+ Antworten
Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 101 bis 114 von 114

Thema: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

  1. #101
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.620
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

    https://de.wikipedia.org/wiki/Preu%C3%9Fische_Tugenden

    Ein Link zu den preußischen Tugenden...bzgl. deiner Frage

    Welcher Komplex treibt so viele Deutsche an, immer die Besten, Gutesten, Tüchtigsten, Mustergültigsten glauben sein zu müssen??? Oder heisst es '... zu sein glauben müssen??' :)
    damit lässt sich einiges, aber sicherlich nicht alles erklären.

    Der Weg...hin zu Deutschland...war ein steiniger - vielleicht wusste man deshalb besonders zu schätzen...was man hatte. Die deutsche Sprache (Identität) gab es schon lange vor dem Staat der Deutschen - kurzum; was wir uns einst so hart erarbeiten mussten, das geben wir so schnell nicht wieder her - die obigen Tugenden helfen uns dabei.

    Deutschland ist in meinen Augen die liberalste und weltoffenste Nation Europas. In jedem anderen Land, dem 2015 gleiches wie uns widerfahren wäre, würde eine Partei wie die AfD bei mindestens 30%...eher aber bei 40 bis 50% Stimmenanteil liegen.

    Deutschland gehört zu den umweltfreundlichsten Ländern der Erde (Platz 6), Stand 2015

    https://www.ingenieur.de/technik/fac...-laender-welt/

    Wenn ich heute schon wieder die Äußerungen der FfF-Bewegung höre, könnte ich k....

    Diese vorlauten, pubertierenden Rotznasen haben keine Ahnung...sind einseitig oder gar nicht informiert. Sie können stolz auf ihr Land sein, sollten sich aber ihrer grünen Eltern, von denen sie instrumentalisiert werden, schämen.

  2. #102
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    897
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

    Was in Deutschland gern vergessen oder übersehen wird: Kein Land hat pro Kopf so viele Flüchtlinge aufgenommen wie ....? Na? Überraschung: Österreich.

    Was soll das? Mir gehen diese ganzen Rankings sowas auf den Senkel. Da werden immer Äpfel mit Birnen verglichen. Kein Land hat soviel ankommende Flüchtlinge über die Jahre wie Italien, wie Griechenland ..... Möchte sehen, wenn täglich soviele boat people an der Ostsee ankämen. Ob da einer Frau Rakete auch mit standing ovations gehuldigt würde ....

    Das bringt doch alles nix.

    Warum kriegste Schanppatmung bei FfF? Ich halte das Ganze inzwischen auch für Kindesmissbrauch und eine riesen Fakemaschinerie. Doch, wenn wer was ändern wird, dann nur die Jungen. Die Älteren ab 40 und überhaupt die Alten, die das alles verbockt haben, sind leider gewissenlose Egoisten und Opportunisten. Durch die Bank.

  3. #103
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.620
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

    Zitat eulenspiegel


    Was soll das? Mir gehen diese ganzen Rankings sowas auf den Senkel. Da werden immer Äpfel mit Birnen verglichen
    Ich halte solche Statistiken schon für sehr wichtig - gerade in der heutigen Zeit...wo die gefühlte Wahrheit von der tatsächlichen oft stark abweicht.
    Mit einer Statistik hat man zumindest mal ein Gerüst zur Orientierung. Und da komme ich auch direkt schon zu "deiner Wahrheit":

    Kein Land hat pro Kopf so viele Flüchtlinge aufgenommen wie ....? Na?
    https://de.statista.com/statistik/da...n-europa-2010/

    Wie Du sehen kannst...Österreich liegt auf Platz 10

    Die mit Abstand meisten Flüchtlinge hat die Türkei aufgenommen, aber die ist kein EU-Land und taucht somit in der Statistik nicht auf

    Momentan kommen in der Türkei, in Italien und in Griechenland fast so viele Flüchtlinge wie 2015/16 an. Deutschland hat sich dazu verpflichtet jeden vierten Flüchtling aufzunehmen. Was die deutsche Bevölkerung dabei vergisst; nach dem Prinzip "Ene, mene, muh, und raus bist du" nehmen wir nicht "nur" jeden vierten Flüchtling auf, sondern mindestens jeden vierten...denn die, die raus sind, kommen ja trotzdem nach Deutschland. Und so war das mal wieder eine saublöde Idee (Maas)...sich zu einer solchen Quote zu verpflichten. Ohne Verpflichtung hätten wir auch mindestens jeden vierten Flüchtling aufgenommen (weil außer uns niemand so bescheuert ist)...so werden es jetzt aber definitiv mehr. Die Kriege, (Afghanistan, Syrien, Irak usw...)sind längst beendet, aber die Argumente sind die gleichen wie 2015. Ich denke noch nie zuvor in der Menschheitsgeschichte agierte eine Nation so dermaßen suizidal...wie das die Deutschen gerade tun.

  4. #104
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    897
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

    Naja, ich sprach von 2105 und nicht 2018. Da lag Ö deutlich vor D, was die Anzahl der Asylanträge betraf. Österreich 2105 88159, Deutschland 476508. Pro Kopf sind das in Ö etwa doppelt so viele wie in D.
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%...Europa_ab_2015

  5. #105
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.620
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

    Mein Lieber, da machst Du aber Rechnungen auf! Dir ist schon klar, dass der Flüchtlingsstrom, von dem wir reden, "erst" Ende 2015 einsetzte?!?

    Das ist in etwa das gleich als würde ich sagen " nimmt man nur die ersten 10 Minuten eines Spiels zum Maßstab, wurde Mainz 2018/19 Deutscher Fußballmeister"

    Das ist der Grenzsituation geschuldet, dass sich 2015 temporär mehr Flüchtlinge (pro Kopf) in Österreich aufhielten...als zB in Deutschland. Entscheidend ist wie viele Asylanträge angenommen...wie vielen stattgegeben wurde.

  6. #106
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    897
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

    Der Flüchtlingsstrom setzte 2015 in voller Stärke im August ein! Und ich sprach von Asylanträgen in Ö und D und nicht temporären Aufenthalten.

    Wenn es dich wirklich interessiert, dann kannst du dich hier ausführlich über die österr. Asystatistik der letzten 15-20 Jahre informieren:
    https://www.bmi.gv.at/301/Statistiken/

    Das sind genau jene Diskussionen, die von Statistik ausgelöst werden: sinnlos, beliebig, endlos und uferlos. Denn zu jeder Statistik gibt es eine Gegenstatistik. Damit kann man alles beweisen und nichts. Das ist das Gleiche wie mit den Studien, die wie eiin Tsunami über uns hereinbrechen. Sind ja auch eine gute Einnahmequelle, diese sog. 'Studien'. Doppelblind und evidenzbasiert, versteht sich! Und morgen gibts die nächste Studie, die genau das Gegenteil von dem aussagt, wie die von heute.

    Tatsache ist, dass Kurz maßgeblich dafür gesorgt hat, dass die sog. Balkanroute dicht gemacht wurde, wofür er von Merkel und Co. mit Häme und Kritik bedacht wurde, insgeheim aber diese Pharisäer froh waren, dass endlich kaum mehr Flüchtlinge über die Grenze kamen. Das ist widerlich.

    So das war's erst mal, es wird nämlich langsam öde, dieses ganze fruchtlose Hin und Her.

  7. #107
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.620
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

    Dir ist aber schon klar, dass auch an der sinnlosesten Diskussion immer mindesten zwei Parteien beteiligt sind?!?

    Ich bringe mal wieder ein Beispiel aus dem Fußball, weil ich der Meinung bin...dass man mit Hilfe des Fußballs alle Frage dieser Welt veranschaulichen kann:


    Du bist der Meinung...Paderborn müsste, so schön wie sie spielen, und unter Berücksichtigung falscher Schiedsrichterentscheidungen, mindestens auf Tabellenplatz zehn stehen. Die Statistik sagt sie haben nur einen Punkt geholt und stehen auf Platz achtzehn. Ob sie absteigen oder die Klasse halten, darüber entscheidet die Statistik.

    Wenn ich nun statistische Erhebungen aus seriösen und offiziellen Quellen ins Feld führe, dann um das...was wir meinen, glauben, fühlen...mit der Wirklichkeit abzugleichen. Statistiken sind nüchtern und nehmen auf Emotionen keine Rücksicht. Statistiken müssen auch nicht gerecht sein.
    Und von Phrasen wie " glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast"...halte ich gar nichts. Das sind die Totschlagargumente derer, die in Abwesenheit eigener Argumente ihre Ziel dennoch erreichen möchten. Eine nicht hundertprozent genaue Statistik ist immer noch besser als nur das reine Bauchgefühl.

    Wir sind vom Thema abgekommen...weil wir von unterschiedlichen Fakten ausgehen. Und was die Faktenlage angeht...da werden wir wohl auf keinen gemeinsamen Nenner kommen...was es in der Tat schwer macht diese Diskussion fortzusetzen. Ist aber nicht schlimm, so ist das immer wieder mal im Leben. Und das sehen wir...aberauch ganz Europa schon an der Vielzahl von Parteien...die eine heterogene Gesellschaft wohl auch benötigt. Also alles ist gut.

  8. #108
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    897
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

    Eine Statistik sagt dann was über die Faktenlage, wenn ich alle Rahmenbedingungen, also Zeitspanne, Anzahl Personen/Meßdaten/Vergleichswerte etc., Einschränkungen, Voraussetzungen etc. etc. kenne und berücksichtige. Eine Fußballtabelle ist ein sehr gutes Beispiel, zeigt sie doch, wie unterschiedlich die Perspektiven und Randbedingungen sind. Klar ist, dass nur die Punkte und Tore zählen. Das führt zu der Tabelle, das sind die hard facts. Nun kann es aber interessieren, welch unterschiedliche Voraussetzungen die Vereien mitbringen: Finanzlage, Spielerkader, Stadiongröße, Fansupport etc. etc. Und das kann dann unter Umständen dazu führen, dass man mehr weiß, warum eine Mannschaft in der Tabelle dort steht, wo sie steht. Und darauf kommt es in der Politik und Gesellschaft an. Natürlich kann ich alle Menschen nach ihrem Einkommen, Vermögen, ihrer Steuererklärung einteilen und reihen. Dann krieg ich eine 'Fußballtabelle'. Das sagt nichts aus, über den sozialen Status, den Familienstand, den Bildungsgrad, die Gesundheit, die Konsumgewohnheiten etc. etc. des jeweiligen Menschen. Gerade das ist aber interessant für Politik und Gesellschaft.

    Na gut, es ist genug. Wenn sich alle einig wären, bräuchten wir ja keine Meinungsfreiheit! :)

  9. #109
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.620
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

    Zitat eulenspiegel

    Nun kann es aber interessieren, welch unterschiedliche Voraussetzungen die Vereien mitbringen: Finanzlage, Spielerkader, Stadiongröße, Fansupport etc. etc. Und das kann dann unter Umständen dazu führen, dass man mehr weiß, warum eine Mannschaft in der Tabelle dort steht, wo sie steht. Und darauf kommt es in der Politik und Gesellschaft an
    Das ist richtig - und der SC Freiburg das beste Beispiel dafür. Dort wird in allen Bereichen nachhaltig gearbeitet. Kontinuität und Vertrauen stehen an erster Stelle. Man muss weder Meister werden...noch ist der Abstieg eine Tragödie. Alle mögen die Freiburger...haben nicht nur für den Verein...sondern für die ganze Region Sympathien. Der Schwarzwälder ist sehr bodenständig...aber kein Hinterwäldler. Freiburg ist eine weltoffene Universitätsstadt mit Charme...aber auch mit einer sehr hohen Lebensqualität. Dort eine Wohnung zu finden ist mit der Situation in München vergleichbar. Freiburg gehört zu den Städten mit den meisten Sonnenstunden in Deutschland...gleichzeitig hat man aber auch Skipisten vor der Haustür - und da ist natürlich noch die unmittelbare Nähe zur Schweiz und zu Frankreich. Auf der einen Seite lassen die Schweizer viel Geld im Schwarzwald...auf der anderen Seite arbeiten viele Schwarzwälder in der Schweiz...wo die Löhne etwa doppelt so hoch sind wie bei uns...während die Franzosen die handwerklichen Fähigkeiten der Deutschen schätzen. Das heißt den Menschen dort geht es relativ gut. Man hat in der Region keine Großindustrie...aber dafür viele sehr gesunde mittelständische Unternehmen - ist also nicht abhängig vom Erfolg weniger Big-Player. Und der SC Freiburg hat eine eigene Abteilung...die sich "nur" darum kümmert...wie man als Verein mit der Umwelt umgeht.

    Jetzt das Aber: auch in Freiburg regiert der Kapitalismus - gelten dessen Regeln. Und so ist dieser Club das beste Beispiel dafür, dass der Kapitalismus nicht per se eine schlechte Sache ist...es kommt eben auf die handelnden Protagonisten an...wie er gelebt wird.

  10. #110
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    897
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Notizen März 2020

    Gefühlsmäßig wünsch ich diesem ganzen System globaler Ausbeutung, Abzocke und Profitmacherei den Teufel und den Untergang an den Hals. Jetzt wäre eine gute Gelegenheit dazu. Aber nein, wir müssen ja 'retten'. Also werden Billionen in die, ja wohin denn?, gepumpt. In die Märkte, die Banken, die Firmen. In die Hälse der Spekulanten.

    Rational sehe ich keinen Ausweg, als das ganze wacklige Irrsinnssystem zu stützen. Andernfalls wären Millionen Menschen weltweit existenziell gefährdet.

    Und lernen werden wir - wieder mal - gar nichts daraus. Nach dem CV wird die Party weitergehen, noch wilder, noch verrückter, noch gieriger als zuvor.

  11. #111
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.475
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Green Economy - der große Schmäh

    Teil der Neuorientierung der Wirtschaft ist auch die Abschaffung des DIESELs. Seine Abgase sollen die Schadstoffbelastung in den Innenstädten in die Höhe treiben. Daß das eine Lüge ist, zeigt die Corona-Krise, na ja, nicht diese, aber Auswirkungen derselben. Seitdem diese nämlich zur Minderung des innerstädtischen Auto- und LkW-Verkehrs führte, müßte ja, logisch?, die Schadstoffbelastung ganz zwangsläufig gesunken sein. Isse aba nich. Im Gegenteil, sie ist gestiegen. Nun behaupten die Grünideologen, das läge am sonnigen und windarmen Wetter. Nun, sonniger ist es, also etwa 10% mehr als im letzten April, aber es ist nicht windärmer, im Gegenteil, es ist sehr viel windiger als im letzten Jahr, manche sprechen sogar schon von Sandstürmen. Strammer Ostwind!

    Der AvD fordert also eine aufhebung des Fahrverbots für Dieselmotorfahrzeuge, weil es sich bestätigt hat, daß der DIESEL keine Schuld an hohen Schadstoffbelastungen in den Innenstädten hat. Es muß an etwas anderem liegen. Wahrscheinlich an den ökologisch wertvollen Bastmatten in den Büros!

    Nun, ich will mal nicht vorschnell urteilen. Man braucht mehr Vergleichswerte. Wenn es mal wieder geregnet hat, wahrscheinlich nächste Woche, und dann ein paar Tage Windberuhigung eintritt, soll man noch mal messen und vergleichen. Danach kann man sich sicher sein, so oder so. Ich tippe mal, daß die Meßwerte sich kaum von denen mit DIESELfahrzeugen unterscheiden werden, wir fahren hier nämlich keine Maschinen aus den 1930er Jahren oder russische Brachialmotoren, sondern deutsche Dieseltechnik vom feinsten.



  12. #112
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    897
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

    ... deutsche Dieseltechnik vom feinsten.
    ach ja, meinst du die Flotte vom VW, die nicht mal die Grenzwerte einhält?
    Oder die vom Daimler oder BMW? Die machen ihre vllt. etwas besseren Werte durch Mehrverbrauch wett.

    Sie scharren schon wieder in den Startlöchern, die Verkehrskonzerne und die Luftfahrtindustrie, gieren nach Steuergeld, diese marktliberalen Heuschrecken. Die Krise ist für sie ein willkommener Anlaß, den Steuerzahler zur Kasse zu bitten, um ihre Aktionäre weiter zu bedienen und ihre strukturellen Schwächen weiter zu verschleiern.

    Ich wette, die LH wird viele Milliarden bekommen, um nach CV wieder Himmel und Luft zu verpesten und mit Dumpingpreisen, Steuervorteilen und Staatshilfen weiter Milliarden Wohlstandbürger unnötig und sinnlos in die letzten Winkel der Welt zu fliegen.

    Fakt ist jetzt schon, dass wir aus der sog. CV-Krise nichts lernen, nichts gelernt haben werden und mit Vollgas in die noch ungleich größere Klimakatastrophe brettern. Das wird erst ein Spaß.

  13. #113
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.475
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

    Nö, das sehe ich anders. Sicherlich sind das kapitalistische Unternehmen, die aus jeder Situation Profit generieren wollen, aber darum ging es mir nicht, sondern um die Lüge, daß es der DIESEL sei, der für die hohen Feinstaubwerte (die ja selber sehr niedrig sind) verantwortlich ist. Und Deine Weltuntergangsphantasien habe ich zur Kenntnis genommen. Ich höre sie, seit ich zur Schule gehe; es gab mal einen britischen Theologen namens Malthus, der sagte den Untergang wegen Überbevölkerung für 1850 voraus. Neuere Prophezeiungen gingen von 2000 aus: Überbevölkerung, Umweltsünden, Abholzung, knappe Rohstoffe, Atomwaffen, AkWs, verdreckte Flüsse, Raubtierkapitalismus, Ausbreitung der Sahara, Klimawandel... Nichts ist passiert, im Gegenteil: Ich finde die Natur heute schöner und in einem viel besseren Zustand als vor vierzig Jahren, mal abgesehen davon, daß es zur Zeit trocken ist und ich Regen liebe. Aber so trocken isses nun auch nicht; ich war gestern im Harz, da fließen sogar kleine Bäche noch.
    Es gibt Leute, die jammern, wenn im Frühling die Sonne scheint und 20° sind, die meckern, wenn es regnet und die Flüsse steigen, die meckern, wenn es grau in grau ist und sie nicht weit gucken können, die meckern bei Hitze im Sommer, bei Kälte im Winter, die meckern bei Kälte im Sommer und Hitze im Winter: die meckern immer. Das Glas ist eben halb leer und wird demnächst ganz leer sein.
    Ist eine Weltwahrnehmung, die meistens vorsichtig macht und diese Leute steinalt werden läßt, wenn sie nicht an Gram sterben. Ich bin eher das Gegenteil: Ich erfreue mich an beinahe jeder Lebenssituation. Vielleicht komme ich deshalb zu nichts.

    Das ändert nichts daran, daß ich mit der Umwelt- und Wirtschaftspolitik in der BRD sehr kritisch umgehe. Ich bin seit jeher ein Freund autarken Wirtschaftens und kein Globalist. Sage das mal einer der Auto-, Chemie- und Maschinenbauindustrie, die sich schon wieder auf die Nachfrage nach der Krise freut.

  14. #114
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    897
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Umwelt- und Wirtschaftspolitik

    Tja, lieber Robert. So nimmt halt jeder die Welt auf seine Weise wahr. Nicht wie sie ist, sondern so, wie er oder sie ist. Wenn ich aus dem Haus gehe, sehe ich Felder auf denen die Winterfrucht verdorrt, die Frühjahssaat nicht keimt und die Wälder vertrocknen. Seit 20 Monaten haben wir, mit Ausnahme des Mai 2019, überdurchschnittlich warme und zu trockene Monate. Der letzte Winter bescherte ein Niederschlagsdefizit von 50%, die Böden sind metertief ausgetrocknet, der Grundwasserstand auf einem historischen Tiefststand.

    Klimadiskussionen führen zu nichts. Und ändern nichts. Schau mer mal.

    Schön für Sachsen, wenn es dort genug regnet.

    Sonnige Grüße aus Pannonien.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •