+ Antworten
Seite 8 von 10 ErsteErste ... 678910 LetzteLetzte
Ergebnis 176 bis 200 von 245

Thema: Tagesgespräch

  1. #176
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    Streik an einem katholischen Krankenhaus. Aufstand der Mitarbeiter

    Eine der heutigen Spiegel-Schlagzeilen

    http://www.spiegel.de/karriere/ottwe...a-1172311.html

    Für mich Tagesgespräch, da ich schon vor Monaten...als es um die Institution Kirche ging, darauf aufmerksam machte - dies sogar am Beispiel eines saarländischen Pflegedienstes dokumentierte - um ein saarlänisches Krankenhaus geht es auch in diesem Bericht - wenn auch nur stellvertretend....

    Ein Drittel aller bundesweiten Pflegdienste befinden sich unter dem Dach der Katholischen Kirche. Bachblütenteeromantiker und andere naive Menschen werden sagen: Ein Beweis, dass die Kirche sozial engagiert ist. Nein, ist es nicht! Diese Einrichtungen werden vom Staat finanziert...und nicht von der Kirche. Die Katholische Kirche verwendet nur 5% ihrer Steuer -und sonstigen Einnahmen (Kirchensteuer, jährliche staatliche Schenkung, Spenden, Miet -und Pachteinnahmen...usw..) für karitative Zwecke. 95% hordet die Kirche, bzw finanziert damit Wellnes-Tempel für ihre Würdenträger. Und genau diese Kirche droht jetzt den Streikenden mit Lohn-und Gehaltskürzungen und anderen Sanktionen. Und wer es wagt ein zweites Mal den Bund der Ehe einzugehen, der wird sowieso gefeuert. Wir hatten die letzten Monate überall in der Welt Erdbeben, Vulkanausbrüche, Überschwemmungen.../ und das einzige was die Kirche macht ist ihr Beileid zu bekunden und die Menschen zur Barmerzigkeit aufzurufen - statt mal ein paar Milliarden locker zu machen. Da müssten die noch nicht mal ans Festgeld, könnte das aus der Portokasse leisten.

    Ich bin wirklich froh, dass da jetzt eine AfD im Parlament sitzt...die dieser Kirche mal ordentlich Feuer unter dem Hintern macht.

  2. #177

    AW: Tagesgespräch

    Ja, die Kirche besitzt einen PERSIL-SCHEIN für den Umgang mit Menschen und hebelt dabei die bestehenden Menschenrechte aus.

    500 Jahre haben keinen merklichen Erkenntnisgewinn gebracht. Ob wir für den November mal rund 100 Thesen vorbereiten? Ich könnte die dann hier unten an die Kirchentür nageln...

    Beim Zivildienst betrug die Dienstzeit in der ISB (Individuelle Schwerstbehindertenbetreuung) 24 Stunden an 7 Tagen hintereinander. Nachts hattest du "Bereitschaft", was bei einem - ab der Halswirbelsäule abwärts querschnittsgelähmten Menschen - mindestens drei Nachteinsätze erforderte.

    Diese Form von "Bereitschaft" war im Prinzip Schlafentzug und Folter. Für eine "Beschädigung" müsste es jedoch kriegsähnliche Zustände gegeben haben, so argumentiert das LSG CELLE. Bis der Staat es damals schaffte, die EU-Urteile bezüglich "Bereitschaft" und "Pause" umzusetzen, dauerte es noch mehr als ein Jehrzehnt. Da ist der Staat als Dienstherr nicht wirklich besser. Er argumentiert, dass es während meines Zivildienstes völlig bedeutungslos war, einer ungesetzlichen Dienstzeit ausgesetzt gewesen zu sein. Das wird anerkannt, da es jedoch kein kriegsähnlicher Zustand war, kommt eine Anerkennung als Schädigungsfolge, nach LSG CELLE, nicht in Betracht.

    Das heißt selbst Opfer von Schlafentzug oder Folter, Erpressung oder Schikane könnten in KEINEM FALLE etwas gegen ihren Dienstherrn ausrichten.

    Die beiden "nehmen" sich da nix, das Mittelalter ist nicht vorbei, weil es mittelalterliche Standesvertretungen sind, die als MITTEL Bestand hatten.

    Unten in dem von Dir erwähnten Bericht wird noch auf ein weiteres Thema verwiesen:

    "Eine Katastrophe kommt auf uns zu"

    Nee, die kriegsähnlichen Zustände des damaligen Pflegenotstandes haben niemals aufgehört zu existieren.

    Jetzt sei die Regierung, die solche Berichte - über sich anbahnende Katastrophen in allen Lebensbreichen - von ALLEN Experten geliefert bekommt. Und dann blicke in die Zukunft und übertrage all die Informationen so, dass die "richtigen Entscheidungen" in der richtigen Reihenfolge unter den gegebenen Dringlichkeiten und Möglichkeiten umgesetzt werden. Theoretisch denkbar, doch wir sehen: Ein Staat, der für seine Bediensteten nur im Krieg verantwortlich zu sein scheint, kann einer Kirche mit mittelalterlichem Sonderstatus kaum sagen und erklären, was in den Köpfen der Katholen und Evangelen so vorgehen soll.

    Eher schreit die ARMUTSINDUSTRIE der Kirche nach dem Familiennachzug, ohne sich darum zu scheren, was dies gerade JETZT für die Koalitionsverhandlungen bedeuten MUSS. Ob dem Staat das Wasser bis zum Halse steht, ist den Katholen im Ansinnen um Futter für die Armuts- und Flüchtlingsindustrie völlig gleich. Was sie sich erdreisten, dem STAAT in seine Politik reinzureden, ist sogar verfassungsfeindlich, denn die Trennung von Kirche und Staat wird seitens der Kirche dabei aufgegeben. Wer zwischen Volk und Staat einen "Spaltkeil" treibt, handelt gegen die Verfassung. Menschen einfach die Menschenrechte aberkennen zu dürfen, geht übrigens auch bei Diplomaten und ihren "Angestellten"...

    Ja und auch bei CELLER Gerichten. Hatte heute Akteneinsicht, gibt berechtigte Hoffnung, dem damaligen "Gutachter" nachweisen zu können, "wider besseren WISSENS" seine "Meinung" den Anfordernissen angepasst zu haben. Daneben wurde Druch auf die KV-Ärzte ausgeübt, die mit ihrem "Ermessensspielraum" an ihre Grenzen geraten. Vorsätzliche Fehldiagnosen sind kein Pappenstil für einen Mediziner, der damit seinen Amtseid verleugnet.

    Wenn jedoch Kaufgutachter aufgrund ihren "standesrechtlichen Unangreifbarkeit" Gerichten unrichtige Umstände und Tatsachen vorspiegeln DÜRFEN, KANN kein Gericht angemessen entscheiden. In meinem Fall wurde heute der berechtigte Verdacht beim SGH protokolliert, es habe gar keine Hauptverhandlung beim LSG stattgefunden. So wird "das" gemanagt, wenn zwei Gutachten für den Käger sprechen und der Fisch schon gelutscht war.

    Gut, ist so unverständlich: Der Gutachter, der im ZD-Verfahren von 60 % weiß, bringt im Verfahren bezüglich des Schwerbehindertenausweises ernsthaft vor, 30 % für "glaubhaft" zu halten. Und brachte einen Diabetologen, der zuerst von "sicheren" 50 % sprach, dazu, JEGLICHEN medizinischen SACHVERSTAND zu leugnen.

    Das - UND WIE - damals keine LADUNG an meinen Prozessbevollmächtigten zugestellt wurde, ist beweisbar. Es geht nicht nur um Kirchensonderrechte, es betrifft ebenso Ärzte, Gutachter, Rechtsanwälte und alle Standesvertretungen. Es geht um graduell abgestufte Menschenrechte, die die Volksseele zu AfD-Wählern macht, um diese BETONMAUERN in den Köpfen endlich zu erreichen und zu erweichen...

  3. #178
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    AW: Tagesgespräch

    Ich bin froh, dass Du den Zivildienst erwähnst!....denn der steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Wehrpflicht. Durch den Wehrdienst ist auch der Zivildienst weggefallen - das führte zu einer Desensibilisierung unserer Gesellschaft und hat auch den Pflegenotstand mitzuverantworten. Die Wehrpflicht und der ersatzweise Zivildienst waren eine gute Sache. Nicht nur aus den o.g. Gründen, sondern weil gerade junge Menschen lernten Verantwortung zu übernehmen und im Team zu arbeiten. Zudem kamen beim Wehrdienst auf engstem Raum verschiedenste Gesellschaftsschichten zusammen...mussten miteinander auskommen und Hand in Hand arbeite. Durch den Wegfall des Wehrdienstes wird heute schon viel früher selektiert, gibt diese Schnittmengen nicht mehr. Es war eine sehr große Dummheit die Wehrpflicht abzuschaffen. Die AfD will sie und die LMP wird sie wieder einführen.

    ...übrigens hat niemand so viel von der Flüchtlingskrise profitiert wie die Katholische Kirche. Sie hält überall die Hand auf...mit der Bitte man bräuchte ja jetzt mehr...da es auch Flüchtlinge zu versorgen gilt - m Wissen, dass ein einmal geöffneter Geldhahn so schnell nicht mehr zugedreht wird. Darüber hinaus haben sie Immobilien zu total überzogenen Konditionen dem Staat vermietet...dass dieser dort Flüchtlinge unterbringen konnte. Sie haben die Situation und die Not des Staates schamlos ausgenutzt.

    Die Trennung von Kirche und Staat kann nur ein erstes Ziel sein - am Ende muss die Abschaffung aller Kirchen stehen.

  4. #179

    AW: Rechtspopulismus oder Nationalkonservatismus: die AfD

    An sich ist die Vergangenheit vorbei und kann uns nur daran hindern, die Zukunft zu gestalten, wenn die "alten Gestalten" im Geiste weiter wach gehalten werden.

    Die Ammenmärchen sind es, die den Kassandraruf als "unschuldig geführte Verdrängung des eigenen Wissens und Ge-WISSENS" erscheinen lassen.

    Es gibt keine Schuld, nur ziemlich blöde Fehler, die einer Fortführung durch die ständige Wiederholung der Vergangenheit nicht bedürfen.

    Es sei denn, wir wollten uns selbst und unser SELBST verletzen. Will ich aber jetzt nicht...

    Aber Kassandras Ruf ist selektiv gewählte Unwissenheit. Wie das der Rechten, das der Linken und das der MITTE.

    Gerecht ist, wenn jedem Geöhr geschenkt wird. War das jemals so? Wenn nicht, liegt halt ein IRRTUM vor. Keine Sünde, keine Schuld - einfach ein ziemlich blöder IRR-TUM durch IRRE-TUN. So bekloppt kann keiner sein, wie hier alle nur tun...

  5. #180
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    AW: Rechtspopulismus oder Nationalkonservatismus: die AfD

    Auch da kann ich mich nur wiederholen: Es gilt das Große ins Kleine zu übertragen, will man der Sache auf den Grund kommen. Wenn mich schon mein unmittelbar Nachbar nichts angeht, warum sollte ich mich dann für das Wohl eines Menschen...der 12 Flugstunden von mir entfernt wohnt...verantwortlich fühlen?!? Und wenn ich diesen Menschen nach Deutschland hole, kauft der dann per se nicht bei KIK ein..."nur" weil diese Kette seine Landsleute ausbeutet? Der Mensch ist, wie er ist. Dafür werfe ich auch gerne 3 Euro ins Phrasenschwein. Die Evolution hat für uns vorgesehen, dass wir miteinander im Wettbewerb...in Konkurrenz stehen. Ohne Konkurrenz keine Selektion, ohne Selektion kein Fortbestand der Rasse. Das sind Naturgesetze, die selbst die beste Absicht nicht aushebeln kann.

    Hirnforscher, solltest Du mal die Gelegenheit haben mit einem von ihnen zu reden, werden dir bestätigen...dass sie oft schmunzeln müssen...wenn wir die vermeintliche Komplexibilität unseres Denkens und Handelns zu erklären versuchen. Sie wissen, dass es die niedrigsten, die primitivste Instinkte sind, die unser Handeln bestimmern. Wenn dein bester Freund die Gelegenheit bekommt deine attraktive Gattin flachzulegen, dann wird er es tun...und ihr seine Gene einpflanzen. Er folgt dem Befehl der Natur. Und was ist schon größer als die Natur?!

  6. #181
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    AW: Tagesgespräch/Fußgänger von Auto angefahren - und niemand hilft

    Zitat Spiegel.online

    Fußgänger von Auto angefahren - und niemand hilft

    Der 28 Jahre alte Fußgänger erlitt eine Kopfverletzung und lag auf dem Gehweg. Er bat mehrere vorbeilaufende Fußgänger um Hilfe. Doch statt zu helfen, seien sie einfach weitergegangen. Dem Verletzten sei es schließlich selbst gelungen, mit seinem Handy Hilfe zu alarmieren.
    http://www.spiegel.de/panorama/justi...a-1176256.html

    Ähnliches liest, hört man immer öfter. Solche dramatischen Ereignisse sind "nur" die Spitze vom Eisberg - ist aber im Ansatz schon bei eher nichtigen Alltagssituationen zu erkennen. Ich muss mich jeden Tag über zugeparkte Fahrradwege ärgern - spricht man die Leute darauf an, dann kommen entweder immer wieder die gleichen Ausreden... wie; "ich wollte nur kurz.....", "hier kann man ja sonst nirgendwo parken...", oder man wird angepöbelt, beschimpft...manchmal mit Androhung von körperlicher Gewalt. Waren das "Früher" eher Ausnahmen...ist das heute fast schon die Regel.

    Neulich sah ich eine Frau, ca. 58-60 Jahre alt, wie ein Käfer auf dem Rücken liegen...direkt neben ihrem Fahhrad. Ich half ihr auf die Beine und bot ihr an sie zum Arzt zu fahren. Zu einem Arzt wollte sie nicht, aber sie erzählte mir...dass sie da schon ca. 15 Minuten lag. Sie ist vor Schreck, wegen eines freilaufenden Hundes, vom Rad gefallen. Die beiden jüngeren Damen...denen der Hund gehörte...ließen die Frau einfach liegen und setzten ihren Spaziergang fort.

  7. #182
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894
    Zitat Spiegel Online

    Deutschland Knapp 20 Prozent der Bevölkerung sind arm

    Armut und Ausgrenzung bleiben ein Problem in Deutschland. Nahezu jeder Fünfte war 2016 davon betroffen

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...a-1176955.html

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Sicherlich mal wieder nur Fake-News. Kann ja gar nicht sein, schließlich füttern wir ein paar Millionen Neuankömmlinge mit durch. Und die haben ja auch nicht das Problem ihre Heizkosten, die GEZ Gebühr...oder sonst was nicht bezahlen zu können. Die Deutschen tun nur so als wären sie arm und sammeln zum Schein Pfandflaschen. Habe noch nie einen Araber beim Flaschensammeln gesehen. Der Deutsche soll sich also mal nicht so jämmerlich anstellen. Im Bericht steht, dass sich viele Deutsche keinen Urlaub leisten können - auch das ist sicherlich gelogen. Die neuen afghanischen Nachbarn meiner Mutter sind schon eine Woche nach Bezug ihrer neuen Wohnung für 14 Tage in Heimaturlaub geflogen...bezahlt vom deutschen Staat - und was der Staat dem Afghanen bezahlt, das bezahlt er sicher auch dem Deutschen. Geh ich zumindest mal von aus - wäre ja schlimm, würde ich mich da irren.

    Zitat tagesspiegel.de

    Nächster Polizei-Skandal in Berlin Geheimnisverrat und Plagiatsvorwürfe


    Nach Recherchen der "B.Z." soll die Polizei am 20. Oktober eine 20-Jährige, die einen arabischen Migrationshintergrund habe, festgenommen haben, die derzeit „Allgemeines Verwaltungsrecht“ an der HWR studiere. An der Hochschule finden Studiengänge für den gehobenen Dienst der Polizei statt. Laut Polizeisprecher Thomas Neuendorf war die Studentin aber keine Polizeischülerin, sondern studierte innerhalb der Verwaltungslaufbahn und war Praktikantin auf dem betroffenen Abschnitt. In einem unbeobachteten Moment soll sie Fahndungsbilder von Mitgliedern einer arabischen Großfamilie und so genannte Fernschreiben abfotografiert haben. Dabei wurde sie beobachtet. An wen sie die Bilder schickte, ist nicht bekannt. Das Praktikum wurde laut Neuendorf sofort beendet
    .

    Ebenfalls brisant ist das, was der RBB am Mittwochmorgen berichtet: Studenten mit Migrationshintergrund, die an der HWR für den höheren Dienst studieren, sollen demnach Doppelgänger zu Klausuren geschickt haben. Bei Hausarbeiten seien Plagiate abgegeben worden
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/na.../20554848.html

    Die Asi-Stadt kommt aus den Schlagzeilen nicht mehr raus. Man sollte die Schildbürger in BerlBürger umtaufen.

    R/R/G...dagegen sind Pest und Cholera Synonym für beste Vitalität.

  8. #183
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    AW: Tagesgespräch

    Ein Jahr Trump, aber die Medien tun sich schwer ein Zwischenfazit zu ziehen. Warum wohl? Na weil diese linksverseuchten Redaktionen Trump ein Lob aussprechen müssten...würden sie dessen Wirken an seinen Wahlaussagen messen. Dealmaker, so bezeichnet er sich selbst - und tatsächlich zieht er einen dicken Fisch nach dem anderen an Land. Für die Mauer werden werden gerade diverse Muster erstellt, was die Einreisebeschränkung für Muslime betrifft...konnte er gerade gestern wieder einen Erfolg verbuchen. Zu Obama-Care ist noch alles offen...wohin die Reise geht. Trump hat nicht einen einzigen Krieg angefangen, dafür aber den in Syrien beendet. Aus der Ukraine-Krise hält er sich heraus, den Israelis hat er den Rücken gestärkt, Russland und China die Hand gereicht.

    Kein Grund ihn zu feiern, aber Anlass genug für ein künftig etwas faireren Umgang mit seiner Person. Die Medien messen ihn ausschließlich an seinen Aussagen, dabei lernt man schon als Kind...dass man die Menschen nicht an ihren Worten...sondern an ihren Taten messen soll.

  9. #184
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    AW: Tagesgespräch

    Malcolm Turnbull, endlich mal ein Politiker mit Eiern in der Hose. Ich begrüsse es sehr...dass und wie er die Flüchtlinge von der Insel jagt. Es handelt sich um Männer aus Afghanistan, Syrien, Pakistan...also um die üblichen Verdächtigen. Von Kabul bis nach Sydney sind es über 11.000 Kilometer, man kann also nicht gerade von Nachbarländern reden. Mit einem Airbus sind das in etwa 14 Stunden Flugzeit. Wem es um Leib und Leben geht, der reist nicht um die halbe Welt. Das sind keine Flüchtlinge, das sind Verbrecher...denn sie unterlaufen das Einwanderungsgesetz. Australien sollte uns ein Vorbild sein, denn auch bei unseren Flüchtlingen handelt es sich überwiegend um solche Leute. Statt sie mit Unterkünften und Brot zu versorgen...sollte man sie in Heißluftballons nach Hause schicken. In Ballons...weil sie dann besser mitbekommen wie viele Länder zwischen ihrem und unserem liegen.

  10. #185

    AW: Tagesgespräch

    Du vergisst schon wieder, dass es Mitgefühl ist, was wir uns gegenüber erwarten. Um dieses zu finden und annehmen zu können, müssen wir erst mit denen mitfühlen, die wir zuvor vom Hof jagten. Ein Kontinent, der in der Klimaveränderung zuerst verbrennen wird, sollte nicht wirklich als Maßstab für Vernunft angesehen werden. Schon übermorgen könnten sie selbst ohne Wasser von ihrer Insel flüchten wollen. Doch wer würde einen Mr. Turnbull mit radikalem Gefolge dann aufnehmen wollen?

    Wer Menschen wie überzähliges Vieh vom Trog vertreiben will, sollte sich darüber im Klaren sein, dass wir empfangen, welche Idee wir ausbreiten. Wer wird die australischen Klimaflüchtlinge aufnehmen wollen, die doch für ihren Wohlstand freiwillig ihren Lebensraum opferten? Alle "totklatschen" die uns am Buffett eines Waren Buffet stören könnten?

    Das Totklatschen von überzähligem Menschenvieh ist ein Anzeichen von Todesangst. Das Ausblenden todbringender Verhaltensweisen war schon recht blöde für die Australier. Diesen Zustand jetzt durch "besondere Härte" kompensieren zu wollen, ist eine angstgetriebene Abwehrmaßnahme, die einzig zu noch mehr Angst führen wird. Denn das australische Volk weiß durchaus, dass sie selbst als Klimaflüchtlinge behandelt werden, wie sie jetzt ihre Flüchtlinge behandeln. Geben und Empfangen sind eins. Denn was wir geben, erwarten wir dann und bekommen es auch...

    Ursache und Wirkung in Resonanz mit der Grundidee dahinter...

    Mitgefühl mit uns selbst können wir nur entwickeln, sind wir auch mitfühlend mit allen Wesen. Du siehst Personen aus allen Herren Ländern, doch nicht den Menschen darin. Dem Mensch darin Mitgefühl zu entziehen, entzieht uns die Möglichkeit, dem Menschen in uns mitfühlend zu begegnen. Klar haben alle Egos derzeit eine Heidenangst. Doch Entscheidungen aus Angst heraus sind niemals wirklich objektive Entscheidungen. Sie bewirken Angst, sind aus Angst gemacht und kehren als Angst, gemehrt und gutgenährt, zu unserem Bewusstsein zurück.

    All diese Abwehrmaßnahmen verstärken die Angst einfach nur. Die Angst aller ist eine Gesamtgedankendatenbank, ein fließendes Quantencomputersystem, zu welchem auch Du zur Entscheidungsfindung tendierst. Das gibt es schon, es nennt sich "Welt" oder "Schöpfung", je nachdem, was wir als Quelle von Bewusstsein darin annehmen. Wir sehen, was wir sehen wollten. Warum? Weil wir etwas daraus lernen wollten, was uns bisher entgangen zu sein scheint. Turnbull "bestellt" mit seiner Maßnahme Unbarmherzigkeit. Warum sollte das Universum seiner Bitte nach dieser Erfahrung nicht nachkommen? Sein Fehler ist, dass er sich von dieser Bestellung ausnimmt. Doch das Universum sieht die Bestellung als eins. Wem sollte daher Unbarmherzigkeit nicht zuteil werden, wenn das Universum uns so sehr liebt, dass es immer "Ja" sagt. Das Universum sagt zu keinem Erfahrungswunsch "Nein". So erfahren wir, was wir erfahren wollten und sind trotzdem selten zufrieden. Wir verbinden nämlich das Ergebnis selten mit unserer Bestellung. Wenn Mr. Turnbull dann Unbarmherzigkeit erfährt, ist es sich nicht mehr bewusst, diese als Erfahrung doch bestellt zu haben.

    Warum könnte dies so gesehen werden? Weil das Universum nicht über die Erfahrungen urteilt, die wir in Träumen vom Ego machen wollen? Aber mit: "Mach genau das nicht", kann uns das Universum selten überzeugen. Wir hören die Stimme, doch wir folgen ihr nicht. Daher wäre es angemessen, zu sagen, mach genau das: Gib Mitgefühl, dann wird auch Dir Mitgefühl zuteil, denn damit "bestellst" Du Mitgefühl als Erfahrung beim Universum. Dass wir den Hass bestelt haben müssen, den wir nun im Terror bekämpfen, könnte auch in diesem Kontext neu betrachtet werden.

    Doch die Vernunft sagt uns vernünftigerweise, wir hätten natürlich mit dem, was in der Welt "geliefert" wird, rein gar nichts zu tun. Wir haben die Idee von Unbarmherzigkeit ganz sicher niemals unterstützt und diese Hölle ist nur durch weiteren Kampf zu verlassen. Vernünftige Taktik...

  11. #186
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    AW: Tagesgespräch

    Mitgefühl= mit jemandem fühlen, also das Gefühl des Gegenüber teilen oder spiegeln. Bequemlichkeit ist aber kein Gefühl. Wenn Du nach Australien auswandern willst, dann geht das auch nicht einfach so - musst Du hier, nicht erst dort...einen Antrag stellen. "Diese als Flüchtlinge getarnten Eindringle betreten illegal fremden Boden". Sie können froh sein, dass man ihnen keine Kugel verpasst. In einem kommunistischen Land würde man das tun, ihnen eine Kugel verpassen. Mach das mal in China oder Nordkorea.

    Möchte mal dich sehen wenn ich deine Tür eintrete und sage: Ab heute wohne ich hier, bei dir. Wenn die Bachblütenteetrinker nicht dazu bereit sind zwischen "echten" Flüchtlingen und Eindringlingen zu unterscheiden...dann müssen sie sich nicht wundern...wenn alle anderen dann auch nicht mehr unterscheiden wollen - dann aber zu Ungunsten aller. Das kann nicht in ihrem Interesse sein. Wenn man helfen will, dann muss man differenzieren...ansonsten geht der Schuss nach hinten los.

  12. #187
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894
    Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen. Regen sich jetzt einige auf, vielleicht auch zurecht....aber das hatte Trump schon in seinem Wahlkampf angekündigt. Ich halte es darüber hinaus auch für richtig. Es ist eine harte Linie mit vermutlich vielen "Verlusten"...aber eine...die diesen Dauerkrisenherd langfristig betrachtet womöglich beendet. Viele Unruheherde gibt es nur deshalb...weil ethnische Gruppen ihr eigenes Land beanspruchen. Mag ja sein, dass sie in der Sache nicht selten im Recht sind...aber es ist Teil unseres Schicksales...dass wir unser Recht nicht immer durchsetzen können.

    Trump hat sich die Palästinenser vorgeknöpft...und ich bin mir ziemlich sicher...dass irgendwann auch die Kurden dran sind. Dür diese Probleme gibt es keine einvernehmlichen Lösungen...also setzt man besser gleich als später einen Schlußstrich.

    Ich mag den Trump zwar nicht...aber eines muss man ihm lassen; er versucht alle seine Wahlversprechen umzusetzen. Kann mich an keinen Staatschef erinnern...dem man gleiches nachsagen könnte.

    Als kluger Politiker sollte man vor allem eines sein...konsequent! In Sachen Israel war der Westen bisher alles andere als konsequent - zwar bekennt man sich zu Israel...macht aber gleichzeitig WischiWaschi Politik.....kein Fisch...kein Fleisch. Und die Explosivität dieser Regiion liegt doch gerade in der Unterschwelligkeit solcher Konflikte - man scheut sich sie offen auszutragen...für klare Verhältnisse zu sorgen. Trump schafft klare Verhältnisse, das finde ich lobenswert. Die Politik der Vergangenheit hat nichts gebracht...also muss man sie ändern. Dieser ganze Friedensverhandlungen Mist war und ist für die Katz. Wir haben es in dieser Region nicht mit rational denkenden Menschen zu tun..sondern mit fanatischen Irren...die im Namen ihre Gottes zu allem bereit sind...nur nicht zum Frieden. Jetzt schließt sich der Kreis...wird einem bewusst...warum Trump die Saudis so hofiert. Die Waffendeals sind der eine...die Israelstrategie der andere Grund. Ein weitere Beweis dafür ist, dass die Israelis ungestraft einen Angriff nach dem anderen gegen Syrien fliegen. In den Medien nur eine Randnotiz...und niemand der dieses Vorgehen anklagt. Ich hatte von Anfang an vermutet (auch hier), dass Israel das größte Interesse an einem Syrienkrieg hat...da der Iran dort immer mehr an Einfluss gewinnt. Und wenn Israel...unter Duldung des Westens... einen Stellvertreterkrieg gegen den Iran führt...dann muss man die Saudis mit ins Boot holen - denen zwar jeder Tote in Syrien mehr als nur recht ist...die aber auch nicht wollen...dass Israel und Iran noch mehr an Einfluss gewinnen. Jerusalem könnte also auch eine Art Deal sein. Israel bekommt seine eigentliche Hauptstadt zugesprochen...verzichtet aber dafür sein Einflussgebiet auszudehnen. Das wiederum kommt Saudis und Iraner entgegen. Und so haben..bis auf die Palästinenser...alle das...was sie wollten. Ein Opfer gibt es immer...aber das Ergebnis kann sich dennoch sehen lassen.

    Wer weiß was wir in drei Jahren über Trump sagen werden - vielleicht ist er ja doch viel klüger...als die meisten das wahrhaben wollen. Aber ehrlich gesagt...das glaube ich nicht. Vermutlich handelt er tatsächlich irrational...mit hin und wieder mal angenehmen....aber auch zufälligen Nebeneffekten.

    Einem meiner Bekannten wurde gestern fristlos gekündigt. Die Begründung: Sexismus. Ich habe ihn selbst noch nicht gesprochen- weiß nur, dass er bei einem seiner Fachvorträge einen "Altherrenwitz" vom Stapel ließ. Eine von zwei anwesenden Damen fühlte sich belästigt und beschwerte sich bei seinem Arbeitgeber. Mehr weiß ich (noch) nicht. Keine Ahnung....ob es sich "nur" um eine Kündigung handelt...oder ob es auch ein strafrechtliches Nachspiel gibt. Bevor ich den genauen Sachverhalt nicht kenne...bin ich da zunächst mal ganz neutral. Was ich weiß..ist...dass sein (Ex) Arbeitgeber
    in dieser Hinsicht keinen Spaß versteht...es überall entsprechende Aushänge gibt...wie sich Männlein gegenüber Weiblein zu verhalten hat. Ich gehe also davon aus, dass die Kündigung Hand und Fuß hat...auch weil es sich um ein größeres Unternehmen mit eigener Rechtsabteilung handelt.

  13. #188
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    AW: Tagesgespräch

    Es gibt wohl doch noch so etwas wie Gerechtigkeit. Das für mich schönste vorweihnachtliche Geschenk ist die Nachricht, dass jetzt hunderte von Bachblütenteetrinkern Post vom Bundesamt für Migrationen erhalten haben. Sie werden dazu aufgefordert ihre Rechnungen zu begleichen -Kosten für die Patenschaften...die sie für Flüchtlingsfamilien übernommen haben. Als Beispiel wurde eine ältere Dame gezeigt, die für ihre Patenschaft für eine syrische Familie Euro 50.000 blechen muss. Und am schönsten dabei: Die Patenschaften gelten rechtsverbindlich fürs ganze Leben. Das ist keine einmalige Rechnung...die bekommen sie jetzt jedes Jahr. Je nach Größe der Flüchtlingsfamilie zwischen 40 bis 60TSD Euro. Nebenbei auch ein Beweis...was uns die Flüchtlinge wirklich kosten. Da wohl die meisten der Paten vors Gericht ziehen werden...hoffe ich...dass der Staat da nicht einknickt und zu seinen Gesetzen steht. Dummheit muss bestraft werden.


    Ich gebe zu, fast hätte ich Mitleid mit der alten Dame gehabt, schließlich war sie den Tränen nah. Dann fiel mir aber ein, dass wir für Deutsche in nahezu jeder Stadt inzwischen Tafeln haben - und wenn unsere Brücken erst mal saniert wurden...dann sind die Schlafplätze dort auch wieder viel lauschiger. Vielleicht so als Idee: Man könnte beim Bau neuer Brücken gleich Schlafmulden integrieren.

    Man konnte auch erkennen, dass die Dame in einem schmucken Haus wohnt...für das ihr Herbert (Gott hab ihn selig) 50 Jahre buckelte. Dieses Haus kann sie ja dann mit den Schulden verrechnen - und falls nichts mehr übrig ist...dann bleibt ja immer noch meine Option mit den Schlafmulden. Und wenn die Dame die Nacht nicht verpennt, dann hat sie beim Flaschensammeln auch gute Chancen Flaschen zu finden. Migranten wird sie dabei nicht begegnen...so viel kann ich versprechen.

    Man kann hier was gewinnen:

    Zur Zeit finden überall Charity-Veranstaltungen statt...wo Prominente ein Essen für Bedürftige organisieren und finanzieren.
    Wer als erstes unter den Bedürftigen einen Flüchtling entdeckt und als Beweis ein Foto an mich schickt, der bekommt von mir einen Preis.
    Geändert von anderedimension (09.12.17 um 11:54 Uhr)

  14. #189
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.460
    Blog-Einträge
    35

    AW: Tagesgespräch

    Die AfD-Bundesfraktion versäumte in der letzten Sitzungswoche eine klare Positionierung, eine klare Abgrenzung zu den "Kartellparteien", wie sie die arrivierten Parteien von LINKE bis FDP gern nennt. Würde sie tatsächlich alternative Politik machen wollen, hätte sie sich schon längst stärker profilieren müssen. So vermisse ich v.a. dreierlei:

    1. eine konsequente und obstruktive Kritik an der Politik der Alt-Parteien;
    2. eine konsequente Friedenspolitik, die klipp und klar sagt, worin europäische Sicherheitspolitik bestehen soll, eben in der Einbindung Frankreichs und Rußlands OHNE jedwede Expansionspolitik - ich frage mich natürlich, wie das mit Frankreich und Rußland möglich sein soll und
    3. eine klare Politik für das Volk und gegen die multinationalen neoliberalen und vaterlandslosen Kapitalisten, die trotz Milliardengewinnen Tausende Deutsche entlassen wollen, z.B. Siemens. Die AfD hätte hier einen Strafbefehl gegen Siemens anstrengen können, die den entlassenen Siemens-Mitarbeitern hohe Anteile an diesem 7,2 Milliarden-Gewinn angewiesen hätte. Das hätte Schule gemacht, denn der Skandal bei den Entlassungen besteht darin, daß es Siemens offenbar nicht möglich ist, hochqualifizierte Arbeitskräfte, die diesen Gewinn erst ermöglichten, angemessen in ihrem Konzern zu beschäftigen resp. für Beschäftigung bei Partnern zu sorgen.

    Sehr blaß blieb auch die Diskussion bei der Asylpolitik. Ich hatte mich seinerzeit dahingehend geäußert, daß jeder Mensch das Recht haben sollte, eben dort zu leben, wo er eben will. Also: Grenzen auf für alle. Ebenso aber spreche ich mich dafür aus, daß der Staat keine Versorgungspflicht gegenüber Staatsfremden besitzt. Sollen sich doch Privatleute und Kirchen drum kümmern. Also weg mit dem ganzen Asylmist; statt dessen Aufenthaltsrecht für jeden. Zugleich aber auch klare Kante gegen Verbrecher, die sofort ausgewisen werden müssen. Welche Strafe für einen wiederholt aufgegriffenen Verbrecher ausgesprochen und vollstreckt werden muß, darüber gerieten wir seinerzeit in Harnisch. Ich bleibe bei meiner damaligen Auffassung, die ich für gerecht halte.

    Schließlich fehlte mir auch ein ceterum censeo, eine sich an jede rede anknüpfende Forderung, die den Kern alternativer Politik abgeben sollte: Es lebe das heilige Deutschland! Wir fordern Souveränität! - Irgendwas in dieser Richtung.

    Da das alles ausbliebt, fühle ich mich von der AfD nicht vertreten und kann sie nicht als Alternative betrachten. Aber mal sehen, ein paar Ansätze sind jedenfalls da, wobei: bei den anderen Parteien sehe ich kaum einen Willen zu neuer Politik, einzig die SPD ruckt ein bißchen, aber zu zaghaft in eine alte und mir sehr angenehme Richtung.

  15. #190
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    AW: Tagesgespräch

    Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, zum potentiellen Wählerklientel der AfD hätte ich persönlich dich ohnehin nicht gezählt.

    Bei der AfD ist so ziemlich jeder vertreten; von A wie Anwalt bis Z wie Zugführer, doch wer...in welcher Form auch immer...die Kunst im Herzen trägt...der wählt nicht die AfD. Kunst und Nationalismus vertragen sich nicht - ohne nach allen Seiten offen zu sein ist Kunst gar nicht möglich.

    Ich habe die AfD auch nicht gewählt...und werde sie vermutlich auch nie wählen...aber aus einem ganz anderen Grund:

    Die AfD ist eine Mischung aus FDP und Union...nur mit dem Unterschied...dass man bei heiklen Themen kein Blatt vor den Mund nimmt. Ich hatte hier vor zwei Jahren einen Programmentwurf der AfD veröffentlicht - was dort zum Thema Asyl zu lesen war...ist fast bis aufs letzte Wort das gleiche...was man heute im CDU und FDP Programm zu lesen bekommt. Selbst die SPD hat 90% davon übernommen. Und genau dafür ist die AfD da - sie soll nicht regieren...sondern die Regierenden durchs Dorf treiben. Selbst die Steinewerfer aus Berlin werden einsehen müssen, dass es zur AfD keine Alternative gab - und im stillen Kämmerlein werden sie das auch tun. Die AfD liegt zwar nur bei 13%, aber wenn es nach Sympathiebekundungen geht...dann hat sie heute schon gut 30-35% der Bevölkerung erreicht.

    Mein ABER: Die AfD ist NICHT die Anwältin des kleinen Mannes. Der kleine Mann wird einzig und alleine durch die Linke vertreten. Die SPD hat sich schon lange vom kM entfernt...und die Grünen fühlten sich zu keiner Zeit ihrer Geschichte für den kleinen Mann verantwortlich - ganz im Gegenteil...sie sind sein größter Feind. Die CDU ist auch nicht besser - und über die FDP müssen wir gar nicht erst reden...sie ist der Sargnagel des armen Zwergen.

    Ich wähle die AfD nicht, aber ich wünsche ihr viele viele Stimmen...denn wir benötigen sie als Gegengewicht und als Kontrollorgan. Dein ehemaliger "Schützling" ist doch das beste Beispiel: Wer sonst, ausser der AfD, trägt solche Verbrechen am deutschen Volk ins Parlament?!?

    Was Du zur AfD sagst ist alles richtig, dennoch hat sie ihre Daseinsberechtigung.

    Noch ein Wort zu Höckes "Mahnmal der Schande" (weil ich da schon seit längerem etwas zu sagen wollte...)

    Als Deutschlehrer bist du ein Hüter unserer Sprache...so wie auch die Journalisten Hüter unserer Sprache sein sollten. Also wisst ihr doch auch alle, dass "Mahnmal der Schande" die sowohl inhaltlich als auch sprachlich absolut korrekte Bezeichnung ist. Daraus machte man ein "Das Denkmal ist eine Schande" - eine komplett andere Aussage. Eine von den Journalisten bewusst verdreht Aussage. Von ihnen konnte man das erwarten...aber von allen anderen hätte ich einen Einspruch erwartet.
    Geändert von anderedimension (15.12.17 um 18:31 Uhr)

  16. #191
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.460
    Blog-Einträge
    35

    AW: Tagesgespräch

    Höcke hätte sich viel Ärger ersparen können, wenn er gesagt hätte: "Mahnmal unserer Schande". Wenn ich diese Rede noch recht in Erinnerung habe, dann ging es ihm hierbei exemplarisch um die Selbstgeißelung vieler Deutscher, ihren latenten und offenen Selbsthaß, der solche Blüten trägt wie eben das "Denkmal unserer Schande". Das ist ein Alleinstellungsmerkmal - weltweit. Dieses Hoffieren eigener Schuldbarkeit an der Menschheit. Relativismus-Keule für all jene, die das bestreiten, also dieses Alleinstellungsmerkmal bestreiten.

    Mir geht das gegen den Strich. Jeder halbwegs gebildete Mensch kennt wenigstens eine Handvoll der Tausenden von Missetätern, die in der Weltgeschichte wes(t)en und Milliarden Menschen auf dem Gewissen haben. Gier, Neid, Haß, v.a. aber Hoffart, also Dünkel, Erwähltheitsglaube... die Todsünden treiben in der Menschheit seit Anbeginn ihr Unwesen. Wird das je enden? Aber die antideutschen Deutschen, ja, die, die stellen sich ein Mahnmal in ihre Hauptstadt, damit jeder sehe, sie sind beßre Menschen, denn sie haben das alles überwunden. Und die gleichen Parteien, die das zu verantworten haben, gewähren dann Auslandseinsätze der Bundeswehr und beteiligen sich an Angriffskriegen gegen fremde Länder, immer behauptend, es sei für den Frieden. Deutschland würde am Hindukusch verteidigt! Bravo, ihr Spinner!

    Wie gesagt, mir geht das sehr auf den Sack. Die Arbeit von uns Menschen des Wortes ist mit der Errichtung solcher Denkmale kein Stück leichter geworden, den Haß, die Gier und den Neid aus den Herzen der Menschen zu expedieren. Im Gegenteil: solche Denkmale verstärken eher die Abkehrbewegungen gegen die Menschheit und entwickeln bei nicht wenigen Zeitgenossen Zynismus und Gleichgültigkeit. Dieses Denkmal ist auch wie ein Fanal gegen Deutschland gerichtet. Gegen den Begriff des herderschen Sichselbstfindens jeder Nation als einer Teilganzheit Gottes.

    Aber ich bin nur ein gestriger Spinner, dem so etwas etwas bedeutet: die Idee der Nation als einer Teilganzheit Gottes. Wir Deutschen sind damit noch nicht durch. Ich sehe hierzulande noch Potential.

  17. #192
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    AW: Tagesgespräch

    Ich selbst habe zu diesem Mahnmal keine ausgeprägte Meinung. Ich sehe Gründe dafür...aber auch dagegen - bin in dieser Frage neutral.
    Anders in der Frage...ob man so etwas thematisieren darf - ich meine man darf...eine gestandene Demokratie sollte das aushalten können.
    Höcke redet auch so genug dummes Zeug...bietet eine große Angriffsfläche...da muss ich nicht noch zusätzlich etwas konstruieren. Und klar will er mit solchen Themen provozieren und polarisieren...aber wer gute Argumente auf seiner Seite hat...der sollte dem gelassen begegnen.

    In die gleiche Richtung gehen Gaulands Äußerungen zur Wehrmacht---oder wenn er infrage stellt...ob das Existenzrecht Israels als Staatsräson noch zeitgemäß ist. Man muss sich solche Fragen nicht stellen...kann aber. Und ich finde es richtig...wenn er zwischen Nazis und Wehrmacht unterscheidet. Macht man diese Unterscheidung nicht...dann heißt das: Alle Deutsche waren Nazis. Klar haben Teile der Wehrmacht Verbrechen verübt...aber auf welche Armee dieser Welt trifft das nicht zu? Wenn über 60% der in Deutschland lebenden Nafris Straftäter sind...dann darf ich die Nafris dennoch nicht pauschal als Kriminelle bezeichnen...aber wenn 20% der Deutschen Nazis waren...dann darf ich alle Deutsche als Nazis bezeichnen?!? Es ist also richtig, dass man hier differenziert. Auch das muss eine Demokratie aushalten.

  18. #193

    AW: Tagesgespräch

    Wenn die Bürger eines Staates Teilganzheiten GOTTES wären, könnte sich eine andere SELBST-Findung Raum greifen. Dann bin ich auch ein gestriger Spinner, eine Nation von Teilganzheiten GOTTES wär doch automatisch recht angenehm...

    Nee, die Idee der Vergebung ist das einzige, was von den gegenwärtig noch wirksamen Wirkungen der Schuld aus der Vergangenheit befreit.

    Die Mahnmale sind in meinen Augen auch immer noch unsere Hilferufe als "Täternation", in denen "verhüllt" und symbolisch um Vergebung für das scheinbar Unverzeihliche gebeten wird. Vergeben wurde uns das niemals wirklich. Wie war doch die hegelsche Sichtweise auf die Vergebung von Schuld noch einmal?

    Bisher ist die Schuld wie ein Schließfach verwendet worden...

  19. #194
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    AW: Tagesgespräch

    Vor der Vergebung und dem Vergessen steht die Erinnerung - und da liegt auch der Hase begraben:

    F. Pizarro wird von Spaniern, Südamerikanern und der Kirche gleichermaßen gefeiert und als Heiliger verehrt. Aber der hat das geschafft...was Hiltler (zum Glück) verwehrt blieb...nämlich ein ganzes Volk auszulöschen. Die Engländer verehren Elisabeth...die ebenfalls zu den größten Verbrechern der Menschheitsgeschichte zählt - sie nennen sich ja heute noch Vereinigtes Königreich. Und in Frankreich findet man keine Stadt...wo nicht mindestens ein Napoleon-Denkmal steht. Das macht unser Verbrechen nicht besser...aber die Vergebung darf keine einseitige Geschichte sein. Wir haben auch einiges zu vergeben. Gauland sorgte mit seiner Aussage für Empörung...sprach damit aber auch vielen Menschen aus den Herzen. Erinnern...mahnen und warnen...ja...bin ich dabei...aber diese ständige Selbstkasteiung...die muss aufhören.

  20. #195
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.460
    Blog-Einträge
    35

    AW: Tagesgespräch

    Nicht die Bürger sind diese Teilganzheiten, sondern die Völker. Herder dachte nicht staatspolitisch, sondern anthropologisch. Ich halte diesen Blickwinkel für unser Forum für angemessener. Der politische Blick versaftet zu viel Spannkraft und führt letztlich eher zu Parteilichkeit, Verkrustung und eingeschränktem Blick.

  21. #196
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    AW: Tagesgespräch

    Linkes Gesocks und anderes Gesindel



    Die Polizei Hamburg fahndet nun mit Fotoveröffentlichungen nach den Straftätern des G20-Gipfels

    https://www.polizei.hamburg/g20-fahndungen/

    ich empfehle die Fotos in den Rubriken "Stein-und Flachenwurf" und "Plünderungen"

    Hamburger und Berliner wissen wie das typische linke Gesocks aussieht...für alle anderen ist es ein Anschauungsunterricht. Wie man deutlich sehen kann, hat sich auch arabisches Gesocks unter die Plünderer gemischt - war nicht anders zu erwarten...dass da einige diese günstige Gelegenheit ergreifen. Ob der Deutsche über Sozialleistungen ausgeplündert wird...dort direkt vor Ort...in seinem Laden...das ist dann wohl egal.

    Das Linke Gesindel hat als Gegenreaktion ebenfalls Fotos von Polizisten veröffentlicht...mit der Bitte um Angabe von Namen und Adressen der Polizisten. Also eine indirekte Androhung von Gewalt. Sollte die Polizei einen dieser linken Deppen erwischen...wird dieser seines Lebens nicht mehr froh. Ich tippe auf ein Mindeststrafmaß von 5 Jahren ohne Bewährung.

    http://www.spiegel.de/panorama/justi...ents-box-pager

  22. #197
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894
    Dieser Bericht sollte den Bachblütenteetrinkern ihre eigene Dummheit vor Augen führen:

    Zitat nt-v

    "Scharia-Polizisten" werden freigesprochen

    Im Prozess um die selbstertnannte "Scharia-Polizei" hat das Landgericht Wuppertal die sieben Angeklagten freigesprochen. Nach zwei Verhandlungstagen sahen die Richter keinen Verstoß der Beschuldigten gegen das Uniformverbot, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.
    https://www.n-tv.de/politik/Scharia-...e19145856.html

    Wer da noch behauptet wir hätten die Kontrolle über unser Land, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Selbst die türkische Presse lacht sich schlapp über die dummen Deutschen.

    Und es ist ja nicht das erste...sondern nur das aktuellste Urteil zu Gunsten der Scharia. Auch ihre Ehefrauen dürfen sie ganz offiziell und ungestraft vermöbeln - in diesem Sinne gab es schon mehrere Urteile an deutschen Gerichten...weil man die Scharia über unser Grundgesetz stellt. In ein paar Jahren wird man uns als Ziegenf...schimpfen - so ändern sich die Zeiten.

    ..und es geht munter weiter:

    Schlagzeile Spiegel.Online (von heute)

    Alltag als Jude in Deutschland



    Alltag als Jude in Deutschland Es ist normal geworden, in der U-Bahn von Arabern verprügelt zu werden
    Zitat

    Viele deutsche Juden fühlen sich nicht mehr sicher. "Die Einschläge kommen näher", schreibt unser Gastautor, und berichtet, was muslimischer Hass in seinem Alltag bedeutet.
    http://www.spiegel.de/spiegel/was-mu...a-1183879.html


    Da seht ihr mal, ihr Studenten, was eure von Kriegen geschundenen Facharbeiter so alles leisten. Vielen Dank auch!

    Das alles war vorhersehbar...wurde nicht nur von mir...sondern von nicht wenigen Menschen so vorausgesagt. Statt sich seine eigene Dummheit einzugestehen ist es natürlich viel bequemer alle anderen als Rassisten zu bezeichnen. Und wer meint er könne die Uhr zurückdrehen...bzw wieder für Ordnung sorgen...den muss ich enttäuschen. Wir stehen ganz am Anfang einer katastrophalen Entwicklung...die nicht mehr zu stoppen ist. Selbst die AfD würde das jetzt nicht mehr geregelt bekommen. Mein Mitleid mit den Juden hält sich jedoch in Grenzen, denn der Zentralrat der Juden selbst hatte die Willkommenskultur befeuert. Unser Staat kann ihnen jetzt nicht mehr helfen, da müssen sie schon selbst aktiv werden.

  23. #198
    Urs Steinwurf
    Laufkundschaft

    AW: Tagesgespräch

    Und er gab ihnen das Internet. Soifzhh..

  24. #199
    Tochter aus gutem Hause Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    894

    AW: Tagesgespräch

    genau. in zeiten des internets ist ja auch alles nur noch einen steinwurf entfernt.

    zitat spiegel.online

    Terrorverdacht Islamist soll Anschlag in Karlsruhe geplant haben


    Der Generalbundesanwalt hat einen als Gefährder eingestuften Deutschen festnehmen lassen. Er soll für den IS im Irak gekämpft - und in Deutschland einen Anschlag mit einem Auto vorbereitet haben.


    Die Bundesanwaltschaft hat einen 29-jährigen Deutschen unter Terrorverdacht festnehmen lassen. Nach Angaben der Behörde soll der aus Freiburg stammende Dasbar W. einen Anschlag auf eine Schlittschuhbahn unweit des Karlsruher Christkindlesmarkts erwogen haben.



    Es sei dabei um eine Attacke mit einem Auto im Bereich der Stände rund um die Eisfläche "Eiszeit" am Karlsruher Schlossplatz gegangen, teilte die Behörde mit. W. habe das Gebiet um den Schlossplatz seit Ende August ausgekundschaftet und sich als Fahrer bei mehreren Paketdiensten beworben - allerdings erfolglos.

    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1184402.html

    ich kenne diese Eisfläche...er wollte also ganz gezielt Kinder treffen.

    ich habe schon den Kommentar der Steinewerfer und Bachblütenteetrinker vor Augen: "Pray for Karlsruhe"

    Da die Terroristen ja alle mit Bananen von den Bachblütenteetrinkern empfangen wurden...macht das den Begriff "Bananenrepublik" zum Synonym für Deutschland



    Geändert von anderedimension (21.12.17 um 08:46 Uhr)

  25. #200

    AW: Tagesgespräch

    Wieder sind wir bei Symptomen und nicht bei den Ursachen. Wenn wir beobachten, wie immer mehr Menschen in Denkweisen verfallen, die Konflikt bedeuten, sind die die Ursachen dieser Denkweisen zu hinterfragen. Das ist eine spirituelle Betrachtungsebene, die hier von relativen Religionssystemen geprägt wird, doch letztlich eine Einheit bildet.

    Von Sigmund Freud wusste ich nicht, dass er unter dem historisch gewachsenen jüdischen Trauma derart litt. Es ist didaktisch nicht so richtig klug gewesen, ein Volk als das erwählte Volk zu bezeichnen. GOTT als grundsätzlich parteiisch anzusehen, programmiert Besonderheitskonflikte. Es ist wie mit den ungeheilten Ärzten und Politikern, durch die Erwartungen an relative und ungeheilte relative Religionssysteme gerät die "Priesterschaft" in einen "Budenzauberzugzwang". Doch die eigentliche Priesterschaft des goldenen Kalbes ist die Werbepsychologie. Freud hatte zum Ende seiner Lebenszeit eine eher umstrittene Theorie über das jüdische Unbewusste in Verbindung mit GOTT und dem Weg des jüdischen Volkes veröffentlicht, die ebenso der Anbindung an die Ewigkeit entbehrte.

    So scheinen die Weisheitsbücher dieser Welt auf eine Art ausgelegt worden zu sein, die vom Ego dazu verwendet wird, seine trennenden Ziele zu verwirklichen. Um Deine Worte zu benutzen: Wenn ich die Illusion eines Gegenteils von GOTT wäre, würde ich ganz bestimmt das Ego in jedem relativen Religionssystem auf den Thron setzen. Wir alle haben ein unbewusstes Trauma und das ist einzig im scheinbaren Verlust von Ewigkeit zu sehen. Ohne Ewigkeit ist irgendwie mit uns nicht viel anzufangen, wir geraten immer in Konflikte um Dinge, die uns nach der Zeit bedeutungslos erscheinen werden.

    Was die Anbindung an die Ewigkeit erlaubt, ist zu erkennen, dass wir nichts tun müssen, außer zu sein, was wir schon sind. Ich äußere heute mal die Ansicht, dass an sich alle relativen Religionssysteme aus "Schöpfungsmythen des Egos" abgeleitet wurden. Denn immer war ein menschliches Ego daran beteiligt. Alle Denksysteme des Egos führen unweigerlich zu Konflikt, nur ein Denksystem mit Anbindung an die Ewigkeit kann den scheinbar ewigen Streit um Besonderheiten beenden. Es tut mir leid, wenn die "Besonderheitsdefinition" im jüdisch geprägten Teil unseres kolektiven Unbewussten diese Überanforderungserwartungshaltung bewirkt hat und noch mehr, dass alle anderen sich davon zurückgesetzt fühlten. So kämpfen die Muslime um ihre Anerkennung als gleichwertige Mitglieder einer Familie. Und die kleine Bruderreligion des jüdischen Glaubens bewirkte den "Budenzauber", um der Zurückweisung als Seele zweiter Klasse zu entgehen. Nee, es gibt nur Seelen erster Klasse und das eine Selbst, das ihnen innewohnt, kennt keine Besonderheit. Religionssysteme mit Besonderheitsanspruch sind spirituelle Mangelkonzepte.

    Auch Deine Projektionen über die künftigen Entwicklungen definieren insofern Seelen verschiedenster Klassen und ordnen somit Besonderheiten zu. Wertesysteme relativer Besonderheiten können jedoch nur als temporäre Näherungsmodelle betrachtet werden, niemals als absolute Definition. So erleben wir den Budenzauber verwirrter Geister, die physisch nicht durch "Strafandrohungen" zu einem Verhalten bewegt werden können, dass die Autorität des Lebens im Gegenüber zu akzeptieren bereit ist.

    Es kann gut sein, dass wir aus der jüdischen Religion vieles lernen könnten, doch das Geheimwissen jedes relativen Religionssystems ist leider nicht frei zugänglich. Terror ist im Prinzip die Antwort auf die scheinbare Vergeblichkeit, hier als Seele nicht gesehen worden zu sein. Und selbst wenn, diese Reise als Seele mit Fahrschein zweiter Klasse gebucht zu haben. Aus der Perspektive der Ewigkeit bestehen diese UNTER-SCHIEDS-bescheide nicht, es gibt keinen qualitativen Unterschied zwischen Schülern der Grundschule und Studenten. Sie können nicht aussuchen, was sie lernen wollen, sie können sich nur entscheiden, wann sie lernen wollen, was bis zum Ende der Studienzeit gelernt werden muss.

    Wir haben irgendetwas übersehen, was gelernt werden wollte. Wollten wir die bisherigen Vergangenheitsverläufe auf die Zukunft projizieren, sind wir im "Freud-Dilemma" gefangen, das keine Zukunft kennt, die anders ist als die bisherige Vergangenheit. "Aber auch das wird der Jude ertragen", war ein Spruch von Freud. Darin findet sich die Erwartung der Vergeblichkeit. Die bisherige Vergeblichkeit, eine Aufgabe zu lösen, die scheinbar unmöglich ist, drückt sich in "Lebensverdruss" aus. Dieses Überandorderungsdilemma kann jedoch ebenso bei näherem Hinsehen nur durch unsere Gedanken ausgelöst worden sein. Es gilt für Politik, Psychologie, Ärzte, besondere Religionen und besonders für "besondere Menschen".

    Dabei hat Buddha das mal sinngemäß aus der Sicht der Ewigkeit geschildert: "Wir sind hierhergekommen, um das Unmögliche möglich zu machen".

    Klar war es unmöglich, dieser Überanforderung gerecht zu werden, aber genau das WOLLTEN wir. Es ist kaum zu übersehen, dass die Fäden der Geschichte in Jerusalem begannen und dorthin zurückkehren. Mag es didaktisch unklug formuliert und angegangen worden sein, wir machen nur erneut eine Reise, deren Ausgang das scheinbar Unmögliche möglich gemacht hat. Das nennt man gemeinhin Lernen. Wir bestreiten jedoch schon, dass es in dieser Schule des Lebens um das Lernen ging...

    Alles, was wir jemals gelernt haben, schien uns anfangs unmöglich. Dann hielten wir es für möglich und begannen, die dazu nötigen Fähigkeiten zu entwickeln. Freud hatte aus Sicht der Zeit wieder einmal richtig analysiert. Doch aus Sicht der Ewigkeit fand niemals eine "Unterschiedsdefinition" statt.

    Und es macht doch keinen Unterschied, ob ein Terrorverdächtiger deutscher Christ, syrischer Moslem oder Friedensnobelpreisträgerin aus einem buddhistisch geprägten Land ist, das den gleichen Ego-Denksystemfehler begeht. Ohne die Systematik des Konfliktes zu durchschauen, verscheiben wir weiterhin nur die Symptome. Friedliche Koexistenzabsicht ist eine Überzeugung. Sie blickt nicht auf Unterschiede, wo Ebenbürtigkeit angemessen wäre.

    Das "Problem" wegzusperren, kann nicht mehr gelingen. Es beginnt im eigenen Geist, zu verstehen, dass die spirituelle Daseinsebene keine Forderungen stellt, da die Liebe keine Forderungen stellt. Religionen, die bestimmte Forderungen stellen, entbehren damit der spirituellen Dimensionserschließung und sind verhaftet im organisatorischen Selbsterhalt der Physis. Was das eigentliche Problem darstellt, sind nicht die "ohnmächtigen und Vergeblichkeit ausstrahlenden, relativen Religionssysteme", sondern das gegenwärtig wirksame und globale Problem mit der Priesterschaft des goldenen Kalbes, der Werbepsychologie mit ihrem Neuromarketing. Da werden uns die selektiven "Unterschiedsdefinitionen" ins Gehirn geschissen und die künstlich erzeugte Unzufriedenheit bewirkt die Konfliktpotenziale, welche sich im Budenzauber entladen.

    Im Prinzip bräuchten wir für zehn "Bürger" einen sozialpsychologischen Betreuer. So bekämen wir auch 8 Millionen sinnvolle Arbeitspätze und die Schäden all der Angriffsgedanken werden weniger. Auf Angriffsgedanken mit Angriffsgedanken zu reagieren, ist keine Reaktion, die Sicherheit wahrscheinlicher macht. Andererseits müssten wir wohl acht Millionen geistig Gefährdete prophylaktisch in "Anstalten" unterbringen, damit sie keine Anstalten machen, ihrem inneren Chaos äußeren Ausdruck zu verleihen. Was sagen will: Das Neuromarketing richtet die Schäden an, für deren Behebung wir durchaus acht Millionen "Betreuer" bräuchten, den Sack voller Flöhe noch zu hüten. Dabei sind es doch bestimmte Gedanken, vor denen wir uns "hüten" sollten. Es beginnt mit der Herrschaft über den eigenen Geist.

    All das, was wir sehen, sind jedoch Formen der Rache für die dauerhafte Vergeblichkeit [die Einheit mit GOTT wiederzuerlangen], was kompensiert wird, indem durch Angriff der Tod als "Ausweg" aus dem unlösbaren "Problem" Leben gewählt wird.. Das psychologische Grundproblem, warum Menschen zu diesen "Hilferufen" greifen, blieb bisher gesellschaftlich unbedacht. Jeder Terror, ob im Kleinen wie im Großen, ist immer ein Hilferuf auf die Vergeblichkeit eines vorherigen Kommunikationsversuches, der zumeist an Besonderheitsdefinitionen scheitert, an "Bedingungen". Was alle nicht verstehen, ist das Konzept der Bedingungslosigkeit, ohne das wir Liebe selektiv begreifen. Freud konnte die Totalität der Liebe nicht annehmen, weil er es für möglich hielt, es könne einen GOTT geben, dem daran läge, etwas zu fordern, was nicht "leistbar" ist. Nichts wird "gefordert", außer zu sein, was wir in der Ewigkeit niemals nicht waren.

    All die Gefährden wollen etwas "sein", was sie jetzt nicht sind. Und alle wollen etwas "tun", von dem gar nicht nötig ist, das es getan werde. Und all das "das" ist einzig in unserem Geist. Die Wahrheit darin benötigt keine Verteidigung und keinen Schutz. Nur Realitäten auf schwachen Beinen und tönernen Füßen bedürfen des Angriffs als der besten Verteidigung.

    Eine "Verteidigung" gegen hirnphysiologisch ausgerichtetes Neuromarketing gibt es kaum. Sie vermessen die Probanden bei der Manipulation und lernen damit, immer gezielter die geistige Unzufriedenheit zu bewirken, die sich im Terror physisch Luft macht. Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, die ihre Eltern zu Konsumbeschaffungsautomaten erziehen, werdet ihr nicht ins Himmelreich des Neuromarketings eingehen. Und unter 150 Kilogramm Lebendgewicht kommt kein Dünner in den Himmel. Letztens haben sie mal die "Werbestrategien" der Zuckerindustrie hier in den Siebzigern vorgestellt, kein Wunder, dass wir global fast am meisten Zucker konsumieren. Die Priesterschaft des goldenen Kalbes hat die Regierung vom "Zuckeropfer" ebenso überzeugen können, wie vom "Gewaltopfer" für das Wachstum der Rüstungsexporte. Es könnte von einer neuropeptidgesteuerten Verschwörung gegen die Gehirnautonomie gesprochen werden, die global in allen Köpfen wirksam ist. Es geht um die Herrschaft über den eigenen Geist, nicht um die Herrschaft über scheinbar "minderwertige Körper" oder Seelen geringerer Bedeutung. Die Werbepsychologen müssten an sich vor das Kriegsverbrechertribunal gezerrt werden, wüssten sie, was sie wirklich tun. Aber wir wissen es eben nicht, ohne uns daran zu erinnern, wo unsere wirkliche Heimat liegt. Dahingehend sind keine Unterschiede in den Arten der sich daran anschließenden Irrtümer erkennbar und niemand hat sich nicht geirrt.

    Was gäbe es an einem Irrtum zu verteidigen?

    Terror wird als Saat der Unzufriedenheit aufgehen, solange die Priesterschaft des goldenen Kalbes, also die "Zeremoniemeister des rituellen Konsums" nicht daran gehindert werden, die Gehirne der Kinder mit Wünschen vollzustopfen, an deren Verwirklichung die Eltern schwer zu kämpfen haben und das gleiche Problem erleben, von dem sich Freud nicht befreien konnte. Sie packen uns an den Hammelbeinen eines undichten Seelengefäßes und binden uns an die Vergänglichkeit, den Irrtums Freuds so niemals mehr zu überwinden und den Ring zu finden, uns ewig (an den Kreislauf von Schuld, Hass, Rache und Vergeltung) zu binden.

    Wir sind kein Konsumvieh, wir sind freie SEELEN. Es gibt keinen Unterschied zwischen Seelen in ihren verschiedenen Lernstadien. Seelen hingegen bewusst und manipulativ an ihrer Entwicklung zu hindern, indem sie an Unmöglichkeiten gebunden werden, ist grenzwertig und zu berichtigen. Wer weiß, wozu es einmal gut sein wird, diese Zeit erlebt zu haben...

    Und die Welt, die die Priesterschaft des goldenen Kalbes verspricht, ist anfänglich unmöglich - für alle und in dieser Form - umzusetzen. Damit ist der Konflikt im Tanz um die Unmöglichkeit programmiert. Würde ich noch an Sünden glauben, wäre an den Begriff der "Sünde wider den Heiligen Geist" zu erinnern. Der Geist darf nicht gegen den Geist verwendet werden, ist damit gemeint. Wir beachten und achten die Heiligkeit des Geistes nicht, wenn wir den Wert von Körpern betrachten und die Seele darin übergehen. Eine Seele, wird sie hier nun einmal nicht mal mehr gesehen, meint irrtümlich oft sogleich, sie könne ja auch wieder gehen. Das könnte die Wurzel des Gefühls der Vergeblichkeit sein, an dem auch Freud zu knabbern hatte...

    An sich ist es das Vermissen der schöpferischen Kräfte unseres Geistes, auf das die Vergeblichkeit hinweist. Auf etwas, das bisher vergeblich auf Entdeckung wartete, indem erlernt wird, den bisherigen Schwachsinn zu verlernen. "Ich konsumiere, also bin ich", ist keine Möglichkeit, geistige Fülle zu erleben. Es ist eine global wirksame Konsumreligion, der wir folgen, ohne zu fragen, ob es nicht gleichzeitig unmöglich ist, was das Ergebnis wäre.

    So wäre mein Wunsch, jeder möge sich nur wünschen, was wir und unser Planet auch überleben, wenn es denn ALLE hätten. Diese Form des Tanzes um ein lange totes Kalb führt zu Terror, Gewalt und zunehmender Verrohung. Die, die den Tanz vermarkten, folgen einer Idee in ihrem Kopf; diese Geist gilt es ebenso vom Nutzen friedlicher Koexistenzabsicht zu überzeugen, wie diejenigen Fragmente des Geistes, die glauben, sie müssten töten, um künftig "besser" zu leben. Wie absurd dieser Irrtum ist, wird leider nicht hinterfragt...

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •