+ Antworten
Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 125 von 154

Thema: langeweile, ekel, schlechte laune

  1. #101
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    Die tür öffnet sich und ein zartes, schüchternes Fräulein tritt einen schritt in den raum hinein, schaut sich um und lächelt.

    "guten tag, kleiner narr, guten tag der Herr" sie macht einen leichten knix

    "und da ist ja auch das kätzchen und der herr rabe". das fräulein geht nun eilich zu den tieren und begrüßt sie innig.

    nach einigen momenten wendet sie sich in die runde, mit einem schmunzeln beobachtet sie den urigen Bayern am tisch und hält noch immer inne.

    dann nimmt das fräulein am ende des großen schweren holztisches platz, genau dem narr gegenüber. sie legt den kopf leicht schräg und schaut zufrieden und mit ein wenig erwartung in den großen dunkelbraunen augen zum narr hinüber...

  2. #102
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    786
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    griaßdigod, deandal!


    der bayer studiert die zwei und feixt:


    den wunsch hostda glaubi fiadi sälba erfüllt, narr! so a liabs maderl!
    oba so dumm bini donet gwen: oan wunsch hobino frei, den mittlaren nämli, der iss ma blim. mit dem wünschi ma jetzt: oiwei zwoa wünsch zum hom: oan fürn moment und oan zum weidawünschn!
    so - jetzt iss raus!

    woaßt, narr, mei wahrer wunsch iss koa madl net, aa wenns no so liab waar und du mas voan latz legast. i bind mi an koane, wei a jeds iss a gfängnis. friara oda spaat.
    mei aufgab iss woanders zum suacha und dera hobimi vaschworn. do hobi gnua zum liam und zum doa. aba schee iss, eich zuazumschaung :wasgeht?:

    die katze schnuppert nun an seinem schuh.

  3. #103
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    23

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    (klingtgut betritt die hüttn. scheint nun gänzlich verwildert. haare zerzaust wie der bart. sein geist scheint dem nicht nachzuhinken. er war wohl längere zeit wo gewesen. wo auch immer. man weiß es nicht.)

    "moin!"

    (zentrierte blicke. er versucht derer zu entgehen, schnappt sich einen hocker, schweigt und lugt ins feuer. lässt erst mal wirken. sammeln.)

    "ist noch kakao dada?"

    (die lage entspannt sich. naja. der streuner scheint in die hüttn gefunden zu haben. die katz bemerkt es als erstes und springt ihm auf den schoß. kg. krault ihr den nacken. schnurren beidseits.)

    kg (nachdenklich): "wunderliches volk, die menschen."

    (fräulein bringt ihm ein tässchen dampfenden kakaos. er denkt: ka-chaos. grinst)

    (nachedem er sich gelabt und gestärkt, nimmt er den (die) baioware(i)n wahr.)

    kg: "servus."

    (rabe und narr scheinen guter dinge. der wind pfeift. in den wipfeln herrscht keine ruh.)

    kg wiederum: "ich hörte in den städten gäbe es eine, die sei eine gute. eine gute, hörte ich, und ihr geist sei rein geblieben."
    (läutert sich, schüttelt sich wie ne katz nach ungewoltem wasserbade:)

    "so ist's einfach:
    ihr geist ist hoch,
    ihr herz ist nah -
    wir singen alle: trullaja!"

    in ehrbürtigster erachtung zieht sich kg wieder zurück und tut es der katz gleich: ein mondgesang!


    uhuuuu, die eule.

  4. #104
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    786
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    grod woitidem fisherman no "servus!" zruck song, na issa scho wieda weg -

    jo, hobts denn ihr koa zeit net transdanubaris? cis- homma grodgnua - miaßma net so schneij schterm.

    na, mitzerl, mogst an schbeck?

  5. #105
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    23

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    jo.
    schbeck mog i hom.
    a mauserl wär lecker obendrein!

  6. #106
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    nachdem sich das fräulein wieder gesetzt, nun selbst ein kaukau in den händen, lächelt es verschmitzt in die runde. ihr blick bleibt bei dem verstreunten fischer, sie spricht ganz leis in seine richtung:

    "sagt klingtgut, mir scheint, wir haben ja lange zeit nicht mehr gesehen, ihr habt ein strahlen in den augen, euer herz schlägt schnell, das glück hat euer herz gestreift..."

    ein atemzug stille

    "oder irrt sich das fräulein? wars nur wunsch, nur phantasie, die euren worten flügel wachsen und die engel hernieder schweben ließ???..."

    erwartungsvoll, aber zurückhaltend schaut sie zu klingtgut hinüber

  7. #107
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    23

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    teufel, geh weg!
    verschone deine kinder ob all des übels!

    böseböseböse!

    (kg erschreckt, ahnend daß dies denn noch fürbaß. heutzutage. armes kind.
    ahnt angst. kindheit? schütze versicherungen zuhauf. empfiehlt sandkasten. spielplatz und alles von vorn. weint nicht, weil zu alt. gegrämt allemal. bleibt zu sagen: DEPP! oder: DEPPIN!)

  8. #108
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    das erboste fräulein, das sich sehnlichst wünschte, hier ihre lieben wieder zu finden...

  9. #109
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    23

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    kg:
    [..]

    eitel war ich noch nie.
    als wüsste ich nicht zu weinen.
    pah.
    worte schätze ich schon.
    sie sind es ja, die uns fügen.
    gar zusammen.

    will mich nun hinfort mäßigen.
    offenheit scheint hier fehl und in falscher kehl...

    und doch:
    ich bleib.

    der tee ist lecker!
    (schlürft laut, schämt sich nicht)

  10. #110
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    das fräulein entfaltet ein wenig die stirn. beobachtet klinggut beim teeschlürfen und holt dann tief luft:

    "meine lieben, so seid euch darüber bewußt, daß mensch fehlerhaft ist, hat makel, laster, aber auch tugenden. wir haben einander und sollten es zu schätzen wissen. hier war immer ein offenes ohr für jeden, dieses haus, dieser ort schuf verbindung, hervorgerufen durch einen einzigen menschen, der sich eines tages langweilte."

    kurze pause, ein räuspern

    "erst kürzlich trennten sich zwei liebende aus 2 so niederen missverständnissen, wenn sie nicht gewesen, gäbe es eine wunderbare liebe. missverständnisse gibt es immer wieder zwischen menschen, doch liegt es an uns, solche zu klären, über den schatten zu springen, fehler auszusprechen, den anderen zu akzeptieren, mit seinen ansichten, wahrnehmungen, mit seinen worten.

    es sind die worte, die uns hier leben lassen, worte sind nicht immer eindeutig und sie stehen nicht immer für die wahrheit, nicht für das leben. das leben passiert da draußen, und es nicht immer schön und angenehm. deshalb streb ich hier nach harmonie, das ist mein wunsch und mein sehnen. doch allein ist das nicht umzusetzen. allein bin ich da draußen..."

    pause

    "wer nun also will, der setze sich zu mir und klinggut an diesen tisch und ich möchte eine frage stellen, wenn alle versammelt sind."

    das fräulein nimmt platz, wirft sich 2 würfel zucker in den tee, stützt die arme auf die schwere holzplatte, legt den kopf in ihre hände und grübelt.

  11. #111
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    23

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    entfaltet die stirn und 2 stückchen zucker.
    aha.

    kg macht keinen hehl aus nix und lugt weiterhin ins feuer.

    er ist ein bischen erregt ob der tatsache, daß ihm sachen in die schuhe geschoben wurden.
    ausgerechnet.
    als wäre er berechnend.
    in mathe war er schon immer schlecht.
    zudem ging er barfuß.
    also schuhe eher ein blabla.

    nun denn.
    mag was dahinter stecken.
    früher oder später würde es sich klären.
    (denkt an freud, an kant, an empirie und all der kinderscheiß)

    nietzsche war auch schon tot.
    der tee lecker!

  12. #112
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    786
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    sidonie setzt sich dazu und wartet. (muß aber jetzt gleich für drei stunden weg, also nicht wundern)

  13. #113
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    na fein, freut sich das fräulein insgeheim. sie kann sich ein schmunzeln nicht verkneifen. erleichtert bietet sie sidonie eine tasse tee an, die dankend annimmt.

    das fräulein räuspert sich still:

    "klingtgut, was hältst du davon, die zeit, bis sich vielleicht noch der eine oder andere noch zu uns gesellt hat, mit einem kleinen lied oder gedicht zu verkürzen?

    so gern lausch ich den seemannsträumen, so gern seh ich vor mir das meer. der rabe ist ja schon da. so gern würd ich den karpfen riechen, so gern der möndin zulächeln. leg die schlechte stimmung ab und schenk mir ein lied, ein paar zeilen, erzähl mir vom norden oder vom himmel oder von den engeln...nur ein wenig, ein kleines bisschen wehmut wünsch' ich mir. doch nur, wenns dir behagt."

  14. #114
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    23

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    hihi.
    wie sie den karpfen mit der sehnsucht vermengt!
    schön.
    wohlan.
    das ist das hohe lied.
    ich habe keine ahnung davon.
    singe nur...:

    "die mond ist hoch,
    die mond ist weit und
    oben glüht ein scheit

    als wäre ach, und
    täte nur -
    wir sind uns heilig, wir uns pur!"

    sang und wandelte verwirrt einher. wohlwollend!

  15. #115
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    786
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    was das fräulein als dankend interpretiert ist eine geste der verwunderung sidonies, nunmehr gast im eigenen haus zu sein. sie stellt den tee ungekostet ab und harrt der groß angekündigten frage. sie raucht. wohlwollend.

  16. #116
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    23

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    kg:
    "eifersucht mag die hölle sein".

  17. #117
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    786
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    so schlimm quält sie dich, kg?

  18. #118
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    das fräulein beobachtet bewegt und unruhig die beiden am tisch (falls der narr anwesend ist, soll dieser nicht ausgeschlossen sein, nehme an, er sitz noch immer dort)

    "so, ihr wollt nun also die frage hören?! doch bevor ich sie stelle, muß ich vielleicht noch etwas erklären, auch wenn ich noch nicht wei?, was das sein wird"

    erwartungsvoll sieht das fräulein von sidonie zu klingtgut und wieder zurück.
    sie rückt ein wenig auf dem stuhl hin und her, findet dann eine aufrechte sitzhaltung und beginnt:

    "nun ja, vielleicht sollte ich mich zunächst einmal entschuldigen, für meine reaktion euch beiden gegenüber. ich wußte nicht, was eigentlich passiert war und war doch so enttäuscht, daß hier, in diesem schönem haus, in dem wir uns dank sidonie eingefunden haben, so eine unschöne stimmung aufkam. wie ich vorhin schon sagte, wünschte ich mir an einem anderen ort, daß wir und hier wieder einfinden könnten und sidonie hat uns wieder in ihr haus eingeladen.
    nun war ich durch des baiuwarischen herrn ein wenig verwundert und vielleicht auch verstimmt von seiner art, seiner rede und seinem gemüt, obwohl er doch ganz lustig war... nun ja, so plötzlich und unerwartet wie er kam, so schnell war er nun verschwunden. ich denk, er wird in einem schönen wirtshaus eine heitere gesellschaft finden..."

    das fräulein verharrt kurz sinnverloren...

    "dieses haus, der garten, seine gäste, die tiere - all dies ist eine märchenhafte insel, auf die nicht jeder kommen kann, nur die, deren gedanken frei, denen der sinn nach andächtigkeit, harmonie und leben steht, der freunde sucht, auch weggefährten, der eine pause einlegt, vielleicht von einer langen reise, um sich auszuruhen, um ein bisschen frieden und ruhe zu finden, seines gleichen zu hören oder mit worten zu beglücken..."

    wieder eine pause...das fräulein schaut sich schüchtern auf die finger...

    "vielleicht ist das auch nur mein traum, mein wunsch, den ich so gern erfüllt sehen würd, aber nichts ist schlimm daran, ihn zu äußern, etwas dafür zu tun, ihn wahr werden zu lassen, und das tu ich ja, indem ich euch das auch erzähle. da draußen, hinter dem see, hinter dem meer, das gibt es millionen menschen, doch die rennen tag für tag aneinander vorbei und hier, hier kann man die zeit still stehen lassen, hier ticken keine uhren

    in diesem moment springt das türchen einer kuckucksuhr auf und ein gockel springt hervor und schreit dreimal ganz laut kickerieki kickerikie kickeriki


    das fräulein erschrickt mit einem leisen pieps...sie schüttelt verwirrt ihre braunen locken, sucht sich zu sammeln, stammelt und fasst sich dann wieder...

    "ihr lieben, versteht doch, ach, es ist zuviel für heut" seufzt...

    "Ihr sollt eure frage schon bekommen, doch muß ich nocheinmal in mich gehen, worte suchen, die helfen können...vielleicht singt ihr beide ein duett, ein bisschen harfe oder zitter wär fein, ein bisschen träumen möcht ich..."

    das fräulein erhebt sich, geht zum kamin hinüber, wo sich die katze auf einem fell zusammengerollt hat, und schürt das feuer. dann legt sie noch 2 holzscheite nach und verharrt mit ihrem blick in den lodernen flammen

  19. #119
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    786
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    nun - fräulein, bis vor und nach der kuckucksuhr bin ich geneigt, euch glauben zu schenken. dieses indiz erhält jedoch den stillen zweifel.
    dennoch: ehrliche rede verdient eine ehrliche antwort. sie ist immer der beginn, sich neu anzusehen und vergangenes zu vergessen.

    der bajuware war mein bruder. in meinem haus lasse ich ihn nicht verächtlich machen an äußerlichkeiten oder seiner sprache. eher ziehe ich aus.
    ihr konntet das nicht wissen - werdet ihr mir einwenden. doch gilt dieser einwand nicht - denn man weiß es nie, wessen bruder ein durchreisender ist. oder ob er es nicht selbst ist.

    ihr habt den geist dieses hauses gut beschrieben, sehr gut sogar, so, daß es mir das verärgerte herz bewegt hat. dieser geist ist mein geist, der freundschaft und der freiheit. hier darf jeder so sein, wie es ihm gegeben ist, die luft ist für alle, die sonne, der regen, das land und seine früchte. hier wächst jedem der mut, sich ungeschützt zu legen und zu schlafen, zu träumen, zu singen wie ihm der schnabel gewachsen ist, und zu sein. ein ort des stillen wachstums ist das. es gibt keine hierarchie.
    dieser geist aber verfliegt bei verachtung. da fällt das haus in sich zusammen. meinem bruder begegnest du immer noch mit dem wirtshaus. als habe er nicht durch den inhalt seiner worte anderes geteilt. dies schn?rt die luft, verdunkelt die decke, versenkt die insel ins meer.

    ich hüte mein haus. bin hirtin. öffne es jedem. nicht aber dem kuckuck.
    entscheide dich. ein kuckucksheim zu eröffnen steht euch frei.

  20. #120
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    "lieb sidonie, danke für deine worte, und recht hast du, doch in einem ganz großes unrecht. das wort "verachtung" ist viel mehr, wiegt viel mehr, beschuldigt und straft. ich habe ihn nicht verachtet, nur war ich ihm gegenüber zunächst nicht offen. ja, ich gebe zu, ich habe ihm nicht das entgegengebracht, was ich hätte tun sollen, mit allen, die hier ankommen...

    und hier habe ich wieder etwas über mich gelernt, hier war ich oberflächlich, zu argwöhnisch dem fremden gegenüber, wollte ihn nicht so recht anerkennen, das war mein fehler, das habe ich nun gelernt, aber verachtet klingt mir zu hart, ein zu hartes urteil, aber den sinn habe ich nun verstanden und so recht hast du.

    vielleicht habe ich auch in meiner freude, euch hier wieder zu sehen, nicht das neue, fremde akzeptieren wollen, vielleicht war ich zu sehr auf das alte, bekannte fixiert, ja, das glaub ich wohl.

    so bitte ich dich um verzeihung, lieb sidonie, gib mir die chance aus meinen fehlern zu lernen, wir sind nun mal "nur" menschen, nicht perfekt, sondern mit macken, mit fehlern, mit träumen, stimmungen, artungen und meer...ich hab mir selbst widersprochen..."


    das fräulein senkt beschämt den kopft und kauert sich ein wenig zusammen...

  21. #121
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    8.February 2005
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    7
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    erneut klopft es an der tür, ein mann in einer leicht angerosteten Rüstung tritt ein:

    "verzeiht mein spätes erscheinen, liebe freunde, doch ich weilte noch im wetterlaunigen harz nahe der altehrwürdigen stadt wernigerode und konnte nicht eher bei euch sein!"

    sein blick schweift durch den raum und mit freude stellt er fest, daß sich neben dem fräulein, sidonie, klingtgut und dem narren auch die katze und der rabe eingefunden haben. er setzt sich zu den anderen an den tisch, kratzt sich am hinterkopf und verzieht leicht den mund, so als hätte er gerade auf etwas saures gebissen:

    "um ehrlich zu sein, so habe ich schon einige zeit an der tür gelauscht (wird rot als er dies sagt) um zu ergründen, wie die stimmung in diesem hause ist und wußte nach dem, was meine ohren vernahmen, nicht so recht, ob ich eintreten sollte. die möglichkeit, euch alle wiederzusehen, hat meine bedenken jedoch zerstreut und nun bin ich froh hier zu sein."

    don quichotte nimmt sich eine tasse tee, tut bedächtig zwei stücken zucker hinein. er geht dann hinüber zum kamin, wo das fräulein immer noch in die flammen blickt und spricht sie leise, für die anderen kaum hörbar an:

    "eure frage, liebes fräulein interessiert mich übrigens brennend aber ich weiß auch sehrwohl, daß es nicht gut ist euch zu drängen. so nehmt euch die zeit, die ihr braucht und träumt, denn träume und wünsche brauchen und haben wir doch hoffentlich alle..."

    "...genauso übrigens, wie wir alle unsere macken und fehler, ecken und kanten haben, die jeden menschen aber auch erst so einzigartig machen und zu unserem leben einfach dazugehören, also grämt euch nicht zu sehr. ihr seid nach alldem, was ich über euch weiß, ein guter mensch und eine einzelne unbedachte äußerung ändert daran nichts..."

    wendet sich wieder ab und läßt sich in einer ecke des raumes auf einer alten buntgemusterten wolldecke, die ihn schon über etliche jahre begleitet, nieder und genießt mit geschlossenen augen den tee. die katze schaut kurz auf, rollt sich nach ein paar sekunden jedoch wieder zusammen und versinkt erneut in süßem schlummer...

  22. #122
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    786
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    sidonie setzt sich neben das fräulein, nimmt ihre hand, hält sie zur eigenen, so daß beide in die innenflächen ihrer jeweils linken hände dicht nebeneinander schauen können.



    so seht, fräulein, das sind eine junge und eine alte frauenhand. sie sind ganz verschieden und ganz gleich zugleich. sie tun gutes und dummes, schlechtes und kluges. sie geben liebe und berühren, sie verschließen sich oder ballen sich zusammen. sie sind keine männerhände. sie gehören nicht zusammen. aber sie sind sich ähnlicher als viele andere dinge hier. sie gehören uns.
    sie tragen das frauenzeichen. wollen wir uns in zukunft erinnern an diesen moment. verzeiht mir die härte. es ist das längere leben und das wissen um die kostbarkeit eines ortes ohne verachtung. laßt uns die scham aussperren von diesem ort. fehler sind wachstum und suche. kein grund also.

    nehmt ihr von mir eine zigarette? (schaut ihr offen und herzlich in die augen)



    herr ritter! eine freude ists, euch hier zu sehen!

  23. #123
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    das fräulein drückt ganz fest die hand der sidonie, umarmt sie schnell und schüchtern, flüstert ihr dabei ganz still ins ohr "danke" und steht im selben moment auf, mit sidonie an der hand und sagt schwer erleichtert:

    "ja , ich nehm gern eine zigarette, laßt uns rauchen, zum zeichen des friedens."

    das fräulein strahlt, ob der gelösten situation, noch immer läßt sie sidonies hand nicht los. erst als sie sich am tisch versammeln und die zigaretten anmachen.

    "ach, don qu., reichlich spät, aber besser spät als nie, nicht wahr, fein das alles, laßt uns fröhlich sein, heute wird ein guter tag, mit einem kleinen neuen anfang....

    don qu., erzähl doch wie es dir so ergangen, in der letzten zeit!"

    aufgeregt und noch immer ganz aufgewühlt und verwirrt rutscht das fräulein auf dem stuhl hin und her und weiß vor lauter glück nicht, was es zuerst machen soll...

  24. #124
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    786
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    sidonie lächelt ihr herzlich zu, nimmt das noch am boden liegende cello, faßt es an hals und oberer backe und tanzt mit ihm einen langsamen tango.

    "zwei anarchanten tanzen tango
    mitten in der nacht
    warum auch nicht, sie hätten sonst die nacht
    nur schlaflos zugebracht.
    wie diese bengeln
    sich nur schlängeln
    und schmiegen bein an bein (dabei zieht sidi ihr rechtes bein und den cello-stachel weit nach außen) -

    jeder schritt muß
    bei dem rhythmus
    ein vergnügen sein..."
    (nach georg kreisler, aber das dachte ich weiß eh jeder)

    stumm gehts noch drei minuten, dann schließt sie das cello am steg auf, holt einige gewehre und armbrüster heraus, schließt zu und versteckt die waffen im schrank.

    "eine alte frau gibt einen jungen krieger." das sagt sie nicht so laut.

  25. #125
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: langeweile, ekel, schlechte laune

    Nach langem schweigen, knisternden feuer, einem mauzen der katze, weil sie hunger bekommen hatte und unzähligen tassen tee, kam das fräulein wieder zu sich und stellte mit entsetzen fest, daß sie ja ihre frage ganz vergessen hatte.
    sie biß nervös auf der unterllippe herum, dann stand sie auf, streckte sich und machte es sich wieder am großen tisch bequem.

    und holt tief luft...

    ff.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Kategorie: Schlechte Gedichte
    Von kls im Forum Lyrik
    Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 06.11.19, 22:22
  2. besprechungsordner zu "langeweile, ekel, schlechte laune"
    Von ala im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.02.05, 13:17
  3. warum eigentlich hat der donner immer so schlechte laune?
    Von Eulalie im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 01.09.02, 23:01

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •