+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 37 von 37

Thema: Gender-Ordner

  1. #26
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.411
    Blog-Einträge
    35

    AW: Gender-Ordner

    einige weiterentwickelte Gedanken Spenglers zum Thema:
    Die biologische Aufgabe der Frau ist die Sicherung der Nachkommenschaft. Die Nivellierung/Zerfaserung der Geschlechtlichkeit ist die Folge des Liberalismus. Ibsen stellte in der Hochzeit des Liberalismus ein Frauenbild zur Diskussion (Nora), das seine wichtigste Funktion gegen die der gleichberechtigten Kameradin ausgetauscht hatte. Diese Idee drang dann in die westlichen Salons vor. Es wurde für die Frau wichtiger, in einer Saison zu leben, nicht aber die Familienzahl durch Mutterschaft zu erhöhen. Es wurde wichtiger, individualistischen Launen nachzugehen. Statt der Orientierung auf die seelische und körperliche Entwicklung der eigenen Kinder wurde es wichtiger, eigene seelische Kämpfe, am liebsten in Konflikt mit dem Gatten und Geliebten, auszuleben. Kommunikation und Verständnis unter Erwachsenen mit den zerfaserten Seelen der Moderne. Kinder nur in zweiter oder dritter Hinsicht - wenn überhaupt.
    Fruchtbarkeit wurde in gesellschaftliche Gewandtheit sublimiert.
    Der Verzicht auf das Ausleben der biologischen Funktion ging einher mit der Vernachlässigung der Entwicklung des schöpferischen Eros, der wiederum in Kunst, Politik oder gar eigenem Erwerbsstreben ausgelebt werden soll(te). Sex als Geschäft. Ehedirnentum.

    Diese Entwicklung ist keine alleinige Schuld der Frauen, sondern ebenso die der Männer und zwar solcher, die ihre individuelle Entwicklung über die Bedürfnisse der Familie stellten, also liberalistisch handelten. Das Gute am Liberalismus, die Betonung eigener Willenskräfte, ist nur so lange gut udn geselslchaftsförderlich, wie sie im Rahmen eines gemeinschaftlichen Willens (Familie, Heimat, Staat) bleibt. Verselbständigt sich dieser Wille udn setzt sich autark, zerstört er die genannten Bauteile der Menschheit.

  2. #27
    schreibt hier hin und wieder Avatar von Streusalzwiese
    Registriert seit
    2.January 2012
    Beiträge
    139

    AW: Gender-Ordner

    In Schweden wird jetzt gendergerecht Schnee geräumt:
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/...eich-1.3265185

  3. #28
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Gender-Ordner

    Da das keine geschlechterspezifische...sondern eine sicherheitsrelevante Frage ist...kann die Antwort nur lauten: Die Straßen müssen zuerst geräumt werden. Um 7:00 wird keine Frau mit Kinderwagen unterwegs sein...aber tausende von Berufspendlern. Wir brauchen nicht mehr...sondern weniger Rechte für Frauen. Frauen nehmen sich das Recht heraus die Tolilettenwagen für Männer aufzusuchen, zB bei Straßenfesten...würde das umgekehrt ein Mann machen...er wäre sofort in Handschellen. Frauen nehmen ihren kleinen Sohn nach dem Schwimmen mit in die Frauendusche...würde ein Alleinerziehender Mann seine Tochter mit in die Männerdusche nehmen...er wäre erledigt. Er kann aber auch mit seiner Tochter nicht in die Frauendusche...da wäre er ebenso erledigt. Frauen haben bei uns deutlich zu viele Rechte.
    Wir sind sozusagen eine schwanzlose Gesellschaft.

  4. #29

    AW: Was mich aufregt

    Was war es denn, was die Alice ins "Schwarzer-Gruselland" getrieben hat?

    In dem Bücherregal-Hexenbuch wird klar angesprochen, worin das eigentliche Dilemma besteht und für mich klingt das recht folgerichtig, daher:

    "Die wirkliche Erbsünde war der Muttermord. Die Zerschlagung der Matriarchate und die Vergewaltigung und Ermordung der Mütter war und ist die größte aller Sünden. Doch auch nach den schrecklichen Zeiten der Inquisition fand in unserer Kultur kein tiefgreifender Wandlungs- oder Reinigungsprozess statt. Niemand übernahm Verantwortung für die Sünden der "Väter", niemand klagte öffentlich an.

    Einer der Hauptgründe für die fortgesetzte Feindseligkeit der Männer Frauen gegenüber ist ihr tief verwurzeltes Schuldgefühl. Männer haben sich des Muttermordes schuldig gemacht und machen sich weiterhin schuldig. Keine noch so tiefe Reinigung kann diesen Makel auslöschen. Muttermord wird durch ewiges Unglück gesühnt, und die Göttin zahlt auf verschiedene Arten heim. Es gibt keinen Himmel und keine Hölle irgendwo "da draußen", wir kreieren beide dirket hier, wo wir leben." (1).

    "Ewiges Unglück" wird uns all-so sowohl vom Papa Papst als auch den Opfern des Muttermordes an den Hals gewünscht und prophezeit. Wie absolut blöde sind BEIDE Vorstellungswelten jedoch im Hinblick auf das, was beide Seiten wirklich wünschen...

    Nee, es gibt keine Rachegötter 4U2, außer WIR machen sie.

    Klar, die ganze Inquisistion lang stand kein Sohn einer Mutter auf und kämpfte für die Liebe und kein Vater schützte seine Töchter.

    Daneben wurde ganz offiziell die Inquisition nicht einmal für beendet erklärt. Die ganze Geschichte ist ein einziger Verrat an der Liebe.

    Was die Frage aufwirft: Wie kommen wir aus "der Nummer" raus?

    Die "freundichen" und die "zornigen" Gottheiten werden schon im Tibetanischen Totenbuch beschrieben. Abgeschrieben wurden alle fünf "Bruderreligionen" ohnehin beim Kosmos, der eine Ganzheit aus weiblichen und männlichen Prinzipien abbildet. Eine Ganzheit, die wir dazu zu bringen trachten, sich gegen sich selbst zu richten.

    Der Punkt, dass sich die Männchen dadurch selbst schwächen, indem sie die Weiblichkeit über Jahrtausende unterdrückten, sollte jedoch nicht unerwähnt bleiben.

    Ebenbürtigkeit ist weiterhin etwas anderes. Ohne Lilith mit in die Betrachtung einzubeziehen, ergibt sich kein "vollständiges Bild".

    Wer hört noch all die Schreie? Selbst die Kinder von "Hexen" wurden verbrannt. Später wurden sie "nur noch" gezwungen, um den Scheiterhaufen herumzulaufen...

    Wurde die Kirche für diesen Massenmord aus niedersten Beweggründen ein einziges Mal angeklagt?

    Da verstehe ich durchaus, warum die Alice nicht im lichtvollen Wunderland sein kann und der gute Herr Opel sich an seine erste Frau nicht mehr erinnern will...

    Dass "unser" schlechtes Gewissen in unserer heutigen "Hass-Welt" einen Ausdruck sucht und zu finden wollen scheint, ist kaum mehr wirksam auszublenden.

    Was uns aufregt, ist nämlich äußerst selten der Grund, aus dem wir uns aufregen.


    (1) Zsuzsabba E, Budapest, Herrin der Dunkelheit - Königin des Lichts, Verlag Herman Bauer KG, 1987, Seite 373

  5. #30
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.411
    Blog-Einträge
    35

    AW: Gender-Ordner

    WSIB, die "Ermordung der Mütter" zu Zeiten der Inquisition ist eine Mär. Überhaupt wird die Inquisition in ihrer historischen Bedeutung geflissentlich, meist dogmatisch verbrämt, überschätzt. Wenn zwei Millionen Menschen im Laufe von 200 Jahren durch sie sterben mußten, so ist das nichts im Vergleich zu den abermillionen Toten, die im gleichen Zeitraum durch kapitalistisches Erwerbsstreben ums Leben kommen mußten, alles im Kontext des Fortschritts. Auch darfst Du nicht verkennen, daß es meist Frauen waren, die die Kirchenoberen antrieben, die oder die aufs Schafott zum Autodafe zu laden. Meist Frauen. Und schließlich darf nicht mißachtet werden, daß etwa 30% der verbrannten "Hexen" Männer waren. Männer dagegen wurden meist als Ketzer oder Zauberer bezeichnet. Insgesamt gesehen dürften sich määnliche und weibliche Opfer des Doktrinismus, der dann zur Inquisition führte, die Waage gehalten haben.

    Ich bin auch weit davon entfernt, mit dem heutigen (aufgeklärten) Blick verächtlich über diese dumpfe Zeit zu rechten. Ich habe es gelernt, jede Zeit aus sich selbst heraus begreifen zu wollen. Verbrechen gab es immer und wird es immer geben. Das Ausmaß heutiger Dummheit steht dem des dunklen Mittelalters in nichts nach. Wäre ich Curt Goetz, dann müßte ich behaupten, daß es eine menschliche Konstante zu sein scheint, die sich wie eine Mikrobe auf einen Gendefekt im Hirn des Menschen setzt und diesen im Namen des Fortschritts, des Dogmas, des Gewinnstrebens, der Nächstenliebe oder der Vernunft dazu animiert, schrecklcihe Dinge zu tun: Abtreibung, Ketzerverfolgung, Ausbeutung, Diebstahl, Krieg oder die Produktion von Massenvernichtungsmitteln...

  6. #31

    AW: Gender-Ordner

    Wobei wir über zwei Paar Schuhe sprechen:

    Die Konterrevolution der damals vom Matriarchat aussortierten, ungeehelichten Männchen könnte VOR Alexander dem Großen angesiedelt werden. Es könnte mit dem Einfall der Seevlker zusammenhängen.

    Dann gab es eine Zeitenwende.

    Danach gab es eine Zeit, in der die Brote und der Fisch zu "verdauen" waren, damit dem Weinstock Zeit zum Wachstum blieb.

    Was wäre denn geschichtlich gegen die These einzuwenden, dass Jesus Christus mit Maria Magdalena zusammen die Kinder zeugten, die "unsere Kirche" dann in Frauen mit roten Haaren zu füchten begannen?

    Was wird mit "dem Kelch" denn symbolisch angesprochen?

    Was ist der Weinstock?

    Was könnte "der Sauerteig" bedeuteten?

    Wenn den Kirchen das Erbe auf Zeit anvertraut wurde, könnte die Inquisition in der Folge als Versuch betrachtet werden, die wahren Nachkommen dieses "Heiligen Blutes" aufzuspüren und an ihrer Entfaltung im Gen-Pool der Menschheit zu hindern.

    Es könnte auch sein, dass die Hintergründe der Entwicklungen im Nahen Osten und besonders in Syrien Teil einer Entwicklung sind, die das Patriarchat in der heutigen Form unmöglich gemacht hätte, das genau zu den Folgen führt, die du berechtigt aufzählst:

    "daß es eine menschliche Konstante zu sein scheint, die sich wie eine Mikrobe auf einen Gendefekt im Hirn des Menschen setzt und diesen im Namen des Fortschritts, des Dogmas, des Gewinnstrebens, der Nächstenliebe oder der Vernunft dazu animiert, schrecklcihe Dinge zu tun: Abtreibung, Ketzerverfolgung, Ausbeutung, Diebstahl, Krieg oder die Produktion von Massenvernichtungsmitteln... "


    Diese Konstante ist Folge des Umstandes einer "gewalttätig" ausgeführten Revolution gegen das damals herrschende Matriarchat.


    Die brennenden Bibliotheken zu allen folgenden Zeiten dienten immer nur dazu, die schändliche Art des "Muttermordes" weiter zu verschleiern.


    Warum hat sich aber trotz aller ideologischen "Ladungen" selbst im erzkonservativen Polen die Liebe zu einer "schwarze Madonna" gehalten?


    Was, um es genau zu sagen, wäre denn geween, wenn Jesus Christus die "Leitung" der "Weitergabe der Lehre der Liebe" in die Hände von einer "Mutter" gelegt hätte?

    Dann könnte der "Lebenslauf der Kirchen", die kriegerische Massenvernichtung, der Diebstahl von alten Kulturgütern, die Ausbeutung der Nachkommen, die Ketzerverfolgung, das "kurzfristige Denken und Gewinnstreben", die "Cern-Projekte", der Fortschrittsglaube in den bewiesenen Untergang, die Abtreibung besonders bei bestimmten "Merkmalsträger" und die allgemeine Hassentwicklung durchaus im Interesse derer sein, die davon ausgehen, dass wir ihnen für ihre Lügen nicht vergeben können würden, so diese bemerkt werden.

    Wann wollten "Sie" es "uns" denn sagen? Die Bindung an diese Lüge ist es, die das Gewissen der Kirchen belastet. Wir müssten "ihnen", und den anderen männlich dominierten und daher einseitigen Lehrsystemen vergeben können, die Brote und den Fisch noch nicht verdaut haben zu können, da der Weinstock Zeit zur Entfaltung brauchte.

    Ich denke, da wollte jemand aus Wildrosen einen wunderschönen Rosengarten aufblühen sehen. Was Zeit benötigt...

    Wem wäre es jetzt ein Dorn im Auge, die Weiblichkeit auf ihren angestammten Platz im Gefüge des Kosmos zu sehen?

    Wem könnten diesbezüglich die schlechten Ausreden im Laufe der Geschichte ausgegangen sein?

    Wem gehören ein Drittel der weltweiten Kunstschätze?

    Wer verdrehte die Geschichte der Gefährtin unseres Religionsstifters in eine Richtung, die insgesamt nur als LEBENSFEINDLICH bezeichnet werden kann?

    Ob das Pastor von der Gedächtniskirche heute die richtigen Worte finden wird?

    Wer hat den Hass in den Rosengarten getragen?

    So lehrt uns die Geschichte, dass der Platz des Himmlischen Friedens ein Ort einer verbotenen Stadt ist, in der mehr Dinge zwischen Kosmos und Erde für möglich gehalten wurden, als uns heute davon noch gesagt wird.

    So konnten Symbole zwar verändert werden, doch die Liebe der Menschen im Osten zu "IHRER" schwarzen Madonna hat den Vatikan NACH dem Zweiten Weltkrieg erst bewogen, die "Marienfiguren" der dreifachen Göttin in ihr Dogma zu integrieren. Sonst wäre Polen für den Vatikan verloren gewesen....

    Expansiven, dogmatischen und rigiden Denksystemen könnte ein "Muttergedanke" ein natürliches Gegengewicht bieten:

    Wäre eine "Mutter" im Gewissen fühlbar gewesen, die gestern "angerufen" worden wäre, hätte sie davon abgeraten, IHRE KINDER zu töten - egal auf welcher Seite "des Schützengrabens" sie auch stehen mögen.

    Ein vermeintlicher Vater, der den Tod seiner Kinder zu fordern scheint, ist mit einer "Muttereligion" nicht zu machen...

    Dieser "Alte vom Berg" ist ein Märchen,,, Welcher Vater würde fordern, seine Kinder zu erschlagen?

    Da haben wir ganz konkret etwas in den falschen Hals bekommen. Es kann keinem spirituellen Familienoberhaupt etwas daran gelegen sein, wenn sich seine Familienzweige die Köpfe einschlagen. Gewalt und Mord ist die Folge einer männlich dominierten Vorstellungswelt.

    Der "Virus", der uns seit Babylon die gemeinsame Sprache zu nehmen scheint, ist in der "Unterschlagung des alten Wissens" zu sehen. Eher könnte gesagt werden, dass der babylonische "Gen(der)defekt" durch den Fisch, die Brote, den Wein und den Rosengarten behoben werden sollte, frei fließen zu lassen. Damit lösen wir auch die energetischen Knoten, um in einer Gesamtheit, die Harmonie der Kräfte im Kosmos, "dem großen Menschen" wahrzunehmen und somit wahr zu machen.

    Wir sprechen mit so vielen gespaltenen Zungen, weil wir innerlich noch zerrissen sind. Wir wissen, diese Form der globalen Bedürfniskommunikation geht gewaltig in die Hose. Doch die Furcht vor der Aufgabe der trennenden Schützengräben hindert uns, auf das zu blicken, was als Ursache hinter dem Schleier der sieben Gestalten des Zorns steht: Ein Irrtum, dem wir die Macht verliehen, im Erschlagen und Töten von Menschen unser "Heil" zu erblicken und den Hass "anzubeten".

    Wir wählen weiterhin den Hass um unsere Bedürfnisse zu kommunizieren. Was ist also die "Ladung" die auf unseren Schultern zu lasten scheint? Das Joch, das zu tragen leicht sein könnte, wird verstanden, wie?

    Nicht ganz am Ende doch die Verleugnung der Liebe, die notwendig wäre, die materiellen Lebensumstände global "zu vergeistigen"?

    Was könnte insofern eine spätere Gesellschaft ausmachen, die dieses "Jammertal" erfolgreich durchschritten hat?

    So gibt es eigentlich keine Wahl. Das wissen alle. Damit wir es uns eingestehen, abhängig von der Liebe zu sein, "machen" wir eine Welt, die uns aufzeigt, genau das Gegenteil davon SEIN zu wollen.

    Was wir nicht tun sollten, hat uns das Ego damit ganz eindeutig aufgezeigt: Erschlage nicht Deinen Bruder, das führt zu Stress über viele Jahrtausende.

    Irgendwann ist nicht mehr zu erkennen, wer mit dem Mutter- und Brudermord begonnen hat und alle Suche nach "Gerechtigkeit" endet in der Hölle. Daher wird gesagt, der Weg zur Hölle sei mit "guten Vorsätzen" gepflastert.

    Es gibt kein Gut und kein Böse, es sei denn, wir vergessen, durch Liebe und in Liebe gezeugt worden zu sein. Durch und mit Hilfe der Liebe kamen wir "in die Materie". Es ist unverständlich, den Glauben in den Hass als Weg zu sehen, den Geist in der Materie aufleuchten zu lassen.

    Gestern und heute ist diese "Schwingung" der Angst deutlich fühlbar. Was liegt hinter der Angst?

    Ohne anzunehmen, im Irrtum gewesen zu sein, ist keine Berichtigung unserer historischen "Denkfehler" zu erreichen. Rein logisch betrachtet, müssen wir jedoch im Irrtum sein, denn dies kann nicht sein, was wir gewählt hätten, wäre uns eine Wahlmöglichkeit bewusst.

    Wir müssen uns dem Zorn nicht ergeben. Es ist nicht die Zeit für Vergeltung, es wäre die Zeilt für eine allseitige Vergebung. Niemand hat sich nicht geirrt, als wir den Zorn zu unserem Herrscher wählten, der unsere Entscheidungen prägen könnte, würden wir uns dieser "Ladung" ergeben.

    Mattäus 5; 22 lässt erahnen, wie weitreichend die Wirkungen des Zorns von Jesus Christus gesehen wurden:

    >>Ich aber sage Euch: Jeder, der auf einen Bruder zornig ist, gehört vor ein Gericht. Wer zu seinem Bruder sagt: "Du Dummkopf", gehört vor den Hohen Rat.<<


    Es könnte sein, dass der Zorn ein Energiefeld darstellt, das im "Zorn" mit unserer Lebensenergie gefüttert wird. Es könnte das rasante Wachstum desselben und die "Infektion" erklären, die der "Babylon-Virus" genannt werden könnte - die Abwendung von der einen Stimme für Gott. Wir sprechen mit vielen Stimmen für den Zorn und mit kaum einer Stimme für die Familie unseres Vaters.


    Suchte grad die Stelle, wo die Gesetzeslehrer die Schlüssel verbargen, finde ich aber noch...


    Ach ja, die Aussage über den Zorn steht unter "Erfüllung des Gebotes, nicht zu töten". Mord beginnt mit zornigen Gedanken. Wir gießen Öl in ein Feuer, an dem wir alle uns die Finger verbrennen.

    Die Wahl ist, Vergebung zu üben. Der Weg in den Zorn ist leicht. Der Weg, den Zorn aufzuheben, ist, sich auf dem Weg zum Richter darauf zu einigen, dass besser keiner unserer Brüder und Schwestern eine Klage erheben sollte. Alle haben sich geirrt...

    Warum, könnte im Faust verstanden werden...

  7. #32
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.411
    Blog-Einträge
    35

    Post Selbstentlarvung der gegenwärtigen linksgrünen Diskussionskultur

    Hier in magdeburg, aber auch wohl an jedem beliebigen anderen Ort in der linksbraunen Republik, tobt ein Saalsturmmob, unterstützt vom Establishment, gegen jede nur sich anbahnen wollende wissenschaftliche oder politische Auseinandersetzung. Die andere Meinung wird niedergeschrien oder niedergeböllert. Die geistige "Elite" deckt diese Art und Weise der Auseinandersetzung mit Schablonenbegriffen wie "Flagge und Haltung". btw, das sind Kernbegriffe nationalistischer Herkunft.
    Das Gesagte des Dekans ist keine Dekadenzerscheinung eines absterbenden Systems, sondern das Ergebnis einer seit Jahrzehnten dieses Land heimsuchenden Entgeistigung. Man stelle sich das einmal vor: der Dekan einer geisteswissenschaftlichen Fakultät lobt diejenigen, die nicht diskutieren wollen, sondern körperliche Gewalt anwenden, beschimpft einen Kollegen pro forma, ohne auf ein Jota auf dessen immerhin mögliche These einzugehen. Und ja, natürlich gibt es Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Gehirnen, schon angesichts meßbarer Größenunterschiede sind die auch einem Pumuckel sichtbar.

    erstellt von mz:

    AfD will nach Hörsaal-Prügelei an die Uni Magdeburg zurückkommen

    Studenten hatten den Hörsaal zuvor besetzt und empfingen etwa ein Dutzend AfD-Anhänger mit Trillerpfeifen und Sprechchören. Als sich linke Demonstranten mit Plakaten vor den AfD-Anhängern aufbauten, kam es zu einer Prügelei, ein Böller flog. Nach einer Viertelstunde wurde Poggenburg unter Polizeischutz aus dem Saal geleitet. – Quelle: http://www.mz-web.de/25529106 ©2017


    Der Dekan der Fakultät Humanwissenschaften, Michael Dick, lobte hingegen das Engegament der Hochschulangehörigen: „Unsere Studierenden zeigen Flagge und Haltung. Darauf bin ich stolz.“ Um einen wissenschaftlichen Diskurs sei es der AfD erkennbar nicht gegangen.
    Außer Poggenburg wollte der emeritierte Biologieprofessor Gerald Wolf reden. Er vertritt die These, dass männliche und weibliche Gehirne erhebliche Unterschiede aufweisen und Gleichberechtigung der Geschlechter daher nicht möglich sei. „Seine Aussagen sind hanebüchen“, sagte Dekan Dick.
    Die „Campus-Alternative“ an der Uni Magdeburg hatte sich im vergangenen Sommer gegründet. Der Vortrag zum Thema Gender-Forschung sollte die erste öffentliche Veranstaltung werden.

  8. #33
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Gender-Ordner

    Der Begriff Gleichberechtigung führt in die Irre - das steckt "Recht" drin...und dieses ist bereits in unserem Grundgesetz verankert. Es geht also mehr um die Gleichbehandlung und weniger um eine Gleichstellung - Gefragt ist die Durch/Umsetzung von dem was ohnehin schon gilt - und da geht der Staat m.E. deutlich zu weit. Wenn zB eine Frau glaubt ihr bleiben Türen nur aufgrund ihres Geschlechts verschlossen...die ihr offenstehen müssten...dann soll sie dagegen klagen. Wenn unter den Vorständen der börsennotierten Unternehmen "nur" dreißig Frauen zu finden sind, dann wird reflexartig Männerwirtschaft unterstellt...obwohl unklar ist...ob auch nur eine einzige Frau abgewiesen wurde. Ich beschwere mich ja auch nicht, dass die Tanzlehrer in den Ballettschulen der Republik zu 90% von weiblichem Geschlecht sind. Ich habe in meinem Berufsleben nicht ein einziges Mal erlebt, dass ein Mensch aufgrund seines Geschlechtszugehörigkeit nicht befördert wurde. Das ist ja auch unlogisch, denn jedes Unternehmen ist zum Erfolg verdammt...da ist jeder recht... der diesen Erfolg garantiert. Die Jobgarantie für die Frau ist keine Form der Gleichberechtigung...sondern eine gesetzlich angeordnete Benachteiligung des Mannes.

    Den Gender-Wahn zu beenden ist eine zentrale Forderung der AfD...und in meinen Augen auch eine mehr als berechtigte.

  9. #34

    AW: Gender-Ordner

    Wenn der Dekan diese Haltung gegenüber Andersdenkenden lobt, dann sollten wir beginnen, ernsthaft über die Quelle der Gedanken unserer Eliten nachdenken.

    Wenn solche "Biologen" Fake-News verbreiten, die einen kulturellen Erkenntnisstand von 1870 spiegeln, ist es jedoch chwierig, unendliche Gedunld aufzubringen.

    Wenn solche Art von Diskussionskultur das Einzige ist, was dem Ego in uns noch einfällt, sollten wir es bald als wahnsinnig erkannt haben.

    Ob nun links, ob rechts - wir sind so vollkommen wahnsinnig, dass uns die Umkehrung der bisherig gewählten Verhaltensoptionen geradewegs in die allgemeine Heiligkeit befördern würde, könnten wir kurz innehalten und über diesen Schwachsinn einfach nur noch herzhaft lachen...

    Da die meisten Egos ihr Gehirn auf der Höhe ihrer Gesäßtasche umhertragen, ist nicht die Frage der Unterschiede von Gehirnen wichtig, sondern zunächst das Einschalten derselben...

    Was soll nach AfD jetzt mit den Frauen wie Petri und von Storch "geschehen"? "Abschiebehaft" oder Fußfessel???

    Nee, dieser Dekan sollte sich dringend mal selbst hinterfragen. Wenn der Angriff auf Körper ein Mittel ist, dem Zweck der Berichtigung eines Geistes zu dienen, dann verhalten sich alle wie kleine Diktatoren. Wir haben jetzt nicht mehr einen Hitler. Wir alle sind zu HITLERS geworden, doch ohne dies noch zu bemerken.

    Ich stelle die zentrale Forderung, das Geschwafel unserer Eliten einfach als Ego-Schwachsinn zu bewerten und sich als Volk davon nicht mehr aufhetzen zu lassen. Denn:

    Solange seine Studenten sich prügeln, muss der Dekan keine Fragen beantworten, auf die der Gute niemals eine Antwort suchte. Daher wünsche ich den Eliten etwas geistige Aufhellung in ihrer Massenpanik. Die Eliten sind panischer als das Volk, was ein psychologisches Problem abbildet:

    Erkenntnisresistenz!!!

    Zuerst muss die AfD ja ihre "Frauenführung loswerden", damit sie ihrem Dogma treu bleibt. Zurück in die 'Steinzeit und die Schulklasse wiederholen...

    Aber was für anschauliche Gegenargumentationsketten dieser Wahlkampf noch so bringen wird....

    Ach ja: Wenn "die Frauen" wieder mal hysterisch sind, am besten in die Psychiatrie, ne wahr...

  10. #35
    Die AfD ist doch ein gutes Beispiel dafür, dass wir solche Diskussionen nicht brauchen. Petry hat sich gegen Lucke durchgesetzt...ganz ohne Hilfe des Staates. Und so läuft das auch im Vorstand eines Unternehmens. Wenn zu 90% Männer den Vorstand bilden, dann waren eben nur in 10% der Fälle Frauen besser. Wenn ich unter 100 Köchen (50%/50% Frau/Mann) die zehn besten ermittle...dann werden neun von ihnen Männer sein. So oder ähnlich dürfte das Verhältnis in allen Bereichen des Lebens sein. Warum sollte man da im Berufsleben künstlich eingreifen? Solche Dinge regeln sich von ganz alleine. Der Friseur ist für mich das beste Beispiel: 90% Friseurinnen, nur 10% Friseure...hier und da Spitzen schneiden...oder einfach nur eine Alltagsfriur...da tut es auch die Friseurin...aber ist ein Gala-Abend angesagt und die Dame kann es sich leisten, dann geht sie zu einem der 10% Friseure...und nicht zu ihrer Geschlechtsgenossin. Für die Dienstleistung des Mannes bezahlt sie den doppelten Preis - Also auch für die Frau ist der Mann mehr "wert". Von den High-Hells bis zum Hut, die Kleidung der Frau wird zu 99% vom Mann designed - Frauen dürfen die allenfalls schneidern. Mal angenommen eine Frau befindet sich in höchster Gefahr...wird von einem Einbrecher bedroht...nun darf sie sich aussuchen ob ein Polizist oder eine Polizistin ihr zur Hilfe kommt...wen würde sie wohl wählen? Ich behaupte; in 99% der Fälle den Polizisten.

    Aber es geht ja nicht um Mann oder Frau, sondern mehr um das ES...wofür meist das Beispiel mit den Toiletten herhalten muss. Da habe ich eine klare Meinung: Der Recht des Einzelnen oder einer Minderheit hat dort seine Grenzen, wo es der Allgemeinheit/Mehrheit nachhaltig schaden würde es umzusetzen - oder auch dann...wenn es zumutbare Alternativen gibt. Eine solche Alternative wäre zB; man unterscheidet nicht mehr in SIE und ER, sondern in Schwanz und Muschi...anhand entsprechender Symbole. Ob SIE , ER, ES...oder was auch immer...du hast entweder einen Schwanz oder ein Muschi. Ich kann ja auch nicht jede Religion an der Schule unterrichten. Katholiken in Saal A, Prostanten in Saal B Muslime in Saal C,...das wars...alle anderen haben frei. wer meint er wäre weder Schwanz noch Muschi, der muss halt zuhause bleiben, da kann er kacken wie und wo er will - so einfach ist das. Wenn Du in den 70er oder 80er Jahre irgendwo neu zugezogen bis...dann stellten die Ansässigen drei Fragen: 1. Katholik oder Protestant? 2. CDU oder SPD? 3. Fußballverein A oder Fußballverein B?. Das wars...mehr Fragen gab es nicht.

  11. #36

    AW: Gender-Ordner

    Eigentlich geht es um die Entfaltung des Selbst.

    Leider siedeln wir das Selbst in einem veränderlichen Zustand der Prozessentwicklung an und verwechseln uns mit dem Ego.

    Wir sind nicht "diese Maske" dessen, worin andere uns einteilen.

    Dumm ist halt nur, dass diese "Bewertungsschemen" zu handfesten Gefängnissen werden, wenn sich Menschen verändern, worin wir die Freiheit gewähren müssten, dies auch nach eigenem Ermessen tun zu "dürfen".

    Eigentlich ist der Grundgedanke beim "ES", dass das körperliche Erscheinungsbild keine Rückschlüsse auf den Inhalt der Seele im Geiste beinhalten sollte. Ob sich die tatsächliche "Ausstrahlung" wirklich entsprechend der physischen Erscheinungsform übertünchen lässt?

    Wie wichtig ist es denn, in welcher Form sich Geist manifestiert? Wichtig ist nur, dass welcher "drin" ist.

    Gestern sah ich einen Bericht über die Transgenders, die sich in manchen Ländern reihenweise umoperieren lassen.

    Da fragte ich mich, ob mit dieser "Diskussion" nicht letztlich dieses "Identitätswirrwar" unterstützt wird, da die Frage der Möglichkeit im Raum steht, das körperliche Geschlecht nach Belieben dem Zweck anzupassen.

    Es wurde gesagt, dass viele Transgender dann in Tourismusregionen der Prostitution nachgehen. So wird eigentlich schon das Geschlecht den herrschenden Marktbedingungen angepasst.

    Am Ende steht dahinter die Suche nach innerer Ganzheit und Vollständigkeit, die auf keinen Fall im körperlichen Erscheinungsbild zu finden ist.

    Sehe ich diese ganzen aufgepumpten Moderatoren und Schauspieler, die kaum noch einer natürlichen Bewegung fähig sind, frage ich mich, wieweit dieser Körperwahn noch gehen muss. Doch würden wir uns sonst mit äußeren Attributen schmücken müssen, die innere Zufriedenheit ausdrücken sollen?

    Zufriedenheit ist die Abwesenheit eines Mangels. Der Mangel entsteht jedoch im "Wunschdenken". Sobald ein Wunsch erfüllt ist, entpuppt er sich in 99,9999999999 % als weitere Illusion für das dahinterliegende Bedürfnis.

    Den Genderismus auf körperlicher Ebene anzusiedeln, ist insofern in meinen Augen eine Ebenenverwechslung des eigentlichen Bedürfnisses nach spiritueller oder zumindest seelisch-geistiger Vollständigkeit. Diese kann nicht im Körper gefunden werden. Der Glaube, ein Wechsel der Unvollständigkeit könne Beständigkeit erzeugen, ist unlogisch, sowohl emotional, als auch mental und vor allem spirituell.

  12. #37
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.411
    Blog-Einträge
    35

    AW: Gender-Ordner

    Während der Aufnahme-Monate für Sgt. Pepper in den Abbey-Road-Studios waren keine Frauen zugelassen. Kunst bedarf der Konzentration. Ich verstehe das sehr gut.

    Zum Geburtstag, Johann:


+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Naturwissenschaft - der Ordner
    Von eulenspiegel im Forum Leiden schafft
    Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 01.05.17, 12:40
  2. Unser Vegetarier-Ordner
    Von andere-dimension im Forum Leiden schafft
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 03.10.16, 18:07
  3. Ordner für Diskussion über Naturrecht II
    Von Kalu im Forum Leiden schafft
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.01.16, 14:12
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.08.15, 10:15

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •