+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: ingenium

  1. #1
    kls
    Status: ungeklärt

    Red face ingenium

    ... die Materie, der Körper sind Objektivierungen des Willens. Er ist blind, grundlos und unersättlich; er hat nur sich selbst zum Ziel, da der ...

    Klingeling

    Ja?

    Papa, es regnet, kannst du mich von der Schule abholen?

    Schatz, ich onaniere gerade. Das kann noch lange dauern, außerdem bist du nicht aus Zucker.

    Klack

    ... da der Wille Begierde ist und Begierde grenzenlos, bleibt dem denkenden Menschen nur noch schwarze Anthropologie. Schopenhauer und Hobbes haben die gleichen Schlüsse gezogen und wirken deswegen ...

    Klingeling

    Ja?

    Herr Saligmann?

    Ja?

    Herr Saligmann, guten Tag, mein Name ist Karola Wühler von der Stadtsparkasse. Leider können wir den Überweisungsauftrag in Höhe von 670,00 € nicht ausführen, da Sie nur noch 650,00 € auf dem Konto haben. Es entstehen Ihnen Bearbeitungsgebühren von 20,00 €.

    Toll, schönen Dank auch.

    Klack.

    ... wirken deswegen lebensnegierend. Das Leben sei ein Leidensweg der Unlust, eine via dolorosa, man habe nur die Wahl zwischen Angst und Sorge, auch Heidegger zog sich so aus der Affäre. Da uns aber der Konstruktivismus die freie Wahl lässt das Leben zu interpretieren ....

    Klingelingeling

    Ja?

    Herr Saligmann?

    Ja?

    Realschule Burgdorf, mein Name ist Möller-Schönheit. Ihre Tochter ist seit 2 Tagen nicht mehr zum Unterricht erschienen.

    Oha! Danke, ich kümmere mich darum.

    Klack.


    ..zu interpretieren, ist es unsere eigene Entscheidung, an was wir glauben. Der verstandesabhängige Wille, wie Kant ihn beschreibt, beantwortet die Frage, wie die Mannigfaltigkeit der Erfahrungen (die ja nicht nur aus Angst und Sorge bestehen) zur Einheit gebracht werden kann. Seine Philosophie ist Transzendal-Philosophie. Sie ist bekanntermaßen kritisch, wie in seinen Hauptwerken erkennbar (Kritik der reinen Vernunft, Kritik der praktischen Vernunft ...

    Klingeling

    Jep?

    Papa, ich komme erst später nach Hause.

    Wunderbar, ich habe nämlich ein Geschenk für dich.

    Klack

    ... der praktischen Vernunft, Kritik der Urteilskraft). Er beantwortet also die zentralen Fragen: Was kann ich ...

    Miau?

    Ja-ja, du Miststück. Habe ich vergessen das Fenster zu schließen? Könnte es sein, dass du Hunger hast?

    Miau!

    Scheppern, Klirren, Schnurren

    ... kann ich wissen? Was soll ich tun? Was kann ich hoffen? Absatz.

    Kants Kritik ist fast schon Ideologiekritik per se: Wenn ich die Bedingungen der Möglichkeit meiner Erfahrungen nicht kenne, neige ich dazu, sie in die Realität zu projizieren. Wittgenstein weist darauf hin, dass Gott und Brot ähnlich klingen und auch grammatikalisch genau so gebraucht werden, deswegen denke ich, dass Gott genau so real ist wie Schwarzbrot, obwohl ihm keine ...

    Klingeling

    Ja?

    Ka-El? Heinz hier. Ich brauche unbedingt die 20,00 €.

    Kein Problem. Komm vorbei.

    Klack.

    ... ihm keine sinnliche Erfahrung entspricht. Regulative Ideen dürfen nicht mit konstitutiven Ideen verwechselt werden, sonst...

    Klingeling

    Ja?

    Du Arsch, weißt du noch, was du gestern am Telefon zu mir gesagt hast?

    Ja. Dass es deine Entscheidung ist, was du für wirklich hältst. Meinetwegen auch unsere Liebe. Das bedeutet ...

    Klack!!!

    ... werden, sonst halten wir Phantome für real.

    Uff!!!

  2. #2
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    788
    Renommee-Modifikator
    18

    AW: ingenium

    hat mich sehr erheitert, die montage, und kommt mir unendlich bekannt vor - ich wundere mich immer wieder, wie schnell das gehirn umschalten kann. die weisheiten darin kann ich teils teilen, teils nicht. "kicher". welches welches sag ich aber nicht ...
    das onanieren ist zu pubertätsshockingfishing und gefällt unseren prüden kindern sicher nicht. arsch hingegen ist ausgezeichnet. auch die ihm folgende wahrheit unterstriche ich ganz
    lesevergnügen!

  3. #3
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    4.April 2002
    Ort
    Wien
    Beiträge
    300
    Renommee-Modifikator
    18

    onanieren

    gerade das finde ich cool, weil derartige äußerungen berechtigt sind, aber nie geäußert werden. in der geschichte ausgezeichnet verortet. man wird zum lesen förmlich anerektiert!

    schnobs

    www.


    yxy

  4. #4
    kls
    Status: ungeklärt
    Ich habe obige Geschichte als Konfrontation zwischen Anspruch und Wirklichkeit gestaltet. Klar hatte Mark Twain diesen Konflikt schon mal besser beschrieben - da schlugen am Ende 1000 Blitze in seinem Haus ein, weil er so vertieft in eine Geschichte war, dass er sich von einem Vertreter 50 Blitzableiter aufquatschen ließ (incl. Montage).

  5. #5
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    788
    Renommee-Modifikator
    18
    doch doch, das schreiben als geistige onanie zu bezeichnen, ist ein mindestens ein jahr alter hut.

    und ist kleines mißerständnis, kls: mit montage meinte ich die zwei textschichten, die ineinander montiert werden. mit "unendlich bekannt" meinte ich, daß man beim schreiben ununterbrochen gestört wird, also ständig zwischen den beiden welten hin und her springen muß, zumal, wenn man kinder hat und die genau wissen, daß über ihre fragen nicht länger nachgedacht, sondern der zeitpunkt günstig, sich bei muttern eine erlaubnis abzuholen - also mich zumindest fragen sie bevorzugt während des schreibens, eines "jaja, mach nur" gewiß - diesen mark twain der blitzableiter kenn ich gar nicht. so schnell gehts mißverstehen

  6. #6
    kls
    Status: ungeklärt
    Susanna: so schnell gehts mißverstehen

    Die Geschichte von M. Twain steht glaube ich in dem Buch: Der berühmte Ochsenfrosch von ...

    Beim Schlaugeschwätz hatte ich mich von Schwanitz inspirieren lassen, oder glaubt hier etwa jemand ich hätte tatsächlich Kant gelesen? Oder gar Schopenhauer? Bin ich ein Masochist? Ich will von selber dahinter kommen und es mir nicht vordenken lassen, zumal geistige Konstrukte ein selbstbestätigendes Eigenleben entwickeln. DAS hatte ich schon mit 10 Jahren durchschaut. Deswegen nenne ich es auch Onanie.

    ...kls...

  7. #7
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.621
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26
    Heidegger zwischen einer ausgebüxten Tochter und Wittgenstein, wie auch immer, die Zusammenhänge sind es, die einen Text transparent machen. Mir gefiel es, auch wenn mir der ursächliche Zusammenhang nicht deutlich wurde. Ich mag erst einmal die Idee.
    Was mich hier wirklich interessierte, die Tochter. Wo will die abgeholt werden?

    Heidegger bezeichnete Wittgensteins Philosophieren übrigens als Blödsinn und schob die Frage hinterher, ob Blödsinn erklärbar sei.

    Ich gebe das hier zu bedenken, zumal mir die philiströse und latent bildungsfeindliche Attitüde des Skribenten durchaus bitter aufstieß.

    Ich habe es aber gern gelesen, auch wenn es gerade die Aufgabe eines Schriftstellers sein muß, Dinge nicht brüsk zu nennen, sondern in der Phantasie des Lesers abspielen zu lassen. Andernfalls wird's pornographisch. Und Pornographie will ich hier nicht haben. Siehste!

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •