+ Antworten
Seite 9 von 10 ErsteErste ... 78910 LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 225 von 249

Thema: Tagesgespräch

  1. #201
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    Zitat Michael

    Es kann gut sein, dass wir aus der jüdischen Religion vieles lernen könnten, doch das Geheimwissen jedes relativen Religionssystems ist leider nicht frei zugänglich
    Wir können von keiner Religion etwas lernen. Gelernt haben wir erst dann etwas...wenn wir die Menschen nicht mehr nach ihrer Religion unterscheiden - aber genau das versuchen die Religionen zu verhindern. Es ist das Vollpfosten-Gen, das es uns ermöglicht überhaupt einen solchen Schwachsinn zu glauben...wie ihn die Religionen dieser Welt verbreiten. So betrachtet habe ich einen genetischen Defekt...mit dem ich aber ganz gut leben kann. Ich muss jetzt nicht drei Tage unter einer geschmückten Tanne hockend verbringen und meinen Mitmenschen heucheln wie lieb ich sie habe...bevor ich ihnen dann am vierten Tag das Messer in den Rücken jage. Das mache ich dann lieber gleich am ersten Tag - und spare Zeit.

    Nach heutigem Stand (gerade die aktuellen Zahlen bekommen) habe ich die katholische Kirche bereits um 27 Millionen Euro (durch Kirchenaustritte) erleichtert. 27 Millionen, die jetzt 1:1 in Kinder-Hilfsprojekte fliessen. Die Kirche könnte mir und anderen einiges an Arbeit ersparen...würde sie das Geld freiwillig rausrücken. Das Elend endet nicht an Weihnachten...und von Tannenbäumen wird niemand satt...ausser derjenige...der sie vertreibt.

    Um die Zahl zu relativieren: Es ist eine Hochrechnung. Der typische Austrittskandidat ist 38 Jahre alt, gebildet und weiblich. Als Bemessungszeitraum sind 20 Jahre angesetzt - Inflation und Zinsen bleiben unberücksichtigt.
    Geändert von anderedimension (23.12.17 um 07:02 Uhr)

  2. #202
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    H. Weinstein + Co.

    Um keinen falschen Eindruck zu erwecken: Ich zweifle weder die Aussagen der Damen an, noch billige ich solche Taten.

    Was mich wundert ist die Tatsache, dass die alle erst heute...nachdem viele Jahre vergangen sind...mit ihren Vorwürfen um die Ecke kommen.
    Zwar kenne ich die Argumente...warum so spät...aber die kann ich nicht gelten lassen. Schaue ich mir die Damen mal etwas näher an...die da jetzt alle aus den Löchern kommen...dann sind das nicht gerade die Korophäen unter den Schauspielerinnen. Das legt einem den Verdacht nahe, dass man ein solches Verhalten billigend in Kauf nahm...um zu sehen wie weit man damit kommt. Früher hieß es die hat sich hochgeschlafen...heute heißt es sie wurde sexuell belästigt. Nehme ich mal eine Ashley Judd...dann war das einst ein heißer Ofen...aber gewiss keine talentierte Schauspielerin. Schauspieler eines solchen "Kalibers" wären wohl ohne die "Hilfe" eines Weinsteins hinter der Theke von Mc Donalds gelndet...aber gewiss nicht auf dem Olymp des Films. Wie gesagt, das entschuldigt weder das Verhalten dieser Herren, noch macht es diese Damen zu Lügnerinnen...aber einen faden Beigeschmack hat es schon.

  3. #203
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    Eine gute und eine schlechte Nachricht:

    Die gute..: Der IS ist besiegt...man schätzt die Zahl der verbliebenen Kämpfer auf gerade mal tausend. An dieser Stelle sollte man auch die von Amerikanern und Russen angeführte Allianz würdigen - keine Selbstverständlichkeit...eher eine Leistung von historischer Bedeutung.

    Die schlechte..: Der IS setzt jetzt auf die Rückkehrer - also auf die Unterstützer...die nun aus den Kriegsbieten in ihre europäische Heimat zurückkehren. Innenministerium und Verfassungsschutz sind gewarnt...und auch sehr besorgt. Die größte Gefahr sieht man in den radikalisierten Frauen und Kindern. Wir werden in den nächsten Monaten und Jahren von vielen von Kindern verübten Attentaten lesen und hören - manche werden es auch am eigenen Leib erfahren...Opfer oder Angehörige von Opfern sein. Bisher war "nur" Krieg...der Terror geht jetzt erst richtig los.

  4. #204
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    Zitat Spiegel Online

    Skandal um Gefängnisausbrüche in Berlin Herr Senator bittet in die Anstalt

    Neun Gefangene sind in fünf Tagen aus einer Berliner Haftanstalt getürmt. Berlins Justizsenator steht massiv Druck, auch aus der eigenen Koalition. Nun versucht er es mit einer Gegenstrategie
    Was will man dazu noch sagen. Berlin lässt nichts unversucht...um mich immer wieder in meiner Meinung zu bestärken. Es ist...und bleibt wohl auch... die Stadt der Schande. Als Deutscher muss man sich für diese Stadt schämen - sie repräsentiert nichts...aber rein gar nichts...wofür Deutschland im positiven Sinne steht. Man lebt dort einzig und alleine von Spenden und seiner Geschichte - aber auch die wird irgendwann verblassen. Was bleibt dann noch? Ein Monument politischer und gesellschaftlicher Inkompetenz?

  5. #205
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    Zitat tk-18.de

    Ein Burger aus dem Silicon Valley


    Ein in der kalifornischen IT-Hochburg Silicon Valley erfundenes veganes Hack soll sämtliches Hackfleisch der Welt ersetzen. So zumindest der ambitionierte Plan des Start-ups
    http://www.tk-18.de/2017/02/ein-burg...ilicon-valley/

    Das dürfte Michael freuen, denn dieser Burger aus dem Silicon Valley wird unsere Umwelt spürbar entlasten. Und wir stehen da erst am Anfang einer revolutionären Entwicklung. Schon in ein paar Jahrzehnetn spielt das Essen nur noch eine untergeordnete Rolle...in hundert Jahren gar keine Rolle mehr.

  6. #206
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    Berlin...und kein Ende....


    Zitat zdf.de

    Berliner Hochschule beschließt - Gedicht an Fassade wird übermalt
    Freiheit der Kunst gilt seit den Erfahrungen der Nazi-Zeit als hohes Gut. Dennoch will eine Berliner Hochschule jetzt ein Gedicht an ihrer Fassade beseitigen.
    Die Alice Salomon Hochschule in Berlin will ein angeblich sexistisches Gedicht des Schweizer Lyrikers Eugen Gomringer an ihrer Fassade übermalen. Das beschloss der Akademische Senat.

    Angehörige der Hochschule hatten moniert, Gomringers Gedicht "avenidas" könne Frauen gegenüber als diskriminierend aufgefasst werden. Sie bezogen sich auf den Satz: "Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer". Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sprach von einem "Akt der Kulturbarbarei"
    .

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute...rmalt-100.html

    Wobei man das nicht den Berlinern alleine in die Schuhe schieben darf. Wir entwicklen uns zu einer Bachblütengesellschaft...wie es sie nie zuvor gegeben hat.
    Wenn das sexistisch ist, dann bin ich ab heute bekennender Sexist.

  7. #207

    AW: Tagesgespräch

    Nee, das sind Projektionen kognitiver Dissonanz.

    Aber schön, das mit den Hamburgern. Gestern habe ich glatt überlegt, ob ich "dann" wieder mal Labor-Flsich essen würde. Aber es ist weiterhin Gewebe, das mit dem Spendertier verbunden ist. Kleiner, aber nicht unwesentlicher ethischer Nebenaspekt für einen eingefleischten Vegetarier. Ökologisch natürlich ein Grund zur Freude, doch welche Tierseele wollen wir auf ewig in die Produktion einbinden?

    Ach naja, ich verstehe ohnehin keine Gedichte. Außer Deinen.

  8. #208
    Klaus Norbert.
    Laufkundschaft

    AW: Tagesgespräch

    Ich denke an Ernährung teilmittels Insekten, noch nicht an Mehlwürmer, eher an Grillen, im Stück. Das wird kommen, mindestens als teurer Imbiss. Der allgemeine Bedarf ist unendlich.

  9. #209
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    In hundert Jahren wird vermutlich niemand mehr Fleisch essen. Das hat dann aber weniger mit Tierliebe oder Umweltbewusstsein zu tun - das Essen allgemein wird eine ganz andere Rolle spielen als heute. Es wird zu einer Art Duft...den man sich auflegt. Sättigung erfahren wir auf andere Art und Weise. Essen wird zur Designfrage. In jeder Epoche "kämpfen" wir für andere Dinge als in der jeweiligen Epoche davor.


    Will ein Gedicht verstanden werden? Wenn es das wollte, gäbe es nur eine einzige Wahrheit. Es wäre dann eine Art Rätsel. "Gebe mir eine Antwort...ich sage dir dann ...ob es die richtige ist". Nein, ein Gedicht muss nicht verstanden werden.

  10. #210
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    Bistum Hamburg schließt Schulen Wo die Nächstenliebe aufhört
    Die katholische Kirche will acht Schulen in Hamburg aufgeben und schockiert damit Kinder, Eltern und Lehrer. Auch in anderen Bistümern sind Bildungsstätten bedroht - obwohl die Kirchensteuern sprudeln.


    http://www.spiegel.de/lebenundlernen...a-1190058.html

    Ich habs schon oft gesagt und fühle mich immer wieder bestätigt; wer Kirchensteuern bezahlt, der verhält sich asozial

  11. #211
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.604
    Blog-Einträge
    35

    AW: Tagesgespräch

    Nein, AD, in diesem Punkt werden wir keine Einigung erzielen, allerdings lasse ich mich von Dir nicht als "asozial" beschimpfen, weil ich Kirchensteuer zahle, allerdings nicht für die Katholen. Bei aller Kritik, die ich grundsätzlich an der Institution "Kirche" habe, sollte keiner als "asozial" gelten, der es unterstützt, daß die weltliche Artikulation all dessen, was Christentum bedeuten kann, auch über die Kirchensteuer bezahlt wird. Ich will diese Idee jetzt auch nicht abwägen, denn ich käme zu einem negativen Urteil, müßte mein Handeln also konterkarieren. Allein, ich habe mich trotz merschtenteils konträrer Argumente dafür entschieden und bitte doch, das zu respektieren.

    Der andere Punkt ist der Skandal, der sich mit der Unterfinanzierung der Bildungsstätten in Hamburg u.a.O. durch die Kirche verbinden läßt. Die Kirche und ihre Glieder haben Milliardenbesitz, wenn nicht gar Billionen in Deutschland. Allein der Grundbesitz ist unglaublich viel wert. Soll man sich doch mal von einigen Grundstücken trennen. Es sind NICHT die Rückstellungen, die die Kirchenfinanzen auszehren, sondern die Raffgier, wie sie große Organisationsformen nun einmal erzeugen - ganz gleich, ob sie christlich oder atheistisch sind. Der Glaube hat mit der Tatsache dieses Gesetzes nichts zu tun,. Vielleicht raffst Du das endlich mal, daß es niucht der Glaube an Jesus ist, der finanzielle Verwefungen erzeugt. So dumm bist Du nicht. Oder doch?

  12. #212

    AW: Tagesgespräch

    Es könnte hingegen schon gessagt werden, dass es der Glaube an JESUS CHRISTUS ist, welcher der Organisation Kirche die Möglichkeit gab, in zwei Jahrtausenden die vorhandenen Billionen anzuhäufen. So könnte ebenso gesagt werden, die Liebe zu Christus wird insofern "institutionell benutzt", um Menschen in vierlei Hinsicht richtig unchristlich zu behandeln. Was insgesamt ein Verrat an der Liebe ist und wohl der Hauptvorwurf hinter dem "asozial". Der Glaube an die Liebe kann nicht asozial sein, der Verrat daran wohl schon. Was wo zutrifft, könnte wiederum Ego und Selbst voneinander trennen.

    Irgendwie ist der Vorwurf an die Kirche ein anderer. Zumindest haben wir nicht den Grund angegraben, aus dem wir uns wirklich in der tiefsten Seele über das Versagen der Organisation Kirche aufregen. Der Pastor hier vorne, also zur "Autobahn" hin, hat wesentlich mehr als eine halbe Million Euro in die Sanierung seiner Dorfkirche gesteckt. Orthgänge, Dachrinnen und Fallrohre aus feinstem Kupfer, fast wie in Russland; und hatte keine fünfzig Euro für 2 gebrauchte Batterien für meinen Freund, den unbekannten Turbani? "Es fragen ja so viele", sagt der gute Mann.

    Diese Billionen an Grundbesitz und Immobilienvermögen mehren sich natürlich, wenn die Christlichkeit dazu benutzt wird, bestimmte gesellschaftliche Situationen zu schaffen, um finanzielle Organisationsinteressen auszuleben. Die Organisation Kirche ist sich wohl bewusst, wie man Nächstenliebe in Barschaft ummünzt. Wer trotzdem an die Kirche zahlt, fühlt sich vielleicht auch einfach erpresst: Immerhin ist die Beerdigung dann keine richtige und bestimmte Heilige Sakramente fehlen dann wohl auf der Rückreise.

    Bei der Beerdigung eines Freundes, der keine Kirchensteuer mehr gezahlt hatte, wies der Pastor sogar offen und konkret vor der "Session" darauf hin, sich extra nicht "ordentlich" angezogen zu haben und nicht alles zu "geben", was er sonst wohl metaphysisch so "drauf" hätte, was Text und Litanei angeht. Sich SOMIT noch an den Toten zu rächen und ihnen die Münze für den Fährmann aus der Hand zu reißen, ist eine Vergeltung (für enttäuschte Finanzinteressen) an den Toten und eine direkte Drohung an die noch Lebenden. Seither zahle ich artig und eh ich den Gegenzauber für dieses öffentliche Bestrafungsritual (nach Kirchensteuerflucht) nicht kenne, werde ich es kaum wagen, da auszutreten.

    Ohne ordentlichen geistigen Beistand würde ich es nicht wagen, den Kirchenfinanzdämon anzugreifen. Die von VW und Opel sofort. Der von der Kirche ist hingegen metaphysisch umfassend einseitig ausgebildet, fett aufgebläht und als historisch bewegte Masse kaum (im Finanzsystem zu bändigen und) zu bremsen - was das 'Verständnis der unterschwelligen Drohung ja im Grunde unter Beweis stellt - es wirkt. Naja, was niemand wirklich hier mehr weiß: Jeder Gedanke erzeugt Wirkungen und extrem emotionale Gedanken bewirken etwas, was früher "Schemen" genannt wurde. Im Hass erzeugen wir Schemen und Larven, die nachher wieder niemand gerufen haben will. All das wissen jene, die uns permanent mit scheinbaren Gründen für Hass überziehen. Was als (bewusster, teilbewusster oder unbewusster) Organisationsgruppengeist der Kirche(n) zu hinterfragen wäre, findet sich unter der Bezeichnung "Egregorium" oder "Egregor". Wie das Auge von Sauron, wenn Du nur dran denkst, "sieht" er Dich und doch kann er nicht bekämpft werden. "Sie" können es in ihrem alten Geist nicht verstehen, doch sie werden die Kinder sehen, die ihnen erklären werden, was sie im Verstand nicht sehen konnten. Sobald die Stimme des Verstandes auch nur einmal still ist, ist diese "Leere" sofort mit Heiligem Geist gefüllt. Damit sie sich jedoch ständig im Kreise dreht, werden in ohnehin schwierigen Situationen vorsätzlich weitere Knüppel zwischen die Beine einer ohnehin lahmenden Demokratie geworfen...

    Heute hab ich gedacht, um die Gesellschaft zu spalten, muss die Kirche nur noch länger nach christlicher Nächstenliebe in den Flüchtlingsfragen rufen, um ganz sicher zu sein, nach der nächsten Wahl die AfD an der Macht zu sehen. Zumindest sind Gründstücke und Immobilienwerte der Kirchen umso wertvoller, je größer die "Überzeichnung" an Wohnungssuchenden ist. Von Wohnungen kein Sterbenswort bei den Verhandlungen bisher, von Eindämmung des Spekulationsobjektes BODEN auch nicht, von sozialem Wohnungsbau ebensowenig, wie von einem Investitionspaket in die Sanierung maroder Schulen. Da passt es doch, die Schließungsandrohung noch draufzusetzen...

    Ich denke, die Kirche macht in Hamburg Druck auf die SPD in den Koagulationsverhandlungen...

    Damit an den Forderungen zum Flüchtlingsnachzug auch diese Regierungsbildung scheitert? Je größer das staatliche Chaos, je größer der Einfluss der Kirchen als "Retter in der Not" und umso mehr Profite für die "Armutsindustrie". Das Muster dabei ist, (künstlich geschaffene) Probleme zu (exponentiell wachsenden) Profiten (im Jahrtausendverlauf) zu machen.
    Geändert von Michael (29.01.18 um 18:54 Uhr)

  13. #213
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    Ich sage nicht, dass Kirchensteuerzahler Asoziale sind. Wer betrunken fährt...der verhält sich asozial - deshalb ist aber Käßmann noch lange keine Asoziale. Sie hat sich jedoch in einer bestimmten Situation asozial verhalten. Theoretisch kann jeder mit seinem Geld machen was er will, aber wenn Du mit deinem Geld Drogen kaufst........
    Und so sehe ich das auch mit der Kirchensteuer. Das Geld der Solidargemeinschaft zu entziehen ist die eine Sache...damit eine kriminelle Organisation zu unterstützen die andere. Für mich, aber auch ganz objektiv gesehen, ist die Kirche eine hochkriminelle Organisation. Wäre es nicht gerade die Kirche...würden man jeden Funktionär und jedes Mitglied dieser Organisation strafrechtlich verurteilen - und das weißt Du. Mit "asozial" ist der Kirchensteuerzahler noch gut bedient.

  14. #214

    AW: Tagesgespräch

    An die Stelle all des Schwachsinns könnte auch eine Assoziation treten, worin die freie Entwicklung aller die Bedingung für die freie Entwicklung eines jeden ist.

    Alle haben sich geirrt und niemand kann sich davon ausnehmen. Obige Prämisse müsste jedoch mit Leben gefüllt werden. Prall gefüllt sind einzig die Taschen derer, die der Solidargemeinschaft Schaden zufügen. Ob die Kirchen mehr schaden als sie nutzen, wäre daher die eigentliche Frage. Auf der spirituellen Ebene, wo unser wirkliches Problem zu sichen wäre, ist sie keine Hilfe.

    Und der Gedanke von anderedimension ist im Prinzip goldrichtig: Jeder Geldbesitz ist asozial, da "verbrauchte Natur" von Affen in Kühlschränken gehortet wurde, bis uns der Planet ausging. Eine derart planlos und siuzidal agierende Gesellschaft kann nur als asozial betrachtet werden. Aber wir müssen ja nicht so bleiben.

    Die Geld- und Geltungssucht hat die Organisation Kirche hier in keiner Konfession wirklich schon verloren. Das ist aber auch nur ein und dasselbe Ego-Problem...

    Würde die Kirche die obige Grundprämisse verstehen und anwenden, könnte die Lernkurve auch auf dieser Ebene nach oben zeigen...

  15. #215
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    Es gibt so viele Planeten, dass wir das gar nicht in einer Zahl ausdrücken können. Daran gemessen ist der einzelne Planet, also auch die Erde, nicht viel wert. Nur weil wir sie ausbeuten...hat sie überhaupt einen Wert. Die Erde dient keinem Selbstzweck - sie ist für uns da. Ausser uns wird niemand die Erde vermissen...wenn sie irgendwann nicht mehr da ist. Und irgendwann ist irgendwann, so viel ist sicher. So gesehen ist es doch vollkommen Wurst...ob die Erde ein Jahr oder mehrere Billionen Jahre existiert.
    Wäre die Erde schon vor 1000 Jahren implodiert...hätte uns diese eine "Katastrophe" tausend weitere...wie z.B. Hitler, das Dschungelcamp und Dobrindt erspart.

  16. #216
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.604
    Blog-Einträge
    35

    AW: Tagesgespräch

    Du nennst mich also nicht nur asozial, sondern auch noch kriminell! Das wird ja immer schöner.

  17. #217
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    Nein, nicht nach der derzeitigen Gesetzeslage. Es ist eine Frage der Moral, die irgendwann auch Rechtsgrundlage sein wird. Wir (ich bin nur ein ganz kleiner Teil davon) arbeiten mit einem Heer von Menschen seit Jahren daran - und es wird auch noch ein paar Jahre dauern...bis die Klageschrift steht. Es müssen alle Instanzen...bis zum EuGH...durchdacht und wasserdicht formuliert werden. Es gibt nur eine einzige Chance...da darf man sich nicht den geringsten Fehler erlauben. Die Kirchensteuer wird definitiv abgeschafft werden - die Frage ist nur wann...

    Und jeder kann sich leicht ausmalen...mit welchem Apparat man sich da anlegt.

  18. #218

    AW: Tagesgespräch

    Find ich gut diese Klage. Im Prinzip würde aus der Abschaffung der Kirchensteuer und damit der Unrechtmäßigkeit aller dieser Forderungen seit Gründung der Kirchen auch folgen, dass CHRISTUS (im Namen GOTTES) eine Urheberrechtsklage anstrengen müsste.

    Daneben geht es auch um das Patentrecht, viele Firmen hier unten beanspruchen Rechte, die der Schöpfung zuzurechnen sind.

    Die Firma "Kirche" hat eindeutig geistiges Eigentum umgemünzt, sodass aus der Lehre der Liebe eine Gelddruckmaschine wurde.

    Was diese historisch vorsätzliche Vorspiegelung unrichtiger Auslegungen unverstandener Schriften über zwei Jahrtausende "angerichtet" hat, muss rechtlich "rückabgewickelt" werden. Daher wäre Eure Klage nur sinnhaft, wenn sie das gesamte Kirchenvermögen umfasst, da es letztlich die historische Beute aus diesem "Steuerbetrug" darstellt.

    Auf "Verjährung" kann sich die Kirche nicht berufen. Das durch ihre Gier verursachte Problem ist ja weiterhin in allen Lebensbereichen wirksam. Schlimmer sind jedoch die angerichteten "Flurschäden" auf spiritueller und damit absteigend auf geistiger Ebene einzusortieren. Da der liebe GOTT jedoch Liebe ist, vergibt ER immer allen. Es hat ja "nur" Zeit gekostet und die ist in der Ewigkeit bedeutungslos. Das Geld aus diesen ganzen historischen Bereicherungen muss jedoch zur Berichtigung und Behebung der Probleme genutzt werden, die aus dem vorsätzlichen Verbergen der Schlüssel zur Weisheit entstanden sind.

    Nach "Verursacherprinzip" muss die Kirche komplett enteignet und zum Frohndienst an der Menschheit verpflichtet werden. Auf die "Gerichtsverhandlung" bin ich gespannt. Ist dieser Dante wieder Gerichtsreporter?

  19. #219
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.604
    Blog-Einträge
    35

    AW: Tagesgespräch

    Ja, sicherlich. Andererseits könnte die Kirche aber für sich auch in Anspruch nehmen, daß die "Bereicherung" merschtenteils dazu benutzt worden ist, Not zu lindern, gleichwohl etliche der Kirchenoberen ihren auch materiellen Reichtum daraus ziehen, eben im Namen der Barmherzigkeit ihre täglich erlebte Wohlstandsblase mit Luxusgütern zu füllen.

    Ich würde das eine (Glauben) vom anderen (Kirche) aber trennen wollen. Zwar bin ich Vertreter urchristlicher Lebensformen und begreife Jesus zuerst einmal als Menschensohn, aber ich erkenne auch an, daß in dieser teuflischen Welt die Organsiationsform der Gläubigen bittere Notwendigkeit ist.

  20. #220
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    Zitat Spiegel.Online.de in eigener Sache:

    Forum



    • Liebe Leserinnen und Leser,
      im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

    bezieht sich u.a. auf folgenden Text

    Zitat Spiegel.Online.de...zu einem Ereignis in Cottbus

    Zu einem weiteren Vorfall war es einige Stunden zuvor an einem Einkaufszentrum in der Nähe gekommen. Dort war ein Streit unter Syrern ausgebrochen, der in eine Schlägerei mündete. Ein 21-jähriger Syrer schlug dabei einem jugendlichen Landsmann mehrmals ins Gesicht. Ein dritter Syrer habe den Angreifer von weiteren Attacken abgehalten
    Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter in Gewahrsam. Weil er bereits mehrfach Straftaten begangen habe, sei dem Mann für einen Monat verboten worden, sich im Innenstadtbereich aufzuhalten
    Aha, also ein AfD Abgeordneter wird zu einem halben Jahr auf Bewährung verurteilt (und gilt somit als vorbestraft)...weil er am Rande eines Fußballspiel in eine Schlägerei unter Fußballfans verwickelt war (Standard bei so gut wie jedem Fußballspiel)...während ein syrischer Flüchtling...der bereits mehrere Straftaten beging...einen Monat Platzverbot bekommt?????

    In meiner Kleinstadt gab es heute Nacht ebenfalls eine Massenschlägerei...nur waren das keine Syrer...sondern Eritreer - ebenfalls alle schon mehrfach negativ in Erscheinung getreten.

    Hätte man nur mal auf den Sozialdemokraten Helmut Schmidt gehört...

  21. #221
    Zitat Zitat von aerolith Beitrag anzeigen
    Ja, sicherlich. Andererseits könnte die Kirche aber für sich auch in Anspruch nehmen, daß die "Bereicherung" merschtenteils dazu benutzt worden ist, Not zu lindern, gleichwohl etliche der Kirchenoberen ihren auch materiellen Reichtum daraus ziehen, eben im Namen der Barmherzigkeit ihre täglich erlebte Wohlstandsblase mit Luxusgütern zu füllen.

    Ich würde das eine (Glauben) vom anderen (Kirche) aber trennen wollen. Zwar bin ich Vertreter urchristlicher Lebensformen und begreife Jesus zuerst einmal als Menschensohn, aber ich erkenne auch an, daß in dieser teuflischen Welt die Organsiationsform der Gläubigen bittere Notwendigkeit ist.
    Dieser Aufteilung in Glauben und Kirche würde ich mal anschließen. Was ich eher beobachte, ist, dass die Organisationsform der Kirche eine bittere Pille für alle Gäubigen ist. Viele glauben nicht an GOTT, gerade weil die Kirche durch ihre Unbarmherzigkeit die Anwesenheit eines "Gegenteils" von GOTT zu bestätigen scheint.

    Bittere Notwendigkeit wäre es wohl, die Kirche von der Nicht-Anwesenheit eines Gegenteiles von GOTT zu überzeugen. Darin könnten die Gläubigen eher Trost finden. Könnte Lucifer nicht zum "Ungenannten" gemacht worden sein, um vom eigentlichen "Verbündeten" der Kirche abzulenken?

    Und doch könnten alle Brüder eines Vaters sein. Damit ist auch diese Dichotomie auflösbar. Denn wer würde ein Gegenteil von sich selbst erschaffen? Das macht weder in drei oder in fünf "gedachten Grundkräften" einen wirklichen Sinn. Alles sind immer nur Hilfsvorstellungen von einer Gesamtheit.

    Zu dieser Gesamtheit zählt auch das Verhalten aller Mitmenschen. Ob es der gefühllose Deutsche ist, der heimtückisch zwei Menschen tötet, die Eritreer in Deiner Heimatstadt oder der Turbani, der sich gern "negativ" bemerkbar macht: Es sind alles Verhaltensweisen, die auf "Schadenergie" aus sind. Wir berauschen uns, wie auch der AfD Abgeordnete, daran, anderen Schaden zuzufügen. In dem Verhaltensmodus wählen wir dann wohl den gleichen Verbündeten wie die Kirche.

    Gleichgewicht, Ausdehnung und Bindung sind die im Element Erde wirksamen Grundkräfte. Welche wir zur Anwendung bringen, ist unsere freie Wahl. Aber auch diesen "Seelenspiegel" haben anderedimension und andere schon im Zwischenforum zum Thema gehabt.

    Das Einzige, dass als teuflisch anzusehen wäre, ist das, was das Ego als Grundgedanken der Welt ansieht; Verlust und Mangel. Die Welt wäre niemals als "teuflisch" wahrnehmbar, gäbe es das Ego nicht. Was leidet, ist immer das Ego. Das ist die bindende Kraft, die unsere Seele (durch Lebenshunger) an die Materie anbindet. Das Gleichgewicht verkörpert Jesus CHRISTUS, denn Aeroliths Trennung von Mensch und SOHN könnte sich in VOR- und NACHNAMEN leichter verstehen lassen. Es ist der Familienname, den alle Mitglieder einer Familie teilen. Ob nun anderedimension CHRISTUS, Aerolith CHRISTUS oder Turbani CHRISTUS, am Familiennamen ändert es nichts.

    Das Ego ist wie ein "bekloppter Verwandter" in unserer Familie, der sich eben gern kloppt. Er kloppt gern, weil er schon "beklopft" wurde. Im wem das Ego also grade wirksam ist, ändert nichts an den Ursachen des grundlegenden Irrtums und der daraus resultierenden "Verhaltensauffälligkeit". Die Grade von Auffälligkeiten zu vergleichen, nähert uns ebensowenig an die Ursache an. Das Ego ist das, was in uns teuflisch denkt. Aber es ist in uns und in allen anderen immer eine Geistespartition, wie ein Tick oder ein Tourette Syndrom. Das Ego hat halt den Tick, in jeder Situation "einzuwerfen", das GOTT doch gar nicht existieren kann, WEIL die Welt so aussieht, wie wir sie gemacht haben. Die Geschichte hat so einen langen Bart...

    Um noch einmal auf den "Gegenspieler" GOTTES einzugehen, der auch unsere Kirchen in Verwirrung zu stürzen scheint:

    http://www.ahriman.com/intro.htm

    Da hätte anderedimension wiederum Recht, wenn auf die altpersischen Mythen hingewiesen wurde.

    Wer keine Cookies möchte, gebe einfach Ahriman ein und sehe sich die Abbildung an. Wir verwechseln Lucifer mit Ahriman. Das hat jedoch leider Methode.

    Im Jahrbuch für Autoren stehen sie unter AH ziemlich weit vorne und daher war das echt der erste Verlag, den ich bezügich einer Veröffentlichung angeschrieben hatte. Was im Jahrbuch über den Verlag steht, hörte sich recht "aufgeklärt" an, beim Antwortbrief schaue ich auf das Verlagswappen und denke, ich seh nicht richtig. Der Teufel heißt gar nicht Lucifer...

    Was erzählt die Kirche uns also für einen vorsätzlichen Humbug? Und warum?

  22. #222
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    Zitat aerolith

    Ja, sicherlich. Andererseits könnte die Kirche aber für sich auch in Anspruch nehmen, daß die "Bereicherung" merschtenteils dazu benutzt worden ist, Not zu lindern, gleichwohl etliche der Kirchenoberen ihren auch materiellen Reichtum daraus ziehen, eben im Namen der Barmherzigkeit ihre täglich erlebte Wohlstandsblase mit Luxusgütern zu füllen.
    Nein, kann sie nicht! Es gibt hierzu jede Menge Veröffentlichungen...die Zahlen differieren zwischen 5% und 10%. Also maximal 10% der Einnahmen, wenn man alles zu Gunsten der Kirche interpretiert, werden dafür ausgegeben um Not zu lindern. Fake News dienen nicht als Basis für ernsthafte Diskussionen. Die Realität sieht so aus: Als der Papst die letzten Monate auf Weltreise war, musste er sich in jedem Land erst mal für die Sexualverbrechen seiner Bediensteten entschuldigen. Und da reden wir nur von den Sexualverbrechen. Wollte der Papst alle Verbrechen seiner Kirche aufzählen...müsste er ununterbrochen reden und mindestens 104 Milliarden Jahre alt werden. Da können wir auch gleich Adolf Hitler im Papamobil um die Welt schicken. Diese Kirche gehört verboten und auf der Stelle abgeschafft.

  23. #223
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914

    AW: Tagesgespräch

    Zitat tagesschau.de

    Bistum Eichstätt Offenbar Kirchen-Millionen veruntreut


    Stand: 05.02.2018 14:31 Uhr


    Die katholische Kirche steht nach Informationen von WDR, NDR und SZ vor einem neuen Finanzskandal: Im Bistum Eichstätt soll ein Ex-Mitarbeiter in den USA bis zu 60 Millionen Dollar Kirchenvermögen veruntreut haben.

    Es klingt wie ein Wirtschaftskrimi, eine Geschichte von Untreue, Macht und Geld. Der Schauplatz: früher eines der verschwiegensten Milieus der Welt, die katholische Kirche. Das Bistum Eichstätt soll von einem ehemaligen Mitarbeiter und einem mit diesem seit langem bekannten Immobilieninvestor um fast 60 Millionen Dollar geprellt worden sein.

    Die beiden Beschuldigten scheinen nach derzeitigen Erkenntnissen kirchliches Geld in unbesicherte Immobiliendarlehen in den USA gesteckt haben - in Unternehmen, deren einzige Vermögenswerte offenbar die später zu errichtenden Gebäude sein sollten. Seit vergangener Woche sitzen beide Beschuldigte in Untersuchungshaft wegen des Vorwurfs der Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit. Die Staatsanwaltschaft München II, die seit August in dem Fall ermittelt, geht derzeit von einem Schaden in Höhe von mindestens 56 Millionen US-Dollar aus, bestätigte eine Sprecherin
    https://www.tagesschau.de/inland/katholische-kirche-immobilien-101.html


    Ein Skandal jagt den nächsten. Zahlt ruhig weiter eure Kirchensteuern, damit der Laden am Laufen bleibt. Ist zumindest unterhaltend, denn wo sonst kann man Kriminiellen tagtäglich bei der Arbeit zuschauen?



    Für alle (Gut) Gläubigen

    Zitat kirchensteuer.de

    Die Caritas Legende

    Der Begriff „Caritas-Legende“ wurde erstmals von Horst Herrmann in seinem gleichnamigen, 1993 erschienenen Buch verwendet. Damit wird das Problem angesprochen, dass die Kirchen für sich in Anspruch nehmen, mit den von ihnen betriebenen Sozialeinrichtungen der Gesellschaft einen Dienst zu erweisen, während sie tatsächlich diese Dienste zwar organisieren, aber nur zu einem geringen Teil selbst bezahlen.


    Die Kirchen bemühen in diesem Zusammenhang ab und an das Bild des barmherzigen Samariters, um ihren Einsatz zu beschreiben. In dem biblischen Gleichnis (Neues Testament, Lukas) wird berichtet, dass ein Samariter am Wegesrand ein Opfer eines Raubüberfalls findet; während andere achtlos vorübergezogen sind, kümmert er sich um den Verletzten, versorgt ihn und bringt ihn schließlich in eine Herberge. Dem Wirt trägt der Samariter auf, das Opfer zu pflegen und zahlt dafür. – Doch während die Kirchen sich selbst in der Rolle des barmherzigen Samariters sehen, haben sie in Wirklichkeit die Rolle des Wirtes: Sie halten (wie andere „Freie Träger“ auch) soziale Dienstleistungen vor und lassen sich dafür bezahlen.

    Dieses selbstgerechte Selbstverständnis, das den Dienst am Menschen mit einem Dienstleistungsangebot verwechselt, stößt auch innerhalb der Glaubensgemeinschaften auf Kritik. Der ehemaligen Vizepräsident des Deutschen Caritasverbandes Norbert Feldhoff mahnte in einem Vortrag im März 2001, dass „man auch in der Kirche oft den Verlockungen des Geldes erlegen“ sei. Durch die Ausweitung der Tätigkeitsfelder seien zwar die Institutionen gewachsen, „nicht aber die Glaubwürdigkeit der Kirche“. Der evangelische Professor für Gesundheitsökonomie Steffen Fleßa forderte 2004 in der Frankfurter Rundschau, die Kirchen sollten ihre „Wirtsrolle in kompetente Hände“ geben und sich auf ihre Berufung als Samariter besinnen.
    Zentraler Teil der Caritas-Legende ist die Behauptung, die Kirchen würden, indem sie oder ihre Sozialkonzerne Caritas und Diakonie die Trägerschaft sozialer Dienste übernehmen, eine Leistung für die Allgemeinheit erbringen. Bei vielen Menschen herrscht dementsprechend der Eindruck vor, ein bedeutender Teil der Kirchensteuer würde für die von den Kirchen unterhaltenen Sozialeinrichtungen ausgegeben. Dies ist jedoch nicht der Fall.
    Denn zahlreiche grundlegende soziale Dienste werden vollständig durch den Staat, die Sozialversicherungsträger oder die Patienten bezahlt: zum Beispiel Krankenhäuser, Altenheime oder Rettungsdienste. In diese Einrichtungen fließt kein Cent Kirchensteuer. Andere Einrichtungen erhalten tatsächlich Zuschüsse aus Kirchensteuermitteln. Hier wären Sozialstationen, Beratungseinrichtungen und vor allem die konfessionellen Kindergärten zu nennen.
    Carsten Frerk verweist in seinem Buch Caritas und Diakonie in Deutschland (2005) darauf, dass die Kirchen nach seinen Berechnungen für die Kosten von Caritas und Diakonie jährlich etwa 830 Mio. Euro aufbringen. Bei Gesamtkosten von rund 45 Milliarden Euro sind das rund zwei Prozent. Der Großteil dieser Zahlungen geht zudem in nur drei Bereiche: 1. Die Kindertageseinrichtungen (376 Mio. Euro), in denen die künftigen Kirchensteuerzahler erzogen werden; 2. in die Verbandsarbeit (300 Mio. Euro), d.h. die Bürokratie von Caritas und Diakonie, die nicht nur aus den staatlichen Zuwendungen finanziert werden kann; und 3. in die Beratungsstellen (146 Mio. Euro), die Ratsuchende in die dahinter liegenden öffentlich finanzierten Krankenhäuser, Suchtkliniken, Familienerholungsstätten usw. von Caritas und Diakonie vermitteln.

    Die Behauptung, dass die Kirchen eine Leistung für die Allgemeinheit erbringen, ist also fragwürdig. Denn Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft werden in derselben Weise finanziert, wie Einrichtungen anderer freier Träger auch. In den wenigen Fällen, in denen sog. „arme Träger“ höhere staatliche Zuschüsse erhalten (z.B. in Nordrhein-Westfalen für Kindergärten), haben die Kirchen in den letzten Jahren ihre Bemühungen intensiviert, mit diesen gleichgestellt zu werden. Dabei sind sie durchaus erfolgreich. Mussten sie in NRW 1990 noch ein gutes Drittel der Kosten für einen Kindergarten selbst aufbringen, liegt der Eigenanteil mittlerweile nur noch bei 12%.

    http://www.kirchensteuer.de/node/83


    Die Caritas nur als Beispiel - gilt für alle "Hilfs"-Organisationen der Kirche

    Wer Kirchensteuern bezahlt...der betrügt den Sozialstaat. Der Staat selbst ist dabei ein Erfüllungsgehilfe. Dieses Teufelskonstrukt gilt es zu zerschlagen.




    Geändert von anderedimension (06.02.18 um 08:24 Uhr)

  24. #224
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.604
    Blog-Einträge
    35

    AW: Tagesgespräch

    Dein einseitig ausgeprägter und dogmatischer Haß gegen die katholische Kirche geht mir auf den Sack. Wo bleibt Deine Entrüstung bei den Fehlleistungen atheistischer Manager, die sich die Taschen vollstopfen und hunderttausende Menschen in die Arbeitslosigkeit bringen? Wo bleibt Deine Entrüstung bei den Verfehlungen religiös indifferenter und unorganisierter Rot-Grün-Schwächlinge, die nur ihr eigenes Fortkommen im Auge haben? Warum beziehst Du nicht mal Stellung gegen Gier und Eigensinn bei denen, die an nichts als an sich selber glauben?

    Als Dichter haben wir die Aufgabe, den Menschen als Ganzes auszubilden, nicht aber, uns an Institutionen zu reiben, schon gar nicht mit diesem Impetus des Grollens und Hassens. Vielelicht ist es besser, Du suchst Dir eine andere Bühne für Deine ewiggleichen Beschimpfungen gegen Glauben, Gutmenschentum und ähnliches. Ich mag es nicht mehr lesen. Such Dir ne andere Spielwiese oder ändere Deine Diktion.

  25. #225
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    914
    Neulich unterhielt sich David Precht mit einem Verfassungsjuristen über die Digitale Zukunft. Zum Ende hin kam Precht auf einen Roman aus den 60ern zu sprechen, in dem es darum geht...dass der Mensch die Möglichkeit bekommt sein biologisches Leben gegen ein maschinelles zu tauschen. Zwar ist er dann eine Maschine, dafür erfüllen sich aber alle seine Träume.

    Precht sagt...dass der Mensch...hätte er heute diese Option...sich dagegen entscheiden würde. Es ist ihm ein zu großer, ein zu radikaler Schritt.
    Er sagte aber auch, dass wir genau das machen...nur eben in kleinen Schritten...fast unbemerkt...bis wir dann letztendlich tatsächlich Maschinen sind.

    Wir tauschen immer mehr unserer Freiheit gegen ein bisschen Bequemlichkeit ein...bis wir es irgendwan so bequem haben, dass wir unsere Freiheit gar nich mehr vermissen. Das waren jetzt meine eigenen Worte - weiß nicht wie ich es anders ausdrücken soll.

    Ich schreibe das..weil es mit den o.g. Problemen zu tun hat. Wir sind so auf uns selbst konzentriert, dass wir das Dumherum kaum noch wahrnehmen. Wir selbst sind so steril wie Amazon es ist- deshalb passen wir auch so gut zueinander.

    Noch bevor whatsapp richtig auf dem Markt war...sah ich eine Reportage...die sich damit befasste. Man warnte vor der beruflichenh Nutzung von whatsapp...also davor es auf einem Geschäftshandy zu installieren...da whatsapp alle Daten ausspioniere. Wie es sich für anständige Journalisten gehört...stellten die auch entsprechende Recherchen an...befragten die Macher von wahtsapp persönlich. Diese gaben das Ausspionieren offen und mit einem Lächeln zu. Dies wäre eben der Preis für die kostenlose Nutzung. Mir war gleich klar, dass ich dieses Medium niemals nutzen werde...ich lieber weiterhin 19 Cent für eine sms bezahle und dafür meine Freiheit behalten werde. Den Menschen aus meinem Umfeld...die ich auf die "Gefahren" aufmerksam machte...war das egal. Sie schwärmten von der einfachen und schnellen Bedienung und der kostenlosen Nutzung. Das hat mich in gewisser Weise isoliert...da viele Informationen...auch wichtige...nur noch in whatsapp-Gruppen weitergeben werden. Wenn sich nicht mindestens einer erbarmt mich telef. oder per sms zu benachrichtigen...bekomme ich kaum noch etwas mit. Unabhängig von der persönlichen Einstellung wirkt der Gruppenzwang - wahtsapp ist ein simples und ein Uraltbeispiel...zeigt aber wo die Reise hingeht.

    Inzwischen fühlen sich schon einige dadurch gestresst und eingeschränkt, wollen aber auf die Bequemlichkeit nicht mehr verzichten. Sie berichten mir, dass sie nicht selten böse Antworten bekommen...wenn sie nicht innerhalb von 5 Min. auf eine Nachricht reagieren. Sie sind permanent gezwungen aufs Handy zu schauen...die Nachrichten zu lesen und darauf zu antworten.
    Unter ihnen bin ich ein absoluter Exot...auch wenn sie in "wachen Momenten" mir hin und wieder mal meine Ruhe neiden.
    Geändert von anderedimension (09.02.18 um 17:38 Uhr)

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •