... sagt Köhler in einem Interview mit Focus.

Solange Neid die vorherrschende Tugend ist, eine Gouvernante, die jedes Regen über den Pflanzhorizont begradigt durch Preisgabe ans Lächerliche und Verachtung oder Nichtachtung, solange wird das Mittelmäßige in allem erhalten bleiben.
Selbst an der guten alten Bravo geht das nicht vorbei: sie habe deshalb rückläufige, bedenklich rückläufige Verkaufszahlen, weil Deutschland keine Stars mehr aufzuweisen habe. Ja, warum nicht? Es gibt sie ja, die Begabtesten, die aus sich selbst schöpfen immer noch, unbeirrt ihren Weg gehen - und es gibt sie in allen Bereichen. Aber sie kommen nicht hoch. Selbst, der sich für sie begeistert, schweigt, möchte nicht, daß seine Begeisterung von der Herablassung der anderen zerfressen wird. Eher stimmt er Mittelmäßigem zu, bei dem er sich des Konsenses sicher weiß. Kleinster! gemeinsamer Nenner.
Zementiertes Mittelmaß. Wo bleiben die Begeisterten?
Sie bleiben versteckt, da Lob per se eine Unehrlichkeit sein muß, da es dem Neid nicht entsprechen kann. Armes enges Herz. Zusammengezogene Brust, gebeugter Gang. Bodensicht. Kein Ort für Aufrechte.