+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: gleich alles

  1. #1
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    13.November 2004
    Beiträge
    13

    gleich alles

    Ich las alles, aber es waren nur leere Worte, wie sinnloser Schnee, der auf nassen und erwärmten Boden fällt, schmolzen die Worte sofort wieder dahin und wurden dadurch unkenntlich und unbegreiflich für mich. Die Schneeworte fielen gleichsam auf mich und meine aufgescheuchte Seele, ich wurde davon bedeckt, denn ich war nicht erwärmt, obwohl ich weiter außer Stande war, zu verstehen. Es schneite, es windete und pfiff in meinen Ohren, ich wurde regelrecht hin und her gestoßen.
    Mir schien, als hätte ich die Türe zu einem undenkbaren Zauberzimmer geöffnet, und in dem Moment sich die Klinke nach unten bewegte, und der Spalt sich öffnete, hatte ein unnachgiebiger Sog mich umgehend hineingewirbelt, durch all die verführerischen Dinge der Kindheit, wie ein Kreisel war ich hindurch getanzt, Schlangen um meine Kehle, Klangwelten, Geigen, Gamben, rote und schwere Samtvorhänge, die dicht und undurchlässig Grenzen ziehen, schwarzer Holzboden, glänzend wie ein Spiegel, wie eine polierte Glasfläche, nur eben stählern wie die Nacht, wiehernde Pferde, die sich männlich aufbäumen, schnurrende Katzen, die lautlos gähnen und mir ihren gespannten Gaumen zeigen, anmutige Könige, engelsgleiche Prinzessinnen, goldene Roben, der Duft von tausend Lilien, der sich um mich legt, eifrige Magier, die weiße und flatternde Tauben in die schillernden Lüfte werfen, eherne Geldschatullen, die sich plötzlich öffnen, da ich vor ihnen bin, hölzerne Geheimtüren, die einen ausgeprägten Schlüssel im versteckten Schloss haben, den ich nur zu drehen brauche beleibte Mägde, die mütterlich und altruistisch lachen, schwebende, tanzende Lichter, charmante, wunderschöne Jünglinge, blondgelockt und schwarzbemähnt, die mir ihren sehnigen Arm hinstrecken, mir ihre Hand reichen, mich auf ihr hohes Ross ziehen.
    Lies, sagte ich zu Paul.

  2. #2
    Wolkensteiner
    Registriert seit
    5.June 2002
    Ort
    München
    Beiträge
    665

    AW: gleich alles

    so schön! ist das. ich könnte auf der stelle sterben und brauche nie mehr eine zeile zu schreiben - ja - gleich alles!
    die codierung im letzten satz verstehe ich zwar nicht, aber das ist auch völlig egal. die sätze, die melodik, der inhalt - eine verwandte seele "freu"

    bis auf eines: dein nickname aber für den, diesen text nehm ich den auch hin.
    willkommen, mel

  3. #3
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.447
    Blog-Einträge
    35

    AW: gleich alles

    Ist ein verschwurbelter Anfang von etwas, aber noch keine Geschichte, den Du da schriebst. Jetzt könnte eine zarte Rothaarige aus dem Guckkasten herausspringen und den Leser an den Haaren fassen, ihn hineinziehen und ins Geschehen stürzen.

    Damit möchte ich darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, etwas zu erzählen, nicht aber nur Worte in die Luft zu wirbeln und ihnen beim sanften Herabrieseln zuzusehen. Nicht nur - auch das bereitet Lesespaß. Auch das!

  4. #4
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    7.May 2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    201

    AW: gleich alles

    aero, klar wärs ne reizvolle sache, jetzt noch ne geschichte zu lesen als fortsetzung zu diesem text und diesen text also zu lesen als einleitung zu eben jener geschichte, die womöglich die ist, die paul liest? aber was kann es denn anderes sein, als dieser text selbst, den paul zu lesen bekommt...

    seien wir ehrlich: jedes weitere worte, das an obigen text angehängt würde, wäre notwendig durch dessen inhalt zum vornherein zum scheitern verurteilt.

    ein hübsches teil, semmel. rund und abgeschlossen in all seiner offenheit.

  5. #5
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    2.447
    Blog-Einträge
    35

    AW: gleich alles

    Ist mir schon klar, Jonathan, daß Du al ein Vertreter der Auffassung des Verschwindens des Autoren im Netz auch der Meinung sein mußt, daß Geschichten mitsamt ihren Ordnereingangstexteinstellern verschwinden müßten. Nur so wird die Sache rund, geht also auf Null zurück.

    Ich allerdings bin kein Vertreter einer Nulldiätierung, weil ich die sowieso für arg überbewertet halte, sondern will Geschichten lesen. Schwurbelei ist doch brotlose Kunst. Das ist wie Ballbesitzfußball. Den kann ich auch nicht leiden, obgleich er manchmal schön anzusehen ist.

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •