+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 66

Thema: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

  1. #1
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.282
    Blog-Einträge
    35

    Post Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Daß es immer wieder in Frankreich zu Terroranschlägen kömmt, dürfte an dreierlei liegen:
    1. viele Bewohner Frankreichs stammen aus muslimischen Ländern Afrikas, einstigen Kolonien, werden aber von den Franzosen nicht als vollwertig angesehen und bilden daher auch zwangsläufig eigene Lebenskreise aus;
    2. Muslime, die das immer wieder machen, können den Islam zuhilfe nehmen, denn der erlaubt und befiehlt bei allem Wenn und Aber den Kampf gegen die Ungläubigen und garantiert jedem Gefallenen einen Platz im muslimischen Himmelreich und
    3. die französische Außenpolitik ist imperialistisch: beinahe in allen Konfliktgegenden der Welt sind französische Soldaten im Einsatz, währenddessen die sozialistische Regierung keine Anstalten unternimmt, diese Großmannspolitik zu ändern, zugleich aber mit der Beschneidung sozialpolitischer Ausgaben genau diejenigen trifft, die sowieso schon feindlich gegen die französische Republik eingestellt sind.


    Da es zum gegenwärtigen Zeitpunkt unmöglich ist, alle Muslime aus Frankreich auszuweisen (wie es mit Juden, Adligen und Protestanten in der französischen Geschichte schon geschah), zugleich die (sozialistischen oder bürgerlichen) Regierungen keine Anstalten machen, ihre Innen- und Außenpolitik zu ändern, dürfte sich erst mit dem Machtantritt des FN etwas ändern. Ob das dann aber Frankreich befriedigen wird, läßt sich heute nicht prognostizieren. Tatsache scheint mir allerdings zu sein, daß sich die Zahl der Terroranschläge eher noch erhöhen wird. Ich glaube, eine exponentielle Entwicklung ausmachen zu können. Schließlich ist es unmöglich, so etwas zu verhindern, weil kein Staat der Welt immer und überall auf alle und alles aufpassen kann. Das Problem muß also von innen heraus oder brachial durch äußere Stigmatisierung gelöst werden. Doch wäre das noch eine freiheitliche Ordnung, wenn man aufgrund einer religiösen oder rassischen Zugehörigkeit Menschen aus dem Land wiese? Ich glaube, nein.

  2. #2
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Ich sehe das ebenso, dass der FN wohl kaum mehr gegen den Terror ausrichten kann als die jetzige Regierung. Verhinderter Terror lässt sich ohnehin nicht beziffern, da vereitelte Anschläge nur selten der Öffentlichkeit bekannt gegeben werden - aus Ermittlungstaktischen Gründen, um den Wissensvorsprung beizuhalten, aber auch um die Bevölkerung nicht in Panik zu versetzen. Da aber die moderne Politik nicht drum herum kommt auf Emotionen zu bauen, hätte der Fn bei gleichem Ergebnis an Terror wohl dennoch mehr Sympathien. Sie würden viel mehr von Hass und Verachtung erfüllt argumentieren, was...so blöd es klingen mag, dem Volk wenigstens Trost sein wird. Hollandes worte sind nach jedem Anschlag die gleichen, ebenso wie die Konsequenzen immer die gleichen sind. Das Volk will auch Opfer unter den terroristen sehen - und nicht nur in Syrien oder sonst wo...sondern auch in Frankreich. Das heißt Schließung von Moscheen, Abschiebungen, das Mundtot machen von Salafisten, Entziehung von Staatsbürgerschaften...usw...und das alles deutlich sicht-und spürbar. Wichtig auch, dass man Familienangehörige und Freunde in Sippenhaft nimmt. Jeder Vater, jede Mutter, jede Schwester und jeder Bruder bekommt mit...wenn ein Spross der Familie den Pfad der Tugend verlässt. Alles Große entsteht im Kleinen - weshalb man die "gemäßigten" Muslime nicht aus der Verantwortung nehmen darf.

  3. #3
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.282
    Blog-Einträge
    35

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Das wäre aber das Ende der Freiheit und westlichen Demokratie in Frankreich. Sippenhaft ist kein Rechtsgrundsatz einer pluralistischen Gesellschaft.

    Ist das Konzept der westlichen Demokratie gescheitert?

  4. #4
    andere-dimension
    Laufkundschaft
    Sippenhaft ist rechtswidrig, ja, dann muss man dem Kind halt einen anderen Namen geben. Wie sich inzwischen herausstellte, wusste das Umfeld des Nizza Attentäters von dessen Radikalisierung - wäre also ein Anlass darüber zu diskutieren...ob man in Zukunft diese Mitwisser auch als solche einstuft und entsprechend bestraft.

    Gibt es denn neben der westlichen Demokratie auch eine andere? ich glaube nicht! Weiß nicht wie man das in der Türkei bezeichnen soll, aber eine Demokratie ist das sicherlich nicht.
    Ich glaube viele Leute haben gar kein Gefühl mehr dafür was eine Demokratie überhaupt ausmacht. Frei Wahlen sind ein Teil der Demokratie, aber sie alleine machen noch keine Demokratie aus - u.a. gehört auch die Pressefreiheit zu Demokratie. Das Wesen der Demokratie aber ist, dass ich unabhängig von Sieg oder Niederlage die andere Meinung respektiere und nicht versuche ihr das Leben auszuhauchen - und genau das ist in der Türkei der Fall...wo nach der Wahl jede Opposition ihre Existenzberechtigung abgesprochen bekommt. Deshalb ist es ein Witz und ebenso ein Zeichen von Schwäche, dass die westlichen Regierungen nach dem Putsch von einem Sieg der Demokratie reden. Nur zur Erinnerung: Auch die Nazis wurden demokratisch gewählt...und hätte die jemand geputscht...niemand hätte von einem Sieg der Demokratie gesprochen. Die Demokratie ist ein Anzug in den man sich hüllt...um dann zu sagen man wäre jetzt ein Demokrat. Eine Demokratie muss wachsen, reifen, ...verinnerlicht und gelebt werden. Europa, oder besser gesagt die Nato...braucht die Türkei als Schutzwall gegen den Osten und als strategisch wichtigen Stützpunkt...weshalb man sich scheut das Kind beim Namen zu nennen...und das heißt "Diktator".

    ...kein Anzug, nicht ein Anzug

  5. #5
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.282
    Blog-Einträge
    35

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Es gibt etliche demokratische Konzepte. Grundkonsens ist nur, daß das Volk die Herrschaft besitzt, also darüber bestimmt, wer die Exekutive ausüben soll. Die westliche Demokratie ist keineswegs die beste Form der Demokratie, meinem Empfinden nach, denn sie setzt auf das Prinzip der Gleichheit, zugleich aber auch auf das des privaten Interesses, also der Parteien. Zudem verwischt sie die Differenz von Staat und Gesellschaft, so daß am Ende Widerstand gegen die Regierung zu Widerstand gegen den Staat werden muß. Am Ende ist die Minderheit terroristisch oder wird so bezeichnet. Das kann nicht die beste Form der Volksherrschaft sein.
    Das Wesen der Demokratie besteht nicht in der Toleranz anderer Meinungen. Das ist eine liberale Gerechtigkeitsphantasie, hat aber mit dem Konzept der Demokratie nichts zu tun. Der Demokrat akzeptiert andere Meinungen eben NICHT, sondern sammelt seine Truppen, um bei der nächsten Abstimmung die Mehrheit zu bekommen. Das ist grunddemokratisch. Konzilianz und Akzeptanz sind eher Strukturmerkmale der Aristokratie, denn ohne diese würde dieses System nicht existieren können. Eben deshalb vergiftete das Gleichheits-Fatum der französischen Revolutionäre auch das aristokratisch grundierte Reich, das sich erst nach der Konservativen Revolution um 1855 berappelte, aber dann zugrundegehen mußte, als die Eliten die Leistung nicht mehr brachten, die sie hätten bringen müssen, um ihren Herrschaftsanspruch zu rechtfertigen. 1918.

    In Frankreich rächt sich meiner Meinung nach das Verdikt der Gleichheit, worauf die Franzosen so stolz sind. Sie werden daran zugrundegehen. Oder sie geben dieses grunddemokratische Diktum auf. Und das werden sie nicht tun, auch der FN nicht. Einer hat es mal durchgesetzt. Er saß in Vichy. Die Franzosen waren vor 1940 keineswegs von ihrer dritten Republik restlos überzeugt, wie der schwächliche Widerstand beim Einmarsch der Wehrmacht 1940 zeigte. Ich könnte mir vorstellen, daß es angesichts einer ähnlich schwächlichen Zustimmung zur gegenwärtigen Republik zur Zeit ähnlich starke Umdenkprozesse in Frankreich gibt. Man ist sehr unzufrieden mit der wirtschaftlichen und sozialpolitischen Entwicklung.

  6. #6
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Ich sprach nicht von der Akzeptanz der gegenteiligen Meinung, sondern vom Respekt - das ist ein Unterschied....akzeptieren MUSS ich die andere Meinung...ich habe keine andere Wahl...außer bei der Wahl selbst - während der Respekt aussagt, dass ich meine Niederlage als ein mögliches Los der Demokratie "anerkenne". Respekt ist also ein Kind der Anerkennung.
    Übrigens kam ein Hitler nur deshalb an die Macht, weil wir Deutsche (noch) keine Demokraten waren...ähnlich wie heute die Türken...obwohl wir auf dem Papier in einer Demokratie lebten.
    So wie es heute in der Türkei nur für oder gegen Erdogan gibt, gab es bei uns damals nur für oder gegen den Kommunismus, bzw für oder gegen den Versailler Vertrag.

  7. #7
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.282
    Blog-Einträge
    35

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Respekt ist ebenfalls kein demokratisches Konzept, sondern ein aristokratisches, denn Respekt setzt die Anerkennung von Leistung und Hierarchie voraus. Ohne diese gibt es keinen Respekt. Der Demokrat erkennt seinen Gegner nicht an, weil er zu ihm aufschaut, sondern weil er die Mehrheit hinter sich hat. Augenblicklich. Der Demokrat wird nun alles tun, um die Mehrheit für sich zu gewinnen. Wenn er Respekt hätte, würde das Fatum Mehrheit keine Augenblickserscheinung sein.

    Wir Deutschen haben von Demokratie wahrscheinlich mehr Ahnung als etliche andere Staaten, die sich demokratisch nennen. Wir waren schließlich die Ersten, die freie, geheime und gleiche Wahlen einführten. Vor allen anderen sogenannten Demokratien. Oder was ist das für eine Demokratie, die das Wahlrecht an Besitz (England, Frankreich), rassische Zugehörigkeit (Amerika, Australien) oder Religion (Amerika) hängt? Bei uns durfte jeder wählen, der vor Ort das Bürgerrecht besaß, kein Almosenempfänger war und seinen Wehrdienst absolviert hatte. Soldaten durften nicht wählen. Beamte durften nicht wählen. Frauen lassen wir jetzt mal außen vor, das kam weltweit ab 1918. Übrigens auch in Deutschland als einem der ersten Staaten.
    Bleiben wir aber beim Thema, es heißt nicht Deutschland, sondern Terrorismus in Frankreich.

  8. #8
    andere-dimension
    Laufkundschaft
    Für mich gibt es nicht DEN Terrorismus in Frankreich, sondern den Terrorismus...von dem Frankreich gegenwärtig öfter betroffen ist als andere westliche Nationen. In ein paar Jahren werden wir das sein, schließlich haben wir...neben auch anderen ... inzwischen das gleiche Gesocks im Land. Die Bachblütenteetrinker meinen man müsste die nur ordentlich integrieren...dann wird schon nichts passieren...aber das ist ein Trugschluss. Gerade Frankreich zeigt, dass die Terroristen...wie auch im aktuellen Fall...gar nicht aus so ärmlichen Verhältnissen kommen ... wie man immer meint. Der Nizza Attentäter hatte unmittelbar vor dem Attentat noch 100.000 Euro an seine Familie überwiesen. Die Religion Islam als solche ist schon Problem genug...was natürlich durch so manche Moschee und manchen Hassprediger verstärkt wird. Hinzu kommt, dass die sogenannten gemäßigten Muslime gar nicht so viel anders denken als die Terroristen...nur wenden sie deshalb nicht gleich körperliche Gewalt an. Aber solche Dinge wie vollverschleiert hier rumzulaufen. im Wissen...dass die gegen unser Grundgesetz verstößt, den Handschlag verweigern...im Wissen...dass dies gegen Gewohnheit und Sitte verstößt... sind subtile Formen der Gewalt. Wie gesagt: Großes entsteht im Kleinen.

    Das Auslandsjournal hatte gestern berichtet und dokumentiert, dass sich der Terror in Frankreich hauptsächlich über Markenpiraterie finanziert. Die potentiellen Attentäter kaufen in China gefälschte Schuhe und Kleidung, um sie auf den regionalen Märkten weiterzuverkaufen. Das ist den französischen Behörden seit Jahren bekannt, dennoch unternimmt man nichts dagegen.
    Jeder, der schon mal einen anderen umbringen wollte...weiß wie schwierig und teuer es ist an großkalibrige Waffen zu kommen. Alleine diesem Umstand ist es zu verdanken, dass es nicht noch mehr terroristische Anschläge gibt. Dennoch gibt es immer noch zu viele und zu "billige" Waffen auf dem Schwarzmarkt, auch daran sind die Franzosen nicht ganz schuldlos. EIne britische Journalistin hatte so einen Waffenschmuggel von A nach B begleitet und aufgedeckt wie einfach das ist. Korrupte Grenzbeamte und Zöllner in Belgien und Frankreich sind ein wesentlicher Bestandteil dieses Problems. Schengen sorgt dann für den Rest. Schengen bringt nur den Berufspendlern Vorteiel, alle anderen haben dadurch nur Nachteile...denn der Terror ist nur die Spitze eines Eisberges der tausend Verbrechen. Diebstähle, Wohnungseinbrüche, Drogenschmuggel, Bandenkriminalität...all das hat seit Schengen Hochkonjunktur.

  9. #9
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.282
    Blog-Einträge
    35

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Hat Frankreich die terroristische Welle überstanden?

  10. #10

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Auch der Terror ist ein Mittel, die Forderungen der G-20 nach mehr globalem Wachstum unzusetzen. Wer würde die Waren der Markenpiraten sonst unter die Leute bringen?

    Die Frage ist nicht wirklich, ob eine Welle "überstanden" wurde, die am Strand "einschlug".

    Die Frage sollte sein, was das Meer beruhigt, auf dem die Wellen entstehen.

    Da jeder jedoch weiterhin neue Wellen aufwirft, weil gedankliche Steine des Anstoßes im aufgewühlten Meer der hasserfüllten Emotionen versenkt werden, ist nicht zu erwarten, dass wir verstehen, für die Wellen mitverantwortlich zu sein.

    Was erzeugte die erste Welle auf dem Meer der Emotionen?

    Dann wäre die Frage: Was bringt uns dazu, keine "Welle" mehr zu machen?

    All die Abwehr stärkt die Wellenbildung, Das Wasser des Lebens zu sein, ist eben mit Zugehörigkeit zum Meer verbunden.

    Ein Meer von Emotionen und "Grenzgedanken" der Wassertropfen, die die Wellen sind. Und jetzt fragen sich die Wellen, wann die Wellen verschwinden....

  11. #11
    andere-dimension
    Laufkundschaft
    Die G-20 Staaten fördern den Terrorismus um das Wachstum anzukurbeln?!? Das halte ich doch für eine sehr gewagte These. Du wirst deine Gründe dafür haben, hinter alles und jedem das Böse zu vermuten. Nach objektiven Kriterien ist das nicht gerechtfertigt. Aber auch meine persönlichen Erfahrungen sagen mir etwas anderes. Nicht jeder...der auf Gewinn aus ist, Reichtum anstrebt......ist auch ein Kapitalist. Und selbst wenn; nicht jeder Kapitalist verbündet sich mit dem Bösen. Meine Erfahrungen sagen, dass es ganz andere Menschen sind...die ihren Müll im Wald entsorgen, die bei Rot über die Ampel fahren und ihre Frau verprügeln. Man braucht weder Geld noch Macht um Schaden anzurichten - und Armut macht auch einem noch lange keinen guten Menschen.

    Zitat aerolith

    Hat Frankreich die terroristische Welle überstanden?
    -----------------------------------------------------

    Gestern wurde ein größerer Anschlag vereitelt

    Da ist noch gar nichts überstanden...ganz im Gegenteil - ich bin mir ziemlich sicher...dass die wirklich "großen" Anschläge noch folgen werden. Es ist nur so, dass nicht nur die Polizei dazulernt...sondern auch die Terroristen. Es wird immer wieder von kleineren Zellen ausgeführte Anschlähge geben...während man im Untergrund das ganz große Ding vorbereitet. Ich wüsste, wie man mit einfachsten Mitteln und ohne jeden Widerstand tausende von Menschen in den Tod reissen könnte...und dabei noch ein Maximum an Medienwirksamkeit erreichen könnte. Ist aber hoffentlich für jeden auch verständlich...wenn ich das nicht öffentlich mache. Will ja keinen Terroristen auf dumme Gedanken bringen und ihm auch noch die Anleitung zur Ausführung frei Haus liefern. Auch in Deutschland war das bisher nur ein Vorglühen. So lange die Flüchtlinge in den Flüchtlingsunterkünften sind...sind auch wir relativ sicher. In ein paar Monaten, Jahre, werden sie verteilt sein...dann wird es erst richtig gefährlich.

  12. #12

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Wenn Kriege Wachtum bedeuten, ist die Forderung nach Wachstum die Forderung nach dem Gebrauch und Verbrauch von todbringenden Waffen.

    Jeder Terririst benötigt Waffen, sein Handwerk ausüben zu können. Der Tod ist weiterhin ein Idustriemeister aus Deutschland. Pro Kopf profitert keine Volkswirtschaft derart überproportional vom Rüstungsexport und der Ausstattung der Terroristen mit Waffen für das Morden von Menschen, dass wir dann wieder beklagen.

    Wir zwingen unsere Schutzengel übrigens zur Kooperation. Die sind nämlich nicht durch Pseudoreligionsysteme getrennt...

    Eine Eigenschaft, die das telepathische Netzwerk Menschheit im Terror zu verankern lernt: Wir wählen die "großen Anschläge", indem wir sie erwarten. Wir wählen Frieden, indem wir uns so zu verhalten lernen, dass wir ihn erwarten können.

    Doch wer ständig angreift, dem bleibt nur, die größeren Anschläge auch herbeizureden...

  13. #13
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Keule, Speer, Bogen....die Waffe gehört zum Menschen....wie auch fast jedes andere Lebewesen eine oder mehrere Waffen besitzt...entweder um Beute zu schlagen....oder um den Feind abzuwehren, manchmal auch um sich fortpflanzen zu können. Die meisten Pflanzen sind ihren Artgenossen gegenüber äusserst aggressiv, Ist wissenschaftlich bewiesen...habe ich hier auch schon ausführlicher geschildert. Welche Schlüsse ziehen wir nun daraus? Für die Natur ist das wonach Du dich sehnst...wonach viele andere sich auch sehnen...ein Leben in kollektiver Harmonie...ohne Streit...ohne Zerstörung...ohne Kriege...nicht gewollt. Die Natur will, dass wir uns die Köpfe einschlagen...es ist ihre Art zu selektieren. Der globale Frieden würde der globale Untergang bedeuten. Es ist vergebene Mühe dagegen ankämpfen zu wollen. Man kann aber für Regeln kämpfen. Wir alle wissen, wurde auch schon mehrfach nachgeiesen, dass die Waffenindustrie nicht nur an Kriegen verdient...sie zettelt auch welche an. Da kann, muss man sicherlich einiges gegen tun - darüber denkt auch kaum jemand anders...ausser der Industrie selbst. Und ja, auch ein Staat ist zum Wachstum verdammt.

  14. #14
    Wenn dem so ist, dann brauchen wir uns über Terror der Opfer dieser Denkweise jedoch nicht zu wundern. Zwar rechtfertigt Unrecht kein weiteres Unrecht, doch zu glauben, dass 0,1 % Profiteure des selbst gewählten Leides diese Form von erweiterter Selbstabdeckung einfach fortführen dürften, wäre ein Irrtum.

    Der Terror ist die Folge der Gier von Jahrhunderten, eher Jahrtausenden.

    Aufgefüllt werden konnte die Gier nach MEHR jedoch nie. Es war niemals "GENUG".

    Im Tierreich wird hierbei von "Blutrausch" gesprochen, ein Phänomen, bei dem der Blutrünstige seinen Blutdurst mit dem Kampf gegen das Leben stillt und doch nicht sieht, dass das Morden keinen weiteren vorteil bringt: Mehr als "gesättigt" geht nicht. Wir sättigen uns mit dem Blut unserer opfer, die wir selbst sind. Ein Bandwurmsystem der Selbstverdauung.


    All die Bandwurmbabies müssen wachsen, is klar.

    Beim vorsätzlichen "Nachzüchten" von Terroristen, in Gestalt von nunmehr allein 50 Miilionen Kinderflüchtlingen ein Abklingen des Terrors zu erwarten, ist töricht.

    Wie wollen wir diese jungen Menschen davon abhalten, sich für den Lebensentzug rächen zu wollen, den der Krieg gegen die Natur des Lebens und damit gegen Gott hier zu fordern scheint?

    Lebenswille beginnt mit dem Eingeständnis, in ein Kooperationssystem eingebunden zu sein. Alles andere ist ein Kampf gegen die Windmühlen des Lebens.

    Was wir über Jahrhunderte an Unrecht in Afrika verursacht haben, kommt mir den Kriegs- und Klimaflüchtlingen zurück. Wie wir in den globalen Wald hineinrufen, schallt es nun zurück. Vor 15 Jahren um diese Zeit begann der Krieg gegen den Terror. Wie weit sind wir mit dem Töten gekommen?


    Für jeden Toten steht eine Seele in der Astralwelt, die nicht wirklich weiß, warum das Töten von Körpern eine Änderung des ursächlichen Bewusstseins bewirken soll.


    Begründe doch bitte, warum das Töten von Andersdenkenden eine Veränderung dieses oder des Bewusstseins bewirken soll?

    Wenn alle Andersdenkenden getötet wurden, bist Du ganz allein hier. Ist es das, was Du willst? Wer ist besonders genug, mit Dur überleben zu dürfen und wenn ja, ohnihin wohl nur nach Deinen Regeln???


    Freiheit endet dort, wo die Rechte eines Anderen beginnen. Wir haben nicht das Recht, über das Verwirken von Lebensrechten zu entscheiden. Wenn die Türken nicht nach Europa kommen würden, wenn sie die Todesstrafe einführen, müsste dieses Prinzip auch auf die USA übertragen werden.

    Da die USA jedoch selektiv die Lebensrechte aller Muslime einschränkt und mit dem Unrecht vom 11.9.2001 verbindet, ist es trotzdem Unrecht, auf Unrecht mit Unrecht zu reagieren.

    Die absolute Gerechtigkeit, die wir fordern, können wir nicht mit Wahrheit füllen.

    Wenn das Streben nach Gerechtigkeit nicht mit Mitgefühl verbunden wird, scheitern wir erneut. Im Kampf wählen wir, worüber wir uns sehr bald selbst beklagen. All die auf dem Planeten umherirrenden Kinder sprechen nicht davon, dass der Kampf ihnen geholfen hätte, eine erfüllte Seelenreise zu unternehmen, die Freude bedeuten könnte, würde Frieden nicht als Hölle betrachtet.

  15. #15
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.282
    Blog-Einträge
    35

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Waffen udn Waffenindustrie sind per se nichts Unmoralisches. Jeder Mensch und jeder Staat hat das Recht der Selbstverteidigung. Es ist auch nichts Unmoralisches, Streit mit Waffen zu klären. Das Leben ist nicht das höchste Gut des Menschen. Wer sein Leben über das anderer stellt, handelt unmoralisch, wer aber sein Leben in den Dienst anderer stellt, der nicht.

    Ich bin also kein Pazifist, aber ich wünsche mir eine Welt, in der Streit ohne Waffen auskommt. Doch es ist nicht so udn wird wohl auch nie so sein, denn etwas in der menschlichen DNA verhindert das. Wahrscheinlich ist es das gleiche Gen, das uns überhaupt etwas wollen läßt.

    Ich teile jedoch WSIBs Meinung, daß Waffenexport unmoralisch ist. Ich kann hier auch keine Einschränkung für das kapitalistische Prinzip der (freien) Mehrwerterzeugung erkennen, denn am Ende müssen sich beste Waffen immer noch gegen denjenigen richten, der sie an den äußeren Feind verkauft. Ein praktischer Grund scheint mir jedoch gegen das Verbot des Waffenexports zu sprechen. Mal angenommen, es gäbe ein Gesetz, das Waffenexport verbietet. Was würde geschehen? Ich glaube, dann würden sich Zwischenhändler finden, die ihr Recht geltend machen, mit wem auch immer handeln zu dürfen. Man müßte also Zwischenhändlern den Erwerb deutscher Waffen verbieten. Das ginge nur, wenn man den Staat als einzigen Kunden der deutschen Waffenindustrie bestimmte. Das aber würde die Qualität der deutschen Waffen schmälern.

  16. #16
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Zitat aerolith

    Das ginge nur, wenn man den Staat als einzigen Kunden der deutschen Waffenindustrie bestimmte.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------

    Die einzige Möglichkeit wäre, dass der Staat die Waffenindustrie verstaatlicht. Nur so behält er alles unter Kontrolle...und auch der Bürger hätte, über den umweg Bundesrechnungshof, eine Kontrollmöglichkeit. Dein Modell kann nicht funktionieren, da sich die Industrie niemals auf ein Oligopson einlassen würde.

  17. #17
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.282
    Blog-Einträge
    35

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Ist ein Dilemma, ad2. Ich bin strikt gegen den Staat als Unternehmer. Er sollte sich aus allem heraushalten, was ihn als Unternehmer wahrnehmen läßt. Das ist aber ein Kennzeichen des Imperialismus, daß der Staat zunehmend als Unternehmer auftritt (Energie, Wasser, Müll, Parkpflege, Beteiligungen an AGs...) Wenn der Staat die Waffenindustrie verstaatlichen würde, wäre das in mehrlei Hinsicht schlecht: zum einen leidet dann die Innovation, denn es fehlt an Konkurrenz, zum anderen schafft das Monoplitis, also überhöhte Preise.

    Das Modell des einzigen Kunden dagegen kann funktionieren, wenn man zugleich die Industrie dahingehend gängelt, daß sie eben nur eingeschränkt produzieren darf, eben für den Bedarf ihrer Heimat. Einem imperialistischen Betrieb ist das natürlich ein Hemmnis, dem er durch Verlagerungen entgehen werden wird wollen, aber dagegen kann der Staat etwas tun und diese Firma durch Nichterteilung von Aufträgen abstrafen. Ich denke, das würde schon bei einigem Willen von Seiten des Staates funktionieren.

    Kann sein, daß ich hier ein gebranntes DDR-Kind bin. Es leuchtete mir seinerzeit sehrlichst ein, daß KRUPP kein Patriot gewesen sein konnte, wei man im Geschichtsunterricht der DDR lernte, weil er ja sowohl das Reich als auch Frankreich mit Waffen im ersten Weltkrieg versorgt hatte.

  18. #18
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Ich bin auch gegen die Verstaatlichung...sofern es Alternativen gibt. Das beste ist immer, wenn der Markt das alleine regeln kann. Aber ich akzeptiere auch Ausnahmen...zB bei den Verkehrsbetrieben...die zwar zu großen Teilen noch staatlich..aber teilweise eben auch privatisiert sind. Dort wo Private das Sagen haben, geht es nur noch nach Wirtschaftlichkeit...aber selbst die staatlichen Betriebe müssen sich dem Kostendruck beugen. In dem kleinen Ort...in dem ich einen Teil meiner Kindheit verbrachte...gab es zu meiner Zeit zwei Bushaltestellen und die Busse kamen stündlich an. Man kam also relativ bequem überall hin.
    Heute gibt es nur noch einen inoffiziellen Haltepunkt...von dem 1x am Tag (5:30) ein Bus ankommt und 1x am Tag (18:00) ankommt - das wars. Das sind die Nachteile der Privatisierung. Da sind wir bei einem meiner Lieblingsthemen; der gesellschaftlichen Gewichtung von Themen. Natürlich macht diese Strecke wirtschaftlich gesehen immer ein Minus...wenn aber die gesellschaft sagt es ist wichtig, dass Jugendliche, oder auch alte Leute, mobil bleiben...dann muss ich auch mit aller Konsequenz dazu stehen.

    Was Du über Krupp gelernt hast...das stimmt auch. Aber da gibt es neben Krupp noch viele andere Negativ-Beispiele...so schneiderte zB Hugo Boss die Anzüge der Nazis. Aber ob Schuld oder nicht Schuld...irgendwann muss man dann tatächlich mal einen Schlußstrich ziehen.

  19. #19
    Klaus Zinser
    Laufkundschaft

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Zitat Zitat von andere-dimension Beitrag anzeigen

    ... Aber ob Schuld oder nicht Schuld...irgendwann muss man dann tatächlich mal einen Schlußstrich ziehen.

    Einen Schlußstrich ziehen,
    um abzurechnen.
    Nein,
    Forderung eines Striches in das Vergessen.

  20. #20
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Keine Abrechnung, auch nicht vergessen und verzeihen - aber akzeptieren, dass hinter den Namen nicht mehr die selben Menschen stehen...diese einen Vertrauensvorschuss verdient haben. Die letzten Zeitzeugen sind so gut wie ausgestorben - unsere Aufgabe ist es, Wissen aus zweiter Hand nicht zweitklassig werden zu lassen...ohne dabei künftigen Generationen Last auf die Schultern zu laden.

  21. #21
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    ...und die heutigen Schlagzeilen zeigen, dass wir gar nicht so lange warten müssen

    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1112101.html

    Die Festgenommen sind Männer im Alter von 17 -26 Jahre - genau die Gruppe, die einen Großteil der Invasoren ausmacht. Invasoren...weil unter den Flüchtlingen die Gruppe der Schutzsuchenden die kleinste ist. Hätten wir uns von Anfang an auf diese Gruppe konzentriert und allen anderen den Einlass verweigert, wäre die Integration eine relativ leichte und problemlose Aufgabe für unsere Gesellschaft. Für die Ermittler ist es recht einfach ein ganzes Flüchtlingsheim unter Beobachtung zu halten...aber wehe die Menschen werden verteilt und unter die Gesellschaft gemischt...dann ist es fast unmöglich sie weiterhin im Auge zu behalten. Viele unter denen sind Schläfer...die dann irgendwann....wenn niemand mehr damit rechnet...zuschlagen werden.

    Wer ist denn nun so blöd und traut den Politikern...die das alles zugelassen haben...zu...dass sie das in den Griff bekommen. Ich nicht. Egal wie der dann aussieht; sie brauchen einen Denkzettel...und noch viel mehr als das.

  22. #22
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.282
    Blog-Einträge
    35

    NS-Rhein-Front in Paris, Herr Trump

    Kein Scherz!

    Anfang Feber 1938 beschwerte sich der französische Botschafter in Berlin über die terroristischen Machenschaften eines Herrn Trump in Paris, eines Vertreters des "Bundes Deutscher Westen", der an einer Rückführung Elsaß-Lothringens in Reich arbeitete.

    Die offizielle Politik Hitlers sah einen Verzicht auf die Rückgliederung des Elsaß vor. Offenbar waren nicht alle in der NSDAP dieser Auffassung. Ein typischer Vorgang zur Nazi-Zeit: das Nebeneinander von offiziöser Staatspolitik, die auf Frieden und Verständigung orientiert war, und krawallesker ewiger Revolution durch die Partei (NSDAP) und SA, die eine dauerhafte Revolution wollten.

    Irgendwie erinnert mich die Politik Trumps an diese Dopplung.

  23. #23

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Kein Scherz:

    Im April 2017 wurde eine neue Form des Terrors deutlich:

    Terror für Habgier mit dem Ziel der Kursmanipulation von börsennotierten Unternehmen.

    Wobei der gleiche Terror (durch Währungs- und Finanzmarktmanipulation) auch für ganze Länder gilt, wie Venezuela, der erdölreichste Staat dieses Planeten, anschaulich beweist.

    Jeder Terror ist ein Terror des Egos.

    Es zeigt den gnadenlosen Wahnsinn unseres Ego-Denksystems, in dem nur der Nachteil eines anderen zu einem Vorteil für das Ego werden kann.

    Für Geld, Macht und Manipulation über Leichen zu gehen, wird hingegen bei der Deutschen Bank und VW als Erfolg gefeiert. In den USA und Europa nennt man es "strategische Ressourcensicherung", was ebenso Terror darstellt: Der Terror der Ökonomie und der Gier...

    Gier als Motivationstheorie ist insgesamt Wahnsinn. Die Art des Wahnsinns des Egos ist immer nur ein Symptom der Verwirrung.

  24. #24
    schreibt hier hin und wieder Avatar von Richard
    Registriert seit
    18.September 2001
    Beiträge
    194

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Danke, Michael. Denkst Du, die feinen Europäer hier vertragen das?

  25. #25
    Victor Dornengriff
    Laufkundschaft

    AW: Terrorismus in Frankreich, v.a. in Frankreich

    Zitat Zitat von Richard Beitrag anzeigen
    Danke, Michael. Denkst Du, die feinen Europäer hier vertragen das?
    Ja, sie werden nicht an diesem Beitrag sterben. Inwiefern sie irren, weiß ich nicht.
    Unabhängig von allem, auch von mir Danke an Michael, er vertritt konsequent seine Idee.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Rußland und Frankreich bis 1917
    Von aerolith im Forum Schulbuch "Geschichte bis 2000"
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.06.15, 11:17
  2. England und Frankreich im 13./14. Jahrhundert: Verfassungsstreit und Krieg
    Von aerolith im Forum Schulbuch "Geschichte bis 1889"
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.05.15, 17:19

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •