+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Mein Zimmer

  1. #1
    Wolkensteiner
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    662

    Mein Zimmer

    Mein Zimmer


    Eine rechtwinklige Schachtel mit einem Nordfenster ist mein Zimmer. Nach all den Lebensjahren freiwillig beschränkt auf den Vorläufersarg mit einigen Utensilien, die der Ausstattung ägyptischer Königsgräber in nicht sehr vielem nachstehen.

    Durch das Nordfenster kommt der Tod. Mit dem Morgenlicht grüßt er schon und ich zwinkere ihm zu, sage: jaja - heute nicht. Er behält mich im Auge und so Aug zu Aug lebe ich sehr fröhlich. Ich habe keine Vorhänge, denn es gibt nichts ein- oder auszusperren. Vor dem Fenster blüht ein Jasmin oder blühte und blüht nicht mehr. Der Ausblick ist verwachsen, doch dahinter sind die schrägen Fenster eines Alterswohnheims treuer Dienerinnen des Herrn. Man sieht sie nie, deren Bescheidenheit und stilles Warten bereits ihr Leben als Vorbräute bestimmt hatten. Ich aber weiß, daß jedem heiligen Ort benachbart die Dämonen in den nächsten Häusern sitzen und ich kenne die meinen gut. Im Jasminstrauch sitzen sie und sind lustige Trolle, die mir so manch wundersame Geschichte aus der Hölle erzählen und ich füttere sie mit meinen Träumen, werfe ihnen die spärlichen Almosen zu und kreischend stürzen sie sich darauf. Eigentlich träume ich nur noch für die Trolle, ihretwegen, denn für mich haben sich alle Träume längst verwirklicht. Ich lebe das ereignislose Leben eines verwirklichten Traumes, bin bei mir, bin frei, bin verliebt und werde geliebt. Habe alles, um es mitzunehmen ins Jenseits. Habe nichts, das ich hierlassen müßte. Ich bin wirklich frei.

    Ein schwarzer Koffer steht gleich unter dem Fenster. Dort hinein legte sich meine Zukunft. Jederzeit aufbruchsbereit, greiffertig mir zuhanden. Geld, Papiere, Kleider - was das Außen so vorgezeigt bekommen möchte. Ich bräuchte davon nichts. Baute auf mein Wesen, welches überall gern gesehener Gast, käme ich auch mittellos und nackt. Ich kenne die Freude über meinen Anblick. Ich muß sie derzeit freien Willens verwehren, doch deshalb fällt es nicht schwer. Den anderen sind die Vertröstungen schwerer und mein Trost ihnen gewiß.

    Links neben dem Fenster beginnt die Kommandozentrale für Welt. Der Mittelpunkt des Spinnwebs. Der aufsteigende Punkt des Rauchs im Zimmer. Mein Kopf meist darübergeneigt, mich aussaugend um zu geben. Die Funkantenne ins All. Die Empfangsstation. Hier starten die Visionen, aber enden nicht, denn die Interferenzen wellen sich bis Finisterrae. Ich habe meinen Mann in der Außenpolitik, im Vatikan, in der Wirtschaft, in der Justiz. Aus der selben Alma gekrochen kostet mich Einfluß nur ein Telefonat. Ich übe ihn nicht aus - wozu. Die Dinge zu lassen ist groß. Zuzusehen, wie sie sich nachfolgen im ewigen Kreislauf, wie Fehler von der Redundanz des Seienden aufgehoben werden, wie ein kleiner falscher Ton eines Bläsers in der Symphonie. Fehler sind nicht entscheidend. Das redundante Kreisen ists. Ein unablässiges Tun. Und es wird getan auch ohne mich. Zum Glück, denn ich möchte nicht. Mein Teil sind Visionen, Sehen. Nicht den Blick möchte ich mir verstellen durch ein Verfolgen meines Tuns.
    Ein großer Schreibtisch also trägt meine Ellenbogen und die Technik, ein wahrlich guter Sekretär.
    Darüber eine Korkwand. Darauf finden sich Termine, die ich nicht wahrnehme, Einladungen, die ich ablehne, Verpflichtungen, in die ich einbezogen bin, da sie meine Kinder betreffen. Eine Erinnerung an meine Kinder, die noch einige Jahre über der Welt stehen. Fotos von ihnen, daß ich ihre Entwicklung sehe, doch schon sind sie weiter als ich, haben einen schwierigeren Radius an Leben auszufüllen, den ich nicht mehr betreten werde. Für den ich sie präparierte bis zu ihrem zehnten Jahr. Von diesem Grund aus leben sie und das gut. Mich eingeschlossen, die in der Stäte sie kräftigt und läßt.

    Die hohe Zimmerdecke ist teilweise von Spinngewebes feiner Fäden bezogen auf weißer Wand. Papier darüber zu ziehen, erschiene mir ein Puppenhaus innen beklebt. Nein, nein: die Reflektoren meiner Gedanken müssen grundsätzlich klar sein, nur bezogen von Fäden der Vergänglichkeit und den Augen des Todes, den Kringellöckchen der Dämonen.

    An die Kommandozentrale schließt sich die unendliche Weite eines himmelblauweißen Schranks, innen verspiegelt das massive Holz, mit drei Fächern aus Glas, die meine zusammenlegbaren Kleider tragen, zwei milchigweiße Schubladen. Eine für mich, eine für den Liebsten. Was ich nicht habe, finde ich bei ihm und umgekehrt. Darunter ein Flaschenregal für Weine, Bomben und Feuerwerk, daneben ein hohes Fach meiner Stiefel.
    Ein mediterraner Pinienschrank ist das und doch von bayerischem Himmel. Man zieht sich an und sieht sich durch.
    Meine Kleider sind beige, schwarz und weinrote Stapel: ich greife hinein in meiner Nacktheit und finde das Passende, dazu Tücher um Kopf und Hüfte, Ketten und Ohrringe, Parfum und Duftöle, die gleichzeitig meine Apotheke darstellen.

    An seine Seitenwand ein türkises Strohreg?lchen angelehnt. Dort Bücher und meine Sudelbücher, unordentlich zwischen Fotos, Flöten, Kleinreliquien und Kunstrosen mit roten Bändern gebettet. Ein schnurloses Telefon, ein schnurloser Zugangskasten ins Netz. Zwei Kindercomputer im Zwischenorbit von nichtmehr und nochnicht. Unten Staub und Hundehaar einen Sternenteppich weben.

    Dann kommt die Tür. Und endlich, endlich spricht sie. Je langsamer man sie öffnet, umso mehr Laute. Längst nicht mehr ein ordinäres Quietschen, sondern vielmehr eine differenzierte Klanggebung, die ihren Mut oder Unmut ausdrückt, ein Lachen oder ein Seufzen. Ich öffne sie mit Freude und Neugier, schließe sie möglichst langsam, um viel von ihr zu hören.

    Den Eckpunkt dieser langen Seite des Zimmers bildet ein weingrüner Kachelofen. Anteil am beigen Kachelofen des benachbarten Zimmers, ehemals von Zeitungen und Holz gefüttert, entnimmt er heute seine Wärme einem Gaskern, bullert und spricht, knarzt und schimpft, tönt seinen Baß durch die Nacht noch lange nach dem Abschalten. Darauf steht ein silberner meterhoher Kandelaber mit fünf Kerzen, die in der Höhe, der dortigen Hitze geschuldet, seltsame Verbiegungen eingehen wie alte Tulpen, dennoch entzündet werden und nunja fünf Lux Romantik einwerfen.

    Die kurze Seite deckt die Wand hoch rosageblümt, sehr hell und milchig, eine indische Decke. Darunter ein grünes Bett mit drei Matratzen übereinander und einem Kelim in altrosa. Zwei Kissen mit lateinischer weicher Aufschrift und eine weinrote Samtnackenrolle: Ridebo. Ein weiterer Teppich als Zudecke.

    Die lange Seitenwand, die sich Richtung Fenster wieder anschließt, bedecken über dem Kopfende des Bettes zunächst Bilder bis unter die Zimmerdecke. Eine Raucherin in Gesellschaft, die Schwester Frida Kahlos vor Kallas, eine arabische Sure unter Glas mit Uhr, die Nackten im Freien Monets. In der Ecklinie Rosen.

    Es schließen sich f?nf Regale mit Büchern an. Die andere Seite der Welt. Zimmerdeckenhoch Gedankengut, gesammelt, gelesen, nicht aussortiert. Ein ewiges Suchgebiet mir, die ich weiß, ein Buch zu haben, es dort aber fast niemals wiederzufinden. Dafür stets überraschende Griffe ins Regal, die mich für Stunden unschädlich aufhalten. Und wie kleine Gischtkronen auf den Bücherhäuptern Regalien und Regalandien, im kurzen Moment hineingepresst und nie wieder hervorgeholt. In der Liebesecke gedoppelt. In Nähe des Fensters zwei Segelschiffe, eines bronzefarben und eines mit Tuch, reich schwillend auf großer Fahrt in die Reichtumsecke obenauf. Dort anschlie?end goldene kleinkindgroße musizierende und träumende Engel neben der Reichtumsschale vom vorletzten Jahr. Das letzte Regal an der Stirnseite der kurzen Wand, Lyrik nur und CDs, rechts neben dem Nordfenster und dem Jasmin.
    Vor den Regalen bettgroße Fotobretter: die Geliebten, die Vorbildschriftsteller, die Ahnen. Sie stehen auf dem Platz der Unterstützung. Sie unterstützen.

    Und in der großen Zimmermitte Parkett, das gute alte Holz, mit dem Besen zu fegen, auf dem ich nie reite. Hoch darüber ein kleiner dreistrahliger Kristallluster, Reittier der Trolle, Erdenleiterausgangspunkt. Dort liege ich manchmal darunter im Probeschlaf und es fühlt sich gut an, springen mir die Dämonen auf die Brust. Welcher Pharao reiste besser.

  2. #2
    Moderator
    Registriert seit
    30.April 2004
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    135

    AW: Mein Zimmer

    Ja Susanna, hier sehe ich dich wieder, du hast dich und deine wichtigsten Dinge beschrieben und ich sehe sie vor mir...
    du kannst wahrlich nackt überall hinkommen, ich jedenfalls habe dir immer in die Augen und auf den Mund geschaut, auf den du nicht gefallen bist...
    Deine Augen sagen deutlich, was du empfindest, wie du tickst und da du dich hier mit deinen Augen umgesehen, wird eben auch klar, was und wie du siehst, nicht nur dein Zimmer, sondern auch deine Welt...
    Verrate mir bitte eines: Welche Farbe hat der Jasmin vor deinem Fenster? (Auch wenn er dort nicht sein sollte)

  3. #3
    Wolkensteiner
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    662

    AW: Mein Zimmer

    soso Sandra - und ich hab immer gedacht, du guckst auf meine schönen knie!

    ja der jasmin ist weiß. er ist auch da, aber nun blüht er nicht.

    einmal aber hatte ich einen weißblühenden fliederbaum als weihnachtsbaum. da hatte der schwere schnee einen zweimeterast gebrochen im november. ins zimmer geholt wie einen barbarazweig blühte er genau zu weihnachten
    aber der flieder blüht jetzt vor den zimmern meiner kinder im garten, nach vorn hinaus, in den süden. der jasmin sucht mich aus dem nachbargarten, bedeckt aber schon mein ganzes fenster

    ich danke dir.

  4. #4
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    9.September 2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    39

    AW: Mein Zimmer

    liebe susanna...
    du spielst mit wunderschönen bildern... und ich sehe vor mir das licht an deinen wänden, die schatten vom mond in der nacht- wunderschön... ich kann deine stimmung sehr gut nachempfinden... mir gefällt gut wie du schreibst....

    lou

  5. #5
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    440

    AW: Mein Zimmer

    sehr!
    sehr schön, madame.
    würd mich wahrscheinlich heimisch fühlen und gar ein heimlich tänzchen wagen.
    hoffe den liebsten dabei nicht all zu sehr aus der fassung - aber naja, narr und dichter eben... .
    würde aufpassen, nix kaputt zu machen.
    weil hier bei mir ist alles spärlich, kärglich - aber doch: wohnlichst.
    frieda würd ich länger betrachten, gewiß, oh weh.
    dich dann anblicken, wie ich sie blicke... .
    die bettstatt, wohlan, ich hab nen schlafsack.
    und immer jasmin... .
    nachts dann, heimlich vor dem zähneputzen, da würd ich dann das badezimer inspizieren. all die töpfchen und döschen und all so was. auch mal dran schnuppern.
    gerne hab ich auch instrumente in einer wohnung.
    sei es ne flöte...;-)
    und vor den bücherregalen würde ich lange ausharren.
    dann teilweise unansprechbar... .
    ja, wohnungen sind toll.
    wie ich finde, sagen sie mehr über einen, denn, wie einst bekundet, die kleidung.
    man zieht sich jeden tag um, aber die wohnung?
    achja, der kühlschrank fehlt noch...

  6. #6
    Wolkensteiner
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    662

    AW: Mein Zimmer

    lieben dank, Lou

    du hast vermutlich noch keine erben, Paulchen

    klavier steht in der küche als vorratsträger, meine gitarre unwiderruflich neben töchterchens kinder- und e-gitarre samt keyboard und verstärkern, die bongos und kastagnetten samt lyra und c,f - flöten nebst okarina bei söhnchen, während wir das cello der schule zurückgeben mußten, so gequält hing der ex-cellist über ihm. gleiches mit tochtergeige. na und ne ex-trompete steht oben am regal ganz verbeult von der hitze, aber manchmal schreckt sohn damit die hunde: seid brav jetzt, sonst kommt die tröte! zur zeit suchen wir billiges schlagzeug!

    kaputt geht dauernd was und glück der tag, an dem ich zwei ganze schuhe zum anziehen finde, nicht nur abgefressenes leder vom einen (hunde). und denselben weg gingen alle meine lieblingsohrringe.

    töpfchen und dosen? nö - ein lippenstift und eine wimperntusche, bin in zwei sekunden voll aufgestyled, söhnchen wird also schockerlebnis haben, wie lange man auf frauen warten kann. wenn ich so dosenbäder sehe und die dazugehörigen frauen - macht irgendwie wenig her.
    allerdings findet sich mir fremdes drogeriemarktsortiment von töchterlein an allen ecken und enden "grins".
    ich kann sie aber alles fragen, sie muß sich einer heimlichen visagistenausbildung anvertraut haben. aber ich finde nicht, daß ich wesentlich anders ausseh, wenn sie mich drei stunden geschminkt hat, weil ich mal weggehen will. und ist alles so pappig dann.
    zum schnuppern gibts aber viel: gewürze, parfums, duftele, tiere.

    ja - einen eisschrank haben wir - glaub ich.

    ich finde wohnungen auch äußerst spannend. alle interieurs und architekturen. mein lieblingsraum ist bungeezimmer von lara croft, teil I. oder lichthof der münchner uni. sone einraumloftwohnung find ich sehr schon. wobei es nur der leere raum und die höhe ist. könnte auch ein bretterverschlag sein.

    nem as paredes confieso ... (fado von amalia)

  7. #7
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    6.June 2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    183

    AW: Mein Zimmer

    Hallo Susanna,
    dein Zimmer ist ein kleines Labyrinth, in dem ich mich gerne verloren habe. Wohnräume geben einiges von einem Mensch preis. Auch wenn in den Beschreibungen nur Dinge zu Tage treten. Die Person, der Mensch, tritt ein wenig zurück. Doch entzückt mich, wie du trotzdem damit endest, dich selbst zu beschreiben. Mich interessiert immer die Person, die hinter Literatur steht. Deshalb auch mein Faible für Biographien.
    Der Text ist sehr eindringlich, ohne aufdringlich zu sein. Ich meine, sehr gut gelungen. Du bist wirklich eine Schreibernatur.

    liebe Grüße
    Patina
    PS: Sorry, daß ich mich erst jetzt darauf melde. Irgendwie bin ich in der letzten Zeit blockiert für fremde Texte. Ich kann auch kein Buch mehr lesen.

  8. #8
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.414
    Blog-Einträge
    35

    AW: Mein Zimmer

    Entsetzliches Geschnatter. Der Ötzi geht als Beschreibungsübung durch, wirkt aber ziellos, eher wie eine Prozedur: Da steht das, dort das und das da ist so und so. Und ganz abgesehen davon verfehlt der Text auch seine Wirkung, notgedrungen, denn um sich einen Menschen hinter dem Plunder vorzustellen, der für die meisten eben das bleiben muß - Plunder -, während er für den Beschreibenden das eben nicht, sondern wertvolle Lebensbedingung (oder gar noch mehr: Lebensinhalt), muß man ihn und es sehen und fühlen. Anders ist KONTAKT nicht möglich und damit Sympathetie, Einfühlung über das Zeug in den Menschen. Die bloße Vorstellungskraft hülft da nicht weiter. Deshalb halte ich das Ganze für verfehlt, eben bloß als Übung für akzeptabel.

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •