+ Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 154

Thema: langeweile, ekel, schlechte laune

  1. #26
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    5.August 2003
    Beiträge
    87
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    der Narr:

    mit Vergnügen, kommt, steigt auf, kleine Sidonie (macht Räuberleiter für Sidonie)

  2. #27
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    783
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    sidonie

    (lächelt noch einmal dem freund von hans albers innigsteinverständlich zu):
    na - und ich dachte immer, das wäre die alte seebärin lale andersen gewesen ...

    (zum narr): ich dank dir!

    (die kleine sidonie springt hurtig und leichtfüßig über die feuerleiterhände des narren auf den schrank hinauf, wirbelt dort staub auf, und man hört sie gar seebärisch fluchen, ganz so als ob sie noch nicht gefunden hätte, was sie suchte :)
    die katze sieht verwundert hinauf, überlegt, und springt nach, gleich darauf aber wieder mitsamt einer staubwolke, sich schüttelnd und prustend, über ein sideboard herunter. läuft j?mmerlich miauend zum kamin, springt auf dessen sims und putzt sich erstmal ausgiebig )

    ah - hier ist es ja!
    (sidonies kopf taucht ebenfalls mit einer staubigen gloriole auf. dann verschwindet sie wieder im hochstaubgebirge und man hört nur das rascheln von papier)

    (die tür wird zum zweitenmal aufgestoßen. eintreten vier verschneite mafiosi:

    girolamo cavallonero (lila halstuch), giggio cavallonero (rosa halstuch), giacinto cavallonero (blaues halstuch), giacomo cavallonero (grünes halstuch)

    mit vorgestreckten schokoladen-mgs):

    girolamo: wir?
    giggio: suchen?
    giacinto: il capo, chef?,
    giacomo (bewegt, aber mit künstlich strengem ton): siduccia!

    sidonie (hält kurz ihren kopf raus, behält giacomos länger im blick):

    ach ihr seid das schon wieder -
    ich hab grade zu tun, aber weil ihrs seid:

    (sie streckt ihnen die handfläche entgegen):

    "wie ihr da steht/schwarzlockig und müde/
    bis auf aufruf euch ein schlaf behüte!/
    sidisaladum: fallt um!"
    (die vier fallen um)

    ich habs gleich!

    (dreht sich wieder in die tiefen des schrankes):

    ahh! - ein ausgestopfter schnobs! yoi, hab ich mich erschreckt! ... (wirft ihn nach unten, dem narren in die arme)

    und hier: ein fliegender robert mit sprachmodul!
    wollt ihr mal hören?
    (sie zieht das modul auf und eine modemstimme ertönt):

    "mach dich vom acker!", "geh spielen!", "das soll ein satz sein?"

    (sie spannt den regenschirm auf und springt mit der hoffmannschen puppe vom schrank herunter. in ihrem geschürzten bodenlangen samtkleid hat sie etwas klackerndes verborgen.
    unten angekommen, stellt sie den robert an den schrank, nachdem sie ihn ein wenig geschüttelt und entstaubt hat und läuft zum tisch, schüttet den inhalt darauf aus):

    schau narr! das wollt ich dir zeigen!
    (der tisch ist nun übersät von nüssen aller art)

    die hab ich mein ganzes bisheriges leben zusammengetragen: alle glücklichen ereignüsse und alle kümmernüsse. und keine davon konnt ich knacken!
    und keinen nussknacker gefunden, der sie mir erklärt. meine eigenen zusammenreimereien stehen als findlinge vor dem haus. die roll ich dann mit mir, wohin ich geh. aber weißt du, eigentlich -
    eigentlich sind es immer noch lauter fragen ... und mich ekelt vor ihnen, weil sie so staubig sind - (zum publikum):

    um mal das thema wieder aufzugreifen.

  3. #28
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    22

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    (nun denn, bleib ich hold, wobei mich narr und quixotte schon sehr gereizt hätten - hoffen wir zumindest auf einen weiteren mühlenkämpfer - ich bleib nunmal klingtgut, was ja summa cum laude die grunzvoraussetzung):

    "huch!
    schockschwerenot, was ist denn hier im argen?
    denn staubwedel her, aber schnell,
    wollen doch ein wenig kantisch ausmisten.
    ach, kätzchen,
    verstaubt nun, geweckt,
    den freud streichel ich dir noch aus den zinnen -
    wollen doch mal sehn,
    was in uns steckt.
    ups, vier leichen.
    naja.
    hätten mal eher die halstücher weniger geschnürt."


    (außen warten derweil kinder. klingtgut tut was er nur kann, hier ein lied.
    freuen sich einen ast ab und gehen bald schlafen. er auch. bleibt staub.)

  4. #29
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    das kichernde fräulein streichelt die auf ihrem schoß liegende, schnurrende katze

    fräulein:
    der ausgestopfte schnobs würd mir gefallen...
    liebste sidonie, vielleicht ist's ja so gedacht, daß man all diese nüsse bis ans lebensende sammelt und mit sich trägt. vielleicht knackt man die ein oder andere, wenn mans lang genug versucht. vielleicht gibt aber auch antwort erst, wenn man das leben beendet oder die weisheit kommt mit dem alter, auch wenn man dann nur weise darüber, daß die nüsse unknackbar sind, aber wer weiß das schon.
    nun will ich in meinen schrank schauen, was ich für nüsse hab' und welche fragen in ihnen eingeschlossen. ich glaub', es sind nicht viele, da ich mir meine lebensphilosophie, mein schicksal, meine richtung, mein sinn, meine erfüllung schon zurecht gelegt und ausgesucht habe. auch wenn ich nicht auf alles einfluß habe, so weiß ich, wo ich hin will und wie ich mein leben erfüllen will.

  5. #30
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    783
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    sidonie:

    ihr sprecht wie ein junger dichter, fräulein, dem das leben noch nicht die lust machte, auszuziehen um das fürchten zu lernen ... gebe euch ein gütiges geschick und eure hohe, dabei zugleich aus einem warmen herzen strömende vernunft auch weiterhin diese ruhige lebensbahn, denn ihr seid uns geworfenen wertvollst wie ein leuchtturm auf stürmischer see.
    ich bewundere euren gleichmut. wirklich. den hatte ich mein ganzes leben nicht und eher sollten mir alle zähne ausfallen, als daß ich das knacken der nüsse aufgeben wollte. in nuce! was ist da drin??
    andererseits, so wie ihr das sagt, möchte man sich sogar dem tod neugierig in den knochenarm werfen. und wehe, diesem klappergestell, wenn er dann nichts weiß - potz wetter!

  6. #31
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    das berührte fräulein harrt einen moment aus, um die worte der sidonie in sich aufzunehmen.

    fräulein:

    das habt ihr schön gesagt, liebste sidonie, und ihr haltet mir einen spiegel vor, was mir und meinem selbst gut bekommt. doch sollten wir diesen abend abschließen. bald ist ein neuer tag, ein neues kapitel, ein neuer akt, den wir gekräftigt beginnen sollten. Auf dann also und auf ein neues!

  7. #32
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    783
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    sidonie (beschämt und etwas traurig lächelnd):

    ihr wißt gar nicht, fräulein, liebes fräulein, was für mich euer spiegel bedeutet. ein ideal.

    (sich umsehend):

    alle schlafen schon. das ist der schnee. den menschen sollte winterschlaf erlaubt sein.

    zeigt ihr mir einmal in zukunft eure nüsse?
    es wird schon hell draußen. laßt uns schlafen gehen. denn die kunst ist die: rechtzeitig aus dem tag zu erwachen für die wahrheiten der nacht. wer weiß das schon, ob nicht nur der tag ein großer langer schlaf ist, mit geschlossenen augen und herzen. ein bunter traum, in dem wir uns bewegen und weben und sind und den wir für wirklich halten.

    kommt, fräulein, hier neben dem kamin liegen die decken, gesponnen aus der wolle meiner schafe. decken wir sie zu, denn tags wird es sehr kalt in dieser gegend.

    (das fräulein und sidonie decken den kleinen narr, quixotte und klingtgut samt der kinderschar liebevoll zu. für die mafiosi holt sidonie eine patriotische fahne aus dem schrank, mit der inschrift "unit? nella variet?", deckt sie damit zu, nicht ohne die halstücher ein wenig gelockert zu haben. die beiden puppen bekommen den ehrenplatz in den ohrenstühlen vor dem kamin. das fräulein legt sich auf die recamiere und ist alsbald mit einem träumenden zug um die lippen eingeschlafen. im kamin knistert noch warm das feuer. sidonie springt mit der letzten decke auf das breite sims und legt sich vorsichtig neben die katze, die schon mißtrauisch ein auge blinzelnd geöffnet hatte, dann aber wieder beruhigt schließt und zu schnurren anfängt.)

    vorhang. ende 1. akt

  8. #33
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    22

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    (zwotes akt, vorhang lüftet sich, aber eher zaghaft.)

    "kikerikiiii.
    kikerikiiii."

    (klingtgut, zwar noch umnächtigt ob tiefen schlafes, blinzelt rum. ebenso die katz.)
    "IMMERHIN."
    (beide waten bebarfußt raus. es liegt schnee.)
    "brrrr."
    (klingtgut nimmt eine handvoll schnee und reibt sich das gesicht ein. die katz guckt leicht verstört und verschwindet dann im nahen wald.)

    (klingtgut schürt den ofen und setzt einen pott wasser auf. dies behende leis, um den schlaf der anderen nicht zu stören.)

    (später sieht man ihn im nachthemd auf der veranda sitzen, in der hand ein merkbuch und einen füllfederhalter. auf der brüstung steht eine tasse dampfenden tees. wie immer trägt er eine mütze.)

    er schreibt und grinst:

    "hier sitz ich also im zweiten akt.
    schweinekälte.
    hoffe nur die katz holt sich keinen schnupfen.
    man wird sehen, was es weiterhin zu tun gibt.
    eins ist klar: der winter währt und holz wird knapp."

  9. #34
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    783
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    (sidonie schlägt die augen auf, macht noch im liegen die ersten geheimen verjüngungsübungen der chinesischen kaiser, dehnt sich noch einmal und springt vom sims herunter. sie freut sich über das schon brodelnde wasser und setzt den tee auf. sie legt schmuck und kleider und unterwäsche ab und läuft nackt zu klingtgut auf die terasse, nimmt ihn von hinten um die schultern und küßt ihn auf den schädel):

    guten morgen klingtgut! danke für das erste wasser! ich geh schnell in die sauna

    (und ist schon in der klapprigen hütte, getrennt vom haus, aber nahe daran, verschwunden. nach 30 minuten kommt sie heraus, so dampfend, daß von ihr selbst nichts zu sehen ist, und wirft sich in den dicken pulverschnee, spielt mit ihm, tollt darin herum, schmeißt einen schneebal nach klingtgut und beide lachen. sie läuft ins haus, wo alle noch schlafen, nimmt ein handtuch aus dem schrank worin sie sich einwickelt, ein zweites für den kopf. dann setzt sie sich an den tisch, macht sich einen tee und raucht. die andere hand spielt mit den nüssen, denen sie versunken in gedanken nachsinnt.)

  10. #35
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    783
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    (klingtgut, überhäuft schon von gänsehaut, aber vertieft in seinem tun, legt den füllfederhalter beiseite. freut sich königlich über den kuß der ersten und wiegt seinen schädel. setzt sich zu siodnie, immer noch benachthemdtet, trinkt mit ihr tee und raucht mit ihr. er schielt ein bischen nach dem feuer, aber das schien in ordnung. er schielt auch sonstwohin, aber das entspräche nun weniger der ordnung. der tee war duftend, die zigaretten kamen ihren geheiß nach, was einem verglühen entsprach. später stummel und asche. die katze hatte sich doch recht schnell wieder eingefunden, immerhin versprach der ofen wärme.)

    klingtgut:"moin."

    sidonie:"moin."

    (längere pause, der tee dampft.)

    klingtgut:"werteste, mir dünkt, als bekämen wir gäste."

    sidonie:"wohlwahr, ich hörte schon knirschen im schnee."
    (spielt währendessen mit allerhand nüssen in der hand.)

    (klingtgut, die nüsse beachtend zwar, zieht sich zurück und zieht ein obergewand an. dann poltert er ein bischen lauter als am morgen durch die hütte, um den rest der artgenossen zu muntern. heizt nochmals kräftig ein. schon erheben sich alsbald die ehemals schlafenden aus ihren träumen,
    ein paar körperertüchtigungen werden vorgenommen, sauna, schneewälzen, jedem wie es beliebte, dann saßen gegen vormittag alle am tisch bei tee.
    es klopfte.)

  11. #36
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    das neugierige fräulein:

    es hat geklopft! wer mag das nur sein? ein neuer gast? ein fremder? ein
    ver(w)irrter? gut oder böse? oder doch nur ein Landstreicher?

    (das fräulein wartet auf die reaktion der anderen und zieht genüßlich an dem rauchstengel und trinkt tee)

  12. #37
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    22

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    klingtgut:

    "herein!"

  13. #38
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    783
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    sidonie

    (läuft erwartungsvoll, immer noch in handtüchern, zur tür und macht sie auf):

    ach!

    .... (haben wir nicht noch 14 registrierte???)

    sidonie

    ... ein rabe!

    (beugt sich zu ihm herunter, hält ihm den unterarm hin, ersteigt auf)

    nadu - ists dir draußen zu kalt?

    rabe: krjah!
    sidi: na dann komm mit herein.
    (sie macht die tür hinter sich zu und trägt ihn herein und setzt ihn auf den tisch, mitten unter die nüsse. er beäugt die katze und die menschen, die ihn erwartungsvoll ansehen)

    sidi: wie heißt du denn?
    rabe: krjah
    sidi: dann sei uns willkommen, Krjah! wart, ich hole dir ein schüsselchen wasser und einige sonnenblumenkerne (macht das, der rabe beginnt zu fressen)

    sidi: verrätst du uns, woher du kommst?
    rabe: nevermore
    sidi: von dir habe ich schon gelesen ...
    (zu den anderen): da ist uns ja ein janein-orakel zugehüpft
    rabe: krjah, krjah

    sidi: gut, dann spielen wir ein spiel: jeder darf dir eine frage stellen, die du wahrheitsgemäß beantworten mußt ...
    wer fängt an?

    sidonie (sich innehaltend und umsehend):

    sag mal, krjah, hast du einen schlafzauber mitgebracht oder kommt das von den puppen und ist ansteckend?
    hier herrscht ja der reinste dornröschenschlaf ...

    rabe: krjah!

    sidi: was bist du ein dummes orakel, wenn ich dir keine oderfragen stellen kann. dummer vogel!

    rabe: warum beleidigen sie mich, madame?

    sidi: ach entschuldige. du wußtest ja nicht, daß ich die rabensprache verstehe. nun sag mir, was hältst du von schweigen? sollen wir auch? sollen wir das stück aufgeben?

    rabe: nevermore! never more!

    sidi: soso - und wie soll ich das jetzt wieder verstehen?
    nagut - zieh ich mich mal wieder an. die hätte gehört mir ja gar nicht. bin nur gast auf dem theaterboden, wie ihr.

    (sie zieht sich an und legt die handtücher auf den kamin)

    sidi: soll ich dich jetzt wieder freilassen oder möchtest du noch hier im warmen bleiben?

    rabe: ???

  14. #39
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    22

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    (klingtgut in einem schaukelstuhl wippend, streckt und rekelt sich)

    kg: uuuuaaah, weia was war das dann? muß ich wohl in einen tiefschlaf gefallen sein. tsts und das am frühen morgen. - ach, diese winter... . mir dünket, ich häbe irgend ewtas von einem raben geträumt.

    (blinzelt noch leicht benommen und linst dann umher. hält inne -)

    kkg: ui, da soll mich doch gleich der dreifaltige. potzblitz. und sidi auch schon in voller montur. sag, meine liebe, wo kommt denn der vogel her? und was für ein pracht exemplar! und was ist eigentlich mit den anderen herrschaften?
    scheint eine wunderhütte zu sein hier oben...

  15. #40
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    das fräulein, das lange still in sich hinein überlegt hat, räuspert sich zaghaft

    fräulein:

    guten morgen klingtgut. ja ein rabe ists, tatsächlich. und wir dürfen ihm jeder eine frage stellen. ich habe nun schon eine gute weile überlegt, doch will mir nichts gescheites einfallen. so eine frage will gut überlegt sein. ist ja beinah wie ein freier wunsch, den eine fee erfüllen kann.
    ich träumt heut nacht von einer, ganz in rot war sie und saß so da an einem winzigen tischlein. sei es drum, mir scheint, diese fee wird uns vielleicht bald heimsuchen, hier in dieser wunderhütte.
    aber zurück zum rab und einer frage an das gute tier. ob er die zukunft voraus sehen kann?

  16. #41
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    22

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    (ich übernehm mal kurz, was nicht heißen soll auf dauer...)

    der rabe (ohne zu überlegen): krahkrah, nein keiner kann das auf erden. sieh diese alte uhr über dem sims, kann sein, daß sie im nächsten moment aufhört zu ticken - schon wird sich alles ganz anders wandeln.
    aber weil du dich trautest als erste zu fragen und diaes noch in so einem artigen tone, mit gar so feiner manier, wohlan, so soll dir noch eine frage gestattet sein.
    (äugt verschmitzt zu dem fräulein hinüber, um sich dann wieder ein paar sonnenblumenkernen zu widmen - dabei spuckt er übrigens geschickt die schalen wieder aus und ohne großes zögern direkt auf den boden.)

  17. #42
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    nach einer langen pause lächelt das fräulein verlegen und sagt:

    lieber rabe, über die zukunft kannst du mir nichts sagen, über das vergangene weiß ich alles, auch den sinn des, also meines lebens habe ich gefunden. warum menschen gefühle haben und diese mit worten in bestimmter form und in bildern ausdrücken, habe ich hier bereits gelernt. deshalb möchte ich folgendes von dir erfahren und damit auch mein unverständnis ausdrücken:

    Warum sind menschen so machtgierig, daß sie andere menschen töten? warum werden kriege geführt - für geld, macht und materiellen reichtum nur? ist es das naturgesetz, daß sich der stärkere den schwächeren zum sklaven macht, ihn ausbeutet oder eben tötet? warum kann nicht jeder mensch sein inneres glück empfinden und leben. warum gibt es böse menschen?

  18. #43
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    22

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    (der rabe läßt sich zunächst nicht beirren und pickt sich noch einen kern.
    was nach bedacht aussieht, lautet in seinem inneren jedoch in etwa folgendermaßen: ach du liebes bißchen, da hab ich nun den salat! reicht man ihr noch die kleine kralle, schon greift sie sich den ganzen krähenfuß. krahkrah.)...

    (dann, ein paar kerne später, wiegt er den kopf und meint)

    k: der böse mensch ist nicht wirklich böse, sondern dumm. oder ängstlich.
    der machtgeile mensch ist nicht wirklich machtgeil sondern dumm. oder ängstlich.
    der nach reichtum strebende mensch ist nicht wirklich machtgeil, sondern dumm. oder ängstlich.
    und so verhält es sich mit dem kriegsführenden, dem tötenden, dem ausbeutenden.
    der knackpunkt (hier schnappt er sich noch einen kern, knickknack und spuckt...) liegt in der ursache der jeweiligen angst. da geht es um existenzangst, angst entdeckt, enttarnt zu werden, angst, daß andere fehler erkennen, angst, schwächen zuzugeben, angst, erniedrigt und beleidigt zu werden (die angst des stolzen und eitlen), angst vor dem gegenüber, der dein nächster ist.
    ich hoffe, das genügt dir als antwort, krahkrah.
    (also sprach der rab und wirkte ein wenig erschöpft.)

    (klingtgut, der inzwischen wieder ins leben zurückgekehrt war nahm einen zug aus seinem pfeifchen, das er sich inzwischen gestopft, entzündet und gebannt diesem dialog gelauscht hatte.
    nach einer längeren pause, in der der rabe nun sichtlich sich heimisch fühlender umhergehüpft war, um mit seinen scharzen äuglein die hütte zu inspizieren, um dann wieder die nähe der sonnenblumenkeren zu suchen - er schien weit gereist und hungrig - fragte er in die stille)

    kg: sage mir, lieber vogel, was war zuerst: der mensch oder die musik?

  19. #44
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    8.February 2005
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    7
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    (lautes poltern und schimpfen aus einer noch im halbdunkel liegenden ecke der hütte. don quichotte tritt ans tageslicht zu den anderen und reibt sich das rechte knie.):

    "alles doof" hätt ich jetzt beinahe gesagt und weiß auch nicht so recht warum aber wer zum henker hat bloß diese mafiosi direkt vor meine füße gelegt, da muß ein braver bürger wie ich ja anstoß dran nehmen, man kam ja nur noch ganz knapp links, beim alten dänisch/holsteinischen kamin an ihnen vorbei!

    (ärgert sich im nächsten augenblick, dass er schon wieder andere für sein morgendliches "unglück" verantwortlich macht, nimmt sich eine tasse tee und setzt sich an den tisch):

    verzeiht meine wortwahl und den unberechtigten vorwurf aber soetwas passiert mir andauernd und wenn ich noch daran glauben würde, so wär ich mir sicher, dass da doch ein böser zauberer seine finger im spiel hat.

    (schaut dabei den raben die ganze zeit mißtrauisch an):

    soso, ein sprechender rabe... fragen beantwortet er auch noch... und ist der meinung, dass böse menschen nur ängstlich oder gar dumm sind... nun denn raabe, hier ist meine meinung zu den bösen menschen dieser welt:

    Böse menschen, so seh ich's, sind nicht allein dumm und ängstlich, sie sind berechnend, gierig, kaltblütig, hinterhältig, verlogen und schlau (nicht klug!).

    Berechnend, denn sie tuen nie eine sache um ihrer selbst, sondern nur des persönlichen vorteils wegen.

    Gierig, denn vollkommen egal, wieviel sie besitzen, es ist niemals genug, immer größer, immer schneller und immer mehr muß es sein.

    Kaltbl?tig, denn sie haben keinerlei skrupel, wenn durch dieses tun, andere menschen oder flora und fauna unseres planeten schaden nehmen.

    Hinterhältig und verlogen, da sie dir immer das gegenteil von dem erzählen, was sie letztendlich vorhaben, sie dir weismachen, daß ihnen dein wohl am herzen liegt, letzteres jedoch völlig egal ist.

    Und letztlich schlau, denn sie nutzen die dummheit der masse, mehren die unwissenheit der menschen durch gezielte desinformation und lügen und lassen andere für sich die "drecksarbeit" machen und sogar töten. (schaut dabei angeekelt zu den mafiosi hinüber)

    Die wirklich bösen menschen haben nur sehr selten selbst den finger am abzug, sie stehen in der zweiten reihe und ziehen nur die fäden, nein mein lieber raabe "dummheit und angst", da machst du es dir zu einfach, glaube ich.

    (sieht, dass der rabe vor ihm zurückweicht)

    Dich zu verschrecken jedoch, war meine absicht nicht, doch auch das passiert mir auch mit menschen leider immer wieder, ob da wohl doch ein böser zauberer...?

  20. #45
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    (das fräulein zieht verärgert die stirn in falten.)

    fräulein: guter don qu., ich muß dich rügen. schämen solltest du dich, am frühen tage so zu erscheinen und gleich den gast so anzufahren. seis drum. deine meinung kannst du haben. aber da ich die frage an den raben stellte und diese mir so gut gefällt, möcht ich auch nur an seine worte glauben und seine erklärung als für mich richtig und durchaus nachvollziehbar erklären.

    habt also vielen dank, guter rabe. so läßt es sich erklären. das gefällt mir sehr.

    doch nun will ich still sein und der antwort lauschen auf die frage von klingtgut.

    (das fräulein lehnt sich erleichtert und zufrieden zurück und schaut nach dem kätzchen)

  21. #46
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    22

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    (der rabe scheint völlig unerschreckt, nein eher bedächtig. auch scheint er sich immer noch wohl, gar immer wohler zu fühlen.
    klingtgut sitzt inzwischen am kamin und guckt ins feuer. ab und an wirft er ein scheit holz hinterher. irgendwas raschelt im first, mäuse, ratten oder vielleicht ein marder.)

  22. #47
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    783
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    rabe:

    bevor ich mich beeile, dem liebenswerten fräulein mit meiner antwort zur musik auch meine verehrung einzugestehen (macht einen rabenmäßigen kratzfuß),

    möchte ich doch dem herrn ritter meinen respekt ausdrücken:
    Er hat eine realistische sicht ganz dicht neben einer zauberischen. auch ich bin das opfer eines bösen zauberers, der nun die von mir gesäten früchte erntet. und ja, dieser ist nicht ängstlich oder dumm, sondern eine berechnende ausgestopfte vogelscheuche, die nun auf meinem feld wacht und vor der ich mich fürchte. ihr wißt nicht, wie unheimlich er mit den armen im wind rauscht und welch gräßliches gesicht er aus der sicht eines raben hat. einen fünffach so langen schnabel! ein dreißigmal größeres schwarzes kleid! mein gefängnis trägt er bereits auf dem kopf! dort hinein will er mich! dort ins dunkle über seine häßlichen gedanken!
    könntet ihr mir nicht gegen ihn helfen, herr ritter? wenn er euch sähe - mit eurer rüstung, an der man ablesen kann, aus welchen kämpfen ihr schon siegreich, sonst wäret ihr nicht hier - siegreich also hervorgegangen seid?

    ihr findet ihn den berg hinunter, dort wo das land flach wird und die weiten felder direkt unter dem himmel ihre halme wiegen...

    wollt ihr mir helfen?

    (er springt auf des quixotte schulter und läßt sich von ihm nun zutraulich mit weiteren sonnenblumenkernen füttern)


    sidonie:

    (bringt für alle frischgebackene heiße brote, schneidet sie fächrig ein und träufelt etwas olivenöl mit bärlauch darüber. sie verteilt es an alle und es ist noch viel übrig)

    "aufruf, mafiosi! an den tisch!
    und benehmt euch, sonst kriecht ihr nisch!
    eßt zuerst eure schokoladenwaffen,
    dann dürft ihr nach dem brote fassen!
    sidisaladauf: steht auf!"

    (die vier räkeln sich, sehen sich verwundert zu, wie sie noch auf dem boden sitzend ihre haselnuß und krokant gewehre aufessen und setzen sich danach unmutig, aber folgsam auch an den tisch zu den anderen. zwischen sie setzt sidi den ausgestopften schnobs und den fliegenden robert, dessen regenschirm sie schließen muß, damit er nicht so viel platz wegnimmt. auch ihnen wird brot und tee vorgesetzt)

    sidonie (immer noch):

    schaut doch quixotte, wie sie essen (deutet auf die schweigend mümmelnden mafiosi): sie sind dumm und sie haben ein bißchen angst. aber sie essen wie wir. und schaut doch: jetzt trinken sie auch. sie haben eine mutter

    maf1: si!
    maf2: si!
    maf3: si!
    maf4: siduccia!

    sidi: du gehst mir auf den nerv, giacomo - ich bin nicht eure mutter! hätte ich vier so prachtvolle söhne, sie kämpften für das gute! darauf kannst du dich verlassen! sie würden dem chef nicht nachstellen, sondern ihn unterstützen, wie sie nur können!
    ihr steht auf der dunklen seite der macht! cosa nostra ist nicht cosa nostra, wenn ihr versteht ...

    (die vier sind wieder still. sie denken, so hat es den anschein...
    der rabe ist nun nach einem freundlichen ohrenstubser von quixottes schulter heruntergesprungen, schlendert etwas verlegen und laut pfeifend, sich mehrmals im kreis auf der tischplatte drehend, auf einigen umwegen um brote und tassen, nüsse und schalen, mit einigen ausfallschritten, einer kleinen steppeinlage und hochspringen mit hackeninderluftzusammenschlagen:

    ganz in die nähe des fräuleins!):

    krjah, krjah - nun - meine mandel in einem feld voller kartoffeln, ich wollte Ihnen die musik, die bittersüße, die noch vor dem menschen, wenn Sie verstehen ...
    (er hält inne. Pauli: bitte übernimm den raben! oder wer sonst will!)

  23. #48
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    22

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    (klingtgut hat sich neben den ausgestopften schnobs plaziert. das essen mag ihm nicht so recht munden. eine träne kullert ihm aus dem knopfloch. unten liegt still und stumm der see...)

    (klingtgut springt plötzlich auf, als hätte er eine idee, so wie sie immer wickie hatte, nachdem er sich unter der nase gerieben - der ausgestopfte schnobs stürzt dabei beinahe hintüber, klinggut kann ihn gerade nochmals haschen...)

    dammich aber auch. wo ist eigentlich der narr? und überhaupt, was ist das denn für eine zutodebetrübte stimmung hier? wir sollten ein fest feiern. ein richtich krachendes fest zu ehren unseres werten gastes, dem raben. er denkt ja sonst, er wäre hier bei einem leichenschmaus gelandet. vielleicht eins mit verkleidungen, oder thema, oder wettkämpfen. wär das was?
    haha, mir ist danach, met aus totenschädeln zu schlürfen...
    (klatscht in die hände und schaut erwartungsvoll in die etwas aufgeschreckte runde. der fliegende scheff schüttelt den kopf als: dem ist nicht mehr zu helfen. er schmunzelt dabei und denkt sich schon allerhand verleidungen aus...)

  24. #49
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    783
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    rabe:
    ich mußte mich erst innerlich etwas sortieren, holdes fräulein.
    und unser junger freund klingtgut hat recht: aus totenschädeln zu trinken den süßen met wäre dem starken pluto angebracht, der gerade über dieses haus zieht, da ist er sehr sternenfühlig. da will ich ihnen antworten, monsieur,
    da sind wir schon bei der musik, mein fräulein.
    denkt euch nur den menschen weg ... bleiben die schwingungen der natur, der großen im all und der kleinen im samenkorn. alles hat seinen ton: das wasser: glucks, wurbelwurbel, platschplatsch, säuselsing, sprudelstrudel, braus, rausch, gischgischgisch
    die luft: sss, schschsch, huihuihui, ffffffffffff, rausch, dröhn, trompettrompet
    das feuer: knick, knack, knister, zisch, prassel, tob und krach
    und auch die erde, haltet ihr das ohr daran: sie pocht im ohr, sie trommelt im steinschlag und schreit im erdbeben.
    gar nicht zu reden von den tieren.

    dann kommt der mensch, was ist seine musik?

  25. #50
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    das müde wirkende fräulein schaut mit großen braunen kulleraugen in den raum, einfach vor sich hin. dann:

    "ja, ja, so ähnlich hatte ich es vermutet. dabei erinnere ich mich an eine diskussion, die ich kürzlich mit bekannten aud der stadt hatte. es ging um die berühmte frage, was zuerst da war, ei oder huhn. ich erinnere mich, dafür eine antwort, eine antwort für mich nach meinem biologischen erklärungen für die welt, gefunden zu haben. es ist ja wie immer ganz einfach: das huhn war zuerst da, gesetz den fall man bezieht sich auf hühnereier, denn eier an sich gabs ja schon vorher. hm. merke, die frage ist das rätsel, weil sie ungenau formuliert ist, was wieder bedeutet, daß ihre interpretation verschiedene antworten, meinungen hervorbringen würde."

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Kategorie: Schlechte Gedichte
    Von kls im Forum Lyrik
    Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 06.11.19, 22:22
  2. besprechungsordner zu "langeweile, ekel, schlechte laune"
    Von ala im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.02.05, 13:17
  3. warum eigentlich hat der donner immer so schlechte laune?
    Von Eulalie im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 01.09.02, 23:01

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •