+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 51 bis 65 von 65

Thema: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

  1. #51
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Wo auch hier wiieder die Frage nach der Funktion des Gewissens zu stellen wäre.

    Wo fällt denn die Gewissensfunktion derzeit nicht in Teilen weg?

    Nicht auch hier der Überlebenskampf auf der physischen Ebene, der zu rigiden und nicht nachvollziehbaren entscheidungen führt?

    Ist die Freiheit des Egos nicht die Knechtschaft der anderen freien Geister?

    Wenn Freud also recht gehabt hätte, wäre Trunp wohl geistig gesund.

    Wenn Nietzsche recht gehabt hätte, wäre Trump ein freier Mensch.

    Doch die kognitive Dissonanz, die seine Freiheit verursacht, ist die Unfreiheit aller anderen.

    Medien ohne Anbindung an gewissenhafte Berichterstattung handeln zumeist absichtsorientiert, sie verfolgen einen Zweck, wie das Ego eines Herrn Trump.

    Wir beklagen damit auch hier die Gewissenlosigkeit jedes EGOS.

  2. #52
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Zitat Wikipedia

    Ein Bericht ist eine journalistische Darstellungsform, die einen Sachverhalt oder eine Handlung schildert, ohne Wertungen des Autors zu enthalten. Im Journalismus ist der Bericht eine sehr häufig gewählte Textform mit vielfältigen Ausprägungen. Ein Bericht kann auch mündlich erstattet werden.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ohne Wertung des Autors!

    Was wir da beobachten, hat mit Berichterstattung im eigentlichen Sinne nichts zu tun. Die persönliche Wertung, NACH dem Bericht,...die als solche auch angekündigt wird...ist ok und nicht zu verurteilen. Wenn ich aber den Bericht als solchen schon zum Teil meiner persönlichen Wertung mache...dann reden wir von Betrug!...oder um bei Thema zu bleiben...von Gewissenlosigkeit. Die Wertung ist eine Bevormundung des Konsumenten.

  3. #53
    schreibt hier hin und wieder Avatar von Richard
    Registriert seit
    18.September 2001
    Beiträge
    193
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Zitat Zitat von andere-diemnsion Beitrag anzeigen
    das ist aber erst seit trump ein problem...sondern seit vielen jahren. dieses linke ungeziefer...das sich nicht nur in unseren medien festgesetzt hat...perpestet die welt. mit fairer berichterstattung hat das schon lange nichts mehr zu tun.,


    Zitiert, weil so schön anzusehen. Du hast vergessen zu erwähnen, dass die alle Bachlütentee trinken. Eben, links vom Kopf ist alles unfair und ... Moment, steht da "Ungeziefer"? Jau, tatsächlich. Hast Du denn etwas gegen die Plage?
    MfG

  4. #54
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Das gilt jedoch spätestens nach der Treibjagd auf den Conti-Winterreifen-Präsidenten auch hier.

    Ja, im Grunde mahnt andere-dimension zu Recht eine ausgewogene Berichterstattung an.

    Bei der Willkommenskultur wurde geichfalls "Meinung" verkauft, die jedoch verebbte, da die "Euphorie" nicht von Herzen kam.

    Bei Trump tritt wohl ein natürlicher Abwehrreflex der Seele zutage. Er selbst ragte doch am Ende:

    "Ich bin doch nicht böse, oder bin ich böse?"

    Nee, er weiß nur nicht, was er tut.

    Ein wenig Unberechenbarkeit ist wohl zu verkraften.

    Völlige Unberechenbarkeit, in der Gestalt des Egos eines Präsidenten einer Weltmacht, verunsichert den Rest der globalen Mitwelt.

    So fühlen sich auch Journalisten dem Gewissen verpflichtet und färben schon durch die Selektion aus einer Gesamtsumme an Informationen jeden Bericht ein.

    Ob bewusst, unbewusst, reglementiert oder eingegrenzt, das ist vom jeweiligen Umfeld abhängig.

    Doch es kann schon sein, dass das Ego aus Angst vor dem Ego etwas überreagiert.

    Es ist vielleicht der Wählerwille, zu erreichen, was versprochen wurde.

    Erreicht werden kann es auf diese Art und Weise jedoch niemals.

    Wie sagt man in Lateinamerika schon:

    Danke Mr. Trump, sie haben uns vereinigt.

    Gemeint ist der südamerikanische Kontinent.

    Wie sollen die Medien auch reagieren, wenn ein Ego ihr Ego ankratzt?

    Wie sollten sich Medien heute noch gegen die vorherrschende "Meinung" stellen können?


    Und was kann gegen den medialen Verdüsterungshorizont unternommen werden, der jeden Tag gezwungen ist, neue Schweine durchs globale Dorf zu treiben?

    Globales individuelles Ego trifft auf globales kollektives Ego... Pest und Cholera...

    So sehen wir, was wir individuell und kollektiv nicht sind.

    Einfach unser Spiegelbild, das seitenverkehrt auf dem Kopf steht!

  5. #55
    schreibt hier hin und wieder Avatar von Richard
    Registriert seit
    18.September 2001
    Beiträge
    193
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Nachrichten werden verfälscht, seit es sie gibt bzw. irgendjemand einen Vorteil davon hat. Darüber zu diskutieren, ist höchst müßig, teilweise amüsant, irrational, und dient so manchen Zeitgenossen als wackelige Plattform für ihre sehr eng gefasste Sicht der Dinge. Legitim, keine Frage. Es gibt ja sonst nichts zu lachen. Wichtig sei der Mensch, ob gut oder schlecht, und wenn das Licht angeht, steht da der Brecht.

  6. #56
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Zitat WSIB

    Wie sollten sich Medien heute noch gegen die vorherrschende "Meinung" stellen können?
    ------------------------------------------------------------------------------------
    Aber ist nicht genau das Gegenteil der Fall? Die Medien bestimmen doch die vorherrschende Meinung - sie kolportieren ungeniert das Geschehen. Was das Ego der Medien betrifft, da stimme ich Dir zu; sie schrieben im Kollektiv 2 Jahre gegen Trump...und wurden dann doch von ihm übertrump(f)t. In den Medien, und somit auch im jeweiligen Volk, herrscht die Meinung...dass Leute wie Trump, Le Lenn, Urban,
    Petry +Co. die Demokratie gefährden...während ich behaupte...dass diese Leute nur deshalb erstarken konnten...weil die Demokratie in ihren Ländern schwächelte. Man hat bei uns, in der USA, aber auch in Frankreich und in Ungarn...über viele Jahre einen Teil der Bevölkerung ausgegrenzt.

    Warte mal unsere Wahl ab. Aktuell vereinen R/R/G 50% der Stimmen auf sich...aber nur 30% der Bevölkerung (ganz aktuelle, repräsentative Umfrage) wollen auch R/R/G. Das heißt zB; wer SPD wählt, der will nicht unbedingt auch die Kommunisten mit im Boot haben. Und wie ich schon so oft sagte; die Koalition ist die Achillesferse der Demokratie. Sollte die SPD stärkste Partei werden und es wagen mit den Stasi-Leuten eine Koalition einzugehen...dann brennt der Baum. Man wird ein paar Monate Zeit haben sich zu freuen...um dann letzendlich für immer von der Bühne zu verschwinden. Wetten?

  7. #57
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Der Despot braucht den Verrat und den Verräter...um seine Macht auszubauen. Für Hitler war das Kaiser Wilhelm, für Putin der Jelzin, für Erdogan ist es Gülen, für Trump stand Clinton Pate.
    Es ist die falsche Strategie der Medien...wenn sie ihre Aufgabe darin sehen den Despoten zu entzaubern - so werden sie ihn nicht verhindern. Besser sie "hängen" (bildlich gesprochen) den Verräter, dann hat das Volk sein Opfer...und der Despot keine Argumente mehr. In Amerika schützten die Medien den Verräter - und bekommen dafür nun die Quittung.

  8. #58
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Stimme erstmal der Aussage von Schwarzem Krauser zu, dass Wahrheit wohl schon immer vom Ego zu dem gemacht wurde, was gerade nützlich erscheint.

    Sehen wir, wie wenig globale Nachrichtenagenturen für die nationalen Journalisten zur "Auswahl" stehen, ist eine globale Vorselektion nicht unwahrscheinlich anzunehmen.

    Im nationalen "Informationssystem" herrscht eine weitere Hierarchieebene vor, die Einflussnahme ermöglicht.

    Im sozialen Kommunikationssystem herrscht jedoch die Angst vor notwendigen Anpassungen und Veränderungen.

    In realen Kooperationssystemen fördert die Anwesenheit der Grundschwingung "Angst vor notwendigen Veränderungen" die Dissonanz auf allen Ebenen.

    Was den Medien mit "medialem Verdüsterungshorizont ins Gewissen gesprochen werden soll ist,

    die Angst nicht als Spielball zur Manipulation zu verwenden.

    Die, die heute noch mit der Angst spielen, werfen mehr als vorsätzlich Zigarrettenstummel in einen pfurztrockenen Wald...

    Ist der Verrat am Gewissen nicht das Spiel mit der Angst?

  9. #59
    schreibt hier hin und wieder Avatar von Richard
    Registriert seit
    18.September 2001
    Beiträge
    193
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Manchmal sollte man öfter den "Alten" zuhören, dann wird vieles klar.

    "Das heutige ehemalige Nachrichtenmagazin SPIEGEL war unter Gründer Rudolph Augstein auch noch eine völlig andere Gazette. Die Chefetage ging für die Pressefreiheit auch schon mal Monate lang in U-Haft, und die Redakteure waren angewiesen, sich wie Terrier in Geschichten einzugraben. Man lag Wochen und Monate auf der Lauer, traf sich mit Informanten. Recherche hieß damals noch nicht Google. Der Journalismus war deutlich mutiger und vor allem unabhängiger von den Zirkeln der Macht. Ein Zeitzeuge wie Dirk Koch empfand sich eher wie ein ermittelnder Kripo-Beamter als eine Person, die sich durch Hündeln vor den Mächtigen für einen Job in deren Reihen empfahl."
    https://kenfm.de/im-gespraech-dirk-koch/

  10. #60
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Informativ, zum kooperativen Journalismus fielen mir die "Panama-Papers" ein.

    Trotz Rechercheverbund dreier Landesfunkanstalten wurden die Informationen nicht, wie damals angekündigt, veröffentlicht.

    Der Hinweis auf "die Alten" ist schon richtig. Schaue ich auf die Weitsicht von Willy Brandt und Olof Palme, die die heutige Situation präzise beschrieben haben, frage ich mich allerdings, wie es von 1984 bis heute dauern konnte, die Informationen zu verdauen, die damals schon zur Verfügung standen.

    Ja, die Massenarmut (von Journalisten) kann zu (Informations-)Kriegen führen....

    Auch Information erleidet einen Wertverfall. Je mehr Informationen insgesamt, umso weniger Wert besitzt die einzelne Recherche...

    Nee, seit "damals" wurde im Prinzip nur unter den Teppich gekehrt...

    "Der organisierte Wahnsinn" von Willy Brandt erklärt, warum die "Medienlandschaft" so werden musste, wie sie heute ist.

    Es wurde in allen Lebensbereichen einzig Zeit "erkauft".

    Olof Palme überlebte seine Ehrlichkeit nicht wirklich.

    Alfred Herrhausen die Aussagen zum Weltfinanzsystem ebenso wenig.

    Wer würde Ehrlichkeit noch lange überleben?

    Die Frage ist doch, was an Alternativen hinter dem Durchschreiten des Jammertals anzubieten wäre?

    So lange kann kein wirklicher Klartext gesprochen werden, es würde uns beunruhigen.

    Kohl hat sich niemals getraut, "auszusagen". Barschel wollte "aussagen", was kam bei raus?

    Die 2 %, die wir für Rüstung bald wieder ausgeben werden müssen, könnten ausreichen, den Welthunger und damit die Terrorursachen zu beseitigen.

    Doch, wie Willy damals richtig bemerkte: Es ist ein "organisierter Wahnsinn".

    Zielsetzung: Aus "künstlich erzeugten" Problemen werden erzwingbare Profite auf Staatsebene, siehe 2% des BIP für Rüstung und kein Prozent für den Welthunger. Dafür jedoch wieder Flüchtlingsmilliarden für die Kirchenverbände und die Armutsindustrie, die Sicherheitsbranche und Polizeiausrüster... Samt exorbitanter Gewinnsprünge auf dem Immobilen- und Wohnungsmarkt... Sonders natürlich bei Aufgabe aller Klimaziele... "Sie" haben den Planeten lange "abgeschrieben"... Aber Totgesagte leben meistens länger....

    Zitat von Willy:

    "Die Möglichkeit, Kriege zur ökonomischen Neuverteilung zu führen, ist auch dem zeitgenössischen Denken nicht fremd. Ein französischer Freund, der frühere Landwirtschaftsminister Michel Rocard, meinte:

    Wenn die Bevölkerungen schneller wachsen als die Lebensgrundlagen, und wenn man im Namen des Liberalismus entscheidet, der Staat habe sich nicht einzumischen, dann wird die Zukunft der Menschen - in Teilen der Welt - im Zeichen von Revolten und militärischen Lösungen stehen.

    Die Zerstörung des bodens, der Flüsse und Wälder, war an anderer Stelle zu lesen, kann zu einer Hauptursache politischer und militärischer Instabilität werden - und zu Revolutionen führen, vielleicht zu Krieg. Jedenfalls gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, dass sich einmal Hass ansammelt bei manchen derer, die unverschuldet in Hunger und Not leben müssen. [...]

    Massenarmut kann zu Krieg führen. Wo Hunger herrscht, ist es um den Frieden schlecht bestellt.

    Im Bericht meiner Kommision hieß es, wir glauben nicht, dass die Welt in Frieden leben oder dass es auch nur dem Norden auf unbegrenzte Zeit gutgehen könne, wenn große Bereiche des Südens, mit Hunderten von Millionen Menschen, von jeder Aussicht auf Fortschritt ausgeschlossen und am Rande des Überlebens alleingelassen werden." (1)



    Quelle: Willy Brandt, Der organisierte Wahnsinn, Seite 53, Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln

  11. #61
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Ob die Journalisten früher mehr und besser recherchierten...das vermag ich nicht zu beurteilen. "Gefühlt" würde ich sagen, dass sie früher mehr gegen...und heute mehr für das System recherchieren - also staatstragend agieren. Die Journalisten (nach mehreren Studien zu 70% Linke) haben momentan nicht viel zu beklagen. Sich auszuruhen...ist allerdings auch gefährlich....wie die aktuelle Entwicklung zeigt. Gerade weil die Journalisten keine konservativen Interessen vertreten wollten...musste sich die Konservativen andere Kanäle suchen. Wer sich gesellschaftlich nicht abgebildet und vertreten sieht...der wird entweder resignieren...oder sich unangenehm bemerkbar machen. Man trieb ungewollt viele Konservative in die Arme der Radikalen. Manche kamen wieder zurück...andere blieben dort hängen. Ansonsten ist zu sagen, dass wir solche Politiker... wie Möllemann einer war...in dieser Ausprägung nicht mehr haben.

  12. #62
    schreibt hier hin und wieder Avatar von Richard
    Registriert seit
    18.September 2001
    Beiträge
    193
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Ich finde es nicht gerade seriös bzw. ernstzunehmend, hier "mehrere Studien" anzuführen, ohne sie in irgendeiner Form darzulegen. Dass Du ein, nennen wir es mal vorsichtig "Problem", mit sog. Linken hast, ist bekannt, man könnte also aus dieser (argumentativen) Art und Weise doch so seine Schlüsse ziehen, hm?

  13. #63
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.261
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Du kannst das womöglich nicht wissen...weil Du die letzten Monate nicht hier warst...aber die dazugehörigen Studien/Quellen hatte ich hier schon (nicht nur einmal)) verlinkt...bzw benannt. Du kannst aber grundsätzlich davon ausgehen, dass ich...wenn ich Zahlen nenne...gut und umfassend informiert bin...die Quellen seriös sind. Und was das linke Spektrum betrifft; für n.m.D. sinnvolle und brauchbare Vorschläge aus dieser Ecke... hatte ich schon mehrmals...auch hier...mein Lob ausgesprochen. Linke sind nicht gleich Linke...aber die Kommunisten unter den Linken sind m.E. Staatsfeinde...da sie eine "Ordnung" befürworten, die nur Unglück über die Menschen bringt. Das ist keine Unterstellung...und auch keine Vermutung....sondern ein historischer Fakt. Gegen die Realisten unter den Linken habe ich überhaupt nichts...gegen all die Spinner schon...

  14. #64
    rodbertus
    Laufkundschaft

    Nachbeben 2019: Google soll manipuliert haben

    erstellt von jf:
    US-Präsident Donald Trump hat der Internet-Suchmaschine „Google“ eine Manipulation der Präsidentschaftswahl von 2016 vorgeworfen. „Wow, gerade ist der Bericht rausgekommen“, schrieb Trump auf Twitter. „Google hat zwischen 2,6 und 16 Millionen Stimmen für Hillary Clinton bei der Wahl von 2016 manipuliert.“ Seine Forderung: „Google sollte man verklagen.“ Sein Sieg wäre ohne die Einflußnahme Googles noch wesentlich höher ausgefallen, behauptet der Präsident.




    Ähm, Widerspruch!
    Es ist allgemein bekannt, daß die meisten Zeitungsschreiber linksgrün ausgerichtet sind, ebenso Literaten, Filmemacher, Theaterleute und die meisten anderen Kunsttreibenden. Es ist also nur zu erwarten, daß die meisten Internetseiten eher linksgrün affiziert sind. Die meisten Nichtbildschirmleser sind dagegen eher rechtskonservativ resp. nationalliberal eingestellt. Das bedeutet, daß eine SUCHmaschine nur das einfangen kann, was ihr angeboten wird, von linksgrünen Verfassern stammende Beiträge.
    Der Vorwurf wäre berechtigt, wenn man von einem publizistischen Gleichgewicht zwischen linksgrün und rechtskonservatib/nationalliberal ausgehen könnte. So aber...

  15. #65
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.261
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Pest oder Cholera: die amerikanische Präsidentschaftswahl

    Bin zwar kein ausgewiesener Kenner der dortigen(USA)Politik-Landschaft...weiß aber, dass es in den USA linksgrün...so wie wir das kennen...nicht gibt. Die Green-Party ist mit unseren Grünen nicht vergleichbar...und von den Wahlergebnissen her völlig bedeutungslos. Gibt dort viele Splitterparteien und Strömungen- würden die ihre Kräfte bündeln...könnte man vielleicht künftig eine Rolle spielen. Dennoch; in den USA zeigen alle eine nationalistische...die einen mehr...die anderen weniger...Haltung. Linke gibt es dort nicht.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Ist mein PC w oder m?
    Von kls im Forum Leiden schafft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.04.19, 20:55
  2. Der Ziegenbock oder Das Glück
    Von lago im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.08.18, 20:01
  3. Der amerikanische Unabhängigkeitskrieg
    Von aerolith im Forum Schulbuch "Geschichte bis 1889"
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.05.15, 12:25
  4. Die amerikanische Mondlandung
    Von aerolith im Forum Leiden schafft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.08.07, 11:10
  5. ß oder ss?
    Von Jan Leonardo im Forum Leiden schafft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.12.02, 17:15

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •