+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Angst

  1. #1
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    13.May 2000
    Ort
    Köln
    Beiträge
    625
    Renommee-Modifikator
    20

    Angst

    ANGST

    Die Bushaltestelle stand in der prallen Sonne, die Sitzbank war so heiß, dass Ruth keine Lust hatte, sich drauf zu setzten. Sie hatte den Bus in die Stadt um wenige Minuten verpasst, der nächste kam erst in einer Stunde. Ärgerlich zog sie mit der Fußspitze die staubigen Linien der Pflastersteine nach und machte ihre neuen weißen Schuhe dreckig. Sie würde versuchen, ein Auto anzuhalten, aber am Sonntagnachmittag waren meist Familien unterwegs, die nahmen keine Tramper mit. Nur wenige Autos waren unterwegs, die Leute saßen jetzt alle beim Kaffee.
    Ruth versuchte es trotzdem und drehte sich mit ausgestrecktem Daumen und einem freundlichen Lächeln auf dem Gesicht dem nächsten Wagen zu, der von oben die Straße herunterkam. Das Lächeln fiel ihr nicht schwer, sie freute sich auf den Überraschungsbesuch bei ihrer Freundin Sigrid in der Stadt - wenn sie nicht da war, wäre es auch nicht so schlimm, dann wäre sie schon einmal da und würde alleine etwas unternehmen. Wie oft hatte sie schon diese fünfundzwanzig Kilometer bis zur Stadt verflucht, immer diese Abhängigkeit von dem Bus. Aber nächstes Jahr konnte sie den F?ürerschein machen - endlich.
    Zehn Minuten später hielt ein Auto an, ein gepflegtes Mercedes Coupe. Ruth lief erleichtert hin und wollte die Beifahrertür öffnen, aber der Fahrer war bereits mit einem verlegenen Lächeln ausgestiegen und rief ihr zu,
    "Es tut mir sehr Leid, aber die Beifahrertür ist defekt, wenn sie trotzdem mitfahren wollen, müssten sie von dieser Seite einsteigen."
    Während sie zur Fahrerseite ging, fragte sie, "ich will in die Stadt, möglichst ins Zentrum, fahren sie dahin?"
    Ruth sah den Mann genauer an, als er antwortete, "ja, kommen sie, ich fahre in die Innenstadt. Ich muss mich nur etwas beeilen."
    Er war groß, hager und etwa im Alter ihres Vaters. Er schien eine Knochenkrankheit zu haben, sein Nacken waren stark gebeugt, um nach vorne sehen zu können, musste er den Hals sehr lang machen. Dies verlieh ihm, zusammen mit dem Fliehkinn, Ähnlichkeit mit einer Echse. Ruth schlüpfte an ihm vorbei und rutschte auf den Beifahrersitz durch. Auch das Widereinsteigen schien ihm Mühe zu machen, armer Kerl, dachte Ruth während sie es sich bequem machte.
    Sie überlegte was sie erzählen sollte; wenn Leute einen Anhalter mitnehmen, wollen sie meist unterhalten werden. Meist berichtete sie dann von der Schule, von ihren Pferden und davon dass sie sich nächstes Jahr ein Auto kaufen wollte. Der Fahrer unterbrach ihre Gedanken,
    "fahren sie oft in die Stadt, oder ist heute ein besonderer Anlass?"
    "Ich fahre schon öfters dahin, aber heute will ich eine Freundin überraschen."
    Ihr tat diese Bemerkung augenblicklich Leid, es war dumm zu erzählen dass niemand sie erwartete. Aber der Mann schien es überhört zu haben, er erzählte Ruth von seinem Wochenende am Meer, seinen Strandwanderungen bei Sonnenaufgang um halb fünf Uhr morgens und den kleinen Fischen und Krabben, die er bei Ebbe in den schrumpfenden Prielen beobachtet hatte. Die Aufregung, das Gewimmel wenn die Sonne sie immer weiter austrocknete, das Zappeln und Springen, der Kampf um die letzte feuchte Stelle.
    Ruth hörte nicht genau zu, sie plante schon was sie tun könnte, wenn Sigrid gleich nicht da wäre. Trotz seiner Behinderung fuhr der Mann sehr gut und zügig, sie waren bereits an der Autobahnauffahrt, bald wären sie da. Die zehn Kilometer über die Autobahn gingen schnell, dann nur noch in die Innenstadt. Ruth versuchte höflich zu sein und Interesse an der Erzählung ihres Fahrers zu zeigen, gerade berichtete er von dem Apartement, was er sich immer dort mietete. Ruth nickte und wollte schon von dem Ferienhaus berichten, das ihre Eltern früher immer gemietet hatten, als sie und ihre Geschwister noch klein waren, da sah sie ein Stück weiter vorne, zwischen den beiden Fahrspuren, einen großen grauen Vogel sitzen. Die Autos bremsten ab und versuchten ihn zu umfahren. Auch sie machten den Schlenker, einen Augenblick konnte sie den emporgereckten Kopf eines Fischreihers erkennen, er konnte nicht mehr aufstehen, seine langen Beine waren gebrochen, so schlug er sein langen Flügel am heißen Asphalt blutig bei dem Versuch aufzufliegen. Es war ein entsetzlicher Anblick. Ruth hatte das Gefühl sie hätte noch nie so eine grauenerregende Angst gesehen. Blass drehte sie sich zum Fahrer um, er hatte ihr den Kopf zugewandt und sah sie neugierig an. Fast hätte sie aufgeschrieen, so beängstigend sah sein vorgestreckter Kopf aus. Als würde eine Schildkröte am Steuer sitzen und sich ihr vorsichtig nähern - Menschen kommen aufrecht aufeinender zu, nur Tiere strecken den Kopf vor. Sie konnte sich beherrschen, er tat ihr leid, schließlich konnte der arme Mann nicht für seine Behinderung. So antwortete sie auch besonders freundlich, als er die Frage stellte, die jeder ihr stellte,
    "haben sie gar keine Angst, so alleine zu trampen?2
    mit einem LÄcheln, das sie eher als blecken der Zähne empfand, erwiderte sie ihre Standardantwort,
    "ich bin nicht so ängstlich, ich schaue mir die Leute auch genau an, zu denen ich einsteige. Außerdem rufe ich vorher an und sage wann ich ungefähr ankomme."
    Seine Antwort wurde von einem leisen Lachen begleitet,
    "auch wenn sie Überraschungsbesuche machen?"
    Ruth errötete, dabei gab es gar keinen Grund dazu, schließlich ging diesen Fremden das gar nichts an. Sie bemerkte ihr erstarrtes Lächeln. Als sie weiter sprechen wollte, blieb ihre Oberlippe an den trockenen Zähnen hängen und sie musste sie erst mit der Zunge befeuchten, ehe sie antworten konnte,
    "Na ja, meistens schon. Heute wollte ich wirklich mit dem Bus fahren, ich habe ihn ganz knapp verpasst."
    Ruth setzte sich sehr aufrecht hin und sah zu ihm hinüber, er streichelte lächelnd das Lenkrad, dann drehte er ihr langsam das Gesicht zu. Durch den gesenkten Kopf bekam diese Bewegung etwas Neckisches, sein Blick glitt an ihr empor und über sie weg nach oben.
    "Was für eine Angst muss dieser Vogel gehabt haben, es war übrigens ein Reiher, haben sie das erkannt?"
    Ruth nickte stumm,
    "es muss ein Jungvogel gewesen sein, wenn sie älter sind ist das Gefieder kontrastreicher, der hier war ja noch ganz grau."
    Ruth saß völlig unbeweglich in ihrem Sitz und sah nach vorne, gleich müsste die Abfahrt zur Stadt kommen. Der Mann sprach mit nachdenklicher Stimme weiter,
    "Angst ist schon ein bemerkenswertes Phänomen, viel zu wenig untersucht meiner Meinung nach. Dabei ist es für jede Kreatur eine der wichtigsten Gefühle, letztlich resultiert die Aggression aus der Angst, wahrscheinlich sogar die Liebe. Oder haben sie keine Angst alleine zu bleiben, keinen Mann zu bekommen? Na, vielleicht sind sie noch zu jung dafür, aber sicher hatten sie auch einmal Angst, nicht wahr?"
    Ruth wurde wütend, dieses Gespräch erinnerte sie an früher, als ihr großer Bruder ihr immer schreckliche Geschichten erzählt hatte, nur um sie dann auszulachen, wenn sie weinend zur Mutter rannte.
    "Natürlich hatte ich schon Angst, aber das ist lange her. Kinder haben Angst, ich bin kein Kind mehr!"
    Plötzlich dachte Ruth an die Autotür, die sich nicht öffnen ließ. Aber vielleicht ließ sie sich nur von außen nicht öffnen, vorsichtig setzte sie sich um, stellte ihre Handtasche rechts neben sich auf den Boden. Dann drehte sie sich umständlich herum und kramte murmelnd in der Tasche, als würde sie etwas suchen. Dabei ließ sie die Hand an den Türgriff gleiten, um sachte an ihm zu ziehen. Er bewegte sich ganz leicht in ihrer Hand, völlig funktionslos. Sie fuhr herum als sie etwas an ihrem Knie fühlte; er hatte sehr sanft seine Hand darauf gelegt und meinte leise,
    "die Tür lässt sich auch von innen nicht öffnen, sogar das Fenster kann man nicht mehr herunterfahren."
    Ruth zog ihre Beine zurück und seine Hand ließ sich wieder auf dem Lenkrad nieder, um es zu streicheln.
    "Ja wo waren wir stehen geblieben, bei der Angst und ihrer Bedeutung für die Entwicklung allen höheren Lebens. Sie müssen zugeben, dafür ist die Forschung auf diesen Gebiet geradezu jämmerlich. Es ist ein Thema, mit dem sich keiner gerne befasst, sie wird verdrängt. Man befasst sich lieber mit dem Urknall, mit der Entschlüsselung der Gene, selbst der Schmerz ist weit besser erforscht als die Angst."
    Ruth sah die Schilder für die Abfahrt kommen, gleich wären sie von der Autobahn. Sie würde den Mann gleich bitten, sie aussteigen zu lasen, die letzte Strecke würde sie den Bus nehmen. Und wenn er irgendwie komisch würde, könnte sie auf die Hupe drücken oder ihm ins Steuer fassen. Das war bei hundertfünfzig auf der Autobahn nicht möglich, ohne einen schweren Unfall zu riskieren. Sie lächelte als sie mit einem Fingerzeig sagte,
    "hier ist ja die Ausfahrt, ich glaube es wäre das Beste, sie ließen mich gleich unten raus weil ich.."
    Ruth bemerkte sofort, dass er keine Anstalten machte abzubremsen, sondern auf die Überholspur ging und den Wagen auf fast zweihundert beschleunigte. Während sie an der Ausfahrt vorbei zu fliegen schienen, sah Ruth den Reiher wieder vor sich, den Kopf mit den Bensteinaugen nach oben gestreckt, den Schnabel weit geöffnet, sah er in Todesangst jedes Auto auf sich zurasen. Seine Qual wurde durch die Ausweichmanöver nur verlängert, aber auch die Autofahrer hatten Angst mit so einem großen Vogel zu kollidieren. Ruth dachte an die blutigen Flügelgelenke die so sinnlos auf den Asphalt schlugen.

  2. #2
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    31.July 2000
    Ort
    Münster
    Beiträge
    78
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Angst

    Kyra, es ist erschreckend wie schnell du wie viel besser wirst. Ich verneige mich in Ehrfurcht. Wenn man bedenkt wie wenig ich in den letzten Wochen und Monaten zu Papier bringe. Seufz. Soll ich mal deine letzten Geschichten sammeln und auf die Seite packen? Oder willst du mir sie schicken? Einen lieben Gruß...

  3. #3
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    604
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Angst

    Was mir zu dem Text, liebe Kyra, einfällt?

    Sich Geschichten ausdenken, heißt, sie aus-denken, sie bis zu einem Ende zu denken. Klar, das musst Du nicht immer aus-schreiben, offener Schluss, versteht sich. Aber hier hast Du nicht viel ausgedacht, hast um ein Symbolbild auf der Autobahn herum ein Mädchen in ein Auto eingesperrt zusammen mit einem Mann, der eine ominöse "Behinderung" hat. Dies wird nicht deutlich. Zum Vergleich deiner Technik: In der Apotheker-Geschichte ist es dir mit der Straßenbahn, die Wawa aus dem Fenster sah, besser gelungen. Aus-denken heißt auch aus-formulieren. Soll er nun behindert sein, oder soll er nur an einen Alien aus Star Trek erinnern? Die defekte Beifahrertür gleich zu Beginn des Mitnahme-Geschehens sagt bereits alles. Dazu die Überschrift und es entsteht ein Eindruck von gewollter Künstlichkeit, um nicht zu sagen Klischee. Nein, Kyra, diese Geschichte halte ich für nicht besonders gelungen...nicht aus-gedacht.

  4. #4
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    13.May 2000
    Ort
    Köln
    Beiträge
    625
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Angst

    ominöse "Behinderung" hat.

    morbus Bechterew

  5. #5
    Administrator
    Registriert seit
    31.October 1998
    Beiträge
    226
    Renommee-Modifikator
    10

    AW: Angst

    Der Anfang ist gar nicht so übel. Mir gefiel die propere Gestaltung der Protagonisten. Klischee? Nun, das mit dem Führerschein ist plausibel, die Verfänglichkeit, äh Einfänglichkeit von Mädchen auch. Die Trampermitnahme am Sonntagnachmittag ist weniger problematisch. Ich selbst bin schon des öfteren getrampt, um dies beurteilen zu können, sogar mit Familien. Aber die psychologische Bestandheit der Geschichte gibt mir auch nicht zu denken.
    Also, Kyra, wollen wir hier ein bissel TA machen? Die täte not.

    Und... ja, ist stimme uis zu: zu Ende gedacht ist das hier nicht. Ein bissel mehr müßtest Du als Autor schon anbieten.

  6. #6
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    13.May 2000
    Ort
    Köln
    Beiträge
    625
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Angst

    Hallo Robert,

    lass Dir Zeit mit der TA, ich habe diese Woche Kinder hier, da komme ich zu nichts. Danach bin ich 2 Wochen weg.
    Du schreibst:
    Ich selbst bin schon des öfteren getrampt, um dies beurteilen zu können, sogar mit Familien.

    das ist ja komisch, ich bin früher nur getrampt, d.h. ganz, ganz früher vor 25 Jahren oder so. Da haben mich die alten Böcke doch nicht mitgenommen wenn Mutti dabei saß
    Aber eines kann man als Mädel dabei lernen, und das ist NEIN zu sagen
    Wenn Du Lust hast könntest Du etwas zu "Der Versuch" sagen, das ist ein Text bei dem ich mir wirklich viel Mühe gegeben habe, ich habe ausnahmsweise nicht gehudelt weil er so kurz ist habe ich mich bemüht so präziese wie möglich zu sein. Es wäre schon hilfreich zu erfahren, ob das langsame, sorgsame Schreiben positiv zu bemerken ist, oder gar nicht oder eher unflüssig wirkt.

    Liebe Grüße

    Kyra

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Weihnachten - Das Fest der Liebe oder Warum ich schon im September Angst bekomme
    Von Hannemann im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 26.12.18, 05:06
  2. Herr K. hat Angst
    Von kassandra im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 05.04.17, 00:17
  3. Angst
    Von traumtänzer im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.07.02, 12:51

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •