Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fritz Fischer: Griff nach der Weltmacht (II)

Einklappen
X
  •  
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fritz Fischer: Griff nach der Weltmacht (II)

    Fortsetzung der Befasse mit dem Werk Fischers zur Schuldfrage im ersten Weltkrieg

    These CXXIV: Die OHL verzichtete im Baltikum auf das Anstacheln nationalistischer Gefühle, weil es die deutsche Oberschicht im Baltikum nicht gefährden wollte.

    Blödsinn. Sie verzichtete deshalb darauf, weil die Balten eher den Deutschen als den Russen zuneigten und im ganzen gesehen sehr unterentwickelt und wenig zahlreich waren. Fischer und Bauern. Warum offene Türen einrennen?

  • #2
    These CXXV: Der Erfolg bei der Aufstellung einer finnischen Legion innert des deutschen Heeres blieb übersichtlich.

    stimme zu
    Da wäre sicher mehr zu erreichen gewesen, wenn man in Bärlin erkannt hätte, daß die Finnen mit den Hufen scharrten, man ihnen klarerweise einen eigenen Staat hätte zusichern müssen. Bethmann Holweg erkannte das nur im Ansatz. Die OHL erkannte nicht, daß man St. Petersburg auch von Norden hätte nehmen können - oder sie glaubte nicht an eine Umsetzbarkeit dieses Manövers..

    Kommentar


    • #3
      These CXXVI: Helphand machte 1914 Bethmann Holweg darauf aufmerksam, daß man in Rußland die nationale und soziale Revolution miteinander verbinden müsse. Als nationale Revolution verstand Helphand insbesondere das Anstacheln des ukrainischen Nationalismus, ein Feld, in dem er schon seit 1905 arbeitete.

      Stimme zu. Ergänzen möchte ich, daß die Idee eines nationalen Sozialismus in Deutschland schon seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bekannt war. Allerdings fehlte diesen Sozialismus die rassische Komponente, die erst durch Hitler nach dem Weltkrieg hinzugefügt wurde.

      Kommentar


      • #4
        These CXXVII: Reichsregierung und Sozialdemokratie arbeiteten spätestens seit 1915 vertrauensvoll zusammen, um über Helphand in Rußland eine Revolution vorzubereiten.

        stimme nicht zu
        Die Sozialdemokratie hatte zwar einen Burgfrieden mit der Reichsregierung 1914 geschlossen, war aber nicht nur zerstritten, sondern auch nicht bereit, ihre Ziele mit denen des von ihnen als kapitalistisch wahrgenommenen Staates zu verschmelzen. Nicht 1915.

        Kommentar

        Zuvor eingegebener Inhalt wurde automatisch gespeichert. Wiederherstellen oder verwerfen.
        Auto-Speicherung
        Mad :mad: Wink ;) Frown :( Big Grin :D Confused :confused: Embarrassment :o Smile :) Stick Out Tongue :p Roll Eyes (Sarcastic) :rolleyes: Cool :cool: EEK! :eek:
        x
        x

        Wie heißt die größte deutsche Insel?

        Lädt...
        X