+ Antworten
Ergebnis 1 bis 25 von 25

Thema: Wolkenstein kürt die zehn bedeutendsten Deutschen

  1. #1
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.546
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    Wolkenstein kürt die zehn bedeutendsten Deutschen

    Als ich heute im SPIEGEL den Schiller-Artikel zu Ende las, dämmerte es mir, daß Schiller den größten Einfluß auf meine Entwicklung ausübte. Übte will heißen, daß ich mal wieder in seinen Werken stöbern müßte.
    Ich möchte es jedem Menschen wünschen, daß er geistige Väter besitzt und sehe hierin auch einen Großteil meiner verantwortlichen Tätigkeit, Tore aufzustoßen, vergangenes Denken zu vergegenwärtigen. Eines meiner Lieblingsprojekte ist das Lexikon von 1001 Gestalt der Weltgeschichte in ihrer Nutzanwendung für uns Heutige. Selbstredend kann ich immer nur für mich sprechen, aber manchmal ist es anregend, etwas über die geistigen Väter anderer zu erfahren. Deshalb dieser Ordner.

    Die natürliche Fortsetzung dieses Ordners ist die Frage nach den bedeutendsten Menschen überhaupt, wobei ich hier nicht unbedingt die Frage stellen möchte, wer als solcher zu gelten hat, sondern wer es für den Beantwortenden ist. Ich will also eine ganz und gar subjektive Einschätzung abfragen.
    Vielleicht ergibt sich hier ein Kanon, vielleicht läßt sich so leichter bestimmen, welche Themen im Forum Sprache werden sollten, welche Autoren vielleicht einer Neubearbeitung harren... Ich möchte alle Wolkensteiner dazu auffordern, hier ihre Stimme bzw. Bewertung abzugeben.

    Meine Rangliste:

    1. Schiller
    2. Nietzsche
    3. Johann Bach
    4. Hugo von Hofmannsthal
    5. Friedrich Barbarossa
    6. Heinrich von Kleist
    7. Freiherr vom und zum Stein
    8. Hildegard von Bingen
    9. Martin Luther
    10. Franz Fühmann

  2. #2
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    4.April 2002
    Ort
    Wien
    Beiträge
    259
    Renommee-Modifikator
    18

    coole idee!

    also für mich müssten jedenfalls die omama im apfelbaum, air jordan, hans apfelkern, lichtenberg, hyronimus bosch, die bayrischen motorenwerke, cohiba esplenidos, uhudler, sloterdijk und frisch gestampftes badisches sauerkraut drinnen sein. beate bluse und mutter theresa haben es knapp nicht geschafft.

    über die reihenfolge bin ich mir allerdings noch nicht im klaren.

    schnobs

  3. #3
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    788
    Renommee-Modifikator
    18
    schwer, in dieser begrenzung auf deutsche und auf nur 10 zu antworten.

    lasse ich also gracian, plato, cicero, seneca, jesus und noch einige andere weg, so bleiben als geistige väter - und das heißt nicht, daß ich deren ganzes werk kennte, sondern nur, daß oft ein samenkorn aufging und die vaterschaft begründete - aus deutschland:

    gryphius: mitten im leben sind wir vom tod umfangen, das barocke mit vorder- und rückseite
    friedrich II der stauffer (sizilien war unser): wegen seiner unterhaltungen mit dem weisen araber, wofür er arabisch lernte! und seiner mystischen bauten
    ludwig II: seine träume zu !bauen! immer habe ich baumeister bewundert, die durch ihr werk hindurchgehen können, was den schreibenden nie
    wagner: versuch des gesamtkunstwerks
    schiller: freiheit! den bösen moor-bruder, die kanaille franz! und natürlich: anmut und würde
    nietzsche: zarathustra natürlich und die umwertung aller werte
    luther: hier stehe ich und k a n n nicht anders
    heine: für asher, aber nicht nur
    e.t.a.hoffmann: für hoffmanns erzählungen
    v. hoffmannsthal: fürs magische sprechen (bergwerk zu falun)
    paracelsus: allineinem-schau, die zuordnung der zwölf essenzen
    wittgenstein: genaue spracharbeit
    marx: fundierte sozialutopie (heute überholt, aber dringend neuüberarbeitung erforderlich, die natürlich nicht mehr im kommunismus enden könnte, sondern ganz andere prämissen vorfindet)
    einstein: für die relativierung des newtonschen weltbilds samt rausgestreckter zunge
    nobel: für das erschrecken über eigenes gutgemeintes tun (hoffentlich folgt das nicht der jelinek-wahl, wenn wir an ihren künftigen epigonen leiden werden)
    humboldt: die ästhetik des pioniers, aufbruchsgeist, mut
    kästner: für die ironie des verzweifelten
    sophie scholl: sinnbild für schiller, luther und johanna v. orleans verinnerlichung (ich war 6 jahre am sophie-scholl-gymnasium, das prägt)
    bach: kantaten: in jesu demut will ich trost, in seiner armut reichtum finden ... und für seine dopplung als einfacher mensch und künstlergigant, die mich davon überzeugte, daß der künstler empfangendes gefäß ist und sich dessen nicht einmal bewußt sein muß, sondern es nur für seine arbeit und handwerk hält
    habermas: für den neuen weg der kommunikationsphilosophie in einem mit anderen geteilten (öffentlichen) raum

    ach - werde jetzt nicht nachzählen, wie viele es sind. sind auch sicher nicht vollständig.

  4. #4
    Tochter aus gutem Hause Avatar von Klammer
    Registriert seit
    27.April 2001
    Ort
    Diedorf
    Beiträge
    550
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Wolkenstein kürt die zehn bedeutendsten Deutschen

    So ganz genau weiß ich jetzt noch nicht, was hier eigentlich gefragt ist. In geschichtlichem Sinne bedeutende Deutsche? Oder für mich wichtige? Natürlich hat Luther die deutsche Schriftsprache "erfunden" und mit seinem Schisma die Weltgeschichte verändert, Marx dem 20. Jahrhundert seinen Stempel aufgedrückt. Sogar ein so un-bedeutender Deutscher wie Hitler müsste allein durch den Wirkungsgrad seiner Untaten ganz nach vorne kommen.
    Trotzdem bedeuten mir alle drei nichts, sind mir in meiner Entwicklung mein Großvater, E.T.A. Hoffmann, Lichtenberg oder Gottfried Keller (aber der ist ja Schweizer - gelten deutschsprachige auch? War Kopernikus Pole? Mozart Östreicher?) wichtiger, landet in der Häufigkeit des Hörens Telemann vor Bach... Geht es um Autoren, Politiker, Musiker, Denker? Wie kann ich Äpfel mit Birnen, Dürer mit Herder, Heine mit Bismark, Neidhard aus dem Reuethal mit Angela Merkel vergleichen?
    Ich denke dar?ber nach.

    Gruß, Klammer
    Aber ein Traum - nikolaus-klammer.blog

  5. #5
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.546
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Wolkenstein kürt die zehn bedeutendsten Deutschen

    Also Hitler hat auf meine geistige Entwicklung keinen Einfluß ausgeübt. Kopernikus auch nicht.

    Um auf Deine Frage zu antworten, Klammer, ob die Aufgelisteten Deutsche gewesen, so will ich Dich fragen, ob Du in zweihundert Jahren, wenn Augsburg dann glücklich von den Türken eingenommen worden ist, dann zum Türken mutierst, obwohl Du zu diesem Zeitpunkt längst tot? Anders gesagt: Wird man dann in Geschichtsbüchern des JAhres 2200 lesen, daß der Augsburger Klammer ein Türke sei, weil ja das Jahr 2200 Augsburg zur Türkei subsumiert?

    Zu weit hergeholt? Vielleicht zählen aber Selbstzeugnisse über seine Zugehörigkeit heutzutage weniger als das, was als politisch korrekt gilt. Am Beispiel Mozarts ist die Sache ganz klar: Mozart hat sich nicht als Östreicher "gefühlt", sondern bestenfalls als Salzburger, gleichwohl seine Familie aus Augsburg nach Salzburg umsiedelte. Aber darüber habe ich keine Zeugnisse gefunden. Daß er sich aber als Deutscher begriff, darüber gibt es ein Zeugnis:


    Ich glaube, soviel im Stande zu sein, daß ich jedem Hofe Ehre machen werde: Will mich Deutschland, mein geliebte$ Vaterland, worauf ich, wie Sie wissen, stolz bin, nicht aufnehmen, so muß in Gotte$ Namen Frankreich oder England wieder um einen geschickten Deutschen mehr reich werden. Und da$ zur Schande der deutschen Nation. Sie wissen wohl, daß fast in allen Künsten immer die Deutschen diejenigen waren, welche excellierten - wo fanden sie aber ihr Glück?- in Deutschland gewiß nicht. Der Erzherzog sagte neulich zu mir: Solche Leute kommen nur alle 100 Jahre auf die Welt und die müsse man nicht noch au$ Deutschland vertreiben.

    (Der Erzherzog war der "östreichische" Salzburger. Der sprach also auch von Deutschland und nicht von Östreich als größerem politischen Wirkverbund, dem sowohl Salzburg als auch Östreich subsumiert wurden. Interessanterweise sprach er NICHT vom Reich.)

    schrieb Mozart an seinen Vater, als seine Zukunftsaussichten in Deutschland trübe schienen. Er blieb und fand sein Glück in Wien, und das war gut so, schließlich verdanken wir Mozart nicht nur die erste deutsche Oper.

    Es gibt keine derartigen Zeugnisse von Schiller oder Goethe oder Marx oder Otto dem Großen oder auch nur Hindenburg, trotzdem wird kaum einer bestreiten, daß sie Deutsche gewesen. Und eine Staatsangehörigkeit macht noch keine Nationalität. Zu den Deutsch-Schweizern ist zu sagen, daß sie selbstredend Deutsche sind, keine Bundesdeutschen, im 19. Jahrhundert oder 20. Jahrhundert keine Reichsdeutschen, aber Deutsche doch gemeinhin. Ich habe auch überlegt, ob Dürrenmatt oder Frisch oder Keller hier für mich bedeutsam waren. Waren sie nicht, jedenfalls kommen da noch hundert andere vorher. Frisch allerdings steht auf 101!

    Eine andere Frage ist natürlich, wie bedeutsam nächste Verwandte für die geistige Entwicklung gewesen. Ich müßte in meine Liste dann meine inzwischen verstorbene Großmutter mütterlicherseits und meinen inzwischen verstorbenen Ziehvater aufnehmen. Ich denke aber, daß wir diese unmittelbar dem eigenen Lebenskreis zugehörigen Personen hier ausklammern sollten und uns auf die Persönlichkeiten beschränken, die anderen mehr oder weniger bekannt sind.

  6. #6
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    16

    AW: Wolkenstein kürt die zehn bedeutendsten Deutschen

    für mich gibt es bisher nur 2 menschen, die mich geistig prägten:
    Wilhelm und Jakob Grimm...

  7. #7
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    4.May 2000
    Beiträge
    109
    Renommee-Modifikator
    20

    aus- und einflüsse

    sandstürme, eine zeile im kindergottesdienst, kafka, die straße des todes, mondsicheln, hustende sterne, einsteins zunge, ein panther, männergeflüster, die augen meiner mutter.

  8. #8
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    aus- und einflüsse

    Lilie: Hans oder Georg Sandsturm? Die Straße des Todes nach Oklahoma oder die nach Yokohama oder gar die nach Bathseba? Die Mondsichel von dreamworks oder die vom 7.Mai 1982?


    Bitte etwas deutlicher, Lilie! Und jetzt sag nicht, daß meine Auflistung keine einst oder gegenwärtig Lebenden vereine, denn sonst hättest Du am Thema vorbeigeschrieben. Und dann frag nicht, ob wir hier in der Schule seien! Sind wir.

    Entweder spielst Du mit oder Du bleibst so klug als wie zuvor und ganz bei Dir mit Deinem Wissen.

  9. #9
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    788
    Renommee-Modifikator
    18

    aus- und einflüsse

    ja, wohl wenig von so tiefem einfluß wie grimms märchen.
    und wie stark die augen meiner mutter. bis man merkt, daß man eigene augen braucht - aber das gilt wohl für alle geistigen einflüsse, denen man über die dauer ausgesetzt ist.
    MRR: für die bedingungslose liebe zur deutschen sprache und ihrer handfesten überlebenstauglichkeit: er habe den krieg nur überlebt, weil er den leuten, die ihn versteckt hielten, wie sheherazade einen deutschen roman nach dem anderen erzählt habe ...


    von den österreichern mit großem abstand:
    karl kraus: klar und auf den punkt gebracht das zu sagen, was man sagen will, ohne schwimmen oder verrätselung. sprache, sprache, sprache
    dann erst

    freud: dafür, daß traum eine sprache ist, präzise und klar bei allem schwimmen und aller verrätselung
    torberg, werfel und der ganze cafehausliteratenclan: fürs kippernstschwafeln und die erkenntnis, daß sich alle gedanken im tabakrauch auflösen und die cafehaussitzerei eine eigene kultur darstellt-e!, denn sie ist weitgehend untergegangen und von allen epigonen nicht mehr erreicht worden mangels kopf


    schweiz:
    frisch für andorra: der doppelte axel der erkenntnis, daß der pharisäer sich erst dann wirklich über die ungerechtigkeit des mobbing aufregt, als sich herausstellt, das opfer sei ja gar kein jude gewesen - der zuschauer/leser dann selbst noch den sprung machen muß, daß es auch mobbing ist, wenn es sich um einen juden gehandelt hätte.

  10. #10
    rodbertus
    Status: ungeklärt
    Susanna, die Kunst der Beschränkung ist nicht jedermann gegeben. Du hast nur zehn Punkte zu vergeben. Man könnte es noch weiter zuspitzen auf drei, auf einen... Der Namen sind tausend, die alle gut oder sehr gut waren.

  11. #11
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    605
    Renommee-Modifikator
    19

    reihung ohne wertung

    1. franz schubert - weil musik auch eine, ja vielleicht DIE sprache ist, weil sie jeder verstehen kann
    2. johannes kepler
    3. immanuel kant
    4. f. dürrenmatt
    5. f. kafka
    6.+7. meine eltern
    8. kästner/torberg/tucholsky
    9. ch. nöstlinger
    10. a. lindgren

  12. #12
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    4.May 2000
    Beiträge
    109
    Renommee-Modifikator
    20

    Quartettspiel

    ich sammle keine köpfe.
    getroffen habe ich die damen und herren nie.
    außer kafka natürlich. den habe ich in seiner gruft besucht.
    einstein auch, sicher. den traf ich in ostpreußen.
    angeregt, interessiert hat mich dieses und jenes.
    vieles. sprechblasen. herbstblätter.
    formen. geformt.
    haben mich andere sachen.
    ich pflege selbst zu denken.

    wir können gedanken aufgreifen.
    wir können etwas neues aufstellen.

    aber sicher werd ich die damen und herren nicht passend wringen und bügeln.

    Grüße.

  13. #13
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    23
    so, ich will auch mitspielen - wenn auch nur als mitglied auf probe (zack!):
    (sei erwähnt, daß ich die karl kraus anhänger, sehrlichst, also mindestens.)
    1) nietzsche
    2) rilke
    3) goethe
    4) beethoven
    5) wagner
    6) blixa bargeld
    7) rammstein (wie heißt der denn?)
    8) schiller
    9) buddha
    10) ich.
    11) ich übe noch
    (nahe dran,,,)

  14. #14
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    4.April 2002
    Ort
    Wien
    Beiträge
    259
    Renommee-Modifikator
    18

    yellowpressing

    also, ich bin bei dieser frage wirklich gespalten.

    zum einen ist es yellowpressing, ranking as ranking can: die zehn katholischsten schuhverk?uferinnen aus der gr?nen mark. die besten zehn geknickten strohhalme aus sachsen-weghalt. die zehn vergrammelsten kn?deln aus den sechzigern.

    das gefällt mir mäßig.

    das ist orientierungshilfe für die, die woanders denken lassen. das hat tigerlilie vollkommen richtig erkannt. und kontert mit einer sehr würzigen verweigerung, die auch schon mal hinter der leitplanke stattfindet.

    auf der anderen seite hat es durchaus charme, seine wurzeln bloßzulegen. ich bin ja auch irgendwo gelegenheitsexhibitionist.

    aber es ist natürlich ein sehr intimer akt. und ich weiß nicht, ob ich dazu schon bereit bin. im wolkenstein. mit dem neuen layout und mit dem langsamen server. ich habe gerne was in reserve.

    als zeichen meines guten willens - obschon ich mehr tier als herde bin - also als zeichen meines guten willens, bin ich bereit zu verraten, dass die omama im apfelbaum in meiner hitliste aufscheinen würde.

    ich sage nicht, an welcher stelle. es wäre mir zu intim.

    aber sie würde aufscheinen. sie ist so eine herrlich warmherzige verrückte.

    schnobs

  15. #15
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.546
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26
    Schnoberle, so was Dußliges mußte ja jetzt kommen. Ich frage nach denjenigen, die die geistige und körperliche Entwicklung der Forumatiker am meisten beeinflußten und Du sprichst von yellowpress. Wenn ich nach dem Lieblingswetter oder dem Lieblingsfußballverein, dem Lieblingseis oder auch nur nach den liebsten Gegenständen in jedermanns Wohnung gefragt hätte, dann wäre das wahrscheinlich auch gekommen. Und Leute wie Lilie hätten dann Dinge gesagt wie: Ich habe keine Lieblingsdinge in meiner Wohnung oder ich habe so viele Dinge, die ich liebe, ich möchte keiner von meinen Stoffpuppen wehtun... Oder so etwas in der Art.


    Das ist ein Spiel. Entweder spielst Du mit oder Du läßt es. Aber ich will keine Mitspieler haben, die an den Regeln rummosern und widerwillig etwas tun, wozu sie niemand zwingt. Ich nenne solche Leute wie Dich - in diesem Fall - und Tigerlilie Spielverderber, liebevoller benannt Schnurzel..

  16. #16
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    27.July 2000
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    467
    Renommee-Modifikator
    20
    Frage wäre: Entwicklung von was? Persönlichkeit, Grundüberzeugungen, Maximen: ist es das? Und man muß unterscheiden: haben sie Einfluß gehabt oder haben sie (nur) beeindruckt.
    Man läuft ja nicht mit dem Schiller etc. unterm Arm herum.

    Die wichtigsten sind nur für mich bekannte Namen: die Großmutter, mit einem für mich unerklärlichen riesigen Kanon an Gedichten, die sie alle auswendig kannte, sang und hersagte. Zwei meiner Deutschlehrer am Gymnasium. Drei aus der Kirche.

    Ansonsten:

    Luther
    Kant
    Gustav Mahler
    Kafka
    Max Beckmann
    Thomas Mann
    Benn
    Celan
    Horst Janssen
    Hofmannsthal

  17. #17
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    788
    Renommee-Modifikator
    18
    man kann sich darauf beschränken, nur die namen zu nennen. interessant und aussagekräftig würde es allerdings erst dort, wo der geistige einfluß beschrieben werden kann, der sprung vom allgemeinen ins persönliche nachvollzogen.

    die leugnung geistiger einflüsse halte ich für unehrlich und überheblich. vielleicht kann man den namen nicht zuordnen, aber gewachsen ist man aus einem gedankenmeer fremder gedanken und erst allmählich findet man zum selbstdenken. selbstdenker asher. damit erst findet man aber auch die prägenden einflüsse, weil man über sie nachdenken und sie als bestimmende weiter wollen kann. die welt beginnt nicht bei der eigenen geburt, sondern schon dort ist man erbe.

    wer seine geistigen väter nicht kennt, hat mit dem selbstdenken noch nicht wirklich begonnen. ein kaspar hauser vielleicht ausgenommen.

  18. #18
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.546
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26
    Oh, Leicester, doch doch. Ich laufe mit Schiller unter dem Arm herum. Gerade eben, da ich sein Lebenswerk fürs wiki systematisiere, muß ich wieder und wieder feststellen, wie sehr ich diesen Menschen liebe und wie sehr mir beinahe alles von dem, was er tat, dachte oder schrieb selbst zu eigen wurde.

    Ich glaube, von mir ausgehend und auf andere schauend, daß es jeden Menschen, zumal uns Menschen des Wortes, auf unseren Wegen durch die Labyrinthe des Geistes, oftmals zu Treffpunkten führte, und gar manchen nahmen wir ein Stück Wegs mit uns mit - oder er uns mit sich -, aber zumeist trennt man sich an Gabeln. Doch manche bleiben sehr sehr lange, man trägt sie quasi unter dem Arm, befragt sie in Lebenssituationen, was sie wohl tun würden und korrespondiert. Denke ich doch.

    Wenn man's nicht mehr tut, dann haben sie wahrlich nichts mehr zu sagen und sind tot. Und werden von der Liste gestrichen.

  19. #19
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    1.May 2000
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    192
    Renommee-Modifikator
    20
    Schwieriges Thema - wenn es nicht im Allgemeinen um deutsche Lichtgestalten sondern um die für mich und meine Entwicklung bedeutendsten geht.

    Die Frage verleitet zu Sentimentalitäten wie "durch das Studium der Schriften Gandhis und m.L.King's erkannte ich die Notwendigkeit und Möglichkeit gewaltlosen Widerstandes". Dabei waren es eher Gespräche mit Freunden, weniger die durchaus anregende Lektüre. Man redet sich da soviel ein - ich befürchte, es gibt eine Tendenz, sich an paar großen Namen festzuhalten. Dabei sind es doch die hunderttausend kleinen Anregungen, die zu bestimmten Denkresultaten führten. Also: "ich danke meinen Eltern, meiner Familie und meinen Lehrern"? Und wer von uns, bitte schön, ist nicht durch die Kopernikus, Kepler, Gallilei geprägt? Ich befürchte, selbst der Aerolith hat sich schon mit den philosophischen Konsequenzen eines heliozentischen Weltbildes beschäftigt. Und da hat dann die Einsicht, nicht das Zentrum des Universuns zu sein möglicherweise mehr Einfluß auf Denkmuster als die Beschäftigung mit Hildegard von Bingen.

    Die Gebrüder Grimm, ja, aber schon bei Luther wird es schwierig, wo spricht er selber und wo seine Schule, die Melanchton & Co.? Und wie so ziemlich jeder in den Zeiten des "Kalten Krieges" geborene hat mich natürlich wesentlich die Beschäftigung und Reibung mit der Nazizeit, Kriegszeit, Nachkriegszeit bis hin zu den Ereignissen um 1989 geprägt. Natürlich wurde ich durch Tschiche und Schorlemmer geprägt - aber wenn ich bestreite, daß mich viel stärker meine anfängliche kindliche Überzeugung für den Sozialismus und meine spätere Skepsis und Abwehr gegen die beherrschenden -ismen des 20.Jahrhunders geprägt haben, wird es scheinheilig. Also muß ich mir eigentlich eingestehen, daß neben den großen Namen - viele, die mir wichtig sind wurden schon genannt - die Beschäftigung/Abscheu/Abwehr von Äußerungen von Hitler/Stalin/Honnecker/Krenz.. und natürlich deren kleine Brüder und Schwestern... mich nicht unwesentlich geprägt haben.

  20. #20
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    693
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Wolkenstein kürt die zehn bedeutendsten Deutschen

    Ja, hier stimme ich auch noch mit ein:

    Wolfram von Eschenbach
    Sophie von La Roche
    Goethe
    Beethoven
    Heinrich Heine
    Heinrich von Kleist
    Hofmannsthal
    Heinrich Mann
    Bertolt Brecht
    Günter Grass

    Anmerkung: Das vermehrte Vorkommen des Vornamens "Heinrich" erscheint signifikant in o.a. Liste. Faust heißt ja auch Heinrich. Ein alpenrepublikanischer Schimpfschnösel würde jetzt bestimmt sagen, dass "Heinrich" als Name und Programm die parabolische Inkarnation des Piefigen darzustellen in der Lage ist. Ein Essay dazu kann ich mir dann auch gleich vorstellen: Mutmaßungen über "Heinrich" - oder: Wie der Vorname "Heinrich" deutsche Kultur zu verbreiten und gleichzeitig zu desavouieren in der Lage ist

  21. #21
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.546
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Wolkenstein kürt die zehn bedeutendsten Deutschen

    In meiner Liste steht nur ein Musiker. Das ist zu überdenken. Hölderlin fragte:

    wann erscheinest des ganz, seele des vaterlands?

    Nietzsche antwortete hundert Jahre später:

    in der Musik ist sie erschienen

    Ich glaube, das stimmt. Musik ist das, was den Weltengrund hörbar machen will. Das Sein ist nur eine Momentaufnahme, wir wollen immer nur werden und wirken. Leider Gottes sind wir nun aber auch zu sehr betriebsamen Menschen geworden, aber im Kern sind wir immer noch nur Werdende, keine Seienden. Die Musik war ein Faktotum des Seins, ein Augenblick, gehascht wurde die Ewigkeit. Das Versenken in den Urton, der Aufbau der Spannungen, das Lösen im dynamischen Crescendo.

    Ich werde Fühmann herausnehmen müssen und durch Beethoven ersetzen. Mozart dämmert mir noch, aber Beethoven ist mir da doch näher. Wagner hat mich nie erreicht.

  22. #22
    schreibt hier hin und wieder Avatar von Streusalzwiese
    Registriert seit
    2.January 2012
    Beiträge
    190
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Wolkenstein kürt die zehn bedeutendsten Deutschen

    Ich bin kein Freund derartiger Ranglisten, darum wähle ich:

    1. Dieter Bohlen um meine ironische Distanz kenntlich zu machen.
    2. Elfriede Hinterhuber stellvertretend für den unbekannten Deutschen. Es gibt viele, die Einfluß auf mich genommen haben, deren Erwähnung aber sinnlos wäre, weil kein Schwein sie kennt.

    Nun zu den üblichen Verdächtigen:
    3. Friedrich Nietzsche
    4. Franz Kafka
    , weil ich es mit dem "Deutsch" nicht so genau nehme.
    5. Arthur Schopenhauer
    6. Franz Buggle
    ,stellvertretend für die deutschen Religions- und Kirchenkritiker
    7. Thomas Metzinger
    8. Gottfried Benn
    9. Sigmund Freud
    10. Nikolaus Kopernikus

  23. #23
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.546
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Wolkenstein kürt die zehn bedeutendsten Deutschen

    Hochholer...

    Vielleicht möchte sich jemand beteiligen, der sich hier noch nicht verewigte?

  24. #24
    saulchen
    Status: ungeklärt

    AW: Wolkenstein kürt die zehn bedeutendsten Deutschen

    1. Herrmann Hesse
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    2. Bastian Bach

  25. #25
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.315
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Wolkenstein kürt die zehn bedeutendsten Deutschen

    Johannes Gutenberg
    (veränderte mit seiner Erfindung im Eiltempo die Welt - verschaffte Millionen von Menschen Zugang zur Bildung. Ohne ihn hätte es viele andere Größen gar nicht erst gegeben)

    Arminius
    (weil er, wenn auch nur für kurze Zeit, die wilden Stämme einte und zum ersten Mal in "unserer Geschichte" für eine Art Nationalgefühl sorgte)

    Friedrich II
    (der erste Europäer, sehr gebildet, tolerant und liberal, Friedensstifter, volksnah, in seinen Zweifeln in und am Glauben menschlich...)

    Robert Koch (verlängerte unsere Lebenszeit wesentlich..)

    Hannah Arendt ( stellv. für alle unsere Philosophen. Weitsichtig und klug, rebellisch, mutig, legte sich mit den damaligen Intellektuellen...und generell mit der Männerwelt an)

    Johannes Brahms
    (stellvertretend für viele hervorragende deutsche Komponisten, aber sein Lullaby war mein erstes...bewusst wahrgenommenes Lied)

    Albert Einstein (vom Wesen gar nicht so deutsch, aber für die Welt der größte Deutsche - seiner Zeit um Lichtjahre voraus)

    Fritz Walther
    ( Weil einer aus dem Volk nicht fehlen darf. Bodenständig, fleissig, aufrichtig, verbindlich, verkörperte alle deutschen Tugenden...Kapitän einer Mannschaft, die den Deutschen ein neues Selbstbewusstsein einhauchte. Symbol des Aufbruches)

    Rainer Maria Rilke (Hiefte die deutsche Lyrik auf ein neues Level, rettete sie in die Neuzeit. Entstaubte die deutsche Sprache.)

    Alexander von Humboldt (Kein Genie im eigentlichen Sinne, aber ein Getriebener - nahm unglaubliche Strapazen auf sich, legte ein wahnsinns Tempo hin, beharrlich, unbeugsam, mutig. Ihm hat die Welt vieles zu verdanken.)

    Wie allen anderen auch, fielen mir hundert weitere ein - manche Größen, wie z.B. ein Wernher von Braun, haben einfach nur das Pech unter keinem guten Licht zu stehen. Neben Einstein ist er wohl der klügste Deutsche aller Zeiten. Aber eines wird einem bei einer solchen Auflistung klar: Keine andere Nation kann ähnliches vorweisen. Amerikaner und Briten haben ihre Schriftsteller - Franzosen und Griechen können bedeutende Philosophen vorweisen, die Italiener können großartige Komponisten aufzählen. Am ehesten kommen die Russen an uns heran - sie können ebenfalls auf allen Gebieten massenhaft Größen vorweisen. Auch haben viele der amerikanischen Superhirne deutsche Wurzeln. Wir können wirklich stolz auf unsere Nation sein...blendet man 30 Jahre unserer Geschichte mal aus. Und nicht zu vergessen; wir haben die Demokratie nicht erfunden, sie aber perfektioniert. Weimar ist heute noch Vorbild für alle Demokratien dieser Welt. Die Nachkriegserziehung wird unserer Geschichte leider noch nicht mal ansatzweise gerecht. Alle Nationen haben ihre dunklen Flecken - unserer ist der aktuellste und dunkelste. Auch in hundert Jahren darf und wird der nicht vergessen sein, sich aber hoffentlich relativiert haben. Es gibt auch in der Gegenwart etwas...auf das wir stolz sein dürfen - so ist z.B. unsere Wiedervereinigung beispiellos in der Welt. Wohl keiner anderen Nation auf der Welt wäre dies so...und vor allem friedlich gelungen. Unsere Nation hat es nicht verdient auf Nazi-Deutschland reduziert zu werden. Bis auf wir selbst, macht das auch niemand.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Vielfalt der deutschen Sprache - Dialekte - Unikate
    Von Achtpanther im Forum Leiden schafft
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 18.07.19, 11:29
  2. wolkenstein
    Von Mr. Jones im Forum Lyrsa
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.04.18, 10:39
  3. Wolkenstein sucht Werbetext
    Von aerolith im Forum Leiden schafft
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.01.18, 19:38
  4. Das ist des Deutschen Vaterland (I)
    Von aerolith im Forum Schulbuch "Geschichte bis 2000"
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.06.15, 17:38
  5. Wolkenstein-Manifest
    Von aerolith im Forum Buch- und Autorenforum
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.09.13, 13:34

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •