Bis heute hielt sich die merkwürdige Affinität der Frauen zu Schmuck. Sie ist die Folge einer tiefenpsychologischen Grundierung im Mittelalter. So war es Kriegern in einer Fehde, im Krieg, verboten, Frauen ihren Schmuck zu nehmen. Ihr Geld, ja, Ihre Unschuld - sofern gegeben -, ja, nicht aber ihren Schmuck.

Vielleicht aber liegt es schlichtweg daran, daß Frauen im Schmuck ihr kindliches Gemüt in konzentrierter Formung wiederfinden.