+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 51 bis 54 von 54

Thema: Verkannte Wahrheiten der Weltgeschichte - von den Anfängen bis 1888

  1. #51
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.276
    Blog-Einträge
    35

    Question Frauen und ihr Schmuck

    Bis heute hielt sich die merkwürdige Affinität der Frauen zu Schmuck. Sie ist die Folge einer tiefenpsychologischen Grundierung im Mittelalter. So war es Kriegern in einer Fehde, im Krieg, verboten, Frauen ihren Schmuck zu nehmen. Ihr Geld, ja, Ihre Unschuld - sofern gegeben -, ja, nicht aber ihren Schmuck.

    Vielleicht aber liegt es schlichtweg daran, daß Frauen im Schmuck ihr kindliches Gemüt in konzentrierter Formung wiederfinden.

  2. #52
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.276
    Blog-Einträge
    35

    Post Die Union Schottlands mit England 1707

    Die gegenwärtige Diskussion um die Zukunft Großbritanniens kürt folgende verkannte Wahrheit der Weltgeschichte zu einem bemerkenswerten Detail:

    Die Vereinigung Schottlands mit England war nicht das Produkt englischen Imperialismus, sondern Ergebnis eines schottischen Antrags. Die Kaufmannsinnung Schottlands wollte die Union, weil sie von den Geschäften in den englischen Kolonien ausgeschlossen blieb und die Geschäfte mit den natürlichen Partnern Frankreich und Holland aufgrund der Kriegssituation extrem eingeschränkt liefen. Kurzum sollte die seit 1603 (Personalunion über Jakob I.) avisierte politische Vereinigung mit England zu einem Dauerzustand gemacht werden, der es den schottischen und meist anglikanischen Kaufleuten ermöglichen würde, an den Geschäften ihrer englischen Kollegen zu partizipieren.
    Widerstand kam aus den schottischen Hochlanden. Nach der Schlacht von Culloden 1746 wurden diese Widerstände endgültig gebrochen, nachdem der letzte Stuart besiegt, die freien Hochländer ihres Gemeindebesitzes (Kollektiv) beraubt und dieser staatstreuen Kapitalisten (Clanhäuptlingen, aber auch neuem Adel) übereignet wurde, die als Landadlige die Ländereien verpachteten. Kapitalismus.

  3. #53
    Chefchen Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.276
    Blog-Einträge
    35

    Reichsgründung

    Ein Grundirrtum der materialistischen Geschichtsschreibung von sozialistisch bis liberal: die Reichsgründung 1870/71 sei "ein klassisches Beispiel für den staatlich-wirtschaftlichen Vergrößerungsdrang" (Friedrich Naumann 1915).

    Der Grundirrtum liegt darin, daß die wirtschaftlichen Kräfte in Deutschland bereits vor der Reichsgründung im Fahrwasser der industriellen Revolution fuhren und daß, einmal abgesehen von den (französischen) Milliarden der Gründerzeit, 1873 Schluß mit lustig war: Gründerkrach. Es gab wegen der Reichsgründung keine wirtschaftlichen Vorteile, die nicht auch andere staatliche Organisationsformen hätten bewirken können. Man muß nur die Wachstumsraten dieser Tage betrachten, um diese These bestätigt zu finden. Entscheidend für wirtschaftliche Entwicklung sind nicht staatliche Organisationsformen, sondern Rechtssicherheit, innere Sicherheit und der Wille der (jeweiligen) Inhämischen, der Wille zur Leistung. Die Reichsgründung erfolgte nicht vorrangig aus wirtschaftlichen Gründen, sondern aus politisch-mentalen. Die Elite in Deutschland wollte das Reich, das Frieden und Sicherheit gewährleisten würde, jedenfalls mehr als die politischen Umstände ohne Reich. Im Schatten dieses politischen Willens wudelten die Bürgerlichen mit ihren Schornsteinen und ihrem Erwerbstrieb. Aber die waren nur Akzidenz dieser Zeit, auch wenn sie das jetzt, im nachhinein, gern umdeuten wollen. Der große wirtschaftliche Aufschwung in den deutschen Landen begann ab etwa 1850, besonders intensiv ab etwa 1894 mit der zweiten industriellen Revolution, die Amerika und das Reich an die Spitze der Welt brachten, wo sie heute noch stehen.

  4. #54
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    18.June 2009
    Ort
    Neuermark (Altmark)
    Beiträge
    87

    AW: europäische Zusammenarbeit

    Ob es Gesetze gibt, die Geschichte berechnbar oder vorhersehbar machen, ist eine nicht ganz leichte Fragestellung. Ich möchte kurz darauf antworten. Der Gegenstand der Degeneration beispielsweise als Formel für die Geschichte, und ich belaße sie nicht mathematisch, weil das andere beherrschen als ich, erscheint mir heute tatsächlich persönlich in Gedanken als plausibel. Beispiele heute: mein aktueller Beitrag im Ordner "der allwissende Erzähler"; Beispiel aus der Geschichte: Die Vernichtung der Etruska.
    Meine Formel/Thesis/Anschauung/Schlussfolgerung: Es setzen sich nicht die Hochkulturen durch, sondern die Aggressiven, kampfwilligen, Cannibalistizistischen. Anderes Beispiel ist eine Vermutung von mir, die in die Anfänge der Menschheit zurückreicht, die Menschen vor zwei und einer Million Jahren: Die Stämme und Rassen, die vor Hunger und Tod geflohen sind, trafen entweder auf höher kultivierte oder aggressivere Stämme. Ich schätze, daß der zweitere Schlag überwog, und sich schließlich somit stets fortpflanzelte. Die Folge ist Degeneration.

    Gruß,

    Saul

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •