+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 51 bis 72 von 72

Thema: Die Grünen

  1. #51
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.685
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Die Grünen

    Infrastruktur. Das fängt mit so banalen Dingen wie Fahrradparkhäuser an. Ich möchte mein über 3 TSD Euro teures E-Bike sicher verstaut wissen, wenn ich damit in die Stadt fahre. In einigen Großstädten mag es das vielleicht geben - aber flächendeckend...? Und da sind Kommunen...wo die Grünen das Sagen haben...auch nicht besser. Darum sind die Grünen für mich dilettantische Heuchler - sie machen nirgendwo irgend etwas besser als die anderen, haben aber eine große Klappe. Die Windpark-Industrie, die wir dringend benötigen, muss tausende von Mitarbeitern entlassen...weil die Grünen nahezu jedes Projekt...das Erneuerbare Energien auf den Weg bringen möchte...sabotieren. Wusste schon Franz Josef Strauß, dass die Grünen die größte Gefahr für unser Land sind- und das bewahrheitet sich jetzt auch.




    Frontal 21-Wie Naturschützer die Energiewende blockieren

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute...-ende-100.html

    Zitat zdf.de

    Der Windkraftausbau bricht ein, damit steht das Klimaschutzziel 2030 auf dem Spiel. Grund dafür sind oft langwierige Genehmigungsverfahren und blockierende Umweltverbände
    Friday for Future, die Grünen...

    es sind die gleichen Leute...die Freitags auf die Straße gehen und für ein besseres Klima demonstrieren und im gleichen Atemzug so ziemlich alle Projekte sabotieren...die für ein besseres Klima sorgen könnten. Dümmer und verlogener geht nimmer
    Geändert von anderedimension (18.11.19 um 12:06 Uhr)

  2. #52
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.685
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Die Grünen

    Was Rot/Grün bedeutet...dafür hier mal ein tagesaktuelles Beispiel:


    Zitat rtl.de


    Tür an Tür mit SextäternBerlin: Schwerverbrecher in Sicherungsverwahrung sollen Freigang bekommen
    https://www.rtl.de/cms/berlin-schwer...n-4439608.html

    Offener Vollzug für Mörder und Vergewaltiger
    In der Berliner JVA Tegel sollen Mörder, Kinderschänder und Vergewaltiger Freigang bekommen. Schwerverbrecher, die in Sicherungsverwahrung sitzen, könnten dann einfach durchs Wohnviertel spazieren. Die Anwohner haben Angst.


    unglaublich, aber wahr: als sich die Anwohner (Eltern) beim Senat beschwerten...sagte ein Mitarbeiter: es handelt sich überwiegend um ältere Straftäter, die nicht so schnell rennen können wie die Kinder...

    da bilden Politiker einen Berliner Senat, die anderswo in einer Psychiatrie einsitzen würden. Unzurechnungsfähige Menschen, die noch gefährlicher sind als die Straftäter selbst. Das ist Berlin, das ist Rot/Rot/Grün

    Man muss diese Irren endlich stoppen!

  3. #53
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    970
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Die Grünen

    Berlin scheint tatsächlich ein besonderes Pflaster zu sein, Berliner Luft tut anscheinend vielen nicht gut. Dieses Vorhaben des Berliner Senats müsste eigentlich als Amtsmissbrauch oder wenigstens Anstiftung zum Amtsmissbrauch vom StA aufgenommen werden. Es ist ein Merkmal politischer Ränder, egal ob links, rechts oder grün - eine Mischung aus Abgehobenheit, Weltfremdheit, Autoritatismus und Rigorismus - dass sie ideologische Ausgeburten kranken Fantasie in die politische Praxis umsetzen wollen. Die sollten Wurzelstöcke ausgraben (ich weiß, wovon ich red, hab die letzten 3 Tage eine Tanne entwurzelt) und Gartenarbeit leisten, dann würden diese kranken Gehirne durchlüftet.

    Nachtrag: Mit den Grünen ist es wie mit allen Bewegungen, die die Menschheit retten wollen, dazu zähle ich fast alle Religionen, die Sozialdemokratie, den Sozialismus in allen Spielarten, den Nationalsozialismus, Faschismus etc. etc.: sie führen nach kurzem Aufblühen und vorübergehender Euphorie stets in die Katastrophe. Erst Rausch, dann Kater. Der Mensch ist unbelehrbar und lernunfähig.
    Geändert von eulenspiegel (20.11.19 um 10:28 Uhr)

  4. #54
    schreibt hier hin und wieder Avatar von Streusalzwiese
    Registriert seit
    10.March 2009
    Beiträge
    289
    Renommee-Modifikator
    12

    AW: Die Grünen

    Hier ein echt lesenswertes Interview mit Michael Braungart, einem Mitbegründer der Grünen:
    http://zeitung.shz.de/flensburgertag...qHtgOKMt1qec1o
    Greta Thunberg ist die Heldin der Klimaschutzbewegung, was spricht dagegen? Sie kann nur Schwarz-Weiß sehen. Ich habe bei Greenpeace mein Leben eingesetzt, um Gift aufzuhalten. Ich habe Dreck eingeatmet ohne Ende, radioaktive Stäube. Und dann sitzt da jemand vor dem Parlament, geht nicht zur Schule, wird als große Widerstandskämpferin gefeiert und für den Nobelpreis vorgeschlagen. Wie lächerlich. Ich gebe zu, das provoziert mich.

  5. #55
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.685
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Die Grünen

    Trump der ehrlichste unter den Klima-Lügnern und die Grünen eine Wellnesspartei - Recht hat er....

  6. #56
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    970
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Tagesgespräch 2020

    @ Kurz & Co.


    Wenn ich mir die ÖVP und die Grünen in Österreich ansehe und mit ihren Pendants in der BRD (Union und Grüne) vergleiche, wird der Unterschied zwischen beiden Ländern sofort sonnenklar. Während die Grünen in Ö. eine vernünftige, geerdete und realistische Politik mit Augenmaß betreiben und sehr viele harte Kompromisse geschluckt haben, um mit Kurz koalieren zu können, sehe ich bei den deutschen Grünen nur Bärbock und Habeck. Die eine ist eine nervtötende Quasselstrippe ohne jedes Augenmaß, ohne Hirn und Lebenserfahrung, eine grüne Tugendwächterin der widerlichsten Art, selbstgefällig, apodiktisch und arrogant. Habeck gibt den Philosophen und nuschelt immer so verschwommen und weltfremd, dass man meinen könnte, er schwebe schon im grünen Nirwana. Die Union ist völlig von der Rolle, total merkelisiert, biedert sich grünen und roten Positionen willenlos an. Sogar Söder schwadroniert heute Slogans, die grüner und rosaroter gar nicht sein könnten. Merkel sitzt irgendwo in einem Bau und schweigt vor sich hin, nach dem Motto, wer nichts tut und sagt, kann nichts falsch machen. Werch ein Illtum!


    Ich mache mir weniger Sorgen um CV und sogar manchmal um den Klimawandel als um die Rolle, die die BRD in Europa und der Welt spielt. Ein politischer Geisterfahrer ohne Weitblick und Voraussicht. Man fährt hier nicht nur nicht auf Sicht, sondern auf Kurzsicht, als hätten die politischen Entscheidungsträger alle ein Makroobjektiv auf der Nase, das zwar aus jeder Maus einen Elefanten macht, die wahren Probleme aber nicht mal wahrnimmt.


    Kurz' Position in der Migrationsfrage ist klar und deutlich: keine weitere Zuwanderung! Hilfe vor Ort. Seine Weigerung den unseligen UNO-Migrationspakt zu unterschreiben werden ihm kommende Generationen noch danken. Wenn es soweit überhaupt noch kommt.


    Apropos: mein persönliches Unwort des Jahres: MIGRATIONSFRORSCHER


    Diese Typen tauchen jetzt überall auf, in jeder Talkrunde, in Interviews und Kommentaren sondern sie ihre absonderlichen Erkenntnisse ab, dass es einem den Magen umdreht.

  7. #57
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.685
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Die Grünen

    Selbst einer Sarah Wagenknecht sind die Grünen zu links. Sie hat, in einem halbstündigen Dialog mit Alfred Schier (Phoenix), die Grünen für ihre Politik der offenen Grenzen heftigst kritisiert. Sie sagte zurecht, dass die Grünen aus der Opposition heraus Forderungen stellen...denen sie... wären sie in Regierungsverantwortung...selbst niemals nachkommen würden. Also auch hier der Vorwurf der Heuchelei. Ich musste gestern wegschalten, konnte die weltfremde und arrogante Göring-Eckardt nicht mehr länger ertragen. Für mich eine Horrorvorstellung...diese Grünen in Regierungsverantwortung sehen zu müssen.


  8. #58
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    970
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Die Grünen

    SW war die mit Abstand klügste und - soweit ich das beurteilen kann - honorigste Politiker/in der BRD. Dass sie von den eigenen Tugendwächtern der Linken und den übrigen Hohepriesterinnen der Heuchelei aller anderen Parteien ausgebissen wurde, ist nur logisch und wenig überraschend. Es bestätigt nur den Befund über die deutsche Orientierungslosigkeit und Scheinheiligkeit in Politik und weiten Teilen der Medien.

  9. #59
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.685
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Die Grünen

    Ich hatte schon in früheren Posts erwähnt, dass ich in einigen Punkten mit SW übereinstimme...die Linke als Partei aber ablehne...weil dort immer noch viele Spinner und Staatsfeinde in Amt und Würden sind. Deshalb mag ich Politiker, wie sie Sebastian Kurz verkörpert...die sich sinnvollen Vorschlägen nicht pauschal verschließen...nur weil sie vom politischen Gegner kommen. Ein moderner Politiker muss mE dazu bereit sein mit allen zu reden. In Deutschland werden 10 Millionen Bürger vom öffentlichen Diskurs ausgeschlossen...und das "nur" wegen 20.000 Unverbesserlichen, mit denen man gar nicht reden kann. Das hat was von Sippenhaft und ist einer Demokratie nicht würdig. Gerade jetzt...wo wir diese Situation an den Grenzen haben...wäre der Dialog umso wichtiger. Wiederholt man den Fehler von 2015, wird das unser Land auf ewig vergiften. Die Etablierten tun so...als hätten wir ohne die AfD auch all die Probleme nicht mehr. Das ist Blödsinn - erst waren die Probleme da, dann kam die AfD auf die Bühne...und nicht umgekehrt. Am liebsten würde man der AfD auch die NSU-Morde anhängen...aber zu jener Zeit gab es die AfD noch gar nicht.

  10. #60
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    970
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Die Grünen

    Dieses Nicht-miteinander-Reden-Wollen/Können wird in jeder ÖR-TV-Sendung klar, wo mit oder über Parteipolitiker/innen diskutiert wird. Von Lanz bis Maischberger, von Will bis Illner - ich kann es schon seit einiger Zeit nicht mehr sehen, zappe oft nur für ein paar Minuten rein und stelle fest, es hat sich nichts geändert - da wird aneinander vorbei schwadroniert, da wird ausgegrenzt und Argumente fehlen fast gänzlich. Es kommt mir oft vor, als wäre es in der BRD noch schlimmer als hier bei uns. Soviel Krampf und Verkrampfung, soviel Tabu und Verweigerung, soviel Stillstand und Blockade, das ist schon beinah pathologisch. Deutschland braucht dringend eine Entkrampfung, Abrüstung der Worte und dafür Aufrüstung an Argumenten und Diskurs.

    Ich mache mir wirklich Sorgen um den großen Bruder. Wenn das so weitergeht, die Spaltung der Gesellschaft vertieft wird, wenn man 15% der Wähler apodiktisch ausgrenzt und von jeder Beteiligung am Gestalten ausschließt, dann kann das nur in eine Katastrophe führen. In diesem Sinne müssten die Verantwortlichen in D bald aufwachen!

    Kleine Beobachtung am Rande. Am Samstag fuhr ich mit dem EC von Wien nach Wr. Neustadt, da sah ich einen Mann am Bahnsteig, lässig in Jeans und zerknittertem Sakko, Zeitung unterm Arm geklemmt, Aktentasche aus speckigem Leder - musste Opas Erbstück sein - der mir bekannt vorkam. Dann realisierte ich, dass es unser gegenwärtiger Vizekanzler Werner Kogler von den Grünen war. Er sprach mit einem neben ihm stehenden ÖBB-Mitarbeiter. Keine body-guards weit und breit. Ich weiß nicht, ob das in der BRD möglich wäre, dass der Vizekanzler mutterseelenallein mit dem Zug herum fährt.

  11. #61
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.685
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Die Grünen

    In der BRD ist das nicht möglich...aber auch euer Herr Kogler ist gewiss nicht ganz alleine gereist. Aus Begegnungen mit unserem Ex Bundeskanzler kann ich Dir berichten, dass der Personenschutz gar nicht wahrgenommen wird - und das soll auch so sein. Was anderes ist das bei offiziellen, bei angekündigten Auftritten...da gibt es beides...jene Personenschützer...die auch jeder wahrnehmen soll - und die anderen...die sich unauffällig unter die Leute mischen. Helmut K. hatte bei privaten Treffen...bei denen ich auch dabei war...nur einen oder zwei Personenschützer an der Seite. Vielleicht waren es ja auch mehr und niemand, außer er selbst, wusste davon. Ich könnte Dir heute nicht mehr sagen wie die aussahen...und vermutlich soll das auch genau so sein - sie sind unsichtbar.

  12. #62
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    970
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Tagesgespräch 2020

    Was haben Feminismus, Genderismus und Antirassismus gemein? Schaun wir mal.


    Es sind allesamt Ideologien, die aus der linken und/oder grünen Ecke kommen.
    Es sind allesamt elitäre Projekte, die von einer sich selbst als über dem Spießer und Proleten stehenden Klasse betrieben werden.
    Es sind allesamt Diskurse, die von den selbsternannten Qualitätsmedien gefördert und befeuert werden.
    Es sind allesamt utopische Projekte, die ein Menschenbild propagieren, das von der Gleichheit, der Unterschiedslosigkeit aller Menschen in Bezug auf Geschlecht, Herkunft und Genetik geprägt ist. Oft mit allen Kennzeichen religiöser Inbrunst.


    Es gibt noch mehr solcher Gemeinsamkeiten, doch lassen wir es dabei bewenden. Entscheidend scheint mir, dass die genannten Ideologien Mensch und Gesellschaft als Konstruktion verstehen. In einer Art postbiologischem Konstruktivismus, werden Mensch und Gesellschaft nur noch als politisch-soziologisch bestimmte Matrix aufgefasst, ohne Abhängigkeit von Natur und Biosphäre. Die werden technologisch beherrscht und genützt. Das ist insofern bemerkenswert, als ein solches Weltbild einem grünen Verständnis diametral entgegengesetzt scheint. Das passt auch gut zu der Beobachtung, dass die meisten Grünwähler in urbanen Bildungsbürgerschichten zu finden sind, die ein Schneeglöckchen nicht von einer Schlüsselblume unterscheiden können.


    Die Grünen und ihre Sympathisanten sind überwiegend eine urbane, bildungsbürgerliche, naturferne Glaubensgemeinschaft, die mit Leuten in ihrer Runde, die noch Bezug zur Scholle, zu Pflanze und Tier, zu Landschaft und Landwirtschaft haben, nichts anzufangen wissen. Nicht selten werden solche Leute als Ökofaschisten und Bio-Spinner in die rechte Ecke gestellt.


    Nun ist es aber so, dass gerade die Covid19-Pandemie uns auf den Hosenboden zurückgesetzt hat. Auch grüne, feministische und antifa-bewegte Ideologen mussten erkennen, dass da noch mehr ist, als die gesellschftliche Konstruktion. Da ist noch eine Biologie, ein Körper, der mitten in der Natur steht und unter den Gesetzen dieser Natur. Manchen dämmert auch, dass das für die Erderwärmung noch viel mehr gilt. Ohne Ernten, kein Fleisch und kein Veggieburger auf dem Teller.


    Wie still ist es um die grünen Weltverbesserer geworden. Es ist schon bitter, wenn man erkennen muß, dass die Ideologie von Mensch und Gesellschaft als sozioökonomisches Konstrukt selbst nichts ist, als ein Konstrukt. Dass es da eine Biosphäre gibt, die sich nicht um sozioökonomische Diskurse schert. Dass es da biologische Unterschiede zwischen Männlein und Weiblein, zwischen Angehörigen verschiedener Ethnien gibt, die sich nicht durch Meditation und Psychoanalyse auflösen lassen. Dass wir allesamt von einer intakten Biosphäre abhängen. Dass es ohne Fressen auch keine Moral gibt.

  13. #63
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.546
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Die Grünen

    Nun ja, Till, das kann man der grünen Klientel aber nicht zum Vorwurf machen, ich meine das mit dem Schneeglöckchen. Ich finde es auch gut, daß es die GRÜNEN gibt. In industriellen Gesellschaften sollte es eine aNARCHISCHE bEWEGUNG GEBEN, die zurück zu den Wurzeln möchte: iCH MAG SIE NUR ALS paRTEI NICHT; WEIL paRTEIEN GRUNDSÄTZLICH ETWAS äTZENDES SIND; DEN pROZEß DER POLITISCHEN wILLENSBILDUNG VIELLEICHT MAL ABGEBILDET HABEN; SO ALS EINE HISTORISCHE eRSCHEINUNG; mittlerweile aber verfolgen sie nur gesellschaftsfeindliche, faschistoid anmutende Ziele, konterkarieren damit den positiven Sinn einer Partei, nämlich an der Gestaltung der Gesellschaft als Teilkraft mitzuwirken. Da machen die GRÜNEN keine Ausnahme und sind nicht besser als der Kanzlerwählverein oder dieses contradictio in adiecto, in ungue leonem, die SPD.

    Zurück zu Deinen Bemerkungen: Ich stimme dem zu, möchte aber den Willen höherstellen als mutmaßliche Kenntnisse über Zusammenhänge in der Natur. Ich muß auch wollen dürfen, sofern es um die politische Willensbildung geht, also muß ich den Unterschied zwischen einem Schneeglöckchen und einem Hubschrauber nicht wirklich kennen, um gegen Umweltschädlinge zu sein.

  14. #64
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    970
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Die Grünen

    Das Schneeglöcklein dient mir ja nur als Symbol für die Abgehobenheit und Verkopftheit all dieser Weltverbesserungsbewegungen, seien sie grün, rosa, pink oder ocker. Es ist diese pseudointellektuelle Arroganz, mit der diese urbanen Asphaltblümchen alle gesellschaftlichen und politischen Bedingungen als bloße Konstrukte missverstehen. Natürlich sind sie das auch, doch ruhen sie auf einer buchstäblich erdverhafteten, biologischen Grundlage: Wir alle, vom Klimaflüchtling bis zum millionenschweren Investmentbanker, vom Flaschensammler bis zur Milliardenerbin sind Kinder dieser Erde. Auch wenn wir uns mit Flugzeugen über den Planeten bewegen, so stecken wir doch genauso verwurzelt im Boden wie ein Baum, der sich nicht von der Stelle bewegen kann. Covid19 war eine Ouvertüre, die wir kaum verstanden haben in ihrer Bedeutung für uns als Spezies. Die Erderwärmung ist das tragische Finale. Du leugnest sie. Von mir aus. Es ändert nichts. Es ist die banale, biologische Basis des Fressens und Gefressenwerdens, die letzlich über uns bestimmen wird. Allen größenwahnsinnigen Versprechungen technologischer Lösungen zum Trotz.

  15. #65
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.546
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Die Grünen

    Nö, ich leugne die Erderwärmung nicht. Da verstehen wir uns miß. Ich leugne den Zusammenhang zwischen Industrialisierung und Erderwärmung. Klar könnte man einfache Gleichungen aufmachen, daß der Dreck aus den Schornsteinen und das Methan in der Kuhscheiße und die Atombomben... das das alles CO²-Anteile erhöht und damit die Temperaturen auf der Erde steigen. Nun ist es aber so, daß CO² nur einen geringen Anteil an der Entstehung der Erdtemperatur hat... ich will das itzt nicht ausführen. Solche Artikel wie dieser hier (es gibt etliche davon) halte ich für wahrheitsgemäßer als die Argumente der Gegenseite, die eben den Anstieg des CO²-Gehalts in der Luft mit Erderwärmung verbinden, die ich in meinem persönlichen Erleben auch nicht nachvollziehen kann. Ja, in den letzten Jahren gab es heiße und trockene Sommer, aber es wird in den nächsten (oder sogar schon in diesem?) auch wieder kalte und feuchte Sommer geben und zwar nicht nur einen, sondern einige.
    Erderwärmung ist Teil der Erdgeschichte. Polkappen vereist, Polkappen frei, Polkappen vereist, Polkappen frei... Erderwärmung, Erderkaltung, ... Ich glaube vielmehr, daß andere Ereignisse und Prozesse, nicht menschengemachte, einen sehr viel größeren Einfluß auf das Klima nehmen: El Nino, Sonneneruptionen, Vulkanausbrüche, Meteoriteneinschläge, ... Ich bin zwar ein Vertreter der Theorie von der Sonderstellung des Menschen im Kosmos, aber in dem Punkt "Einfluß des Menschen auf das Klima" sage ich: Wir sollten uns und unser Tun mal nicht so wichtig nehmen.

  16. #66
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    970
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Die Grünen

    Die Erderwärmung, mit seit 50 Jahren ausnahmslos überdurchschnittlich warmen, in der Tendenz exponentiell steigenden Durchschnittstemperaturen, ist ein Fakt. Wer das leugnet, dem ist eh nicht zu helfen. Über die Ursachen kann man sehr wohl streiten. Doch das ist meiner Auffassung nach müßig insofern, als die Menschheit ohnehin nicht willens und zunehmend nicht mehr in der Lage ist, den - wie groß auch immer seienden - antropogenen Anteil daran zu verringern.

    Es gibt, wie immer nicht nur 2, sondern 3 Möglichkeiten:

    1. die beobachtete Erderwärmung ist eine kurzfristige, statistische Laune der Natur, die sich von selbst kompensiert.
    2. sie ist eine langfristige Klimaänderung in Richtung mehr Hitze, mehr Dürren, mehr Wetterextreme (Fluten, Stürme etc.), aber begrenzt bei habitablen Durchschnittstemperaturen.
    3. sie ist ein Selbstläufer, an dessen Ende eine für Menschen unbewohnbare Erde wartet.

    1 und 2 werden wir überleben als Spezies (mit mehr oder weniger Opfern), 3. nicht.

    Welches Szenario eintritt, kann heute niemand wissen. Wer aber dennoch für eine Bescheidung des Menschen in Richtung geringerem Ressourcenverbrauch, nachhaltigerem Wirtschaften und Verringerung der Populationsdichte eintritt, handelt m. M. nach verantwortungsbewusst und nach dem kat. Imperativ.

  17. #67
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.546
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Die Grünen

    Die GRÜNEN haben ein neues Grundsatzprogramm. Sie wollen fortan nicht mehr nur Korrektiv, sondern Konstitutiv in der bundesdeutschen Politik sein.

    bei ntv:
    Vom von der Co-Parteivorsitzenden Annalena Baerbock ausgerufenen Leitmotiv "radikal und staatstragend" strahlt daher vor allem der zweiten Aspekt durch: Die Partei war einst gegen die Eliten der alten Bundesrepublik angetreten, gegen ihre Moralvorstellungen und wirtschaftlichen Prämissen. Seither hat sie sic h - bei aller Sehnsucht nach Wandel, Fortschritt und Klimarettung - zu einer Fürsprecherin dieser Republik gewandelt. Das den sieben inhaltlichen Kapiteln vorangestellte Grundwertekapitel leitet sich vom Artikel 1 des Grundgesetzes, der Unantastbarkeit der Menschenwürde, ab - radikal staatstragend.

    Das Kapitel zu den marktwirtschaftlichen Vorstellungen der Partei, der zweite Abschnitt nach dem Thema Ökologie, ist keine Kampfansage ans Kapital. Vielmehr verfolgt die Partei die Absicht, die Marktwirtschaft durch enge Regulierung und das Setzen von Anreizen für ihre Ziele von Umwelt- und Klimaschutz sowie gesellschaftlicher Chancengleichheit einzuspannen. In ihrer politischen Rede zur Eröffnung des Parteitags sagte Baerbock: "Diese Klima-Revolution ist in etwa so verrückt wie ein Bausparvertrag. Das Wirtschaftssystem neu aufzustellen bedeutet keinen Umsturz, sondern ist purer Selbstschutz."
    Der Fokus auf die wirtschaftlichen Strukturen, die Klimawandel und Umweltzerstörung vorantreiben, ist auch eine Konsequenz daraus, dass die Grünen wenig erfolgreich damit waren, den einzelnen Menschen Verhaltensänderungen vorzuschreiben. Ein vegetarischen Kantinentag auch nur anzuregen, darauf käme die Partei heute nicht mehr. Den Menschen, die bisher nicht grün wählen, ruft Baerbock zu: "Fürchtet euch nicht" und ermahnt ihre Partei, auch die Menschen im Land mitzunehmen, die den Wandel fürchten - etwa weil sie ihren Arbeitsplatz in der Schwerindustrie verlieren könnten.
    Alles andere als radikal klingt das Grundsatzprogramm auch in Fragen der Sicherheitspolitik - und zwar innen wie außen. Es finden sich klare Bekenntnisse zu Polizei und Bundeswehr, auch wenn diese konsequenter als bislang auf die Werte des Grundgesetzes und das Ziel größerer Diversität verpflichtet werden sollen. Bundesgeschäftsführer Kellner brachte gar in seiner Rede zum Grundwertekapitel den Satz: "Wir Grünen sind die Verfassungsschützerinnen und Verfassungsschützer in unserem Land."

    Dieser Grundgesetze-Enthusiasmus ist auch Ausdruck eines Generationenwechsels an der Grünen-Spitze: Baerbock etwa, die im Dezember 40 Jahre und damit genauso alt wird wie ihre Partei, macht keinen Hehl daraus, dass ihre politische Sozialisierung nicht auf den Gleisblockaden gegen Castor-Transporte stattfand, sondern erst in den 90ern, als die Grünen schon begonnen hatten, politische Verantwortung zu übernehmen.
    Sie und Habeck sind - bislang erfolgreich - um einen neuen Politikstil bemüht. Ausgerechnet die über so viele Jahre so streitlustigen Grünen fallen in den vergangenen zwei Jahren durch besondere Friedfertigkeit auf. Kaum erbitterte Streits, die nach außen dringen. Kein innerparteilicher Konflikt, der auf die lange zementiert scheinende Flügelfrage "Fundi oder Realo?" reduziert wird. Wie nachhaltig dieser Frieden ist, wird man wohl erst sehen, wenn es in Wahlen und Umfragen mal nicht immer nur nach oben geht. Selbst die Corona-Umfragedelle, die im Frühjahr die Regierungsparteien begünstigte, ist wieder ausgewetzt. Das die Partei mit 105.980 Mitgliedern zuletzt deutlich zulegen konnte, zahlt aufs Selbstbewusstsein ein.
    In der Debatte ums Grundsatzprogramm herrscht deshalb keinesfalls Einigkeit: Mehr als 1300 Änderungsanträge galt es vor der Bundesdelegiertenkonferenz für die Antragskommission zu händeln. So forderten einige Mitglieder den ersten Satz des Grundwertekapitels - "Im Mittelpunkt unserer Politik steht der Mensch in seiner Würde und Freiheit." - um die Natur zu ergänzen. Kellner lehnte das im Namen des Bundesvorstands ab. Unter anderem mit dem Verweis darauf, dass die Würde einzelner Individuen im 20. Jahrhundert immer wieder im Namen von Weltanschauungen verletzt wurde. Das Grundwertekapitel wurde am Freitagabend mit 96 Prozent der Stimmen abgesegnet. Alle zur Abstimmung gestellten Änderungsanträge wurden abgelehnt.
    Weitere Streitpunkte, die bei den Wortmeldungen am Freitagabend schon angesprochen wurden, sind die Frage eines Grundeinkommens und die Einführung von Volksentscheiden auf Bundesebene. Beides lehnt der Bundesvorstand ab. Auch das künftige Verhältnis der Grünen zur Gentechnik spaltet die Parteigemüter: Während der Vorschlag des Bundesvorstands streng kontrollierte und begrenzte Forschung zu Agro-Gentechnik befürwortet, lehnt ein Änderungsantrag jedwede gentechnische Manipulation von Pflanzen ab.
    Größter Spaltpilz ist aber ausgerechnet das Thema Klimawandel: Der Entwurf zum Grundsatzprogramm zielt wie das Pariser Klimaschutzabkommen darauf, die Erderwärmung in einem Korridor von 1,5 bis 2 Grad zu halten. In einem unter anderem von Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer unterstützten Änderungsantrag aber heißt es dagegen: "Für uns ist (…) das 1,5-Grad-Ziel Maßgabe unserer Politik."
    Die Grünen werden von einer wachsenden Zahl an Klimaaktivisten als zu wenig konsequent, nicht radikal genug betrachtet. Bei der wegweisenden Landtagswahl in Baden-Württemberg im Frühjahr, bei der der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann um seine Wiederwahl kämpft, tritt eine Klimaliste an. Auch in anderen Ländern bildet sich derartige Konkurrenz zu den Grünen, die womöglich entscheidende Prozentpunkte kosten könnten.
    Andere Aktivisten aus der Fridays for Future Bewegung hingegen streben auf die Grünen-Wahllisten. Es wird spannend zu sehen, wie sich diese Nachwuchspolitiker mit der gewachsenen Kompromissbereitschaft der Grünen arrangieren können, wenn es etwa in Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU gehen sollte. Zur Eröffnung des Parteitags ermahnte Baerbock die Kritiker aus der Klimabewegung: "Die politische Aufgabe ist, die faktische Notwendigkeit von möglichst 1,5 Grad in parlamentarische Mehrheiten zu übersetzen."


    Ich habe sie im Verdacht, die historische Mission der Arbeiterklasse, mit Hilfe ihrer marxistisch-leninistischen Partei über die Diktatur des Proletariats zum Kommunismus zu gelangen, gegen die historische Mission zur Rettung der Erde vor dem Menschen eingetauscht zu haben.

    Meinetwegen. Solche Wünsche gibt es schon seit Malthus; ich kann darin nichts Falsches erkennen. Übel allerdings wird es, wenn sich eine korrigierende Bewegung in eine konstituierende mit Alternativlosigkeitsdünkel entwickelt. Und das scheint mir bei den GRÜNEN der Fall zu sein.

    Die einzelnen Punkte bearbeite ich später...

  18. #68
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    970
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Die Grünen

    Die deutschen Grünen sind die Jakobiner der Umweltbewegung. Sowohl was ihre Klientel/Wähler betrifft (Akademiker, höher Gebildete und Gutverdiener), als auch ihren Anspruch und Methoden: radikal, moralisierend, Alleinigkeitsanspruch auf Wahrheit und reine Lehre.

    PS: Gerade lese ich in meinem Leib-Qualitätsmedium aus der BRD, dass die dt. Grünen Volksentscheide abgelehnt haben. Das überrascht mich aber sehr! ;-) Btw. bestätigt das nur die abgehobene Kaltschnäuzigkeit des grünen Elitismus in Deutschland. Das Wahlvolk ist zu blöd und zu dämlich, um direkt demokratisch zu entscheiden. Ich würde sagen, die etablierten Parteien sind zu träge, arrogant, unwillig und unfähig, ihre Politik zu erklären und mehrheitsfähig zu verkaufen. Die AfD wird es freuen. Und die vielen Lobbyisten von A wie Autoindustrie bis O wie Organisierte Besteuerungsungerechtigkeit.
    Geändert von eulenspiegel (22.11.20 um 17:24 Uhr)

  19. #69
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.685
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Die Grünen

    Die Grünen bewegen sich aktuell sehr stark auf die Union zu, machen bei ihren Forderungen Abstriche und freunden sich sogar mit der Gentechnik an. Es setzt sich also der Flügel durch, der mit allen Mitteln an die Macht kommen möchte - verständlich, weil man mit Macht ausgestattet mehr bewegen kann. Ich befürchte...sind sie erst mal mit in der Regierung, tauchen wieder solche Leute wie der Maoist Trittin auf und fordern ihren Tribut.

  20. #70
    schreibt hier hin und wieder Avatar von WirbelFCM
    Registriert seit
    8.May 2012
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    135
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Die Grünen


  21. #71
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    970
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: AfD-Ordner

    Ich sag mal so, die Grünen sind nicht mehr grün, sondern pinkrosarotmagenta, die Schwarzen nur noch grau-lich, die Roten scheintot, die Übrigen irrlichtern im Blindflug opportunistisch um sich rudernd durch den Bodennebel der deutschen Niederungen. Mir ist schon bange, wenn ich an die BRD denke. Sie ist viel zu groß und bedeutend für den Kontinent, um als scheinmoralbesoffener Geisterfahrer durch diese Zeiten des Umbruchs zu torkeln.

  22. #72
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.685
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: AfD-Ordner

    Du musst nach Frankreich schauen, dann blickst Du in die Zukunft von Deutschland. Macron ist gezwungen immer weiter nach rechts zu rücken, um Herr der Lage zu werden...und um Le Pen abzuschmettern. Von den vielen Reformen, die auf seiner Agenda standen, konnte er nicht eine umsetzen. Und er ist so unbeliebt wie nie, verspürt nur noch in den Metropolen Rückhalt. Wir alle wissen, dass wir in einem Jahr eine Schwarz/Grüne Regierung bekommen werden - zumindest deutet alles darauf hin. Die Union selbst würde am liebsten Merz an die Spitze wählen, weiß aber...dass dann die Grünen ihre Gefolgschaft verweigern werden. Die Grünen werden auf Laschet oder Spahn drängen. Das wird aber vielen in der Union nicht passen. Könnte also durchaus sein, dass der Röttgen als eine Art Strohmann an die Spitze kommt. Der wiederum taugt nicht als Kanzler...und so ist meine große Befürchtung, dass kurz vor der Wahl Frau von der Leyen um die Ecke kommt und die Rolle der Kanzlerin übernimmt. Dann hätten wir eine Konstellation von der Leyen(Kanzlerin), Röttgen (CDU Vorsitz), Baerbock (Vizekanzlerin), Habeck (Wirtschaftsminister). Sieht auf den ersten Blick nach viel Harmonie aus...wird aber dafür sorgen, dass der rechte Rand in Höhen schnellt...wie wir es von Deutschland bisher nicht kannten. Wie gesagt, schau nach Frankreich...dann weißt Du...wie es bei uns bald aussieht.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •