Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Notizen Julius 2024

Einklappen
X
  •  
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Notizen Julius 2024

    Typische Geschichtsauffassung des 19. Jahrhunderts: Jedes Volk durchläuft Entwicklungsstufen.
    Typische Geschichtsauffassung des 21. Jahrhunderts: Es gibt keine Entwicklungsstufen, nur ephemere Zustände. Jede Kultur udn jedes Staatsverständnis ist nur insofern zu bewerten, als daß in dieser demokratische Strukturen obwalten.

    Ich glaube, die Geschichtsschreibung im 19. Jahrhundert war höherentwickelt, besaß mehr Freiheit und hatte eine bessere Perspektive.

  • #2
    Man grüßt mich. Wildfremde Menschen grüßen mich, als ob sie mich kennten. Entweder werde ich sichtlich alt oder ich werde mehr gekannt als ich andere kenne. Das allerdings ist mir nicht neu.

    Kommentar


    • #3
      Mir scheint ein Grund für den niedrigen Stand unserer Literatur darin zu liegen, daß unsere Autoren Nabelschau betreiben, zielgruppenorientiert ihre Texte verfassen, bestenfalls, aber eines nicht wollen, nämlich ihre Leser selber in den Kreis der Handlung zu ziehen, nicht weil es sie nur persönlich betrifft oder betreffen könnte, sondern weil sie Sehnsucht danach haben, in der Handlung selber sich zu entfremden, weil nämlich der Autor ganz aus ihrem Dasein selber schöpft. Der Erfolg eines Dichters wird um so größer sein, je mehr er es versteht, den Zeitgeist in seinen Figuren zu vermitteln, sie gleichsam in phantasierter Form seinen Lesern zu reichen, die nur eine Möglichkeit finden, diesem Zirkel zu entkommen, indem sie sich nämlich zu dem Geschehen setzen, obgleich doch sie selber es sind, die da leiden, hoffen, lieben und glauben.

      Kommentar


      • #4
        Gefragt, warum ich mich für Esoterik interessiere, da ich doch anscheinend "ein vernünftiger Mensch" sei, antwortete ich: "Auf geradem Wege lassen sich Menschen selten zur Vernunft bewegen. Man muß sie über Umwege motivieren."

        Ich bin schon so ein Hagestolz.

        Kommentar


        • #5
          Notiz 1: Corona lebt (noch). Eine liebe Freundin, mit der ich am Samstag Essen war, hat Corona. Sie hat seit Sonntag Symptome und ist seitdem positiv. Ich nicht. Tests bislang negativ. War ich ihr nicht nahe genug? 😕

          Notiz 2: Trump hat noch lange nicht gewonnen. Alle, die jetzt schon das Fell des Biden verteilen, sollten gewahr sein, dass die Wahl noch nicht geschlagen ist. Wenn die Dems allerdings krampfhaft an Joe festhalten, hat Don gute Chancen. Für eine Beendigung des UA-Krieges wäre das ein Hoffnungsstrahl. Ansonsten wird old Mc Donald die Staaten wohl weiter spalten.

          Notiz 3: Naja, Esoterik muß ja nicht per se von Übel sein. Auch wenn die Mehrzahl der darin sich suhlenden völlig durchgeknallt sind. Ich war in meiner Jugend einer der ersten Esoteriker und hatte gar eine Monatspostille abonniert, die sich Esotera nannte. Zum Glück kratzte ich noch die Kurve raus aus dem Wust. Aber eine Erforschung grenzwertiger (grenzwissenschaftlicher) Phänome, warum nicht? Muß ja nicht gleich ein Wunder sein.

          Kommentar

          Zuvor eingegebener Inhalt wurde automatisch gespeichert. Wiederherstellen oder verwerfen.
          Auto-Speicherung
          Smile :) Embarrassment :o Big Grin :D Wink ;) Stick Out Tongue :p Mad :mad: Confused :confused: Frown :( Roll Eyes (Sarcastic) :rolleyes: Cool :cool: EEK! :eek:
          x
          x

          Wie heißt die größte deutsche Insel?

          Lädt...
          X