ewigkeit ist Wahrnehmung wie eine Sekunde.

    Wie eine kurze Geschichte der Zeit, die es brauchte, die Illusion getrennt möglicher Wahrnehmung zu berichtigen.

    Die zwei Sekunden, die nötig sind, in Resonanz von Begegnungen einen unzweideutigen Eindruck zu gewinnen, sind die wahre Intelligenz.

    Wenn wir dann das Urteil über die Art der gewünschten Wahrnehmung getroffen haben, löst sich die "stehende Welle" auf die Intention des Betrachters zurückführen.

    Der Einfluss des Beobachters auf "ein bestimmtes Hinschauen" bei einem Experiment wird über die Absicht gesteuert, die schon den Versuchsaufbau bestimmt. Ohne aufgestellten Teilchendetektor verhielt sich das Licht als Wlle. Erst als eein Detektor aufgestellt wurde, verhielt sich das Licht als Teilchen UND Welle - vorher NICHT.

    Ist es dann nicht die Absicht, mit der wir hinschauen, die das Ergebnis prägt?

    Ob die "Welt" nicht zuerst im Bewusstsein ist? Weil nur daraus entwickelt sich der Versuch - als eine hypothetische Möglichkeit - eine Idee. Und nur in einem Bewusstsein könnte sie "bewiesen" werden...

    Bezeugen dann zwei oder mehr Menschen diese "Realität", kann sie zur Wirklichkeit werden. Ob jedoch objektiv oder subjektiv, ist dann die Frage...

    Denn bisher wurde jede objektive Wahrheit wieder zu einer subjektiven Wahrnehmung. Revidiert werden musste bisher im Prinzip alles immer wieder...

  17. #67
    andere-diemnsion
    Status: ungeklärt

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Zitat WSIB

    Ist es dann nicht die Absicht, mit der wir hinschauen, die das Ergebnis prägt?
    ---------------------------------------------------------------------------

    Gute Frage. Ich versuche mir solche Fragen anhand von Beispielen aus dem Alltag zu beantworten:

    Zehn Jungs verabreden sich nach der Schule zu einem Fußballspiel auf dem Bolzplatz. Schon ab da gibt es eine oder verschiedene Absichten (Spaß haben, Bewegung an der Luft....mit Freunden treffen...)
    Dann werden die Mannschaften gewählt und zu den bereits genannten Absichten gesellt sich die Absicht gewinnen zu wollen...nach dieser Absicht wird die Mannschaft zusammengestellt. Hier haben wir also schon das erste Ergebnis mit Folgen...denn derjenige...der glaubt die Besten in seinem Team zu haben...triumphiert jetzt schon... zumindest innerlich. je nachdem wie groß die Absicht (Ehrgeiz) ist das Spiel zu gewinnen...wird das Ergebnis von Bedeutung sein. Nun kann die Absicht aber noch so groß sein...wenn die Mannschaft völlig talentfrei ist...dann wird der Mangel an Talent das Ergebnis prägen. So komme ich zu folgendem Ergebnis: Zwar kann die Absicht Einfluss auf das Ergebnis haben...aber entscheidender ist wie sich das Ergebnis auf die kommenden Absichten auswirkt. Hat mich die Niederlage motiviert?...niedergeschlagen?....reifer gemacht?....sind meine Absichten künftige bescheidener...realistischer?...habe ich die Absicht dieser Mannschaft in Zukunft aus dem Wege zu gehen? Da sind wir wieder bei dem Huhn und dem Ei.

  18. #68
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Zitat WSIB

    Denn bisher wurde jede objektive Wahrheit wieder zu einer subjektiven Wahrnehmung. Revidiert werden musste bisher im Prinzip alles immer wieder...
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eine Wahrnehmung...die nicht der objektiven Realität entspricht...muss nicht zwangsläufig zu negativen Ergebnissen führen. Man kann sich auch aus der falschen Wahrnehmung heraus wohlfühlen. Gäbe es nur einen Menschen auf dieser Erde, würde für diesen jede seiner Wahrnehmungen auch der Realität entsprechen/bis ihm ein anderer Mensch widerspricht. Es ist also nicht die Realität...die der Wahrnehmung widerspricht...sondern der Widerspruch als solcher. Die Vermutung ist die Schnittmenge beider "Wahrheiten". Da aber niemand gerne in einem Zustand verharrt, der ausschließlich von Vermutungen geprägt wird...bleibt die Suche nach der Wahrheit...unabhängig von einem zu erwartenden Nutzen.. nicht aus. Der Nutzen ist nur ein Nebenprodukt dieser Suche...aber nicht das Ziel selbst - kann aber, wurde der Nutzen erst mal erkannt, später dann zum alleinigen Ziel werden. So ließe sich sagen: Die Gier ist eine mutierte Unterart der Bescheidenheit.

  19. #69
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Zur Absicht: Klar spielt es eine Rolle, welche Absichten bisher in welcher Form für umsetzbar gehalten werden. Was wir nicht für möglich, umsetzbar oder "mit Erfolg gekrönt zu sehen beabsichtigen", wird selten angegangen.

    Dann ist auch bei der Absicht "die Ebenenauswahl" zu bedenken. Auf welcher Ebene führt diese Absicht zu welchen Ergebnissen?

    In der Praxis wachsen Menschen oftmals dann über die Grenzen ihrer bisherigen physikalischen Möglichkeiten, wenn die Motivation einer Handlung sich darauf bezieht, etwas für andere zu tun. Eigentlich die Frage nach Egoismus oder Altruismus, denn auch in der Wissenschaft spielt das Ego keine kleine Rolle. In der Forschung wuchsen Menschen dann über bisherige Grenzen hinaus, wenn eine Vision hinter der Idee aufleuchtet, die einen kollektiven Nutzen beinhaltet.

    Hätte Diesel schon damals (intuitiv oder in einer Vorausschau) um den heutigen Abgasskandal gewusst, und die Folgen der Schiffsdiesel mit einbezogen, wäre uns dieser Kelch von Benz gereicht worden. Diesel hat als humanistischen Ausgleich eine Abhandlung über Wirtschaftstheorie nachgelegt, zumindest einige Entwicklungen schienen "vorgezeichnet" und die Zeit erklärt dabei den Begriff des Grenznutzens.

    "Eine Wahrnehmung...die nicht der objektiven Realität entspricht...muss nicht zwangsläufig zu negativen Ergebnissen führen."

    Ja, aber wenn die Wissenschaft uns zu Wahrnehmungen veranlassen würde, die nicht der objektiven Realität entsprechen, kann daraus kein angemessenes Verhalten resultieren. Kein dauerhaft an der Realität vorbeigehendes Verhaltensenscheidungsmuster kann stimmige Ergebnisse zeitigen.

    Wenn du jedoch Wahrnehmung mit Realität verbindest, ist diese immer subjektiv - da Wahrnehmungsmuster sich niemals gleichen, solange "Konzepte" das jeweilige Niveaus und Horizontes einer Betrachtung zur Streuungsbreite führen.

    Wirklichkeit dürfte dann nicht auf Wahrnehmungen beruhen und wäre "ungestreut", solange nicht die Vergangenheit in Urteil und Vergleich wieder wirksam wird, die uns sagt, was bisher möglich war. Wirkende Wirklichkeiten mag es daher viele geben, doch objektiv wirksame Wirklichkeiten bedürfen einer Ursache, die wahr ist.

    Wahrheit könnte daher als möglicher Montagepunkt von Wahrnehmungen betrachtet werden, der Ursache von Wirkung zu unterscheiden vermag. Wahrheit ist das Wiederentdecken der Scnittmenge "Einheit" in der früheren Vielheit und an die Entwicklung von Unterscheidungsfähigkeit gebunden, das Unwahre vom Wahren zu trennen. Auf dem Weg, die Spreu vom Weizen zu trennen, verändern sich persönliche Realitäten und kollektive Wirklichkeiten. Die Wahrheit dahinter muss jedoch als Schnittmenge eine Einheit bilden, wenn sie Ursache von Wahrnehmungen, daraus gebildeten Realitäten und gemeinsam erlebten Wirklichkeiten auf vielen Ebenen und Dimensionen sein soll, denn es kann im Grunde nur eine einzige Wahrheit geben.

    Mehrere Wahrheiten, die zugleich wahr wären, würden ihre Unwahrheit beweisen und wären unmöglich. So versucht die Wahrnehmung von Vielheit den Nutzen von getrennter Besonderheit aufrecht zu erhalten, die zum Ziel hat, die Gier als "globales Lebenskonzept" nicht als mutierte Unterart des Größenwahns erscheinen zu lassen.

    Und bevor wir die Ursache erkannt haben, spielen wir uns als Wirkung dazu auf, im Widerspruch zum Leben unser einziges Ziel zu sehen und die Schnittmenge aller wirkenden Wirklichkeiten nicht als die Wahrheit zu betrachten, die "lebendige Wahrnehmung" im Sinne von beobachtendem Bewusstsein erst ermöglicht.

    In der Zeit mag Wahrheit mit einem Nutzen verbunden werden und zum Selbstzweck der Besonderheit genutzt werden. In einer Betrachtung ohne Zeit ist Wahrheit einfach das, was sie immer war und was sich niemals den Gesetzen von Zeit und Raum beugte. Der Nutzen von Zeit ist Wahrnehmungsmöglichkeit. Wird alles ohne Verzerrung wahrgenommen und auf seine Ursache zurückgeführt, ist die Reise vom Irrtum zur Wahrheit beendet und Zeit ohne Ursache.

    Wahrheit kann keine getrennten Bestandteile besitzen. Alle Fragmentierungen in selektive Wahrnehmungen getrennter Natur müssten daher zu einer Schnittmenge in Kontext gesetzt werden, die alle Teilmengen beinhaltet. Welcher Zweifel hätten denn nach dem Finden der Wahrheit noch einen Nutzen?

    Die Zeit besteht also vielleicht nur, um eine "Zeitspanne" zwischen der Möglichkeit zum Irrtum und seiner Berichtigung wirksam werden zu lassen. In dieser Zeitspanne können wir erkennen, die Ursache nicht erkannt zu haben:

    Wir wollten eine Reise in die unmögliche Fehlwahrnehmung unternehmen, als Geist ohne gemeinsame Quelle zu sein. Die Vielheit, die in dieser Trennung gesehen wird, ist eine veränderliche Wahrnehmung. Die Wirklichkeit der Wahrheit wird von den Irrtümern in der Zeit nicht berührt. Objektiv gesehen, müsste der Begriff Objektivität der Zeitlosigkeit vorbehalten bleiben.

    Alles in der Zeit ist subjektiv, denn es verändert sich in Form, Struktur und Gestalt. Wahrheit wäre jedoch im Unveränderlichen anzusiedeln, denn im Grunde ist eine veränderliche Wahrheit ebenso unvorstellbar wie eine "halbe Wahrheit".

    Wenn Zeit zum Jetzt zusammenfließt, können wir die Wirkungen der Vergangenheit als bewusste Entscheidung entweder zulassen, oder wir erinnern uns, dass Lernen immer auch Veränderung beinhaltet und wir alle von wahrer Objektivität (in der Auswahl der Beobachterposition und der Beobachtungsabsicht) wohl weit entfernt sind.

    Natürlich ist Wissenschaft die Annäherung an die Wahrheit. Doch wenn Wahrheit zu dem wird, was gerade nutzt, ist der Gier nach relativer Besonderheit kaum ein Riegel vorzuschieben, da das kausale Defizit nicht ausgeglichen wird.

    Wir haben die Frage vergessen, mit der wir Wissenschaft auf den Weg schickten...

  20. #70
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Zitat

    Wir haben die Frage vergessen, mit der wir Wissenschaft auf den Weg schickten...
    -----------------------------------------------------------------------------------

    Die Wissenschaftler müssen nicht geschickt werden...sie machen sich von ganz alleine auf den Weg - ihre Triebfeder ist die Neugier...ein zu ahnender Nutzen...oder ein Versprechen in die Zukunft...ist da erst mal gar nicht nötig. Diesel wäre heute, hätte man ihn nicht vorher auf hoher See ermordet, ein Vaterlandsverräter...denn er wollte seine Technik den Engländern und Amerikanern verkaufen. Ich glaube nicht, dass es ihm ausschließlich um die Selbstbereicherung ging...denn er war zu dieser Zeit fast pleite...sondern um die Gier nach Kapital...welches es ihm ermöglicht hätte weiterhin zu forschen. Und da liegt die eigentliche Gefahr verborgen; ist der Wissenschaftler erst mal angefixt...kann ihn nichts mehr aufhalten. Wir können aus heutiger Sicht das Produkt "Diesel" verurteilen...aber zu seiner Zeit gab es zum Diesel so gut wie keine Alternative. Heute könnten wir (wenn wir wollten) fast gänzlich darauf verzichten.

    Zitat

    Die Zeit besteht also vielleicht nur, um eine "Zeitspanne" zwischen der Möglichkeit zum Irrtum und seiner Berichtigung wirksam werden zu lassen. In dieser Zeitspanne können wir erkennen, die Ursache nicht erkannt zu haben:
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Das stimmt.

  21. #71
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    War die Frage nicht die nach der "Stellung des Geistes" innerhalb (seiner Wechselwirkungen) im Verhältnis zur (Umgestaltung von) Materie?

    Um den Willen und die Absicht "dahinter", drückt sich die "selektive Wissenschaft, die Zweifel zu beweisen sucht", eher unelegant herum. Eine Gesamtheit zu sehen, ist in den "Baumscheibenwissenschaften" streng verboten gewesen. Doch die Verbindung zwischen Geist und Materie, die "Zellmembran" -das Dazwischen" wollten wir im Kleinen, wie im Großen erforschen und zusammenbringen. Nicht voneinander trennen.

    Die Absicht, eine getrennte Wirklichkeit zu postulieren, liegt in der darin enthaltenen Möglichkeit der Abwendung des Geistes von der Mutter Materie. Sonst wären wir gar nicht so...

  22. #72
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Da ist nicht neu. Aristoteles: "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile". Klingt philosophisch...ist es aber nicht. Wie will ich das Ganze verstehen lernen...ohne dem Detail auf den Zahn zu fühlen?
    "Der Patient ist krank".... ist die ganzheitliche Betrachtung eines Zustandes. Ohne genaue Diagnose aber keine Heilung. Die selektive Wissenschaft ist die Basis um das Ganze verstehen zu lernen. Das...was wir Geist nennen...ist am Ende auch nur die Summe bio-chemischer Prozesse...die wiederum sind Teil der Materie. Wie wir später einmal die Welt wahrnehmen...ist teilweise bereits genetisch vorprogrammiert...also auch Materie. Geistig Behinderte Menschen sind in Wahrheit nicht geistig behindert...es handelt sich um Schäden an der Materie...die die geistigen Leistungen, gemessen an der Norm, einschränken. Deine Theorie geht davon aus....dass der Mensch etwas besonderes ist...im Mittelpunkt der Welt steht...und irgendwer...irgendwas...ihn auf diese Sockel gestellt haben muss, während ich sage...dass der Mensch auch nur ein kosmischer Scheißhaufen ist...so bedetungsvoll oder bedeutungslos wie jeder Sternenstaub. Unsere Erinnerungen sind rückwärtsgewandte Wahrnehmungen...die sich irgendwo im Gehirn verankern...also auch bio-chemische Prozesse und Teil der Materie. Ich stelle mir das Gehirn wie einen Ameisenbau vor...sieht von außen betrachtet alles sehr wirr und chaotisch aus...ist aber durchstrukturiert und macht Sinn. So ist wohl auch der Traum nur ein bio-cgemischer Prozess...der Versuch scheinbar Unstrukturiertes zu ordnen und entsprechend zu lagern.

  23. #73
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    "Der Mensch ist krank", kann sowohl den Geist, die Seele oder den Körper betreffen. "Krank" auf jeder dieser Ebenen bezeichnet eine Abweichung von einer "willkürlich gesetzten Norm". Genetisch festgelegt sind viele "Programme", die jedoch immer gewisse Auslösefaktoren benötigen.

    Was, wann, warum und mit welcher langfristigen strategischen Absicht "ausgelesen" werden kann, bezieht sich zwar auf einen geteilten genetischen Pool, der jeder Zelle zur Verfügung steht. Was langfristig daraus im Körperverbund gebildet wird, bedarf schon einer steuernden Struktur, die "planerisch" Programme aktiviert, umsetzt und die im Bewusstsein des Körperbewohners ihre Wirkungen zeigen:

    Nach einem Moto-Cross Unfall bilden sich in meiner Halswirbelsäule aufeinander zuwachsende Knochenspangen, die als "Notfallprogramm" dann ausgelesen werden, wenn ohne "Stützkonstruktion" eine Verletzung der "Elektrik" zu erwarten wäre. Nach Darwin wäre es höchst unwahrscheinlich, diese "Notfallprogramme" weitergeben zu können, da die "Evolution" diese "Schwäche" ausgemerzt haben sollte, indem diese "schadhafte Genetik" gemieden worden wäre. Unabhängig von Darwins Meinung hat dieses unwahrscheinlich zu vererbende Notfallprogramm jedoch Einzug in ALLE "Quellcodes" geschafft.

    Beim "Umbau" wird durch piezoelektrische Prozesse quasi versucht, die "Freigängigkeit" von Nerven und Gefäßen wiederherzustellen, indem Material angelagert, verdichtet und piezolelektrisch (mit einer unsichtbareb Hand) "sortiert und eingebaut" wird. Mögen die "Verfahren und Methoden" genetisch verankert sein, die Ausführung der "Bauarbeiten" bedarf eines situationsangepassten "Raumordnungsverfahrens" in Verbindung mit einem Körperbewohner, dessen Bewusstsein sich "angemessen verhalten" muss, obwohl es die Vorgänge dahinter insgesamt selten überblickt.

    Ganz am Ende stehen immer Ionisationsvorgänge, die dir aber keiner wirklich "erklären" kann.

    "Der blinde Fleck" auf unserer Netzhaut, wo der Sehnerv "angeschlossen" ist, wird vom Sehzentrum "überrechnet". Wir können nicht sicher sein, dass Wahrnehmungen wahr sind. Tatsache ist nur, an diesem blinden Fleck physikalisch nichts zu sehen. Aber wir sehen, dort etwas zu sehen.

    Es gibt die Ansicht, das, was Wahrnehmung erzeugt, bis zu 7 Sekunden vorher in Quantenkohärenzzuständen der Neuronen "entschieden" wird. Insofern würde es bedeuten, dass die "Bilder", die wir wahrnehmen, in unserem Geist entstehen.

    Aus dieser Sicht beginnt Krankheit dann im veränderlichen Teil des Geistes, der seine Identität aus dem Sinn verlor.

    Blavatsky hat 1888 schon einen "elektrischen Körperarchitekten" postuliert. Es bedarf eines "Steuerungsmodules", das allein von der Rechenleistung der biochemischen Prozessumsetzung her, niemals allein "aus genetischer Literatur" die "Raumordnungsverfahren" - über Jahrzehnte des Wiederaufbaus einer funktionellen Norn - steuern kann. Das steht nicht in den Büchern, wie ein Bewusstsein namens "Ich" dazu gebracht wird, sich angemessen zu verhalten.

    Ich tippe auf ein Funknetz. Wenn jemand "bewusstlos" wird, verliert er den "Internetzugang zum Quantencomputersystem" - in dem die "Notfallprogramme" zum Kollektivgut wurden. Hier wirkt Darwins hinkende Meinungsäußerung nicht wirklich elegant.

    Bewusstsein ist Quantenkohärenz, die Wahrnehmung ermöglicht und in diesem Sinne erzeugt.

    Warum wir dann jedoch wählen, was wir zu beobachten wünschen, ist mir echt schleierhaft.

    Epigenetik wäre letztlich unmöglich ohne ein zentrales "Planungsbüro", das auf keinen Fall im Gehirn allein verortet werden kann.

    Die Analogiemodelle des Gehirns wechselten und wandelten sich mit der technischen Entwicklung. Der "Ameisenbau" mit W-Lan-Funknetz trifft die jüngste Anaöogie ganz gut, in dem von einem "Internet" zwischen 100 Milliarden Neuronen ausgegangen wird.

    "Dieser Vorstellung zufolge ist Bewusstsein ein emergentes Phänomen, das wunderbarerweise aus der gemeinsamen Aktivierung von Milliarden Neuronen erwächst. (Das Problem bei dieser Vorstellung ist, dass sie absolut nichts darüber sagt, wie es zu diesem Wunder kommt. Sie kehrt die gesamte Komplexität des Gehirns (mit der sie übersteigenden Rechenleistung, Anm. wsib) unter den Teppich der Chaostheorie." (1)

    Die 2000 Bits pro Sekunde, die dem CEO, also der Ameisenkönigin "gemeldet" werden, sind als Ergebnis hierarchisch geordneter Informationsflüsse zu sehen, die hochverdichtet, die "Spitze des Eisbergs" abbilden, die eine Annäherung an angemessene Verhaltensentscheidungen ermöglichen soll. Doch auch die 400 Milliarden Bits pro Sekunde, die dem Gehirn insgesamt möglich sind, reichen niemals aus, Vorgänge wie "Notfallprogramme" über Jahrzehnte zu steuern.

    Die Datenmenge in der DNA wird mit 600 Büchern verglichen. Das kann niemals reichen um 60 Billionen Körperzellen (Ameisen) mit minimal 10 000 (und maximal mehreren Milliarden) Austauschvorgängen pro Sekunde zu beglücken.

    Die Pläne mögen codiert in jeder Zelle sein, doch was koordiniert den ganzen Ameisenhaufen und lässt beispielsweise bei Termiten zu, dass sie perfekte Kreisbögen aufeinander zu bauen, obwohl die Baumeister das entgegengesetzte Spiegelbild nicht kennen? Ist ja nicht anders als bei meiner Halswirbelsäule. Keiner wüsste, wohin die Reise geht.

    Das, was weiß, worin die ursprüngliche Norm liegt, könnte als "Körperarchitekt" aufgefasst werden. Es setzt Selbstheilungskräfte frei, die unmöglich in ihrer ganzen Komplexität in den 600 Büchern der Genetik abgebildet sein können. Im Gehirn umgerechnet werden, könnten die Informationsflüsse des "Ameisenhaufens" ebensowenig. Doch in jeder Sekunde werden pro Zelle 10 000 "Bestellzettel" an die Membran geheftet und mit ID-Nummer der Zelle abgearbeitet. Wenn Du jetzt in Betracht ziehst, dass ein Neurotransmitter ein hochkomplexes "Werkstück" ist, dessen Herstellung mit Fertigungstoleranzen verbunden ist, die äußerst gering sind, und dieses dann dorthin gelangen muss, wo zum Beispiel eine einzige Muskelfaser aktiviert wird, das Ganze jedoch "Datenmengen und Informationsflüsse erfordert, die rechnerisch im Gehirn unmöglich sind, wäre es an der Zeit, darüber nachzudenken, was Bewusstsein wirklich ist.

    Im "Split-Brain-Paradox", das bei Patienten auftritt, denen die Verbindung zwischen den Gehirnhälften (bei Epilepsie) gekappt wurde, stellte sich heraus, dass eine Gehirnhälfte "gläubig" sein kann, die andere sich jedoch als "Atheist" empfindet. Zum "Sprechen" gebracht wird die rechte, eher bild- und prozesshafte Gehirnhälfte mit einer Art Scrabble-Spiel, sie ist ja sonst eher stumm, unsere Ameisenkönigin...

    Und trotz ihrer Schweigsamkeit läuft der ganze Haufen...

    Auf allen eingangs genannten Ebenen sind es Informationsflüsse, die Form, Struktur und Gestalt über den Zeitverlauf regeln. Der Gedanke, das "Ich" im Körper anzusiedeln, ist wohl der Punkt, an dem Krankheit zum Leiden wird. Erspare ich mir die Urteile über Beeinträchtigungen während sinnvoller Reparaturmaßnahmen, sehe ich einen Prozess, der eigentlich positiv verläuft, sehe ich davon ab, die Selbstheilungskräfte in Frage zu stellen.

    Nee, es sind immer Informationsflüsse, die ein Beibehalten oder eine Abweichung von einem Zielzustand bewirken. Krank werden wir zuerst im Geist, dann in der Seele und zuletzt im Körper. Im Körper drücken sich die geistigen Vorgänge aus, die als Dichotomien auf der Seele lasten. Die Frage ist letztlich, ob dieses "Ich" mein Körper ist, denn nur dann könnte "Ich" krank sein. Wenn mein Körper Bauarbeiten ausführt, bin "ich" davon zwar betroffen, jedoch nicht berührt. Ich beobachte einen Prozess, aber ich bin dabei nicht das Objekt sondern der Beobachter des Objektes Körper.

    Den Körper zum Subjekt des Ich zu erheben, ist wohl die geistige Erkrankung, die körperliches Leiden bewirkt. Als Fahrzeug für das Bewusstsein in einem Geist ist der Körper an sich neutral. Erst, wenn wir Körper zum "ICH" machen, gewinnt "Krankheit" die Macht, Einfluss auf den Geist nehmen zu können.

    Bauarbeiten an meinem Fahrzeug sind hingegen einzig ein zeitliches Problem.

    Wenn der Körper also scheinbar Unstrukturiertes in etwas sinvvoll Strukturiertes umwandelt, dabei über "Jahrzehnte denkt", dann müssen wir mehr sein als der aktuelle biochemische Vorgang in seinem Fließen durch die Zeit...

    Am Körperelementar schieden sich übrigens die Geistes in esoterisch und exoterisch. Eine steuernde Struktur konnte nicht angenommen werden....




    (1) Michio Kaku, "Die Physik des Bewusstseins Über die Zukunft des Geistes" Rowohlt Verlag GmbH 2014, Seite 53

  24. #74
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Den Michio Kaku mag ich auch - er macht nicht einen auf Oberlehrer...da hört man gerne hin. Er vertritt nicht nur seine eigene Wissenschaft und Theorien...lässt dabei alles offen....das macht ihn sympathisch.
    Ich kenne viele Handwerker...die von Lehrern grundsätzlich keine Aufträge mehr annehmen...weil diese meinen alles besser zu wissen...so die Arbeit des Handwerkers behindern...oder ihm später die Rechnung kürzen. Das kann man gewiss nicht verallgemeinern...ich kenne persönlich auch andere Lehrer...aber tendenziell ist da was dran. Michio Kaku ist kein Lehrer...sondern ein Erzähler. jeder kann sich herauspicken was er mag...oder was er nachvollziehen kann. Vieles von dem was Du schreibst würde ich unterschreiben...vieles auch nicht...und von machen Dingen habe ich einfach keine Ahnung. Sicher ist aber, dass das Gehirn die Tiefsee des Menschen ist - dort gibt es noch vieles zu entdecken...und einiges davon wird uns überraschen.

  25. #75
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Naturwissenschaft - der Ordner

    Warum Handwerker emotional allergisch auf Oberlehrer reagieren, hängt mit den roten Flaggen zusammen, die den beiden Gehirnhälften gezeigt werden:

    Da es rational unmöglich ist, einzuschätzen, ob der Lehrer nicht tatsächlich alles theoretisch besser weiß, ist die ablehnende emotionale Reaktion darin begründet, dass der "innere CEO" (die linke - sprechende Gehirnhälfte) so oft "eines Besseren belehrt wurde", dass die "roten Flaggen", als Defizitstruktur "gesehen" zu werden, sofort zu Angst, Abwehr, Erschrecken und "Strafe" - also Abkanzelung - erinnert.

    Der Ameisenkönigin auf der rechten Seite ist dieser Prozess von vornherein "klar" und so wird der gewohnte "Ablauf" bestimmter Wahrnehmungsmuster geprägt.

    "Emotionen sind rasche Entscheidungen, die unabhängig von der obersten Instanz (dem CEO mit seiner nicht sprechenden Prozessberaterin, Anm.wsib) auf einer niedrigeren Ebene getroffen werden. Da rationale Entscheidungen viele Sekunden kosten, heißt das, dass es oft unmöglich ist, in einer Notsituation (dem Treffen eines "Lehrers") eine durchdachte Entscheidung zu treffen, daher müssen hierarchisch niedrigere Hirnregionen die Situation rasch einschätzen und handeln, eine Emotion (wörtlich: ein Herausbewegen, Anm. wsib) ohne Segen von oben." (1)

    Um die "Trump-Emotionen" zu verstehen, wären sowohl die "Ameisenkönigin" und der "CEO" zu betrachten. Der kurze Dienstweg über den "Panikschalter Amygdala" ist insofern immer eine entstehende Emotion, die eine getroffene Entscheidung abbildet. Beim Lehrer treffen wir zudem auf eine Abhängigkeitssituation - die "Amme", die uns das "Wissen" mit den Löffeln der Weisheit einflößen sollte, servierte russische Eier und es gelang ihnen Zeit unserer Schulzeit, die Illusion zu erzeugen, hinter dem theoretischen Gelaber wäre etwas "Praktisches" und "Verwertbares" zu finden.

    Denen gegenüber, die uns wirklich helfen, sind wir selten tatsächlich dankbar. Es liegt am "Geholfen-Werden". Wem geholfen werden muss, der ist ein Abhängigkeitskonstrukt und wird zur Defizitstruktur.

    "Rita Carter, Autorin von "Gehirn und Geist" schreibt: Im Kern sind Emotionen überhaupt keine Gefühle, sondern ein Satz physisch verwurzelter Überlebensmechanismen, die sich im Lauf der Evolution entwickelt haben, um uns zu veranlassen Gefahren zu meiden und Dinge zu suchen, die für uns von Vorteil sind." (2)

    Es ist also ein "Überlebensmechanismus" des Egos, dass sich vor der Gefahr fürchtet, nicht mehr "recht" zu haben, sondern seinen "Standpunkt" korrigieren zu müssen. Und da der Handwerker und der Lehrer gemeinsam erwarten, was die Ameisenkönigin schon kennt, wird dem CEO nur noch die rote Flagge hingehalten.

    Das "Bewusstsein" mit seinen schlappen 2000 Bits pro Sekunde kriegt vom Funkverkehr der Amyggdala nichts mit, die im Reptiliengehirn nach Antworten sucht. Daher will der Handwerker sofort flüchten und arbeitet zudem so "fahrig", dass Reklamationen vielleicht tatsächlich häufiger vorkommen, als im Umgang mit Menschen, denen wir an sich dankbar sein müssten. Dankbar, weil sie ja einst versuchten, uns das Wissen auf den Weg zu geben, dass in "russischen Eiern" verloren ging.

    So laufen wir im Panikmodus Mustern hinterher, die irgendwann in der Steinzeit vielleicht und anwendbar waren, doch für die heutige Zeit nur Sinn machen, wenn Emotionen den Zugang zum CEO "überlagern".

    "Es gibt ein ständiges Gerangel um die Aufmerksamkeit des Chefs. Es gibt keinen einzelnen Homunculus (der "Hand-Werker auf der Großhirnrinde, Anm.wsib), Zentralprozessor oder Chip, der Entscheidungen trifft, vielmehr stehen die verschiedenen Submodule innerhalb der Kommandozentrale untereinander in ständigem Wettbewerb um die Aufmerksamkeit des CEO (dessen Kapazität jedoch auf 2000 Bits begrenzt ist, Anm.wsib). Daher gibt es keinen glatten, kontinuierlichen Gedankenfluss, sondern eine Kakophonie verschiedener konkurrierender Rückkopplungsschleifen. Das Konzept eines "ICHS" als solitäres einiges Ganzes, das ständig alle Entscheidungen trifft, ist eine Illusion, die aus unserem Unterbewusstsein erwächst." (3)

    Wenn der gute Mann sich nicht mit seiner besseren Hälfte versteht und die nicht auf die vorausahnende Intuition und Hellsichtigkeit der "Ameisenkönigin" setzt, tappen wir in das Dunkel emotionaler Abkürzungen. Die kognitive Dissonanz beim Aufdämmern der Folgen des zu panikartigen emotionalen Abbiegens bringt uns die Erhellung, wieder einmal eine "alte Leier" zu hören.

    Wenn der CEO im Handwerker aber merkt, dass ihm der CEO im Lehrer mental die "Defizitstrukturkarte" hochhält, haben die Ameisenköniginnen die "Schlacht" schon lange vorher beschlossen...

    Warum also die Ameisenkönigin der Schlüssel zu den Submodulen und Subroutinen ist, die wir als das "Unterbewusste" bezeichnen könnten, wird klarer, wenn wir bemerken, die gleichen Muster und "Sprünge in der alten Schallplatte" immer wieder zu BEABSICHTIGEN. Achte Mensch daher auf seine Gewohnheiten, sie werden irgendwann zu dem, was wir als "ICH" wahrnehmen, jedoch anscheinend eine Illusion ist.


    (1) Michio Kaku, "Die Physik des Bewusstseins Über die Zukunft des Geistes" Rowohlt Verlag GmbH 2014, Seite 54
    (2) ebd. Seite 55
    (3) ebd.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. AfD-Ordner
    Von Richard im Forum Politik.
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 02.12.19, 10:06
  2. Unser Traum-Ordner
    Von Hannemann im Forum Leiden schafft
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 13.11.19, 17:17
  3. Unser Katzen-Ordner
    Von eulenspiegel im Forum Leiden schafft
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.07.19, 09:55
  4. Gender-Ordner
    Von Paul im Forum Politik.
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 25.01.19, 16:44
  5. Unser Vegetarier-Ordner
    Von anderedimension im Forum Leiden schafft
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 10.07.18, 11:44

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •